Marco ist verflucht? 6

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.744 Wörter - Erstellt von: Arya-Sayuri - Aktualisiert am: 2014-09-01 - Entwickelt am: - 910 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

*trommelwirbel* Teil 6 wie ihr in der Überschrift lesen müsstet ^^

1
Hi^^ da melde ich mich mal wieder..... ohne ewig zu quasseln lass ich euch nun in Ruhe das nächste Kapitel lesen ^^ also viel Spaß dabei und fallt nicht alle vom Stuhl ;-)

Kapitel 5, Tag 2 Aufgeflogen?

Ich hörte ein leises Knarzen hinter der scheinbar verfluchten Tür. Da tat sich etwas. Vor Aufregung hielt ich kurz die Luft an, denn bei diesem wilden Haufen von Piraten konnte man nie wissen. Einzig Saya und diese Haruta kommen mir klug vor. Zudem hatte das kleine Geschöpf, dass es locker mit den meisten Marine-Heinis aufnehmen konnte, mir meinen Auftrag um Ecken erleichtert. Vorsichtig trat ich einen Schritt näher und legte eine Hand auf das glatte Holz. Ganz spontan kam mir eine Idee, wie ich Marco noch ein wenig mehr leiden lassen konnte. Vorausgesetzt es funktionierte so wie ich es mir gerade ausmalte. Geschickt zwängte ich meine kleinen und schlanken Finger zwischen den Türspalt und zog den Stift heraus. Ein sadistisches Grinsen stahl sich auf mein Gesicht. Sobald er am nächsten Morgen die besagte Tür aufschlagen würde, erlebte er eine schöne Überraschung. Schnell wollte ich noch ein paar Buchstaben an der an die gegenüber liegende Wand kritzeln um den Anschein zu erwecken, hier spuke es. Dazu kam ich aber nicht mehr, denn ein raues Kratzen in meinen Rücken verriet mir das ich nun schleunigst das Weite suchen sollte, da mein Opfer es sich anders zu überlegen schien und sein Reich frühzeitig verlassen wollte. Ich trat einige Schritte nach hinten und musste mit einen Schrecken feststellen, dass sich die manipulierte Tür bereits mir entgegen neigte. In einen Bruchteil einer Sekunde einer Sekunde erfasste ich die Situation und starrte schon in die Augen eines überraschten Menschen. Nur aus Neugierde heraus wem meine ganzen Streiche den genau gelten sollten, verlor ich mich ein wenig in den Abgründen dieser beiden Seelenspiegel. Beruhigend und freundlich waren sie und doch kam mir genau jetzt der Gedanke das ich aufgeflogen bin. Oder zumindest wusste nun jemand auf diesen riesigen Monstrum von einen Schiff das es mich gab. Ich warf mich mit einen, alles anderen als hilfreichen, kreische herum und floh den Gang entlang, denn woanders konnte ich auch nicht hin. Ein gebrülltes: „Hey! Warte mal kurz!“ hallte mir hinterher und schon konnte ich ein Poltern hören. Trotz der Tatsache dass ich gesichtet wurde konnte ich mir ein kichern nicht verkneifen. Sie waren doch alle gleich. Kein Wunder, dass man ihnen auf die Sprünge helfen musste. Als ich trampelnde Schritte, denn anders konnte ich es nicht beschreiben, musste ich einen Ausweg suchen. Daher schnappte ich meine kleine säge, die ich immer mit mir herumtrug und sowohl als Werkzeug als auch als Waffe diente. Noch ein kleines Stück weiter und ich hätte eine perfekte Stelle erreicht. Entschlossen setzte ich das Blatt an und sägte wild drauflos, in der Hoffnung ich würde so meinen doch nicht so dummen Verfolger entkommen. Dabei schaute ich immer wieder über meine Schulter um mich der Sicherheit, in der ich mich wiegte, zu vergewissern. Nun fiel mir auf, unterhalb dieser wahrlich schon durchgetretenen Brettern lag doch das Zimmer des Kochs. „Ist doch perfekt.“ entfuhr es mir und ich machte mich erstmal vom Acker. Naja, eigentlich sprang ich nur auf die Balken über mir. Schon konnte ich den heran nahende Ananaskopf sehen. Wenn ich jetzt Knabberzeug dabei gehabt hätte, dann könnte man es gut als unterhaltsamen Kinoabend durchgehen lassen. Vergnügt schaute ich zu, wie Marco einstürzte. Sorgen machte ich mir keine, immerhin war er stark genug um einen kleinen Fall ohne viele Blessuren zu überstehen. Sobald die Luft rein war, schlich ich mich weg vom Schauplatz. Hier war eine wirklich eine gefährliche Gegend. Alles voller Menschen und die meisten auch noch mit erstaunlich nützlichen Fähigkeiten ausgestattet. Jetzt nachdem ich Teil eins meines auf die Schnelle zusammengeschusterten Plan ausgeführt hatte, musste ich nur noch Person Nummer Zwei suchen. Doch das sollte sich hier als sehr schwierig gestalten. Ich dachte nicht im Traum daran mich in dessen Zimmer einzuschleichen. Oder doch? Plötzlich kam mir die fixe Idee über Zettel mit den beiden Parteien zu kommunizieren. In meiner kleinen treuen Tasche suchend, setzte ich meinen Weg fort. Hier irgendwo musste es doch gewesen sein. „Ach egal.“, sagte ich zu mir selbst und zog endlich Papier und einen kleinen Stift heraus. An eine Wand anlehnend schrieb ich eine kurze Nachricht an Whitebeard. Dabei murmelte ich: „Hallo Newgate, ich habe bisher mein Bestes getan, doch komme einfach nicht auf den Trichter wie ich meinen Auftrag angemessen erfüllen könnte. Ich erbitte mir noch einmal etwas Beistand ihrerseits. Liebe Grüße Kairi-no-Tama“ Anschließend faltete ich den Brief zusammen und legte ihn gut sichtbar auf dem Boden ab. Ich war mir sicher, einer der Krankenschwestern würde ihn finden. Geschwinden Schrittes macht ich mich nun auf, um etwas Essbares aufzutreiben. Immerhin hatte ich es unterlassen etwas aus der großen Kiste mit zunehmen. Kurz vor der Vorratskammer stellte ich jedoch fest, falls der Brief gefunden wurde niemand wusste an wem dieser eigentlich gehen sollte. „Schön, das heißt ich darf den ganzen Weg nun zurück latschen und hoffen das der dumme Wisch noch da liegt.“, grummelte ich vor mich hin und versuchte mich an den genauen Weg zurück zu erinnern. Mit laut klopfenden Herzen erspähte ich das weiße Stück Papier und atmete erleichtert auf. „Na, das ist aber eine Überraschung. Ein kleines Mädchen spielt den großen Marco ein paar Streiche und nun glaubt die halbe Mannschaft er sei verflucht?“
Entsetzt stoppte meine Hand, die schon nahe dem verdammten Zettel war. Ich fing am ganzen Körper an zu zittern. Unter großen Mühen schaffte ich es aufzuschauen. Zischend sog ich die abgestandene Luft ein. Das hatte mir ja gerade noch gefehlt. Vor mir stand oder vielmehr hockte dieser irre Schiffskoch mit den abartigen Grinsen. „Ich..“, setzte ich an, spürte jedoch wie sich kalte Finger auf meinen Mund legten. „Still Kleines. Ich werde dir nichts tun, denn ich habe schon durchschaut was du vorhast.“, pokerte er los. Natürlich konnte ich nicht ausmachen ob er wirklich wusste was für ein Spiel ich hier trieb. Erneut hatte ich das Bedürfnis mich zu erklären und schaute dem Mann ins Gesicht. Als ich keinerlei Regung feststellen konnte konnte mich niemand mehr halten. „Der Brief soll an Whitebeard gehen. Mir wurde ein Auftrag erteilt, den ich aber geheim halten muss. Doch es ist schwer den auszuführen da ich verdeckt agieren muss. Haben Sie schon einmal so etwas machen müssen? Ich denke nicht. Da ich nun schon von Ihnen entdeckt worden bin, bitte ich Sie mich das eine oder andere Mal zu decken. Kann ich auf Ihre Hilfe zählen?“, textete ich ihn zu, während er mir nur mit einen stetigen Grinsen entgegen sah. Nachdem ich meine kleine Rede geendet hatte verging eine kleine Ewigkeit. So fühlte es sich zumindest für mich an. Langsam beruhigte sich mein Atem wieder und ich raffte mich auf, zupfte kurz an meiner nachtschwarzen Kleidung und sah ihn daraufhin wieder erwartungsvoll an. Innerlich zählte ich schon darauf ihn zu meinen Komplizen zu haben. Sofern er denn wirklich verstanden hat um was es eigentlich geht. Denn die Situation war für Newgate scheinbar von so großer Bedeutung, dass er mich, eine ausgebildete Spionin, um Hilfe bat.
„JA, ich denke das lässt sich einrichten. Und jetzt da ich weiß wohin verschiedenste Portionen hin verschwinden, kann ich auch ein wenig umdisponieren und dir etwas Ordentliches bieten. Vorausgesetzt du schaffst es weiterhin alle zum Narren zu halten und deinen Auftrag zu Ende zu bringen.“ Mit den letzten Worten blinzelte er mir keck zu und ich konnte gar nicht anders als ihn ein kleines lächeln zu schenken. Er war vielleicht irre, aber wohl einer der schlauen und listigen Sorte. Mit diesen Leuten konnte ich gut umgehen. Wir waren einfach vom selben Schlag. Zudem lockte auch die Aussicht auf ein leckeres Essen. Mit einen leichten Nicken machte ich ihn klar, ich sei mit der Forderung einverstanden und heckte schon meinen nächsten Scherz aus. Einer der Art die ich für gewöhnlich mied, aber es war Teil der Vereinbarung. Der Irre wollte schon gehen, da packte ich ihn noch einmal am Arm um ihn aufzuhalten. Im Flüsterton bat ich ihn eine weitere Nachricht an den Mann zu bringen. Oder besser gesagt an die Frau. Dieser nahm sich einer weiteren Botschaft an und schlenderte wie als sei nichts gewesen gen Deck. Oder wohin auch immer. So genau wollte ich das nun auch nicht wissen. Jetzt im Nachhinein war es doch ganz gut einen Mittelsmann auf dem Schiff zu haben. Whitebeard würde nichts dagegen unternehmen da er ja mein Auftraggeber war und dieser Koch wird auch dichthalten. Ich schien ihn zu belustigen. Dann fällt es mir Siedend heiß wieder ein. „Wie hatte er mich noch gleich genannt? KLEINE!“ fluchte ich grimmig vor mich hin. „NA warte, beim nächsten aufeinandertreffen zeig ich dir wo der Hammer hängt. Ungestraft nennt mich niemand so! Nicht einmal Onee-sama!“, schnaubte ich noch bevor ich für heute den Rückzug antrat. Nun ja, vielleicht nicht für den ganzen restlichen Tag, aber immerhin für die nächsten Stunden. Ich brauchte dringend eine Ruhephase. Und da es in der Takelage sehr gemütlich und vor allen wenig besucht war, beschloss ich es mir dort gemütlich zu machen. „beinahe schon beschwingt nutzte ich die dunklen, nicht erleuchteten, Gänge um an mein Ziel zu kommen. Doch was ich dann sah verschlug mir, mir dann doch einmal die Sprache. Es schien als würde sich mein Auftrag von alleine erfüllen. Fröhlich kletterte ich ungesehen von allen außer ein paar Seemöwen. Doch die konnten nach meiner Auffassung nicht reden. Leise summend beobachtete ich die beiden in Gedanken versunkenen Personen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Miau-chan ( 85114 )
Abgeschickt vor 415 Tagen
Hi! Arya-Sayuri
Ich hab gerade den 9. Teil einer FF durchgelesen und finde ihn (und die gesamte Story) miautastisch! Bitte schreib schnell weiter!
Lg Miau-chan
Claudia ( 79378 )
Abgeschickt vor 898 Tagen
bitte schreib schnell weiter Lebensziel? Teil 3 ich bin schon richtig gespannt wie es weiter geht
ToterSchnee ( 48235 )
Abgeschickt vor 939 Tagen
Also lustig ist es wirklich, meine Schwester hat mich richtig komisch angeschaut als ich vor lachen fast vom Stuhl fiel... xDD

Bitte schreib schnell weiter :33
Arya-Sayuri ( 49070 )
Abgeschickt vor 947 Tagen
Beim schreiben hab ich auch ein gesicht zwischen sieben tage regenwetter und graisame schadenfreude gemacht ^^
mir ist nicht ganz klar was du mit zwei oder drei meinst......
aber danke das du die geschichte lustig findest ^^ humor fällt mir immer etwas schwer.
Misaki D. Follow ( 76233 )
Abgeschickt vor 948 Tagen
Die Story ist echt lustig also wäre ich Marco würde ich wie 7 Tage regenwetter umherlaufen....Er schafft es in 2 (oder waren es drei?) RESPEKT....

LG Misaki
Aoi Mizuno ( 69546 )
Abgeschickt vor 951 Tagen
Hejj Arya ^^
Hier hast du die FF auch veröffentlicht ?
Wusst ich gar nicht :''3
.
GLG Saya
PS.:Ja auch ich leg mir mal andere Pseudonyme an xd
shiro ( 04887 )
Abgeschickt vor 1045 Tagen
Schreib bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte weiter! ?
Arya-Sayuri ( 68775 )
Abgeschickt vor 953 Tagen
Ich bin auch auf ff.de zu finden ^^ da sind die updates etwas schnellerals hier ^^
aber da es genug leute gibt die lieber hier geschichten lesen veröffentliche ich auf beiden seiten ^^
ein zweiter teil hab ich vorhin auch schon hochgeladen ^^ muss nur noch freigegeben werden ^
Yuri ( 31565 )
Abgeschickt vor 953 Tagen
Hey coole Geschichte. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube ich habe schon mal so eine ähnliche gelesen. Hast du sie noch woanders veröffentlicht? LG Yuri
PS: Bin gespannt wie es weiter geht :)