Schattenwesen 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 554 Wörter - Erstellt von: Jessi - Aktualisiert am: 2014-09-01 - Entwickelt am: - 1.438 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der du keinen Einfluss auf dein Leben hast. Dein Schicksal ist sorgfältig vom Staat vorgeplant. Sie entscheiden was für ein Mensch du wirst, wen du lieben wirst, wann du sterben wirst. Aber eines hat das Sythem nicht vorhergesehen. Menschen wie dich. Paranormale. Würdet ihr den Schritt wagen aus dem Sythem auszubrechen? Das Systhem zu zerstören? Ihr seid die Einzigen die das könnt.

    1
    Vor vielen Jahren, gab es einen Krieg, einen schrecklichen. Es gab einen Atomkrieg der die Welt zerstörte, nur wenige konnten sich retten. In Raumstationen. Bis dahin dachten wir es gäbe nur uns, die Menschheit. Doch wir hatten uns geirrt. Es gibt Planeten, deren Bevölkerung sich schon viel weiter entwickelt hat als die Bevölkerung der Erde. Sie haben den Atomkrieg schon lange hinter sich. Doch als ihr Planet wieder bewohnbar war, entwickelten sie eine neue Form des Lebens. Es gibt einen Staat, der schon unmittelbar nach der Geburt eines Kindes einen Microchip in dessen Kopf implantiert. Dieser Microchip ist an das Gehirn angeschlossen und spielt eine Geschichte ab. Das Leben des Kindes. Wenn du denkst, du kannst freie Entscheidungen treffen, dann irrst du dich. Deine Entscheidungen sind schon vor deiner Geburt geplant worden. Du denkst das bist du, aber du bist es nichts. Und du kannst nichts dagegen tun. Doch es gibt einige unter uns, bei denen der Chip nicht wirkt. Ihr Willen ist zu stark um gebrochen zu werden. Es sind keine normalen Menschen, man nennt sie Paranormale. Sie haben Fähigkeiten, von denen wir nicht einmal wissen, dass sie möglich sind. Es gibt Nekromanten die Geister sehen können, die Geister in ihre Körper zurückrufen können und über sie Befehlen können. Es gibt Werwölfe, die übernatürlich stark und schnell sind und ihre Gestalt ändern können. Es gibt Magier und Hexen, die mit einem einzigen Gedanken Dinge durch die Luft fliegen lassen können. Ich, bin einer von ihnen. Ich bin ein Paranormaler. Aber selbst als Paranormaler bin ich anders. Mein Vater war ein Magier und meine Mutter eine Nekromantin. Ich wurde gezeugt und heraus kam ein Magier mit nekromantischen Fähigkeiten. Eine äußerst gefährliche Mischung. Damit ist es also offiziell. Wir sind Staatsfeinde und man könnte fast sagen ich bin Staatsfeind Nummer eins. Wir wären es. Ich wäre es. Wenn der Staat nur von uns wüsste. Doch das Sythem weiß nichts von uns Paranormalen. Es hat keine Ahnung, dass es noch solche gibt, die sich wehren können. Wir müssen uns versteckt halten, doch es gibt einen Aufstand. Versteckt und weit abgelegen von jeglichen Zivilisationen. Dort können Paranormale ihre Kräfte entwickeln, lernen damit umzugehen. Solange ich denken kann sind wir auf der Suche nach diesem Aufstand. Und ich weiß, irgendwann werden wir ihn finden. Und dann werden wir uns nichtmehr alles gefallen lasse. Wir werden mächtig sein. Wir werden endlich zurückschlagen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.