Springe zu den Kommentaren

A Vampire Academy Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.277 Wörter - Erstellt von: Bookfreak - Aktualisiert am: 2014-09-01 - Entwickelt am: - 1.910 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier könnt ihr die Geschichte von Ronja nachlesen, einer besonderen Dhampirin mit schweren Familienverhältnissen, einer Liebe die zum Scheitern verurteilt ist und einer besonderen Gabe. Der 2. Teil ist schon zu lesen nur beim 1. Gab es Probleme deshalb ist er hier noch einmal:

    1
    „Das macht dann 34,28 Dollar“, sagte die Verkäuferin freundlich und reichte mir die Tüten mit meinen Klamotten. Seufzend gab ich ihr das Geld und verließ mit einem letzten nicken den Laden. Jetzt hatte ich nur kaum Geld mehr um den restlichen Monat um die Runden zu kommen. Doch trotzdem ging ich noch in ein paar Läden rein, um mich umzusehen. „Findest du das Kleid steht mir?“, fragte eine Platinblonde Schönheit ihre Freundin. Ihre Freundin nickte und begutachtete sich selber im Spiegel. Aus Zufall war ich in einem Luxusmodengeschäft gelandet wo es nur Kleider um die 500 Dollar gab. „Hey“, ein Mann mit schwarzen Haaren ging auf die Blondine zu und drückte ihr einen Kuss auf die Lippen: „Adrian“, lachte die Frau nachdem sie sich voneinander gelöst hatten. Ich bemerkte einen weiteren man, mit ebenfalls schwarzen Haaren, der in einer hinteren Ecken des Ladens stand und die beiden mit schmerzlicher Miene musterte. „Habt ihr die Kleider für den Ball?“, fragte Adrian die Frauen und begutachtete die Kleider auf den Bügeln, die sie in der Hand hielten. Ball? Wer veranstaltet den heutzutage noch einen Ball? „Ja, Rose und ich haben unsere Kleider gefunden“, lächelte sie. „Das will ich auch hoffen, Lissa“, lachte Adrian. „Dimitri und die anderen Wächter kriegen wahrscheinlich noch eine Krise, wenn ihr sie in noch einen Laden reinschleppt“. Rose kicherte und wandte ihren Blick nach links, ich tat es ihr gleich und erblickte einen großen, Breitschultrigen Mann, mit etwas längeren braunen Haaren. Beide sahen sich verliebt an. Wächter? Ball? Dimitri? Und plötzlich wurde alles glasklar. Offensichtlich war Königin Vasilissa auf einem Shoppingtrip mit ihrem Freund und ihrer Besten Freundin. Und diese Rose war offenbar Dimitris neue Perle. Seit langem hatte ich ihn nicht mehr so gesehen, nicht mehr so glücklich, wie wenn er Rose anguckt. Ich hatte zwar gehört, dass er kein Strigoi mehr war, aber ihn wieder als Dhampir zu sehen, war schon ein Schock. Als sie dann die Mall verließen, Vasilissa, Adrian und der andere unter Sonnenschirmen, Rose und Dimitri neben ihnen, folgte ich ihnen unauffällig. Sie gingen noch in den Park und etwas Essen, erst als es schon stockfinster mehr war und man ohne die Straßenbeleuchtung kaum etwas sah machten sie sich auf den Heimweg. Gerade als die Moroi in den großen schwarzen Van steigen wollten griffen sie an. Es waren etwa 6 Stück. 6 Strigoi. Dimitri reagierte schnell genug um Vasilissa zur Seite zu reißen und Rose packte die anderen beiden. „Rose! Bring sie hier weg!“, schrie Dimitri Rose zu und brachte den ersten Strigoi zu Fall. Rose wollte sich erst wiedersetzen aber dann sah sie Dimitris Blick und verschwand mit dem Moroi vom Parkplatz. Ich duckte mich tiefer ins Gebüsch damit sie mich nicht entdeckten. Erst schlug Dimka sich gut und tötete den 2. Strigoi doch während er mit einer Strigoi Frau kämpfte griff ein weitere ihn von hinten an. Entschlossen sprang ich aus dem Gebüsch und versengte meinen eigenen Silberpflock im Rücken des Ungeheuers das darauf am Boden zusammenbrach und starb. Dann nahm ich mir den nächsten vor. Er musste mal ein Wächter gewesen sein, denn er wehrte alle meine Angriffe locker ab, doch als er mich hoch heben wollte um mich an den nächst besten Baum zuschleudern duckte ich mich unter seinem Arm hindurch, riss seinen Arm zu Seite was ihm einen kleinen Schmerzensschrei entlockte und tötete ihn locker als ich meinen Silberpflock in seinem totem Fleisch versengte. Dimka hatte den letzten erledigt als er sich zu mir umdrehte und seine Retterin erkannte: „Ronja!“, stieß er atemlos hervor. „Hallo Dimitri“, sagte ich gelassen und steckte meinen Silberpflock wieder ein. „Was machst du hier?“, fragte er verdutzt. „Kein Hallo Ronja wie geht es dir? Oder Danke das du mich gerettet hast?“, fragte ich spöttisch doch Dimitri ließ sich davon nicht beirren, dafür war er mir viel zu ähnlich. „Wo wohnst du? Warum bist du nicht in Sibirien?“ Ich runzelte die Stirn. „Ich wohne mal hier, mal dort. Und ich bin vor einem Jahr von zuhause abgehauen, nach Joschkas Tod konnte ich nicht mehr dort bleiben, nach dem ich die Prüfungen abgelegt hatte bin ich in die USA gereist weil ich deine Hilfe wollte, doch dann überkam mich die Nachricht das du jetzt ein Strigoi bist und nun wieder in Sibirien lebst. Doch vor etwa einem halben Jahr ging das Gerücht um, das dich jemand wieder in einen Dhampir verwandelt hat, also bin ich zurück zum Hof, aber ich wollte dich nicht belästigen, dann hab ich dich heute gesehen und bin euch gefolgt“, erklärte ich sachlich doch bei der Erwähnung von Joschkas Namen wurde meine Stimme traurig. „Der Krebs?“, fragte Dimitri besorgt. Ich nickte, ich hatte lange gebraucht um den Tod meines Besten Freundes zu verarbeiten mit dem ich ein Band geteilt hatte, nach seinem Tod hatte sich alles geändert. Dimitri wollte mich umarmen, doch ich wich zurück. „Tut mir leid, Dimka aber ich kann nicht. Ich hab zu viel verloren. Joschka, mein Wächter da sein, dich, den Rest der Familie. Ich weiß nicht wem ich mich anvertrauen kann, ich weiß nicht einmal ob wir diese Unterhaltung wirklich führen sollten, denn nach deiner Verwandlung ist einfach zu viel passiert, ich muss mich erst selbstwiederfinden und zu dir auch, ist es okay wenn wir es langsam angehen lassen?“ Er nickte und sah mich liebevoll an. Zusammen gingen wir dann in die Richtung in der Rose und die Moroi verschwunden waren. Wir fanden sie nach etwa 10 Minuten laufen unter einer Baumgruppe zusammengedrückt. „Dimitri!“, rief Rose freudig und schmiss sich in seine Arme. Lachend fing er sie auf. „Ich hatte mir schon sorgen gemacht, immerhin waren es 6 Strigoi“, sagte Rose besorgt. „Mir geht es gut“; beruhigte sie Dimka. „Aber das nur dank Ronja“. Alle drehten sich zu mir um als würden sie mich erst jetzt bemerken. „Wer bist du?“, fragte Rose neugierig. „Ronja Belikov, Dimitris Schwester“, gab ich sachlich zurück. „Du hast noch eine Schwester?“, wandte Rose sich verblüfft an meinen Bruder. Nachdem Dimitri erklärt hatte, warum ich hier bin stellten sich mir die anderen vor. „Ich bin Adrian Ivashkov“, stellte sich der Mann vor, der die Königin heute Morgen geküsst hatte. Ich nickte ihm zu. „Ich bin Vasilissa Dragomir, aber da du Dimitris Schwester bin, darfst du ruhig Lissa sagen“, die Königin lächelte mich sanft an und ich verbeugte mich kurz. „Und der Kerl der so mies dreinschaut ist Christian Ozera“, lachte Adrian. „Vielleicht wäre ich weniger mies drauf, wenn du mir nicht meine Freundin weggenommen hättest“, gab der unbeirrt mit einem Seitenblick auf Lissa zurück. Bevor die Situation zwischen den drein eskalieren konnte warf Rose hastig ein: „Du siehst müde aus, willst du nicht mit zum Hof kommen?“, fragte Rose mich sanft. Ich nickte erleichtert und sobald ich im Van saß, fiel ich auch schon in tiefen Schlaf.

Kommentare (1)

autorenew

Hotaru ( von: Jamini)
vor 135 Tagen
Name: Hotaru
Nachname: Sakamaki
Alter:17
Geschlecht: W
Art: Vampir
Aussehen:längere rote Haare zu Pferdeschwanz, schuluniform, rotes Band um Hals, 2 Strümpfe, einer ist weiter oben als der andere, smaragdgrüne Augen
Charakter: selbstverliebt, egoistisch, genau, sagt was sie will
Klasse: 2. Highschool Jar(Oberschule)
Mag: Blut ^-^, wenn sie Ore-Sama genannt wird, Takoyaki
Mag nicht: ihre Mutter, ihre Geschwister
Freunde: -
Lover: -
Sonstiges: tötete ihre Mutter, kann Klavier, und Geige spielen