Springe zu den Kommentaren

Akatsuki True Love - Der Reiz des Bösen -Hidan-

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.811 Wörter - Erstellt von: ClaraT. - Aktualisiert am: 2014-08-15 - Entwickelt am: - 4.405 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.67 von 5.0 - 6 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

''Alles an Hidan war falsch. Zu viel Testosteron, zu viel Skrupellosigkeit, zu viel Bosheit.
Trotzdem hatte ich ein Verlangen nach ihm, dass ungeahnte Maße annahm..''

    1
    Schweigend lief ich im Stechschritt durch den Wald und ärgerte mich über mich selbst. Die Mission war einfach gewesen und ich hatte den gesuchten Nu
    Schweigend lief ich im Stechschritt durch den Wald und ärgerte mich über mich selbst. Die Mission war einfach gewesen und ich hatte den gesuchten Nuke-Nin schnell gefunden und ausgelöscht. Jetzt musste ich nur noch zurück nach Sunagakure und Gaara Bericht erstatten. Leider war mein Orientierungssinn nie der beste gewesen und ich hatte mich verirrt. Mein einziges dringendes Bestreben, schnell wieder zurück nach Suna zu gelangen, beschränkte sich auf meine warme Wohnung und richtiges Essen. Ich hatte nichts, was mich an dieses Dorf wirklich band. Glücklich war ich schon lange nicht mehr gewesen. Ich sprang über eine tiefe Schlucht und rollte mich auf der anderen Seite ab, wobei sich mein Pferdeschwanz auflöste und ich stehen blieb, um meine langen dunkelroten Haare wieder zu einem Zopf zu binden. Urplötzlich flog etwas aus den Bäumen über mir und warf mich brutal zu Boden. Der Stoß war so heftig, dass es mir kurzzeitig die Luft aus den Lungen presste und mir ein schmerzvolles Stöhnen entfuhr. Mein Kopf knallte auf einen Stein nahe am Rand der Klippe. Benommen blieb ich liegen und kämpfte mit der Ohnmacht. Ich hörte zwei dröhnende Männerstimmen, aber ich verstand nicht, was gesagt wurde. Langsam wurde mein Kopf wieder klarer und ich nahm meine Umgebung wieder wahr. Bei dem Sturz war ich halb auf die Seite gefallen und lag jetzt mit dem Rücken zu den beiden Männern, deren enorm starkes Chakra ich jetzt deutlich wahrnahm. Wieso hatte ich sie eben nicht bemerkt! schoss es mir wütend durch den Kopf. Heftig atmend richtete ich mich auf und sah zwei riesige schwarze Gestalten auf mich zu kommen. ''Ist sie das wirklich, Kakuzu? Pein sagte diese Schlampe wäre stark..und die hier..'' ein extrem muskulöser Mann mit weißen Haaren ging verächtlich grinsend auf mich zu. ''..sieht aus, als würde sie zerbrechen, wenn ich sie anfasse!'' mit diesen Worten griff er grob um beide meiner Handgelenke und zog mich ruckartig auf die Beine. Ich verfluchte mich innerlich immer noch dafür, dass ich die beiden nicht wahrgenommen hatte. Sie hatten mich nämlich unbeabsichtigt genau an meiner Schwachstelle erwischt. Schon immer war ich unglaublich miserabel in im körperlichen Kämpfen gewesen und konnte keine Schläge austeilen und noch weniger einstecken. Hatte man mich einmal heftig körperlich erwischt, war ich so gut wie kampfunfähig, weshalb ich es tunlichst vermied, physisch attackiert zu werden. Ich ließ den Kopf hängen. Der Schlag von vorhin hatte genügt, um mich völlig auszulaugen. Der andere Mann kam auf mich zu, musterte mich kurz, sagte:''Das ist sie, Hidan.'' und im selben Moment nahm ich ihre Kleidung wahr. ''Ihr seid von..Akatsuki..'' stieß ich mühsam hervor, unfähig mich aus dem Griff Hidans zu befreien. Der grinste nur noch breiter und fügte kalt hinzu:''Und du kommst jetzt mit uns, oder wir müssen dich zwingen, Bitch!'' Um seine Aussage zu bestätigen verstärkte er seinen Griff und meine Handgelenke. Ich überlegte fieberhaft, was ich tun sollte, als ich spürte, wie meine Kräfte wieder zurückkamen. Mühsam unterdrückte ich das Bedürfnis, sofort aufzuspringen und abzuhauen und blieb vorerst schlaff in Hidans eisernen Griff. ''Antworte!'' raunzte er mich an, wobei er sich über die Lippen leckte und sein Blick mehrmals an meinem Körper hinunterglitt. Jetzt war meine Chance gekommen. Ich ließ meine Augenlider flattern, und mein Kopf kippte zur Seite. Ich hörte ein unwilliges Knurren von Hidan und Kakuzu, der etwas weiter weg stand:''Ist sie ohnmächtig geworden?'' fragen. Hidan knurrte erneut und ließ mich auf den Boden fallen. Genau das hatte ich beabsichtigt. Sobald ich den Boden berührte, sprang ich blitzschnell auf und lief los. Sofort nahmen beide meine Verfolgung auf und ich hörte Hidans Flüche, aber ich war schneller. Allerdings hatte ich die Folgen meines Sturzes unterschätzt und während ich wie der Wind zwischen den Bäumen hindurchschoss, verließen mich für einige Sekunden erneut meine Kräfte und ich wurde langsamer. Zu langsam und ehe ich reagieren konnte, prallte etwas steinhartes gegen meine Rücken und zwei muskelbepackte Oberarme umschlossen mich wie eine Schraubzwinge, Hidans heißer Atmen bließ mir in's Ohr:''Wage es niemals wieder abzuhauen, Schlampe!'' Ich spannte meine Muskeln an und versuchte mich aus seinem Griff zu befreien, vergeblich. Sein Stahlgriff lockerte sich nicht um einen einzigen Millimeter. ''Nenn mich nicht so und lass mich los, du Idiot!'' kreischte ich und versuchte trotzdem weiter mich zu wehren, obwohl mir bewusst war, dass das keinen Sinn machte. Er ließ mich mit einem Ruck ein Stück tiefer rutschen und dabei rutschten seine Hände von meiner Taille zum unteren Ansatz meiner Brust. Ich trug ein kurzes, schwarzes Top, das beinahe bauchfrei war, weshalb seine Hände während dieser Aktion unter mein Oberteil glitten und seine Daumen die Spitzen meines BH's berührten. Ich keuchte entsetzt auf und er hauchte mir lüstern ins Ohr:''Pass auf was du sagst Bitch..! Du bist mir völlig ausgeliefert und ich werde sowieso mit dir machen, was ich will!'' Unweigerlich lief mir eine heiße Schauer über den Rücken, was ich entsetzt verdrängte und stattdessen versuchte, nach ihm zu treten. Er ließ mich erneut ein Stückchen weiter nach unten rutschen, so dass seine Hände meine Brüste jetzt beinahe komplett umfassten:''Lass das lieber, Schlampe..'' stöhnte er mir lachend ins Ohr und ich wollte gerade etwas erwidern, als er mich schwungvoll zu sich umdrehte und mich knebelte, was ich mich wütenden, aber beinahe lautlosen, durch den Knebel gedämpften Schreien, quittierte. Genauso schnell, wie er mich geknebelt hatte, fesselte er mir Beine und Hände und machte mich praktisch bewegungsunfähig. Wie ein Flüstern hörten sich jetzt meine Schreie an. Hidan lachte dröhnend:''Jetzt gefällt's du mir noch besser Miststück, jetzt kannst du keine Widerworte mehr geben!'' und mit diesen Worten warf er mich wie einen nassen Sack über seine linke Schulter, so dass ich mit dem Gesicht und den gefesselten Händen über seinem Rücken baumelte. Meine andere Hälfte lag auf seiner nackten Brust auf und in mir tobten die Emotionen nur so. Vor Wut begann ich zu zittern, was Hidan dazu brachte, noch mehr zu lachen. ''Was ich alles mit dir anstellen werde..'' raunte er irgendwann, als ich bereits nur noch resigniert über seiner Schulter hing. Kakuzu seufzte darauf nur und ich wusste nicht, was das zu bedeuten hatte, dass ich gleichzeitig Erregung und Angst verspürte. Bevor ich mich näher damit beschäftigen konnte, was ich ja eigentlich gar nicht wollte, hob mich Hidan mit einer einzigen groben Bewegung runter und musterte mich lüstern. ''Weißt du, dass mich deine Hilflosigkeit gerade total anmacht?'' Kakuzu stieß ihm in die Seite und meinte:''Konzentrier dich.'' Hidan lachte nur dreckig auf und meinte:''Das ist unmöglich, wenn die Schlampe in der Nähe ist..'' daraufhin verband er mir die Augen und warf mich wieder über die Schulter, ich hörte ein Geräusch, das so klang, als würde ein Felsen verschoben und dann wurde es noch dunkler um uns. Ich roch nassen Stein und fühlte kalte Luftströme. Das musste das Felsen HQ sein. Wenige Augenblicke später ließ er mich von seiner Schulter rutschen und ich kam hart auf dem Steinboden auf. Hidan entfernte die Augenbinde und den Knebel und ich begann sofort zu Husten. Dann blickte ich auf, alle Mitglieder waren in der großen Höhle mit der hohen Decke versammelt und ein etwas kleinerer, aber breitschultriger Mann mit vielen Piercings im Gesicht kam mit einem monotonen Gesichtsausdruck auf mich zu:''Bist du Jiyu Hinatekure?'' Ich spürte, dass ich nicht mehr lange bei Bewusstsein bleiben könnte. Anstrengungen nach einer physischen Verletzung musste ich immer vermeiden und der Sprint von vorhin und dass ich mich gegen Hidan zur Wehr gesetzt hatte, gaben mir den Rest. Ich raffte mich auf und versuchte selbstsicher auszusehen:''Ja, die bin ich.'' Pein nickte unmerklich:''Ich will, dass du Akatsuki beitrittst. Solltest du dich weigern..'' er ließ den Satz unvollendet, aber ich verstand. Meine Unterlippe hatte begonnen zu bluten und ich spürte, wie mir Blut aus den Augen, der Nase und den Ohren floss. Folgen meiner Verletzung: ''Habe ich überhaupt eine Wahl?'' antwortete ich mit brüchiger Stimme und lächelte bitter. Pein musterte mit wagen Interesse das Blut, das aus meinen Augen floss und blickte zu Itachi Uchiha, der etwas abseits stand. Der schüttelte kaum wahrnehmbar den Kopf. Mir ging ein Licht auf. Sicher, er konnte es spüren, ob jemand das Sharingan besaß, oder nicht und Pein hatte kurz vermutet, dass meine blutenden Augen diesen Ursprung haben könnten. Aber nachdem Itachi diese Theorie falsiviziert hatte, schien Peins Interesse an mir wieder nachzulassen:''Du musst nicht gegen einen von uns kämpfen. Kisame, weise sie ein!'' damit drehte er sich auf dem Absatz um und verschwand. Hidan zog mich grob an meiner Handfessel hoch, zog mich an sich ran, brachte sein Gesicht so nah an meins, dass ich seine Körperwärme spürte und hauchte mir ins Ohr:''Bis später, Puppe!'' Dann stieß er mich genauso heftig von sich weg, genau in die Arme von Kisame, der mich unbeholfen auffing. ''Kisame, denk dran. Ich habe es zuerst gefunden..'' er grinste und verschwand in einem Seitengang. Kisame stellte mich wieder auf die Beine und löste meine Fesseln:''Es tut mir leid, das hat dich alles bestimmt erschreckt..'' er schien nett zu sein. ''Aber versuche bitte nicht zu fliehen, ich glaube, dass ich dich mag und das wäre doch schade, oder?'' Ich nickte schwach. Er schob mich daraufhin sachte vorwärts und erzählte ein wenig auf dem Weg zum Medizinraum. Als wir ankamen, kramte er kurz darin herum und reichte mir dann ein Glas mit einer dunkelgrünen Flüssigkeit, die ich etwas misstrauisch beäugte. ''Keine Angst, das wird dir gut tun.'' Er lächelte mir aufmunternd zu. Also trank ich es und schüttelte mich kurz, wegen des bitteren Geschmacks, aber tatsächlich, nach wenigen Sekunden fühlte ich mich nicht mehr ganz so schwach wie zuvor. ''Besser?'' Ich nickte. Er grinste:''Ich hole dir schnell deine Sachen, warte hier. Ich frage Pein direkt dann nach deinem Zimmer.'' Ich nickte wieder, kam mir dann aber unhöflich vor, nichts zu sagen und fügte:''Okay, danke.'' hinzu. Kurze Zeit später kam Kisame mit einem Akatsuki Mantel und einem Ring wieder. Er sah etwas skeptisch aus. ''Alles in Ordnung?'' Er nickte langsam:''Jaa, ich denke nur, dass Peins Entscheidung, bezüglich deines Zimmers, nicht ganz so schlau war..'' Ich machte große Augen, fragte aber nicht weiter nach. Nach fünf Minuten waren wir da. Vor dem letzten Zimmer am Ende eines hellen Flurs blieb Kisame stehen. Er überreichte mir meine Sachen und sah mich entschuldigend an:''Ruh dich am besten erst einmal etwas aus..du schaffst das schon. Wir sehen uns dann morgen!'' Er hob grüßend die Hand und verschwand wieder. Ich stand kurz noch etwas unschlüssig vor der Tür und fragte mich, was er mit:''..du schaffst das schon'' gemeint hatte und klopfte dann. Keine Antwort. Also öffnete ich langsam die Tür und fand ein leeres Zimmer mit zwei Einzelbetten vor. Ich legte meine Sachen vorsichtig auf das Bett neben dem Fenster und setzte mich dann. Ich war immer noch sehr müde, trotz der Medizin und sackte unbeholfen zur Seite. Urplötzlich stutzte ich. Das Bett verströmte einen intensiven männlichen Geruch und noch während ich eins und eins zusammen zählte, ging krachend die Tür auf und ich schreckte hoch. ''Na wer ist denn da zurück zu mir gekommen? Und platziert sich auch noch so bereitwillig auf meinem Bett?'' Hidan stand mit einem perversen Grinsen im Türrahmen. Völlig perplex wurde ich rot und entschuldigte mich instinktiv, wofür ich mich im nächsten Moment hätte ohrfeigen können:''Es tut mir leid. Ich bin wohl im falschen Zimmer.'' Hidan lachte schallend auf:''Oh Gott..wenn du wüsstest wie heiß diese unfreiwillige Unterwürfigkeit ist..!'' Er kam näher:''Aber du musst dich eigentlich gar nicht entschuldigen, du bist hier sehr richtig, Bitch.'' Meine Augen wurden groß und ich schluckte:''Ähm..was?'' ich konnte nicht verhindern, dass meine Stimme am Ende meiner Frage spitz wurde. Hidans Grinsen wurde breiter:''Pein hat dich in unser Zimmer gesteckt!'' Er ging noch einen Schritt auf mich zu. So schnell ich konnte, sprang ich von dem Bett auf und lief auf die Tür zu. Noch bevor ich den Türrahmen erreichte, stellte Hidan sich mir in den Weg:''Du kannst es dir aussuchen, entweder du schläfst bei Kakuzu, oder mir..'' Meine Gedanken rasten und ich wich instinktiv wieder zwei Schritte zurück. Ich öffnete gerade meinen Mund, als die Tür aufging, Kakuzu hinein gestürmt kam und sich ohne ein weiteres Wort in das rechte Bett hinter dem Holzparavent fallen ließ:''Seid still. Ich will schlafen.'' raunzte er in unsere Richtung und schlug sich die Decke über den Kopf. Ich war immer noch völlig perplex. Hidan nutzte das aus und schubste mich mit einer Bewegung so weit nach hinten, dass ich rückwärts auf sein Bett fiel. Dann fand ich meine Sprache und auch meine Schlagfertigkeit wieder:''Du schläfst auf dem Boden und ich in deinem Bett.'' Jetzt hatte ich ihn überrascht, aber seine Gesichtszüge waren ihm nur kurzzeitig entgleist. Er kam bedrohlich auf mich zu:''Ich werde in meinem Bett schlafen..'' sein Raunen war so tief, dass ich das Gefühl hatte, die Luft würde vibrieren. Ich atmete tief ein:''Nein. Wirst du nicht. Du wirst auf dem Boden schlafen. Weit weg von mir.'' Er kam noch näher, so dass er mit den Knien den Bettrahmen berührte und über mich gebeugt da stand:''Was willst du denn bitte dagegen tun, Schlampe? Dich wehren?'' er lachte. Ich versuchte krampfhaft mich nicht einschüchtern zu lassen. Jeder Blinde hätte gesehen, dass er mir körperlich mehr als nur haushoch überlegen war. Trotzdem versuchte ich weiter ihn einzuschüchtern und antwortete so kühl ich konnte:''Wenn es sein muss.'' Ich war relativ guter Dinge, dass ich ihn mir mit Hilfe meines Erbe vom Leib halten konnte. Er grinste nur:''Ich gehe jetzt duschen.'' Als er rechts durch die Tür ging rief er mir noch zu:''Bin gleich bei dir, Schlampe.'' Ich nutzte die Situation, um mir meine Schlafsachen anzuziehen, die auf der Kommode lagen. Ein Zettel mit meinem Namen lag darauf. Ich griff nach dem Kleidungsstück und zog erschrocken die Luft ein. Es war ein weißes Männer-Shirt. Ich überlegte kurz, ob ich meine Sachen anlassen sollte, aber sie waren noch nass und dreckig und es wäre sowieso egal, wie ich aussehen würde, da ich gleich unter die Bettdecke steigen und mein Erbe aktivieren wollte. Ich seufzte, zog mir so schnell ich konnte alle Klamotten bis auf meine Unterhose aus, nachdem ich noch einmal auf die immer noch laufende Dusche gehorcht hatte und zog das Shirt über. Es war mir viel zu groß und war so dünn und durchsichtig, dass man meine Brustwarzen sehen konnte, die vor Kälte durch den Stoff stießen. Ich aktivierte mein Kekkei Genkei und wimmerte panisch auf. Es funktionierte nicht. Ich versuchte sofort Gen-Jutsus. Nichts. Im Hauptquartier musste eine Blockade liegen. Mein Schock war so groß, dass ich für einen Moment unachtsam wurde und nicht hörte, dass die Dusche ausgestellt wurde. Im selben Moment öffnete sich die Tür und Hidan trat ins Zimmer. Er hatte nur ein Handtuch um die Hüften gewickelt und sein Körper war voller Wassertropfen. Ich starrte ihn genauso an, wie er mich anstarrte. Nur dass sich sein Gesicht innerhalb von Sekunden von Erstaunen zu Begehren veränderte. In einer beunruhigenden Geschwindigkeit kam er auf mich zu. ''Fass mich nicht an!'' hauchte ich. Er ignorierte mich völlig, packte mich an der Hüfte und schmiss mich ins Bett.

article
1408035794
Akatsuki True Love - Der Reiz des Bösen -Hidan-
Akatsuki True Love - Der Reiz des Bösen -Hidan-
''Alles an Hidan war falsch. Zu viel Testosteron, zu viel Skrupellosigkeit, zu viel Bosheit.Trotzdem hatte ich ein Verlangen nach ihm, dass ungeahnte Maße annahm..''
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1408035794/Akatsuki-True-Love-Der-Reiz-des-Boesen-Hidan
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1408035794_1.jpg
2014-08-14
407D
Naruto

Kommentare (12)

autorenew

Miyu (54245)
vor 271 Tagen
Bitte schreib weiter
Aka chan (31229)
vor 644 Tagen
Wow die Storry ist mega gut geworden. Was muss man nur machen das man auf solche genialen Ideen bekommt?
yukiko 2a6 (44785)
vor 770 Tagen
Geil
und Kakuzu den juckt das nich oder was der guckt zu und gibt Haltungsnoten XD
Die geschichte is genial :D
Hiko Nanashi (70631)
vor 795 Tagen
Hoppala... Mein Handy ist schuld! XD
Hiko Nanashi (70631)
vor 795 Tagen
Ich glaube du solltest besser tobi heissen...
hidan (17581)
vor 808 Tagen
BITTE SCHREIB WEITER *HEU HEUL*
HIDAN IST SO A ,,GOOD BOY"
Raven-Rose (32242)
vor 845 Tagen
Ich sag nur Genial!!! Aber wann geht es weiter,??? Kann es kaum abwarten!!! ^^
Mira (93579)
vor 932 Tagen
Ich find's gut, dass deine rechtschreibung so toll ist xD was man hier so manchmal sieht ist echt schlimm :D
Aber die Story finde ich auch gut und eigentlich sind ja alle Love Stories mit Hidan so auf '' wehrlos '' gemacht ;D Von daher geht das auch klar ^^ LG
Sterni (80292)
vor 933 Tagen
Ja cool aber ein bisschen wehrlos ist sie schon als ob sie nicht gegen Hidan gewinnen könnte xD
Linda (98920)
vor 1047 Tagen
Wenn eine Story so einen Titel hat und es um Hidan geht, ist das doch irgendwie klar, oder? Ich finde sie gut x3
lola (97663)
vor 1054 Tagen
Also eigentlich ist sie ein wehrloses 💗. objekt.
Lilalila (37534)
vor 1076 Tagen
Ich finde die Story echt genial..wann geht's weiter??