Springe zu den Kommentaren

Narutos Welt mal anders: Das Leben in Konoha (Teil 2) Der Kreis aus Silber

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
11 Kapitel - 7.826 Wörter - Erstellt von: C - Aktualisiert am: 2014-08-15 - Entwickelt am: - 1.453 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hallo Leute, nun geht es mit dem zweiten Teil des neuen Abschnitts weiter

Was bisher geschah: Sokuron ist mittlerweile in Konohagakure angekommen und fing an, sein eigenes Haus zu bauen. Dabei lernt er Naruto, Sakura und Sasuke kennen, als diese die Prüfung mit Kakashi und die Glöckchen machte. Danach hat Sasuke Sokuron herausgefordert und verloren.

Doch nun sucht ein anderes Ereignis ihn heim. Etwas aus seiner blutigen Vergangenheit, dass Sokuron zu einem ungewöhnlichen Bündnis zwingt. Eine Tat, die für immer begraben bleiben sollte.

Um einen Krieg zu verhindern, tut Sokuron alles.

Viel Spaß

1
Die ruhige Nacht

Der Sichelmond ruhte wie ein Thron über Konohagakure. Sokuron lag auf dem Bett und versuchte zu schlafen. Glücklicherweise hat es in der letzten Zeit nicht geregnet. Und weil die letzten Tage so heiß waren, lag Sokuron nur mit Schlafanzughose auf dem Bett. Im silbernen Mondlicht kamen seine zahlreichen Narben und Tätowierungen zum Vorschein. Sein Oberkörper und seine Armen waren von Tätowierungen übersät als wäre er ein wandelndes Kunstwerk. Die Menschen fürchteten sich davor, weil sie nicht alle wie eigentlich Körperbemalungen wirkten. Die Zeiger der Uhr, die auf seine rechte Schulter tätowiert war, bewegten sich. Der Sand in der Sanduhr auf seiner Brust rieselte. Doch sie bargen mehr Geheimnisse als die Menschen ahnten.
Das Dach war noch nicht fertig, sodass er einen guten Blick auf dem Nachthimmel hatte. Früher hat ihn der Anblick beruhigen können, aber es war nicht einfach. Noch immer verfolgten ihm die Bilder seiner Vergangenheit, die Schreie und all das Blut. Der Krieg war zwar zu Ende, aber in seiner Erinnerungen lebte sie weiter. Egal wie oft er sich einredete, er hätte sich geändert, blieb die Schuld in seinem Herzen.
Immer mit einem offenen Auge schlafen, war seine Devise. In Zeiten des Krieges war das auch angebracht, wenn man die Anzahl seiner Feinde bedachte. Es war ungewohnt für ihn, ein bequemes Bett zu haben, in einem ruhigen Ort zu leben, wo nicht der Tod allgegenwärtig war. Die Menschen in Konohagakure waren ganz anders als in seiner nordischen Heimat.
Sie waren freundlich, hilfsbereit und sahen sich selbst als eine große Familie. Zumindest hat es ihm so der Hokage erzählt. Und bis jetzt schien es auch zu stimmen. So sehr sich Sokuron nach einem ruhigen Leben gesehnt hat, so ungewohnt war es für ihn. Es würde seine Zeit dauern, bis er sich an das friedliche Dasein gewöhnt hat, befürchtete er.
Und…
Sokuron horchte auf.
Etwas hatte sich bewegt, da war er sich ganz sicher.
Stille.
Vielleicht bildete sich Sokuron schon was ein. Der Krieg hat ihn offenbar paranoid gemacht. Überall hörte er Feinde, die im Schatten lauerten…
Plötzlich steckte ein Kunai mit einer Briefbombe in der Matratze!

Das Schlafzimmer explodierte! Der Knall war im verschlafenden Ort überall zu hören. Es würde nicht lange dauern, bis die Anbus eintrafen.
Drei vermummte Gestalten, traten die Tür ein und drangen in das unfertige Haus ein. Ihnen war klar, dass der Junge nicht so einfach von einer Briefbombe erledigt werden würde. Und ein Ninja wie er würde sein Haus mit einigen Fallen ausstatten.
Vorsichtig mit gezuckten Schwertern bahnten sie sich ihren Weg durch das Haus. Keine Falle oder Genjutsus hielten sie auf. Vielleicht war er noch nicht dazu gekommen, kam ihn der Gedanke. Trotzdem blieben sie wachsam. Jeder Schritt könnte der letzte sein.
Plötzlich hörten sie ein Geräusch.
Es war nur die Stufe, die geknarrt hat.
Erleichtert atmete der Anführer auf und gab seinen Kollegen ein Zeichen. Er stockte. Wo war der dritte Kamerad hin? Sie waren nur noch zu zweit!
„Verdammt, wir sollten hier raus!“
Sein Kamerad antwortete nicht.
„Was ist mit dir? Wir müssen verschwinden!“
Blut floss aus dem Mund des Vermummten. Aus seiner Brust fuhr eine dünne Klinge heraus! In der nächsten Sekunde war die Klinge verschwunden und der Angreifer sackte zusammen. Panisch rannte der Anführer nach draußen.
„Sofort stehen bleiben!“, forderte eine Stimme auf. Der Vermummte sah sich einer Anbu-Einheit gegenüber. Männer und Frauen mit Tiermasken versperrten ihm den Weg. Aber nicht nur sie, auch Kakashi war dabei, der sich den Anbus angeschlossen hatte.
„Ihr kriegt mich niemals…“, rief der Vermummte. Was… was war los? Auf einmal wirkte alles so verschwommen. Die Stimmen hörten sich tief und hohl an, die Bewegungen wurden langsamer. Es war, als würde die Zeit… sich verlangsamen. Wie aus dem Nichts tauchte Sokuron vor ihm auf!
Er spürte einen tiefen Schlag im Magen!
Schmerzverzehrt brach der Vermummte zusammen. Alles wirkte wieder normal, als wäre die Zeit wieder hergestellt. Was war das nur für ein Zauber? Vor ihm stand der Junge mit freiem Oberkörper. Im Mondlicht wirkten seine Tätowierungen gespenstisch!
Dann spürte er einen Tritt ins Gesicht und ihm wurde schwarz vor Augen.
Sofort fesselten die Anbus den bewusstlosen Angreifer, als Sokuron für einen Moment kurz durchatmete und einen Blick auf das verbrannte Schlafzimmer warf. „Na klasse“, fluchte Sokuron leise. „Konnten die Arschlöcher nicht warten, bis ich das Haus verlasse? Jetzt kann ich alles noch einmal bauen.“
„Alles okay bei dir?“, fragte Kakashi nach.
„Hm?“, erwiderte Sokuron. „Hey, Sensei Kakashi. Ja, alles in Ordnung bei mir, keine Sorge.“
Kakashi zeigte auf seine Narben.
„Nein, die waren schon vorher da, keine Angst. Das sind die Geschenke, die mir der Krieg hinterlassen haben.“
In der Tat, dachte Kakashi. So wie der Junge aussah, konnte er von Glück reden, überhaupt noch am Leben zu sein. Die Anbus zogen dem Angreifer die Maske herunter. Über seine Augen war ein Stirnband von Kirigakure! „Das sind Ninjas aus Kirigakure!“, berichtete der Anbu. Überrascht schauten Kakashi und die Anbus den Bewusstlosen an. Nur Sokuron blieb skeptisch.
„Nein, ist er nicht“, sagte er überzeugt.
Der tätowierte Junge ging auf den Angreifer zu, kniete sich nieder und legte seine Hand auf dem Gesicht. Plötzlich packte er zu und riss es herunter! Es war, als würde er eine Gummimaske herunterreißen. Darunter erschien ein gebräuntes Gesicht mit blonden Haaren.
„Ich würde eher sagen, es ist ein Shinobi aus Kumogakure“, schlussfolgerte Sokuron. Aber bevor jemand sprach, fügte Sokuron noch etwas hinzu. „Oder sollte ich eher sagen, dass es ein ehemaliger Shinobi aus Kumogakure ist? Das Gesicht kenne ich doch…“
Sokuron schaute genauer.
„Ja, das ist Jurik Funaru. Ein abtrünniger Ninja aus Kumogakure.“
„Kennst du ihn?“
„Nicht persönlich, nein. Es heißt nur, er sei abtrünnig geworden, wobei die Meinung weit auseinander gehen.“
„Was meinst du?“
„Nun ja, es gibt Gerüchte, dass er in Wirklichkeit kein abtrünniger Ninja ist. Dabei soll es sich um eine geheime Truppe handeln, die nur so aussehen, als wären sie abtrünnig. Sie sollen dann illegale Aufträge ausführen, die man auf dem offiziellen Weg nicht machen kann. Aufträge wie Attentate oder Überfälle. Missionen, mit denen das Dorf nicht in Verbindung gebracht werden will.“
„Und du glaubst wirklich, dass Kumogakure einen Angriff auf dich angeordnet hat?“, hakte Kakashi nach. „Gibt es einen Grund, warum sie sauer auf dich sein sollten?“
Sokuron bedachte Kakashi mit einem vorsichtigen Blick.
„Man sollte eher die Frage stellen, wen ich nicht verärgert habe“, erwiderte Sokuron ruhig. „Für die Asukage habe ich auch Aufträge in Dörfer wie Kumogakure oder Iwagakure durchgeführt. Es ist durchaus möglich, dass es eine Racheaktion ist für etwas, was ich da getan habe. Und dann wollen sie es auch noch Kirigakure in die Schuhe schieben. Äußerst clever.“
„Was ist das denn?“, fragte auf einmal ein Anbu, der etwas bei dem Gefangenen gefunden hatte. Eine Silbermünze, auf der ein Ritter abgebildet war. Sokuron hob die Augenbrauen, als er das sah. Er bat dem Anbu, es ihm zu geben, damit er es sich genauer anschauen konnte.
„Was ist denn?“, fragte Kakashi nach.
„Ich glaube, ich sollte unbedingt mit Meister Hokage sprechen.“

Kommentare (111)

autorenew

Cozuria (alias C) (61632)
vor 7 Tagen
Hehe, freut mich zu hören. Klingt so, als gehörst du zu den Wenigen, die das von Anfang an verfolgt haben^^ Und was Sorine angeht, im nächsten Teil wird man mehr erfahren ;)

Oh, und die Frage bleibt weiterhin offen. Mich interessiert weiterhin, ob ihr eine Lieblingsfigur habt und wenn ja, warum er oder sie^^
Niiika^^ (92654)
vor 8 Tagen
Was das mit dem Lieblingschara angeht: ich mag die meisten deiner Charaktere^w^ ich mochte auch mal Sorine... Betonung auf mochte :')
LG
Cozuria (alias C) (61632)
vor 12 Tagen
Also ich kenne das eigentlich so, dass man kein Passwort braucht, um eine FF zu schreiben. Man braucht das Passwort nur dann, wenn man seine eigene FF ändern will.
Und normalerweise ist das so, sobald man eine FF geschrieben und abgespeichert hat, kommt man auf eine Seite, wo auch nochmal der Link zu seiner FF aufgeführt wird. Und da wird eigentlich das Passwort angezeigt, zumindest das früher so. Ich weiß leider nicht, ob sich das zwischenzeitlich geändert hat.
Angi (76756)
vor 12 Tagen
Was soll ich wegen den Passwort machen
Angi (76756)
vor 12 Tagen
Das Problem bei mir ist das ich kein Passwort habe und so keine Geschichte schreiben kann
Cozuria (alias C) (61632)
vor 13 Tagen
Übrigens, würde mich auch mal interessieren, ob ihr auch Lieblingsfiguren habt. Ich meine jetzt nicht die Original-Figuren, sondern die zahlreichen von mir ausgedachten Figuren wie Sokuron, Sia, Sinea, Ira, Vinuru usw. usw.
Ahri z. B. ist ein großer Fan von Vinuru^^

Ich frage nur aus reiner Neugierde^^
Cozuria (alias C) (61632)
vor 13 Tagen
Ja, manchmal kann ich ziemlich fies sein. In den nächsten Teilen wird ebenfalls heftig werden. Keine Sorge, die Abenteuer werden bald fortgesetzt^^
Niiika^^ (54178)
vor 13 Tagen
Nein, einfach nein:( das ist fieß.... Aber eine interessante Wendung und so unvorhersehbar^w^ das nenne ich Spannung
LG
Cozuria (alias C) (61632)
vor 18 Tagen
Es freut mich immer zu hören, dass mein Ratgeber hilfreich ist. Weiterhin freue ich mich über Feedback.

Oh, und falls du wirklich meine FF lesen willst, muss ich dich warnen. Was im neunten Kapitel stand, war keine Untertreibung. Meine FFs, vor allem die Naruto-FF, ist ziemlich lang :P

Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß^^
Midnight (54243)
vor 19 Tagen
EDIT: Meine 1:07 Uhr^^
Midnight (54243)
vor 19 Tagen
Guten Abeeeend,
Ich habe mir alles durchgelesen alle 8 Kapitel inklusiv das neunte, es hat mir zwar mehr als ne Stunde Zeit gekostet um deinen Beitrag komplett durchzulesen aber es hat sich in jedem Fall rentiert, du hast mir & vielen anderen wirklich verdammt gut geholfen & darauf angeregt was zu schreiben... dein Humor feiere ich übrigens auch ;)
Kam auf die Webside durch Langeweile & siehe da nun habe ich schon ne geraume Zeit ne Beschäftigung, ich hoffe dass ich mal Zeit finde ein wenig in deine FF's reinzulesen, das ist das mindeste was ich nun tun kann für die tolle aufgelistete Hilfe ^^
Ich glaube ich fange heute schon damit an n bisschen was zu schreiben, schreiben tu ich ja schon seit Ewigkeiten Fanfictions hab ich aber nochnie über PC geschrieben ^-^ (1.07 am 05.07.2017)

Ganz Liebe Grüsse
Midnight :3
Cozuria (alias C) (61632)
vor 35 Tagen
Freut mich zu hören, wenn euch die Ratschläge weiterhelfen^^.

Wundert euch nicht, warum hier auch die Kommentare von meinen FFs hier landen. Früher war das mal getrennt gewesen, aber aus irgendeinen Grund sind jetzt die Kommentare meiner FF und dem Ratgeber zusammengewürfelt worden. Aber naja :P

Ich wünsche euch trotzdem viel Spaß^^
Nebelblüte ( von: Nebelblüte)
vor 36 Tagen
Ich finde deine Ratschläge echt gut! Haben mir sehr weitergeholfen! : )
Cozuria (alias C) (17422)
vor 87 Tagen
Psst, die waren darin gefangen, weil nur einer das Sazurigan besaß.

Aber es freut mich, auch mal wieder ein Kommentar zu lesen. Manchmal hatte ich mich schon gefragt, ob es überhaupt noch welche gibt, die meine Geschichte lesen, hehe :P

Wie gesagt, wer noch nicht genug hat, kann im nächsten Abschnitt das Abenteuer weiterverfolgen^^
Niiika^^ (68353)
vor 89 Tagen
Hi^^
Also ich sags mal so: das kam sehr sehr unerwartet
aber es macht schon Sinn wenn man genau drüber
nachdenkt. Ich meine wer sollte es sonst sein?
Was ich mich allerdings noch frage ist, warum die dann
noch in der Illusion waren...
Naja eigentlich auch egal wird schon so richtig sein^^
Cozuria (alias C) (93320)
vor 95 Tagen
Ach was, dein Kommentar ist nicht unnötig. Ich freue mich immer über Feedback^^

Also, ich studiere jetzt auch keine Literatur, falls man das von mir geglaubt hat. Ich studiere ein juristisches Fach, weil ich später sowohl als Rechtsberater wie auch als Schriftsteller arbeiten will. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen bei deinem Weg, Ärztin und Autorin zu werden.

Freut mich, dass der Ratgeber dir geholfen hat. Ich wünsche dir viel Spaß beim Schreiben^^
Zoé Way ( von: Zoé Way)
vor 96 Tagen
hey, danke das hat mir alles voll weiter geholfen. ich will später Ärztin werden, aber mein Traumberuf war schon immer Autorin. ich schreibe auch ein bisschen hier auf testedich aber ich hab mir nie richtig mühe gegeben. jetzt hab ich echt richtig Lust diese ganzen Ideen in meinem Kopf aufzuschreiben und alte Geschichten zu überdenken. das was ich von dir an Beispielen gelesen habe hat mir echt voll gut gefallen und ich werde echt auf jeden fall deine ff lesen. ja guut, das ist wahrscheinlich der unnötigste Kommentar der je geschrieben wurde...
Cc (12297)
vor 321 Tagen
Oh, keine Sorge, ich mache auf jeden Fall weiter. Die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende. Der nächste Teil ist auch schon in Bearbeitung^^
Chadur (91353)
vor 325 Tagen
Tolle Geschichte. Hoffe du machst weiter *_*
Cc (80052)
vor 517 Tagen
Hallo shikuka,
ja, ich weiß noch, wer du bist. Schön, dass dir meine FF so gefällt. Keine Sorge, die Fortsetzung wird bald kommen. Ich hatte nur viel zu tun und arbeite auch nebenbei eine FF zu "Attack on Titan".

Deine FFs werde ich mir auch noch ansehen.

Ansonsten wünsche ich euch noch viel Spaß^^