Springe zu den Kommentaren

~Kleines Extra zu Sesshoumaru~

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.048 Wörter - Erstellt von: MissMiu - Aktualisiert am: 2014-08-01 - Entwickelt am: - 3.064 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

~Einfach nur ein kleiner Vorgeschmack zu Sesshoumaru.Lehn' dich zurück und genieße die Show!~

    1
    Name: Kuraiko (Dunkles Kind) Alter: 17 Größe: 1,65 cm Aussehen: Feuerrote Rückenlange Haare, zartgrüne Augen. Auf deiner linken Wange ist ein dunk
    Name: Kuraiko (Dunkles Kind)


    Alter: 17

    Größe: 1,65 cm

    Aussehen: Feuerrote Rückenlange Haare, zartgrüne Augen. Auf deiner linken Wange ist ein dunkles mysteriöses Tattoo das wie Rosenranken um dein linkes Auge, bis zu Mitte deiner Stirn geht und dort in weiteren Ranken endet.

    Kleidung: Pechschwarzer, Bodenlanger Kimono mit roten und grünen Blüten.
    Charakter: Ehrgeizig, stur, kalt, ernst und Bodenständig.

    Vergangenheit: Wird während der Story erzählt~

    ~~Story~~
    //"Ich-Sicht"//

    Durch ein komisch rauschendes Geräusch wurde ich geweckt. Ich wusste nicht wo ich war, konnte aber anhand der rauen Holzwand an der ich mit dem Kopf lehnte, erkennen dass es ein Schrein war. Ich stand auf und lief ein wenig im Raum rum. Es war stockdunkel. Nicht einmal die Hand, sah ich vor meinen Augen. Seltsam. . . im Schrein war keine Tür. . . wie war das möglich?"Hallo? Ist hier jemand?", fragte ich in den Raum hinein, kannte jedoch schon die Antwort. Nachdem ich noch eine Weile herumgetastet hatte, setzte ich mich schließlich in die Mitte des Schreins und begann zu warten. Worauf, wusste ich nicht. Ich fragte mich, wie ich überhaupt hier her gekommen war und wie ich wieder raus könnte. Plötzlich hörte ich wieder dieses seltsame Rauschen. Es musste von draußen kommen. Hoffnungsvoll sprang ich auf und hämmerte wie verrückt gegen die Wand. "Hilfe! Ich bin hier drinnen!" Ich schrie so laut ich konnte doch, es passierte nichts. Erst später wurde es mir bewusst. Es war bloß der Regen, der vom Wind getragen gegen den Schrein klatschte. Ich rutschte die Wand hinunter und blieb verzweifelt liegen. Es ist genauso wie damals, vor 12 Jahren. Dieselbe Situation, und auch dieses Mal regnetet es. "Damals. . . als ich noch Sayuri hieß. . . "Ich begann zu flüstern und legte die Hand auf meine Wange, dahin wo dieses dämonische Tattoo in all seiner Pracht zu sehen war. Ganz leise erzählte ich mir selbst die Geschichte, die mir damals alles genommen hatte. . .



    "Es war ein schöner sonniger Tag, weshalb ich beschlossen hatte, zusammen mit meinen Eltern zur alten Hütte im Wald zu laufen und dort ein kleines Picknick zu machen. Unsere Laune war super, daher sind wir direkt nach dem Frühstück aufgebrochen. Leider dauerte die Reise, einen ganzen Tag lang und wir waren erst Abends angekommen. Im Schrein war es ziemlich staubig und dennoch war es einer meiner absoluten Lieblingsorte. Ich breitete die Picknick-decke aus und stellte eifrig das Essen hin. Meine Eltern setzten sich dazu und wir begannen mit dem Mahl. "Puhh. . . ich bin so satt!", sagte ich einige Zeit später und ließ mich rückwärts fallen. Meine Eltern lachten. "Wie wärs wenn du ein wenig die Gegend erkundest, Sayu?"fragte meine Mutter. Ohne zu antworten sprang ich auf und rannte weiter in den Schrein hinein. Genau! Da wo wir immer waren, ist grad'mal ein Teil des Schreins. Es gab noch die zweite Hälfte, in die sich niemand traute. Kein Wunder, es war düster und die Aura war ziemlich böse, dass spürte ich. Trotzdem schlich ich mich weiter voran. . . ich wollte wissen, wie die hinterste Wand des Schreins aussah! Und wie ich es mir schon gedacht hatte, war es eine stinknormale Wand aus Holz. Eine Weile betrachtete ich sie enttäuscht, doch dann fiel mir was auf. Diese Wand konnte nicht das Ende des Schreins sein, denn er war Haargenau in zwei Teile geteilt. Die Stelle die, die Mitte bildete war sogar markiert! Mit bloßem Auge konnte man sofort erkennen, das der hintere Teil des Schreins eindeutig kleiner war als der vordere. Das heißt, hinter dieser Wand, musste noch etwas sein! Mit zitternder Hand berührte ich das Holz. Nichts. Ich drückte noch einmal fester und die Wand gab nach. Mit einem kleinen Schrecken erblickte ich einen Altar, der sich vor mir öffnete. Komisch nur, das er fast komplett leer war, nur ein einziges Amulett lag auf dem Boden. Ich kniete mich nieder und wollte es aufheben, aber etwas hielt mich auf. Es war ein schwarzes Licht, dass vom Amulett ausging und meine Hand zurückdrückte. So als ob es nicht wollen würde das ich das Amulett berührte. Ein Schaudern durchlief mich, doch die Neugier siegte. Mit ganzer Kraft stemmte ich mich gegen die Gegenkraft und hob das Amulett auf. Und da passierte es. Ein lauter Knall ertönte und ich wurde zurück geschleudert. Der Boden unter mir färbte sich Pechschwarz, die Wände bekamen Risse. Ich hatte Angst. Das Amulett in meiner Hand wurde Blutrot. Auf einmal spürte ich einen schrecklichen Schmerz in meiner Brust. Als ob mir jemand mit einem Schwert direkt da rein stechen würde. Ich schrie und hob vom Boden ab. Meine Haut wurde von komischen Ranken-Tattoos übersäht. Ich spürte das sich große schwarze Flügel an meinem Rücken bildeten. Während meine Kleidung zerriss und den Boden hinabsegelte, ertönten weitere Explosionen, die wohl kilometerweit zuhören waren. Abrupt hörte es auf. Alles im Raum bildete sich zurück, die Tatoos auf meiner Haut verschwanden und die Flügel zerfielen in Staub. Ich schlug hart auf dem Boden auf und verlor sofort das Bewusstsein. Als ich aufwachte spürte ich den Schmerz des Aufpralls an meinem Kopf. Zum Glück lag ich wieder im vorderen Teil der Schreins. Naja den dunklen Teil gab es wohl nicht mehr, denn da wo die Mittellinie sein sollte, war stattdessen die Wand. Die Hälfte des Schreins war tatsächlich verschwunden! Ich richtete mich auf und sah mich um. Meine Eltern waren bei den Explosionen anscheinend geflohen. Doch wie? Die Tür, durch die wir vorhin reingekommen waren, war verschwunden. Ich hämmerte gegen die Wand, konnte aber nichts als Regen hören. Verzweifelt setzten ich mich hin, und begann zu weinen. Auf einmal landete etwas auf meinem Kopf. Es war ein Zettel den ich mir schluchzend durchlas:



    Du bist nicht die Richtige. Wir haben versucht dich aufzuhalten, doch du hast deine Stärke genutzt und gegen die schwarze Macht angekämpft. Deine Kraft war unglaublich stark, deshalb dachten wir du wärst doch die Richtige und haben versucht IHN in dir zu erwecken. Jedoch, wärst du beinahe in zwei Teile gerissen. Es war dumm von dir solch' Neugier zu zeigen und eine dir unbekannte Macht zu berühren. Als Strafe heißt du nun nicht mehr Sayuri. Dein neuer Name lautet Kuraiko und du bist ein dunkles Kind.



    Erschrocken ließ ich den Zettel fallen und sprang auf die Füße. "Kuraiko", flüsterte ich und begann am ganzen Körper zu zittern. Ich schritt zurück an die Wand und lehnte mich dagegen. "Kuraiko, Kuraiko", wiederholte ich immer wieder und glitt langsam aber sicher in den Schlaf. Durch laute Stimmen wurde ich wieder geweckt. Ich lag in den Armen von jemanden und wurde getragen. Sofort merkte ich das es mein Vater war. Gemütlich kuschelte ich mich ein und schlief wieder ein. Das nächste Mal, wurde ich in meinem Bett geweckt. Meine Mutter schaute mich an, und fiel mir weinend um den Hals, als sie merkte, dass ich wieder wach war. "Ich bin soo froh, dass du überlebt hast. . . Kuraiko!"



    ".
    Gegenwart~
    "Das war geschehen", flüsterte ich mir selbst zu. "Nette Geschichte", sagte eine junge männliche Stimme plötzlich aus der anderen Ecke. "Hallo? Bist du gekommen um mich zu retten?"Ich sprang auf. Stille. Dann hörte ich ihn auf mich zu schreiten. Anscheinend hatte er eine Art Rüstung an, den sie klirrte bei jedem seiner Schritte. Zögernd ging ich zurück und stand schließlich mit dem Rücken an der Wand. Er stand vor mir. Ich hörte seinen Atem, aber weil es Stockdunkel war konnte ich ihn nicht sehen. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. "Wer bist du?", wich mir heraus. Er lachte, statt zu antworten. Auf einmal drückte er mein Hände rechts und links neben meinem Kopf. "Endlich", hörte ich ihn murmeln. "Endlich habe ich dich gefunden. . . "Ich hielt die Luft an. "Solange habe ich dich gesucht, gedacht ich könnte dich niemals finden. Und du warst tatsächlich in diesem mickrigen Dorf!", er schnaubte. "Nein. . . ", ich wurde wütend. "Nein, das stimmt nicht! Vielleicht ist das ein kleines Dorf, aber ich liebe es! Ich bin dort aufgewachsen, es ist meine Heimat!" "Soso. . . " nun klang er belustigt. "Ich verstehe. . . und dennoch. . . " Sein Druck auf meine Hände wurde stärker. "Am Ende hab ich dich gefunden und heute, heute gehörst du mir. . . nein, du bist für immer mein!"Ein kalter Schauer lief mir über den Rücken. Was wollte er von mir? Wozu? Er will doch nicht. . . "Nein!" "Hm?", fragte er mich. "Bitte. . . bitte töte mich nicht!" Ich begann zu zittern. "Dich töten?"Nun lachte er wieder. "Warum sollte ich dich töten? Ich bin um die ganze Welt gereist um dich zu finden, warum sollte ich dich jetzt töten!"Mit zwei Fingern hob er mein Kinn. Ich spürte seinen Atem direkt auf meinen Lippen. Er küsste mich nicht, hauchte aber meine Lippen an. Sein Atem war kühl, und roch nach Lilien. Nun wanderten seine Lippen meinen Hals entlang, was mir noch mehr Schauer über den Rücken jagte. Doch diesmal fühlten sie sich warm an. Was passierte hier? Ich war in einem Schrein gefangen, diesem jungen Mann ausgeliefert. Und nun. . . nun begann ich das, was er mit mir machte als angenehm zu empfinden! Ich durfte nicht. . . ich durfte mich nicht in ihn verlieben. . .! Doch es war zu spät. "Ja es ist zu spät"flüsterte er. "Es war schon zu spät, als du auf die Welt gekommen bist. "Ich war überrascht. Konnte er meine Gedanken lesen? "Ich. . . ", begann ich, doch er hielt mir mit einem Finger den Mund zu. "Kuraiko", hauchte er sanft in mein Ohr. "Ich besitze dich, und heute Nacht gehörst du ganz allein mir denn. . . ich habe dich geliebt, und ich tuhe es immer noch!"Und mit diesem Satz war der letzte Widerstand in mir zerbrochen. "Hoffnungslos. . . ", flüsterte ich. "Ich bin so hoffnungslos. Kennen, tue ich dich nicht, ich weiß ja nicht mal wie du aussiehst, und dennoch. . . "Ich legte die Hand an seine Brust und konnte durch den Kimono hindurch seinen trainierten Körper fühlen. "ich liebe dich auch"Er drückte meine Hand. "Ich weiß. "Seine Lippen waren den meinen so nah, das unsere Nasenspitzen sich beinahe berührten. Und endlich. Endlich trafen seine warmen Lippen auf meine. Leidenschaftlich küsste er mich. Ich spürte seine ganze Hingabe. Er küsste meinen Hals entlang und streifte mir langsam meinen Kimono vom Leib. Seine Hand strich meine Konturen entlang, umarmte mich. Ich stand nun nackt vor ihm und er drückte mich fest zu sich, nicht ohne mich dabei hingebungsvoll zu küssen. Bevor er mich nun auf den Boden drückte, stellte ich ihm noch eine letzte Frage. "Wie heißt du?" Und diesmal antwortete er. "Man nennt mich Sesshoumaru".

article
1406815507
~Kleines Extra zu Sesshoumaru~
~Kleines Extra zu Sesshoumaru~
~Einfach nur ein kleiner Vorgeschmack zu Sesshoumaru.Lehn' dich zurück und genieße die Show!~
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1406815507/Kleines-Extra-zu-Sesshoumaru
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1406815507_1.jpg
2014-07-31
407F
Inu Yasha

Kommentare (18)

autorenew

kira-chan (48035)
vor 550 Tagen
Es ist echt cool und ich stimme dir zu. Eine Fortsetzung würde das geheimnisvolle zerstören. Aber es ist ja deine Sache wenn du eine machst. Wäre auf einer Seite irgendwie cool zu wissen wie es weiter geht aber iwie gibt's ja schon ein Ende weil beide sich lieben. Also es ist so fifty fifty. Ich finde es gut * Daumen hoch * kira ;)
MissMiu (34662)
vor 668 Tagen
also eigentlich, würde eine Fortsetzung ja das düstere Feeling zerstören xD
luna (95869)
vor 722 Tagen
fortzrtzung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
kagome hime (92313)
vor 736 Tagen
LOS !! Bitte ich flehe dich an
Hiko Nanashi (45456)
vor 769 Tagen
Ach es nützt doch eh nichts, sie wird uns nicht erhören. T.T. *sniff*
Hiko Nanashi (45456)
vor 769 Tagen
Schreib einfach weiter, dann geben wir auch Ruhe.
serena (30264)
vor 786 Tagen
BITTE FORTSETZUNG!!!!!!!!!
kagome hime (90611)
vor 787 Tagen
Eine Fortsetzung ist gut :-D
Hiko Nanashi (76870)
vor 884 Tagen
Wenn es nicht bald eine Fortsetzung gibt, dann...
Lil (51252)
vor 892 Tagen
Ich stimme dein beiden zu .....FORTSETZUNG !!!!!!
lpsgirl13 (06938)
vor 932 Tagen
ich stimme Lulu zu......FORTSETZUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Lulu (27499)
vor 946 Tagen
FORTSETZUNG!!!!!!!!!!!
Luna LP (41681)
vor 1032 Tagen
*.* die Story ist einfach himmlich
Hanna (95754)
vor 1085 Tagen
Süße Geschichte und ich find es toll dass du auch ein Sesshy Fan bist und so viel über ihn machst
Chibitama (69181)
vor 1104 Tagen
haha zu gut, ne Fortsetzung hab ich im Kopf das reicht!
MissMiu (05109)
vor 1117 Tagen
Leute,dass ist ein One-shot...da gibt es keine Fortsetzung! xDD
girly Queen (61263)
vor 1122 Tagen
Ich möchte die Fortsetzung sehen schreibst du noch eine?
Yukiko (28523)
vor 1141 Tagen
WOW!!
Gibts dazu auch noch eine Fortsetzung??