Springe zu den Kommentaren

Offenbarung

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 620 Wörter - Erstellt von: Mina Cullen - Aktualisiert am: 2014-08-01 - Entwickelt am: - 746 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Als Rose eines Morgens aufwacht, scheint noch alles normal...

    1
    Prolog:


    Vor 2Wochen hätte ich nicht gedacht, das solche Dinge möglich waren. Überall Blut,, Blut, Blut. . .

    Kapitel 1
    Dunkle Erkenntnis

    Hi, ich bin Rosemarie Miles.
    Aber alle nennen mich nur Rose. Ich bin 14 Jahre alt und besuche die 8. Klasse der Städtischen Gesamtschule. Meine Mum arbeitet als Verkäuferin beim Penny. Zu meinem Dad habe ich fast keinen Kontakt, wir telefonieren alle 2Monate. In meiner Schule bin ich die Außenseiterin weil ich mir nicht soviel leisten kann.
    Ich führe ein ziemlich langweiliges Leben.
    Jeden Dienstag gehe ich zum Judo. Hier kann ich allen beweisen, wie stark ich bin.
    Nun, lest meine (kurze)Geschichte selbst.

    "Rose, Ich fahre zur Arbeit!"Mit einem gewohnten Blick auf den Wecker fällt mir auf, das es schon 7:30 sind. "Klar. Bis später!"In einer Viertelstunde würde meine Schule beginnen. Das lange Schlafen hatte den Vorteil, dass ich direkt gegenüber von der Schule wohnte. Mit einem Seufzer ging ich also unter die Dusche und ließ das heiße Wasser genießerisch über mich laufen. 10Minuten. Bei der Kleiderwahl brauchte ich nicht lange zu überlegen, denn ich besaß nur 5Jeans,3T-Shirts und 1Pullover. Die Klamotten bekam ich von Tante Ilse. Keine Ahnung, woher sie die hatte, aber ich war dankbar dafür. Ich entschied mich für ein beiges T-Shirt und eine Jeans mit Fransen an den Beinen. Bei den Schuhen besaß ich nur 1Paar, nämlich Braune, ausgelöcherte Herbststiefel. 5Minuten. Die Haare band ich mir zu einem einfachen Pferdeschwanz. 3Minuten. Ich steckte mir noch ein Käsebrot in die Tasche, dann ging ich aus dem Haus.
    In der 1. Stunde hatten wir Bio. Mitten in der Gruppenarbeit bat mich Frau Schnabel vor die Tür. "Es tut mir furchtbar leid", sagte sie. "Ähm, ich verstehe nicht ganz. " "Sie wissen es also nicht? Ich habe die ganze Zeit Anna darauf vorbereitet. Auf dir ruht die Hoffnung der Welt. " "Auf MIR?"Ich konnte nicht anders, als einen Lachanfall zu kriegen. "Verzeihung. " "Ich werde Sie lehren, gegen Ques zu kämpfen. "

    2
    "Heute um 16:00 in der Turnhalle." "Okaay...."
    Also aß ich mein Brot und machte mich nach Mathe zur Turnhalle auf."Ah, Miss Miles.Ziehen Sie das hier an."
    Es war ein schwarzer, aus Leder gemachter Anzug, mit Silberbesetzen an Ellbogen, Schulter und Schienbein.An den Fingern waren Löcher eingelassen, um Waffen besser zu halten."Was tun Sie, Wenn ein Que Sie angreift?" "Verteidigen?" "Reden Sie gefälligst in ganzen Sätzen! Und Falsch, Sie bleiben ruhig.Wenn es sich beruhigt hat, bauen Sie Vertrauen auf und schneiden den Chip im Hals heraus."Nach 2Stunden Training durfte ich Nachhause.
    "Hi Mum!"Voller Entsetzen betrachtete ich das Wohnzimmer.Da lag meine Mum, blutverschmiert und ein Que beugte sich über sie...Mit einem Chip in der rechten, einem Messer in der linken Hand.

    3
    "MUM!"Mit Verzweiflung wurde mir klar, dass ich genau das, was ich machen sollte, nicht gemacht hatte. Also blieb ich im Türrahmen stehen, mit weit aufgerissenen Augen.

Kommentare (3)

autorenew

lolita (07020)
vor 977 Tagen
Bitte schreib weiter ich will unbedingt wissen wie's weiter geht!
Mina Cullen (14338)
vor 1145 Tagen
Hey,ich hoffe euch hat die Geschichte gefallen.Also da jemand mich jemand darauf aufmerksam gemacht hat,würde ich gerne weiterschreiben.Allerdings fehlen mir noch 10Kommentare,damit ich sicher sein kann,das es euch allen gefällt.Liebe Grüße und bis Später:-)
Eure Mina
animal (00373)
vor 1170 Tagen
Interessante Geschichte! Schreib weiter!