Aragorn in Bruchtal / Seine "Schwester" und die große Liebe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 5.266 Wörter - Erstellt von: Luthien - Aktualisiert am: 2014-08-01 - Entwickelt am: - 2.724 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Teil 3

1
Als du aufwachst ist es bereits Mittag wie du am Sonnenstand leicht erkennen kannst. Hektisch springst du aus dem Bett und eilst in die Küche. Gestern Abend, wohl eher heute Morgen, hast du noch zu viel gearbeitet. Nun ja, ein wenig verschlafen, doch der Ringrat ist erst in zwei Tagen. Du wirst den Schlafmangel gut ausgleichen können, schließlich bist du auch zur Hälfte eine Elbin, die weniger Schlaf braucht als andere Wesen in Mittelerde.
Nach deinem Mahl willst du zu Aragorn gehen, aber deine Füße tragen dich doch wieder in die Bibliothek. Also wendest du dich nicht gegen deine Intuition. Sie hat dich noch nicht betrogen. Es wird wohl der Wille der Valar sein. Die Schrift handelt schließlich auch von ihnen und wer weiß was dir darin noch alles begegnen wird. Das Gedicht hatte dich nämlich schon ziemlich aus der Bahn geworfen. Wieder verbringst du den ganzen noch verbleibenden Tag in der Bibliothek. Das gegen Abend aufkommende Hungergefühl unterdrückst du, da dich die Schrift so fesselt und du nur noch einen kleinen Teil zu übersetzten hast.
Der zieht sich aber zu deinem Leidwesen länger hin, als du anfangs gedacht hattest. Wieder ist es mitten in der Nacht und endlich bist du fertig. Du besiehst dein Werk. Es ist ein doch beträchtlicher Stapel an Pergament geworden. Alles Blätter, die du beschrieben hattest. Morgen würdest du es deinem Onkel mitteilen. So spät würdest du ihn nicht mehr wecken wollen.
Jetzt aber überkommt dich dein Hunger und auf dem Weg in die Küche stellst du fest, dass es bereits nach Mitternacht ist. Du holst dir noch ein wenig Essbares und möchtest gerade in dein Zimmer gehen. Obwohl du noch nicht müde bist denkst du, dass es das Beste für dich sei. Plötzlich läufst du gegen jemanden. Gedankenverloren musst du gewesen sein, denn deine Elbensinne haben dich im Stich gelassen. Als du merkst, wer da vor dir steht bist du ein wenig erleichtert. Es ist Gandalf.
Auch ihn hast du schon lange nicht mehrgesehen. Nach einer herzlichen Begrüßung mit Umarmung fragt er dich nach deinem Befinden. „Mir geht es gut. Danke der Nachfrage, Gandalf. Und du? Geht es auch dir gut? Sicherlich bist doch auch du wegen dem einen Ring nach Bruchtal gekommen.“ „Du sagst es. Saurons Ring ist wieder aufgetaucht und rate mal, wo er die letzte Zeit war. Im Auenland, sicher verwahrt. Mir geht es soweit gut, doch habe ich Sorge was nun geschehen wird. Der Ring ist eine mächtige Waffe und wie du weißt können wir sie nicht einsetzten. Wie du vielleicht mitbekommen hast habe ich Frodo Beutlin beauftragt, den Ring hier nach Bruchtal zu bringen. Drei weitere Hobbits haben ihn begleitet: Samweiß Gamdschie, Meriadoc Brandybock und Peregrin Tuk. Ich schickte sie nach Bree um dort auf mich zu warten. Derweil wollte ich zu Saruman gehen und ihm von diesem Fund berichten. Leider hatte er sich schon auf Saurons Seite geschlagen und hielt mich vorerst gefangen. Mir gelang es aber Aragorn zu informieren und dein Bruder hat die vier sicher hierhergeleitet.
Frodo wurde dann auf der Wetterspitze von einem Nazgul verwundet, der Jagd auf sie gemacht hatte. Arwen kam glücklicherweise entgegen, denn Elrond hatte sie geschickt. Wärst du schon früher gekommen, hätte er das dich gerne übernehmen lassen.“ „Und wie geht es dem Hobbit nun“, fielst du Gandalf ins Wort. „Gut, dank Elronds Heilkräften kehrte das Leben in ihn zurück. Ich konnte dann von Saruman fliehen und kam auf schnellstem Wege nach Bruchtal.
Wie ich schon von Elrond gehört habe, warst auch du in den letzten Tagen nicht untätig. Alte, unbekannt Sprachen haben es dir eben schon immer angetan.“ „Ja, du hast recht. Ich fand eine Schrift in der Sprache der Valar und da eben nur die wenigsten dazu in der Lage sind sie zu lesen, aber der Inhalt durchaus für alle anderen interessant ist wollte ich mich eben nützlich machen.
Ich denke, ich werde mich morgen – wohl eher nachher – mal auf den Weg zu Frodo machen, um mit ihm zu reden.“
„Wollen wir uns nicht nach draußen setzen?“ Gandalfs Vorschlag gefällt dir, da es um diese Jahreszeit warm ist und heute Nacht eine wunderschöne Vollmondnacht ist. Außerdem seid ihr dort ungestört und stört auch eurerseits niemanden.
Draußen geht ihr auf eine Bank zu und lasst euch dort nieder. Über die letzten Ereignisse in eurem Leben tauscht ihr euch noch aus. Dann starrst du in den Sternenhimmel. Du musst an Varda denken, die die Sterne erschuf und die die Elben als erstes erblickten. Deshalb fühlen sie sich wohl zu ihnen hingezogen. Auch du spürst dieses Etwas in dir, doch immer wenn du daran denkst überkommt dich noch ein anderes Gefühl. Schließlich ist Varda auch deine Großmutter. Niemals hast du sie bisher gesehen und doch ist sie zu allen Zeiten anwesend und wacht über dich und alle anderen Wesen auf Mittelerde. Gandalf blickt dich an und dein tränenerfüllter Blick in die Sterne lässt ihn verstehen: „Luthien, du brauchst nicht traurig sein, es wird der Tag kommen, da du sie sehe wirst und sie dich in die Arme schließen werden. So wie es dein Vater oft mit dir gemacht hat.“ „Danke, Gandalf“ flüsterst du in der Sprache der Valar und obwohl er ihr nicht mächtig ist versteht er, was du gesagt hat. Das war eine der Gaben deines Vaters und wenn du wolltest konntest du, wie gerade eben, auch andere Leute diese Sprache verstehen lassen.
Noch lange sitzt ihr so nebeneinander bis ihr beschließt noch ein wenig schlafen zu gehen. Doch da es nur noch eineinhalb Stunden bis zum Sonnenaufgang sind spazierst du lieber noch ein wenig durch Elronds Gärten.
Zum Frühstück erscheinst du dieses Mal pünktlich und isst mit Elrond und Gandalf zusammen. Danach gehst du zu Elrond um mit ihm über deine Übersetzung zu sprechen. Er freut sich, dass du ihm die Schrift übersetzt hast und dankt dir. Alleine hätte er sonst womöglich nie erfahren, worum es darin ging, denn einen Übersetzter zu finden wäre beinahe unmöglich gewesen.
Als du auch das abgeklärt hat, beschließt du den Hobbits einen Besuch abzustatten. Elrond hast du vorhin noch gefragt, wo sie denn seien und nun bist du schon auf dem Weg zu ihnen.
Als du besagtes Zimmer betrittst schauen dich vier Augenpaare gespannt an. Sie scheinen überrascht zu sein, dass du auftauchst und wissen wohl nicht, was jetzt auf sie zukommen wird.
„Es freut mich, euch zu sehen tapfere Hobbits. Wie ich von meinem Freund Gandalf hörte, habt ihr den Ring bis hierher nach Bruchtal gebracht. Dafür möchte auch ich euch danken, dass ihr diesen gefährlichen Weg auf euch genommen habt. Auch wenn ihr kleine und unscheinbare Wesen sein mögt, so bewundere ich euch und lerne noch Einiges von euch. Ich würde gerne wissen, wie ihr heißt.“
Der schwarzhaarige Hobbit beginnt nun zu sprechen: „Habt Dank für eure ermutigenden Worte. Mein Name ist Frodo Beutlin und ich habe den Ring bis nach Bruchtal gebracht. Dabei wurde ich von meinem Gärtner Sam begleitet.“ Bei diesen Worten zeigt er auf den etwas kräftigeren Hobbit. „Die anderen beiden sind Merry und Pippin. Nun möchte ich aber auch wissen, wer ihr seid?“ „Das stimmt. Den Namen einer so schönen Elbin sollte man unbedingt erfahren“, schaltet sich nun auch Merry ein. „Nun ja, danke für das Kompliment. Nennt mich Lauriel.“ „Was macht ihr hier in Bruchtal?“ Der Hobbit Pippin scheint ja ganz schön neugierig zu sein, aber auch du bist für eine Elbin immer viel zu neugierig gewesen. Immer wolltest du wissen, wie alles funktioniert und was wo dahinter steckt. „Ich wurde von Herr Elrond eingeladen, denn er ist mir ein guter Bekannter und Freund seit langer Zeit und ich habe ich eine Weile nicht mehr gesehen.“ Deine Antwort war nicht ganz die Wahrheit, doch dein Onkel hatte dich gebeten den Hobbits gegenüber vorerst nichts von Ringrat zu erzählen und deine Familiengeschichte wolltest du gleich zweimal nicht an jeden erzählen. Hier in Bruchtal kannten sie die meisten sowieso, genau wie man auch dich kannte.
Euer Gespräch kam nun auf das Auenland und da du vor langer Zeit einmal dort gewesen bist wolltest du wissen, ob sich etwas verändert hat, aber das schien nicht der Fall zu sein. Eine Weile unterhaltet ihr euch noch, bist du meinst, dass du nun wieder weitergehen müsstest, man sich aber vielleicht noch einmal sehen würde.
Als du gehst denkst du noch einmal nach: Die Hobbits gefallen dir und auch sie heitern dich ein wenig auf, ein erstaunliches Völkchen. Apropos aufheitern. Dir fällt wieder ein, dass du noch mit Aragorn oder Arwen sprechen wolltest, also machst du sich auf die Suche nach einem von beiden.
Nach einer halben Stunde findest du endlich Aragorn. Freudestrahlend läufst du ihm entgegen und auch auf seinem Gesicht kannst du ein Lächeln erkennen. „Luthien, es freut mich dich zu sehen.“ „Aragorn, mein kleiner Bruder, wie lange habe ich dich schon nicht mehr gesehen? Komm her, lass dich endlich wieder in die Arme schließen.“ Glücklich folgt er deiner Bitte. Seine Nähe zu Spüren, seinen Duft wieder einzuatmen, Arm in Arm mit ihm dazustehen erfreut auch dich. Lange ist es her, seitdem du ihm das letzte Mal gesehen hast. Und doch hat er sich kaum verändert. Du streichst ihm über die Wange und küsst ihn dann auf die Stirn. Er genießt es, denn Aragorn sieht dich als seine Lehrerin. Das meiste was er kann, kann er von dir. Und zu dir ein so gutes Verhältnis zu haben erfüllt ihn mit Stolz. Auch er küsst dich auf die Stirn.
„Ich möchte mit dir in Ruhe sprechen“, beginnst du nun ernst. „Gehen wir ein wenig spazieren“ schlägt er nun vor und du stimmst zu. Als ihr so durch das Tal wandert mustert er dich genau. „Es ist wegen Arwen. Ich weiß, dass Elrond sie gerne in den Westen schicken würde, doch mir scheint, dass ihre Liebe zu dir zu groß ist. Was ist denn los?“ lautet deine Frage. Nach einem tiefen Durchatmen von seiner Seite beginnt er langsam: „Ich will nur das Beste für Arwen und weiß auch, dass sie hier nicht lange überleben wird. Daher bat ich sie, dem Willen ihres Vaters zu gehorchen und in den Westen zu segeln. Ich liebe sie natürlich, aber wir können nicht heiraten. Auch du weißt das. – Sie kam nun vor zwei Tagen zu mir und sagte, dass sie einen Entschluss gefasst hat. Arwen wird in den Westen segeln. Es macht mich traurig, sie nicht wieder zu sehen, aber nur so haben wir beide eine Zukunft. – Ich glaube, jetzt brauche ich einmal dich an meiner Seite um mit dir reden zu können und mich abzulenken.“
„Ich bin immer an deiner Seite, das weißt du und ich danke dir, was du immer für mich getan hast. Aragorn, wann auch immer du mit mir reden willst oder einfach nur mit mir zusammensitzen willst, sag es mir. Ich werde da sein. Versprochen.
Leich fällt es mir aber nicht, denn auch ich muss deine Worte erst einmal realisieren. Du weißt, dass Arwen zu einer vertrauten für mich geworden ist und sie immer meine Cousine bleiben wir. Dennoch respektiere auch ich ihren Wunsch. Ich denke, wir brauchen uns gegenseitig.
Und noch etwas: In der Bibliothek fand ich eine Schrift in der Sprache meiner Großeltern. Ich habe sie Elrond übersetzt, aber dabei bin ich auch auf ein Gedicht gestoßen. Es erinnerte mich zu sehr an meine Vergangenheit und die Schmerzen kamen wieder hoch. Falean…“ „Bleib ruhig. Du bist stark, das weiß ich. Sagst du mir um was es ging?“ Du erklärst ihm, den Inhalt und Aragorn meint: „Auch du wirst eines Tages glücklich werden und mit Sicherheit noch hellere Tage anbrechen sehen. Warten wir aber erst einmal bis morgen zum Rat ab.
Und Falean ist dort, wo auch wir eines Tages hinkommen werden. Ich habe es dir doch schon oft gesagt. Lass dir das Herz nicht schwermachen. Nichts geschieht ohne Grund. Gerade du solltest das doch wissen, Kind der Valar.“ „Ja, ja, du hast gut reden. - Hannon le!“ Wieder folgt eine lange Umarmung und gemeinsam, Arm in Arm geht ihr zurück ins Haus. Den ganzen Abend verbringst du noch mit ihm zusammen um über eure letzten Erlebnisse zu sprechen und im Gegensatz zu den letzten Tagen bist du dann auch schon vor Mitternacht in deinem Bett und schläfst.

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Miranda ( 73047 )
Abgeschickt vor 405 Tagen
Ich habe mir die ganze Geschichte gelesen und sie
mich sehr gefesselt. Ich habe ohne Pause durchgelesen
da ich einfach nicht stoppen konnte. Es ist wunderschön.
Dein Schreibstil, die Idee überhaupt einfach alles.
Es war einfach toll das zu lesen und die Geschichte war
einfach meeeggaa! Ich bewundere dich für das was du
gemacht hast! Danke das ich das lesen durfte!
Lg Miranda
Leyla ( 00662 )
Abgeschickt vor 732 Tagen
Coole Story und der letzte Teil war der beste mach weiter so
Nijura ( 95499 )
Abgeschickt vor 740 Tagen
Suuuuppppeeeeerrrrrrr mega gut geschrieben an manchen stellen kämmen mir die tränen ( das muss was heißen) bitte mach eine Fortsetzung dieser fanfiction .

BITTE BITTE BITTE
Luthien ( 65956 )
Abgeschickt vor 832 Tagen
Es ist soweit! An den Ufern des Anduin ist online.
Euch viel Spaß und ganz liebe Grüße von Luthien
Luthien ( 12496 )
Abgeschickt vor 835 Tagen
Ich habe es endlich geschafft. Der erste Teil meiner neuen Fanfiction ist hochgeladen. Sie heißt, wie schon angekündigt "An den Ufern des Anduin". Was es mit dem Titel auf sich hat erfahrt ihr beim Lesen.
Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe, dass bald weitere Kapitel folgen. Und natürlich freue ich mich wieder über Kommentare.
Luthien
Luthien ( 49677 )
Abgeschickt vor 921 Tagen
@Janine
Ich werde sie auf jeden Fall lesen. Ich glaube nicht, dass sie nicht gut wird. Ich hätte auch nie gedacht, dass so vielen meine Geschichte gefällt und das ich überhaupt so gut schreiben kann. Nur Mut, ich habe mich getraut und sie online gestellt um zu schauen was andere darüber denken. Der positive Zuspruch von allen hat mich dann dazu gebracht, dass ich gerade wieder schreibe. Probier es aus, ich glaube, dass du überrascht sein wirst.
LG Luthien
Janine ( 75718 )
Abgeschickt vor 922 Tagen
@Luthien
Der Name klingt spanned meine ff heißt Herrin der Magie.
Wahrscheinlich wird der nicht mal annähernd so toll wie deiner
Luthien ( 68673 )
Abgeschickt vor 922 Tagen
Wenn ich gerade mal wieder hier bin. Der Anfang meiner neuen Fanfiction steht schon. Dieses Mal werde ich allerdings mit dem reinstellen noch ein wenig warten, bis ich ein wenig weiter bin, sonst habe ich viel Stress.
Ich kann euch auf jeden Fall sagen, dass sie "An den Ufern des Anduin" heißen wird.
Liebe Grüße
Luthien ( 68673 )
Abgeschickt vor 922 Tagen
@ Janine
Du bekommst eine Email, wenn er aufgenommen wurde. Wie heißt deine Fanfiction denn?
Grüßle Luthien
Janine ( 61501 )
Abgeschickt vor 924 Tagen
Hi.
Ich habe gestern einen prolog zu einer fanfiktion geschrieben. Wann weiß ich ob er schon online ist???
Luthien ( 31271 )
Abgeschickt vor 936 Tagen
Hallo zusammen,
eine neue Fanfiction ist in Arbeit. Bis die allerdings fertig ist braucht es noch einiges an Zeit. Es wird einen anderen Charakter geben aber wieder mit einer Vorgeschichte. Also, lasst euch überraschen.
Und ich Danke euch vielmals für die lieben Kommentare, ich hätte nicht gedacht, dass es euch so gut gefällt und das ich sowas schreiben kann.
Viele liebe Grüße Luthien
Silmarwen ( 10768 )
Abgeschickt vor 937 Tagen
Du musst unbedingt mehr schreiben! Ich liebe deine
Geschichte! Einfach nur super!
Lg Silmarwen
Tinuviel ( 59774 )
Abgeschickt vor 937 Tagen
Deine Geschichte ist klasse. Ich hoffe, dass du auch weiterhin Fanfictions schreibst. Danke für diese wundervolle Geschichte
Kate ( 97497 )
Abgeschickt vor 938 Tagen
* schnief* Bin soo traurig dass es jetzt vorbei ist.
Pho3nixx ( 83339 )
Abgeschickt vor 941 Tagen
Wow... Also ich... wow... ich kann echt grad nichts anderes sagen, als: WOW!! *-*
Ich bin absolut begeistert von Luthien als Charakter! Und die Geschichte ist einfach nur traumhaft schön! *-*
Auch dein Schreibstil ist zum dahinschmelzen!!! *-*
Luthien ( 68413 )
Abgeschickt vor 946 Tagen
Hallo zusammen,
ich habe die letzten beiden Teile, also 7 und 8 vor fast einer Woche reingestellt und warte nun auf die Aufnahme. Ich hoffe es kommt bald und ihr wartet nicht allzu lange.
Wie brauchen wohl noch ein bisschen Geduld.
Liebe Grüße Luthien
AliceChantal ( 59455 )
Abgeschickt vor 963 Tagen
Waaaaaaaah *-*
Ich liebe deine Geschcihte! Den 5. Teil hast du richtig schön geschrieben! Nicht zu viel und gewiss nicht zu wenig! Es war super und auch dein Schreibstil ist toll. Es ist leicht zu lesen und gut zu verstehen. Und es ist wirklich toll wie du dich bemühst in der wörtlichen Rede die Personen wie am Hofe früher sprechen zu lassen! Das ist wirklich schwer, was ich selbst nur zu gut weiß, und du machst das wirklich richtig gut! Bitte schreib weiter....! *-*
AliceChantal ( 16426 )
Abgeschickt vor 972 Tagen
Echt tolle Geschichte *-*
Es gibt nur hin und wieder stellen die du etwas genauer beschreiben könntest... so ganz wichtige/ einschneidende Erlebnisse (Als kleiner Tipp ^^) Aber musst du nicht! Sie ist wirklich interessant und ich freue mich schon auf den nächsten Teil :)

LG
AliceChantal
Luthien ( 31192 )
Abgeschickt vor 973 Tagen
Teil 4 ist fertig ;)
Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und hoffe ihr habt Spaß beim Lesen. Ich hatte ihn beim Schreiben auf jeden Fall.
Kate ( 71907 )
Abgeschickt vor 982 Tagen
Das ist sooooooo eine gute Story. Bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, weiterschreiben.