Die scheinbar unsichtbare Kriegerin Yaya

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.448 Wörter - Erstellt von: Akiko-Neko Chan - Aktualisiert am: 2014-07-15 - Entwickelt am: - 1.451 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es gibt Charas aus Naruto und ein paar Ausgedachte..
In der Geschichte geht es auch um Liebe, aber auch darum wie hart ein Leben sein kann ( als Kriegerin )
Viel Spaß beim Lesen und
Ich hoffe sie gefällt euch ♥
Falls ihr Fragen und VerbesserungsvVorschläge habt, ein Feedback geben wollt, oder gute / schlechte Kritik äußern wollt könnt ihr mir auch eine Email schreiben
Ps: Vielleicht gibt es auch eine Fortsetzung weiß noch nicht so ( Kommt drauf an ob ihr's gut findet oder nicht:) )
~Akiko-Neko Chan~ ♥

1
Da saß ich nun auf dem Friedhof und wusste nicht wohin mit meinen Gedanken.. 'Warum immer ich' fragte mein Herz doch das Leben hatte keine Sprache und gab mir keine Antwort.. Ich fühlte mich von alles und jedem alleine gelassen. Niemand hörte mir zu oder sagte ich bin immer für dich da.. Werde ich für immer einsam sein? Darauf gab es keine Antwort. Das Leben konnte sich innerhalb von Sekunden ändern. Doch bis jetzt geschah rein gar nichts!
Ich hatte den Glauben an das Gute verloren. Ich bin nur ein ganz normales Mädchen .. Wird denn das Schicksal immer gegen meine Wünsche entscheiden? Ich sah in den Himmel und war mir sicher, dass es das wird.. Das schlimme war nur ich konnte rein gar nichts dagegen tun.. Sowas aber auch.. Ich war mir jetzt ganz sicher das nie wieder was gut werden würde nicht mal ein Bruchteil meines Lebens ...

Ist dass, das Ende meines Lebens?

Wieder keine Antwort. Ich stand auf und lief noch eine Weile über den Friedhof .. Bis ich den Heimweg ansteuerte waren bestimmt ein oder zwei Stunden vergangen.. Als ich am großen Eingangstor ankam war dieses bereits abgeschlossen und so gab es keine Chance für mich nach Hause zu kommen.
Drüber klettern vielleicht aber ich wollte die Toten nicht nerven, erschrecken oder gar wütend machen nur weil ich über das große quietschende Tor klettern musste. Ich glaube an Geister.
ich sehe sie.. merke wie ihre Seelen umherwanderten und war sogar fähig mit ihnen zu reden.
Reden konnte ich allerdings nur mit ihnen wenn sie mir vertrauten. Die einen vertrauen sich schnell anderen an und die anderen weniger schnell.. Oft erzählen sie mir wie sie gestorben sind.. Manche Dinge die sie mir erzählen sind echt absurd. Aber naja..
Jedenfalls wusste ich nicht wie ich nach Hause kommen sollte und wollte die Geister nicht stören.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.