Springe zu den Kommentaren

Abenteuer in Dragonheart

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.240 Wörter - Erstellt von: Namucro - Aktualisiert am: 2014-07-01 - Entwickelt am: - 879 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ein Drache, eine Klaue und ein Abenteuer, dass über das Schicksal von Dragonheart entscheidet.



Hinweis:

Dies ist meine erste auf "testedich.de" erstellte Geschichte. Freue mich über Lob, Kritik o. ä.

Für Fehler bitte ich um Entschuldigung.

Ich hoffe, sie gefällt euch trotzdem,

LG
Namucro

    1
    Draco, ein großer schwarzer Drache mit blutroten Augen lebt in Dragonheart. Er hat ein ruhiges Leben doch der bösartige Elementdragon will das Land ins Unglück stürzen. Er ist ebenfalls groß aber er besitzt fünf verschiedene Köpfe: Wasser, Finsternis, Feuer, Erde und Gift, daher sein Name. Draco muss die goldene Drachenklaue finden um damit Elementdragon zu besiegen.

    Diese befindet sich in einem gigantischen Turm, der ungefähr 1500 Meter hoch ist und damit der höchste den es überhaupt gibt. Aber ihn einfach hochfliegen geht nicht. Man muss sich im Turm gefährlichen Fallen stellen und ein Rätsel lösen, um an die goldene Klaue zu kommen. Bevor es losgeht, fliegt Draco in das Drachendorf, um sich für das Abenteuer auszurüsten. Anschließend macht er sich auf den Weg zum Mysticalfire. Unterwegs trifft er Maik, einen guten Freund:“Hey Maik, weißt du wo genau der Mysticalfire sich befindet?“ „Klar, du musst nur am Flammensee nach Westen fliegen und dann bist du schon da.“ „Danke“, sagt Draco und fliegt zum Flammensee.

    Dort angekommen, merkt er, dass etwas nicht stimmt. Es ist ein Brüllen zu hören und es stürmen Kreaturen auf Draco zu und wollen ihn angreifen. Aber er wird schnell mit ihnen fertig, sie werden wortwörtlich gegrillt. Er wusste, dass nur Elementdragon dahinter stecken kann. Nach einer Weile kommt Draco am Mysticalfire an und ist von diesem beeindruckt. Als er vor dem Tor steht merkt er, dass es eine Lücke vorhanden ist. Er überlegt, was er machen soll und da fällt ihm das Drachenamulett ein, welches ihm seine Mutter, als er noch klein war gegeben hat.

    Draco nimmt das Amulett und legt es in die Lücke. Ein großer Rums, viel Staub wirbelt auf und das Tor öffnet sich. Im Inneren angelangt, hört er ein Klicken, als wenn jemand einen Knopf oder Schalter betätigt hat. Es schießen spitze Speere in hoher Geschwindigkeit aus den Wänden. Die erste Falle. Draco muss hindurch fliegen und den Schlüssel mitnehmen, der sich an einem der Speere befindet.

    Er startet gleich los, aber es ist sehr schwer, denn da sie so schnell sind muss er sich konzentrieren um den Schlüssel zu erwischen. Schließlich nach 5 Etagen fliegt er an ihm vorbei, er krallt sich diesen und reist ihn vom Speer. Vorsichtig steckt er den Schlüssel ins Schloss und das Tor öffnet sich. „Das kann ja mal heiter werden“, denkt sich Draco und betritt das nächste Abteil des Turmes.

    Es scheint alles normal zu sein, als er durch den Raum schreitet, doch da täuscht er sich. Plötzlich kommen vier Fackeln und eine große Schale aus dem Boden. Eine weitere Prüfung steht an. Draco liest auf einer Steintafel, dass er die zuerst die vier Fackeln anzünden muss, um den Gegner, der einen blutroten Diamanten bei sich hat zu besiegen. Dieser Diamant muss dann in die Schale gelegt werden. Gesagt, getan. Er zündet mit seinem Feuer die Fackeln an und schon erscheint der Gegner, der es in sich hat.

    Es ist einer der alten Wächter der goldenen Drachenklaue. Der Wächter greift ihn an und trifft ihn hart. Draco muss sich erst einmal aufrappeln und überlegt sich in kürzester Zeit eine Taktik. Er fliegt in die Luft, damit ihm der Wächter folgt. Er verschwindet blitzschnell, taucht hinter dem Gegner wieder auf und attackiert ihn mit seinem Feuersturm. Der Wächter geht zu Boden, löst sich auf und lässt den Diamanten zurück.

    Draco nimmt ihn erleichtert und legt ihn in die große Schale. Es erscheint eine weitere Steintafel auf der steht:“ Wenn das Land von dunkler Macht bedroht wird, so kommt ein mächtiger Drache mit den diamantgleichen Augen um die goldene Klaue zu holen.“ „So muss er mit seinem Blick den Stein zum Glühen bringen, damit sich das Tor zur Rettung öffne.“

    Er gibt seinen Blick auf den Diamanten, der zu leuchten anfängt und langsam den Durchgang öffnet. Nun ist Draco im letzten Teil des Mysticalfires angelangt. Er ist leer und verlassen, nur eine Tafel ist zu sehen. Draco geht behutsam auf sie zu und liest ein Rätsel darauf:“ Es gibt viele davon, das ist gewiss, doch welche Elemente können auch verheerend sein?“

    Bei diesem Rätsel ist er sehr verwirrt, denn er weiß nicht, was es zu bedeuten hat. Er überlegt eine Zeit lang aber dann kommt ihm ein Gedanke:“ Elementdragon hat fünf Köpfe, Wasser, Feuer, Finsternis, Erde und Gift.“ Draco spricht die fünf Elemente aus und tatsächlich geht das letzte und größte Tor auf.

    Draco betritt einen Raum, der geschmückt ist und eine Säule besitzt, auf der die goldene Drachenklaue ist. Er nimmt die Klaue an sich und will sich auf den Weg zu Elementdragon machen. Da fällt ihm ein Schalter auf den er betätigt und es kommt ein Loch in der Wand zum Vorschein. Er fliegt durch und so aus dem Turm. Nach dem ganzen Tumult fliegt Draco erst in das Drachendorf zurück, um sich auszuruhen.

    Kurz darauf verdunkelt sich der Himmel und die Erde bebt, Elementdragon. Wütend macht sich Draco schnell zu seinem Feind auf. Der Himmel ist am Flammensee besonders dunkel, fast schon pechschwarz. Er weiß, dass Elementdragon dort ist, um ihn zum Kampf herauszufordern.

    Als Draco dort ist, kommen Heere von Schattenkreaturen, die Untergebenen von Dragon. Doch er hat eine Idee, wie er sie einfach besiegt. Draco brüllt gen Himmel und die dunklen Wolken verziehen sich um den See. Er besiegt die Kreaturen, indem er das grelle Licht der Sonne mithilfe der goldenen Klaue auf sie reflektiert und sie zu Staub zerfallen, da sie kein Licht vertragen.

    „Jetzt bist du dran, Elementdragon“, ruft Draco wutentbrannt. Es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen Draco und Dragon, in dem er schwer verletzt wird aber auch der Gegner muss viel einstecken.

    Doch dann holt Draco zum finalen Angriff aus und attackiert Elementdragon mit der goldenen Drachenklaue mitten ins Herz. Mit großem Gebrüll geht Dragon zu Boden, er ist tot. Erleichtert und erschöpft kehrt Draco ins Dorf zurück, wo alle auf ihn warten. Er wird herzlichst empfangen, versorgt und anschließend gibt es eine große Feier, weil das Land gerettet ist.

    Einige Tage später errichten die Dorfbewohner eine Statue von Draco mit der Aufschrift:“ Draco, der Retter von Dragonheart und Sieger im Kampf gegen Elementdragon.“ So endet das Abenteuer um die Rettung von Dragonheart.

Kommentare (0)

autorenew