Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 6

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.883 Wörter - Erstellt von: KUSTY - Aktualisiert am: 2014-07-01 - Entwickelt am: - 1.441 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kira lebt nun in Kusagakure. Doch erst kurz nachdem sie nach Kusagakure kam trifft sie ihren besten Freund Deidara und einen Maskierten, der ihr seine Hilfe anbietet...

    1
    Als ich meine Augen wieder öffnete war es bereits dunkel. Ich schloss das Fenster und verstaute meine Sachen im Schrank. Meinen Akatsukimantel hängt
    Als ich meine Augen wieder öffnete war es bereits dunkel. Ich schloss das Fenster und verstaute meine Sachen im Schrank. Meinen Akatsukimantel hängte ich nach ganz hinten. Dann schaute ich noch einmal kurz aus dem Fenster und verließ mein Zimmer.

    Ich klopfte an Kuros Zimmertür und betrat dann sein Zimmer. Kuro drehte sich um.,, Willst du was essen? Es ist zwar schon spät aber...'', sagte er. Ich nickte. Kuro lächelte mich an und ging mit mir in die Küche. Er machte mir in Rekordzeit ein Sandwich.,, Mit Käse und Schinken, Gurken und Salat. Bitteschön Ki.'', lächelte Kuro. Ich lächelte ihn dankbar an.,, Dass du das noch weißt...'', murmelte ich.,, Natürlich!'', sagte Kuro,,, Ich muss noch ein bisschen Papierkram machen. Du wirst alles finden. Ich hab das Haus so bauen lassen wie das, in dem wir als Kinder gelebt haben.'' Ich schaute ihn verdutzt an.,, Echt!'', fragte ich. Kuro nickte und lachte kurz.,, Ja. Ich weiß das ist verrückt, aber ich konnte nicht anders...'', sagte er, lachte noch einmal kurz und verließ dann die Küche. Ich verdrückte mein Sandwich und lief dann durchs Haus um zu überprüfen, ob es wirklich genau so war wie das Haus in dem ich als Kind gelebt hatte. Tatsächlich stimmte jeder Winkel.
    Im Wohnzimmer ließ ich mich aufs Sofa fallen und schaute aus dem Fenster. Es war bereits irgendwann mitten in der Nacht und der Vollmond schien durchs Fenster. 'Vielleicht sollte ich langsam mal ins Bett...', dachte ich. Doch noch bevor ich aufstehen und in mein Zimmer gehen konnte schlief ich ein.
    Als ich meine Augen öffnete lag ich in meinem Zimmer. Ich streckte mich und gähnte einmal herzhaft. Dann stand ich auf und öffnete meinen Kleiderschrank. Als ich mir meine Klamotten herauszog streiften meine Finger den Stoff des Akatsukimantels. Nachdem ich mich umgezogen hatte zog ich den Mantel aus dem Schrank und sammelte meine Waffen aus den versteckten Fächern in den Ärmeln. Die Kunais und Schuriken packte ich in meine Umhängetasche und verließ das Zimmer.
    Ich ging in die Küche. Kuro saß am Küchentisch und starrte ins Leere.,, Morgen.'', begrüßte ich ihn.,, Morgen...'', murmelte er.,, Alles in Ordnung?'', fragte ich während ich mir ein Sandwich machte.,, Ja...'', sagte Kuro.,, Denkst du nach?'', fragte ich. Kuro blickte auf und lief dann rüber ins Wohnzimmer. Ich folgte ihm. Kuro hängte sich kopfüber an eine Stange an der Decke des Raumes, wie immer wenn er überlegte. Ich setzte mich aufs Sofa und beobachtete ihn.
    Nach einer Weile fragte er:,, Ki, du bist Jo-Nin, richtig?'' Ich nickte.,, Ja bin ich.'' Kro sprang von der Stange. Dann lass uns zum Kageturm gehen!'', sagte er in wir liefen los.
    Als wir ankamen ließ Kuro sich auf den Sessel hinter dem Schreibtisch fallen. Ich setzte mich auf den Tisch. Dann reichte Kuro mir ein Stirnband. Ich band es mir um die Stirn und bedankte mich. Plötzlich kam jemand ins Zimmer gestürmt.,, Wir haben ein Problem Boss!'', sagte der Mann.,, Was ist?'', fragte Kuro. Der Mann warf mir kurz einen prüfenden Blick zu und sagte dann:,, Akatsuki. Hier in der Nähe.'' Ich zuckte kurz zusammen. Kuro lächelte mich aufmunternd an.,, Kira erledigt das!'', sagte er dann und legt mir eine Hand auf die Schulter. Der Mann warf mir einen kurzen misstrauischen Blick zu. Dann nickte er.,, Wo?'', fragte ich nun.,, Stadtrand. Vom Eingangstor aus ein Stück in den Wald rein.'', erklärte der Mann. Ich nickte und verschwand dann durch das Fenster.
    Ich beeilte mich, denn ich wollte sie erreichen bevor sie in Kusagakure ankamen. Endlich fand ich sie. Es waren Deidara und so ein Typ mit einer orangen Maske.
    Ich blieb vorerst auf einem Baum. Schnell ließ ich das Stirnband in meiner Tasche verschwinden. Dann atmete ich einmal tief durch und sprang von dem Baum. Deidara zuckte leicht zusammen. Dann grinste er übers ganze Gesicht und kam auf mich zu.,, Kira! Wo warst du? Wir haben dich überall gesucht!'', sagte er. Ich senkte meinen Blick etwas.,, Ich...war in Kusagakure.'', murmelte ich.,, Was da?'', fragte er. Plötzlich fiel das Stirnband aus meiner Tasche. Es fiel zu Boden. Deidara starrte es an. Dann mich.,, Nein.'', flüsterte er. Ich senkte meinen Blick.,, Es tut mir so Leid...'', flüsterte ich zurück. Deidara wich zurück.,, Ich...'', begann ich, aber Deidara unterbrach mich.,, Du brauchst nichts zu erklären!'', schrie er und verschwand im Wald. Ich blieb auf der Lichtung zurück. Mit dem maskierten Typen. Ich fiel auf die Knie und hatte Mühe die Tränen zurückzuhalten. Ich hörte, wie der Typ mit der Maske zu mir kam, aber ich war zu erledigt um jetzt irgendwas gegen ihn zu unternehmen.
    Er kniete sich neben mich und legte mir eine Hand auf die Schulter.,, Alles ok?'', fragte er mit einer ruhigen Stimme. Ich schüttelte heftig den Kopf.,, Nein, nichts ist in Ordnung! Ich habe meine Familie hintergangen und meinen besten Freund verloren!'', brachte ich unter Tränen hervor. Der Typ mit der Maske streckte mir die Hand hin und half mir auf.,, Tobi, kommst du endlich!'', rief Deidara. Tobi stöhnte.,, Ich muss los. Falls du reden willst komm heute Abend noch einmal her, ok?'', fragte er. Ich nickte und Tobi verschwand im Wald.
    'Diese Stimme...', dachte ich. Doch bevor ich den Gedanken zu Ende denken konnte tauchte Kuro hinter mir auf.,, Super Ki, du hast sie vertrieben!'', lächelte er. Ich nickte nur schwach und hob das Stirnband auf. Ich steckte es in meine Tasche und lächelte Kuro schwach an. Dann lief ich ohne ein weiteres Wort an ihm vorbei zurück zum Haus. 'Abends...', dachte ich und schaute in den Himmel, 'Es ist ja erst kurz nach 1!' Ich seufzte. Wer war dieser Typ?
    Den restlichen Tag lag ich auf meinem Bett und dachte an absolut nichts!
    Als es an meine Tür klopfte dämmerte es draußen bereits.,, Was?'', fragte ich. Kuro betrat das Zimmer.,, Alles ok Ki?'', fragte er. Dann blieb sein Blick an meinem Stirnband hängen, das zertrümmert auf dem Schreibtisch lag. Er setzte sich neben mich aufs Bett.,, Was ist passiert, Kira?'', fragte er. Ich drehte mich von ihm weg. Ich wollte nicht mit ihm reden! Er würde mich nicht verstehen. Kuro seufzte, stand auf und verließ mein Zimmer wieder. Ich schielte zum Fenster. Fast dunkel. Ich schaute auf die Uhr. 17 Uhr. Ob er schon da ist? Langsam stand ich auf und ging zum Schreibtisch. Ich starrte auf mein Stirnband. Es trug die Male meiner Wut und Trauer. Ich seufzte. Dann schlich ich mich aus dem Haus und lief langsam zum Wald.
    Als ich an der Stelle ankam setzte ich mich auf einen Ast und schloss die Augen. Ganz entfernt hörte ich Wasser rauschen. Ich öffnete die Augen wieder und sprang von dem Baum. Dann folgte ich dem Rauschen. Ich aktivierte mein Yokogan um besser hören zu können. Plötzlich stand ich vor einer Steinwand. Nach kurzer Suche hatte ich einen Höhleneingang gefunden. Ich lief durch einen kleinen Gang und stand dann in einer Höhle, die mich an mein Geheimversteck in der Nähe des Akatsuki Hauptquartiers erinnerte. Auf der Wiese in der Mitte der Höhle saß Tobi an einen Baum gelehnt.
    Vorsichtig trat ich näher. Schließlich ließ ich mich neben ihn auf den Boden plumpsen und lehnte mich ebenfalls an den Baum.,, Du hast also doch hierhergefunden...'', murmelte Tobi.,, Ja...'', murmelte ich zurück. Ich holte mein Stirnband aus der Tasche und betrachtete es.,, Was ist denn damit passiert?'', fragte Tobi. Ich seufzte.,, Ich war wütend... Sieht man doch!'', sagte ich und bemerkte erschrocken, wie heiser meine Stimme klang. Tobi streckte seine Hand aus.,, Kann ich mal kurz?'', fragte er. Ich nickte und legte das Stirnband in seine Hand. Dann warf er es weit weg.,, So, und jetzt erzähl mal. Was ist alles passiert?'', fragte er. Ich atmete einmal tief durch. Dann begann ich:,, Vor mehr als 2 Jahren ging ich zu Akatsuki. Ich kam in das Team von Deidara und Sasori. Deidara wurde mit der Zeit mein bester Freund und auch mit den anderen Mitgliedern komme ich gut klar. Vor etwa einem halben Jahr bat Kuro mich mit ihm nach Kusagakure zurückzukehren. Ich bin mitgegangen, weil ich es Kusagakure irgendwie schuldig bin. Ich habe schließlich meinen gesamten Clan ausgelöscht und damit 40% der militärischen Stärke von Kusagakure. Damit habe ich meine Familie verraten und meinen besten Freund verloren...'' Tobi hatte mich nicht einmal unterbrochen und mir einfach nur zugehört.,, Deine Familie?'', fragte er. Ich nickte.,, Akatsuki ist meine Familie.'', erklärte ich. Tobi verstand anscheinend.,, Gehöre ich auch dazu?'', fragte er. Ich musterte ihn kurz. Dann nickte ich entschlossen.,, Aber du kennst mich doch gar nicht!'', meinte er. Ich zuckte mit den Schultern.,, Ich vertraue dir. Du bist echt in Ordnung!'', sagte ich.,, Wieso kommst du nicht zurück?'', fragte Tobi nachdem wir eine Weile geschwiegen hatten.,, Wie schon gesagt: Ich fühle mich dazu verpflichtet...'', sagte ich.,, Aber Nuke-Nin können sowas ignorieren. Bitte Kira!'', flehte Tobi. Ich zuckte leicht zusammen. Meine rechte Hand glitt zu meinen Ketten.,, Darf ich fragen was das für Ketten sind?'', fragte Tobi vorsichtig. Ich seufzte und nahm alle 4 Ketten ab. Ich hielt die erste in die Luft, die mit dem Wolkenanhänger.,, Diese Kette erinnert mich daran wo ich hingehöre.'', erklärte ich und hängte mir die Kette wieder um. Ich hielt die zweite in die Luft.,, Das Amulett!'', sagte Tobi leicht erstaunt. Ich nickte und hängte mir auch diese Kette wieder um. Dann hielt ich die dritte Kette hoch.,, Ein Foto meiner echten Familie.'', sagte ich und öffnete das silberne Amulett, das genauso aussah wie das Amulett mit den besonderen Kräften. Tobi nickte. Dann hielt ich das letzte Amulett hoch. Meine Hand zitterte. Es war ein goldenes Amulett.,, Ein Foto von...'', weiter kam ich nicht. Eine Träne rollte über mein Gesicht. Tobi nahm mir vorsichtig das Amulett aus der Hand und öffnete es.,, Ein Bild von...Obito.'', beendete ich meinen Satz. Tobi sagte nichts.
    Ich nahm ihm das Amulett wieder ab und hängte es mir wieder um.,, Ich habe vor vielen Jahren mal für Madara gearbeitet. Ich weiß wer du bist...'', sagte ich. Tobi blickte auf.,, Naja... Genau genommen habe ich nur einen Verdacht.'', ergänzte ich. Immer noch schwieg Tobi.,, Bist du es wirklich...?'', flüsterte ich. Langsam nickte er. Dann nahm er seine Maske ab.

article
1403430032
Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 6
Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 6
Kira lebt nun in Kusagakure. Doch erst kurz nachdem sie nach Kusagakure kam trifft sie ihren besten Freund Deidara und einen Maskierten, der ihr seine Hilfe anbietet...
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1403430032/Kira-das-Maedchen-mit-dem-Yokogan-6
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1403430032_1.jpg
2014-06-22
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.