Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 5

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.566 Wörter - Erstellt von: KUSTY - Aktualisiert am: 2014-07-01 - Entwickelt am: - 1.515 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kira beschließt mit Kuro mitzugehen und die beiden machen sich auf den Weg nach Kusagakure, wo Kira nicht gerade willkommen ist...

    1
    Am nächsten Morgen war ich immer noch wach. Ich hatte letzte Nacht kein Auge zugemacht. Ich wälzte mich hin und her und überlegte ob ich zurück na
    Am nächsten Morgen war ich immer noch wach. Ich hatte letzte Nacht kein Auge zugemacht. Ich wälzte mich hin und her und überlegte ob ich zurück nach Kusagakure gehen sollte. Als es bereits 10 Uhr war stand ich auf und machte mich frisch. Dann machte ich mich auf den Weg zum Gedenkstein - wie jedes Jahr.
    Kakashi war bereits dort.,, Hey Kira, bist du überhaupt hier?'', fragte Kakashi nach einer Weile.,, Was...?'', fragte ich.,, Du bist total abwesend!'', beschwerte sich Kakashi. Ich legte meine Hand auf Obitos Namen.,, Tut mir Leid Obito. Du verstehst mich doch, oder?'', hauchte ich und ging.
    Gedankenverloren lief ich durch die Straßen Konohas. Plötzlich stand ich vor dem Hokageturm. Ich hob den Blick und sah direkt in zwei grüne Augen. Kuro! Ich zuckte zusammen.,, Hallo Kira.'', begrüßte mich Tsunade.,, Hi Tsunade...'', sagte ich und senkte den Blick.,, Na dann. War mir ein Vergnügen Kuro!'', lächelte Tsunade und streckte Kuro die Hand hin. Kuro schüttelte ihr die Hand und verabschiedete sich. Dann wandte er sich an mich.,, Wolltest du was Ki?'', fragte er als wäre nichts gewesen. Ich zögerte. Dann nickte ich. Kuro schaute mich erwartungsvoll an.,, Ich...Komme mit dir.'', sagte ich dann und versuchte entschlossen zu klingen. Kuro schaute mich verdutzt an.,, Ja?'', fragte er. Ich nickte und lächelte leicht. Kuro umarmte mich plötzlich und drehte sich mit mir. Als er nach kurzer Zeit wieder zum Stillstand kam lächelte er mich überglücklich an.,, Wann hattest du gesagt musst du los?'', fragte ich.,, Ich könnte jetzt schon gehen.'', meinte er.,, Ich hole nur schnell mein Zeug, ok?'', fragte ich und lief Richtung Hotel. Kuro folgte mir.
    Während ich meine Sachen zusammenpackte und überlegte, was ich mit dem Mantel mache saß Kuro auf dem Bett und beobachtete mich mit einem Blick den ich nicht richtig deuten konnte. 'Ist das...Gier?', fragte ich mich. Ich hatte alles zusammengepackt und hielt den Akatsukimantel in den Händen. Mein Blick wanderte immer wieder zwischen Kuro und dem Mantel hin- und her. Kuro sagte nichts. Er musterte mich immer noch mit diesem Blick.,, Nimm ihn mit, wenn er dir soviel bedeutet. Pass aber auf, dass ihn niemand sieht!'', sagte Kuro ohne seinen Blick zu verändern. Ich nickte dankbar. Dann lief ich zum Bett und weckte Astral.,, Hey Schlafmütze! Wie geht es deiner Verletzung?'', fragte ich. Kuro ließ mich nicht aus den Augen. Als er auch noch sein Yokogan aktivierte bekam ich langsam ein mulmiges Gefühl.,, Besser.'', sagte Astral.,, Hast du einen Ort, wo du hingehen kannst?'', fragte ich. Astral nickte.,, Zu meiner Familie. Ich sag dir Bescheid, wenn wir nah genug dran sind.'', sagte Astral und ich nickte. Vorsichtig schaute ich zu Kuro, der mich immer noch musterte. Ich setzte Astral in meine Kapuze und stand auf.,, Gehen wir Ku?'', fragte ich. Als Kuro mir nicht antwortete klatschte ich ihm eine. Kuro schüttelte sich.,, Sorry Ki. Ja, gehen wir!'', flüsterte er und stand ebenfalls auf. Ich musterte ihn kurz. Dann liefen wir zum Tor Konohas.
    Bevor wir Konoha verließen schielte ich noch einmal zu Kuro rüber. Alles normal. Ich seufzte erleichtert.,, Also. Gehen wir.'', sagte Kuro und setzte sich in Bewegung. Ich folgte ihm. Schweigend liefen wir nebeneinander her. Irgendetwas war mit ihm, aber er wollte nicht reden.
    Irgendwann machten wir eine Pause, weil Astral sich verabschieden wollte. Kuro hing sich kopfüber an einen Baum - wie immer wenn er nachdachte.,, Vielen Dank, dass du mir geholfen hast!'', sagte Astral.,, Kein Problem! Bist du sicher, dass du es allein nach Hause schaffst?'', fragte ich leicht besorgt. Astral nickte entschlossen. Dann verabschiedete er sich und verschwand im Wald. Ich seufzte. Dann drehte ich mich zu meinem Cousin, der sein Yokogan aktiviert hatte. Er musterte mich wieder mit diesem Blick. Ich hängte mich ebenfalls an den Ast. Kuro ließ mich dabei nicht aus den Augen.,, Was ist denn mit dir los?'', fragte ich mit leiser lieblicher Stimme. Kuro Gesichtsausdruck wurde etwas sanfter. Ich wusste, dass das klappen würde. Mit der Stimme konnte ich ihn immer um den Finger wickeln.,, Was beschäftigt dich so?'', fragte ich weiter. Kuro sprang vom Baum. Ich folgte. Er kam mir ganz nah. Das war der Nachteil an dieser verführerischen Stimme. Kuro ist dann wie in Trance. Zärtlich strich er mir durchs Haar. In seinem Blick konnte ich Gier, aber auch Sorge erkennen. Ich nahm seine Hand.,, Was ist los, Kuro?'', fragte ich. Kuro zuckte kaum merklich zusammen. Er wusste, dass ich mir jetzt ernsthaft Sorgen machte. Wenn ich ihn mit seinem vollen Namen ansprach, dann stimmte etwas nicht. Kuro zitterte und sah mich nun traurig an. Ich ließ von ihm ab.,, Also, was ist los?'', fragte ich. Kuro atmete einmal tief durch.,, Ich... soll dich nach Kusagakure bringen, weil... man dich töten will.'', sagte Kuro und ich hörte an seiner Stimme, dass ihm jedes Wort wehtat. Dieser Satz erschrak mich nicht wirklich.,, Du bist der Boss. Du hast das Sagen!'', sagte ich.,, Schon, aber es wird trotzdem Anschläge auf dich geben... Und das...Kann ich nicht zulassen!'', sagte Kuro. Den Ausdruck in seinen Augen kannte ich nicht. Was war das für ein Ausdruck?,, Und wenn schon. Mein Entschluss steht fest: Ich gehe zurück nach Kusagakure!'', sagte ich entschlossen und wollte weitergehen, aber Kuro hielt mich am Handgelenk zurück und zog mich mit einem Ruck nah an sich heran. 'Eine Nachwirkung der Stimme?', fragte ich mich. 'Nein! Das macht er aus eigenem Willen.', verbesserte ich. Kuro nickte.,, Ich werde nicht zulassen, dass dir irgendetwas passiert!'', flüsterte Kuro entschlossen. Ein Schauer lief mir über den Rücken als er mir mit seiner ruhigen Stimme diese Wörter ins Ohr hauchte. Kuro drückte mich noch einmal fest und ließ dann von mir ab.,, Wir sollten langsam ein Nachtlager finden...'', meinte Kuro und deutete auf die sich senkende Sonne. Ich nickte zustimmend. Wir blieben einfach da, wo wir waren. Nachdem wir genug Feuerholz geholt hatten und das Feuer knisterte saßen wir stumm da und starrten ins Feuer.,, Sorry wegen eben...'', sagte Kuro leise.,, Was meinst du?'', fragte ich ohne den Blick vom Feuer zu nehmen.,, Naja, als ich... dir so nah kam...'', sagte er schuldbewusst. Ich setzte mich neben ihn.,, Ich hab dich doch dazu gebracht!'', sagte ich und lächelte leicht. Kuro schüttelte langsam den Kopf.,, Beim 2. Mal nicht.'', sagte er. Ich schaute ihn etwas erschrocken an.,, Nicht?'', fragte ich vorsichtig nach. Kuro schüttelte den Kopf.,, Warum?'', fragte ich und bemerkte erschrocken, wie leise meine Stimme war. Kuro zuckte mit den Schultern und schaute mir tief in die Augen. Wieder war dieser gierige Ausdruck in seinen Augen. Ich zitterte leicht. Dann legten wir uns schlafen.
    Als ich am nächsten Morgen aufwachte schlief Kuro noch. Ich hängte mich an einen Baum und beobachtete ihn. Plötzlich drehte Kuro sich um, sodass sein Gesicht nun in meine Richtung zeigte. Ein paar hellbraune Strähnen fielen ihm ins Gesicht und er lächelte leicht im Schlaf. Ich lächelte und sprang vom Baum. Langsam lief ich an ihm vorbei Richtung Kusagakure.,, Warte!'', rief Kuro plötzlich und lief mir hinterher. Ich lachte. Dann liefen wir nach Kusagakure.
    Nach einigen Stunden kamen wir endlich an. Alles sah noch genau wie früher aus. Ich schloss kurz die Augen und lauschte. Jetzt erst merkte ich, wie sehr mir meine Heimat gefehlt hatte. Ich öffnete die Augen. Wie von selbst glitt meine Hand zu meinem Hals. Zu der Kette mit dem roten Wolkenanhänger. 'Ich vergesse euch nicht!', versprach ich gedanklich und folgte Kuro zu seinem Haus. Auf dem Weg dorthin musterten mich viele Leute. Einige schauten mich angsterfüllt an. Andere reagierten mit Hass. Doch keiner traute sich mir irgendwas anzutun. Immerhin lief der Boss dicht neben mir und ignorierte die Blicke geschickt.
    Zum Glück lag Kuros Haus etwas abseits. Hier, am Rand von Kusagakure würde man mich sicher in Ruhe lassen.
    Kuro zeigte mir mein Zimmer. Ich ließ mich sofort aufs Bett fallen und wälzte mich ein paar Mal hin und her. Dann blieb ich auf dem Rücken liegen und schloss die Augen.,, Perfekt!'', hauchte ich. Kuro lächelte.,, Pack ruhig deine Sachen aus! Ich bin nebenan.'', sagte Kuro und zeigte auf die linke Wand. Ich nickte und Kuro schloss die Tür hinter sich.
    Ich blieb noch eine Weile liegen und starrte an die Decke. Dann stand ich auf und ging zum Fenster. Ich öffnete es und setzte mich auf die Fensterbank. Dann schloss ich wieder meine Augen und ließ die Aura von Kusagakure auf mich wirken. Ich ließ alle meine Erinnerungen wieder aufleben. Meine Kindheit zog an mir vorbei wie ein fahrender Zug.

article
1403350022
Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 5
Kira-das Mädchen mit dem Yokogan 5
Kira beschließt mit Kuro mitzugehen und die beiden machen sich auf den Weg nach Kusagakure, wo Kira nicht gerade willkommen ist...
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1403350022/Kira-das-Maedchen-mit-dem-Yokogan-5
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1403350022_1.jpg
2014-06-21
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.