Erbin des Mond-Sharingans Teil 15

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 4.857 Wörter - Erstellt von: Ahri - Aktualisiert am: 2014-07-01 - Entwickelt am: - 2.205 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

1
Akakos Sicht
Mit der Akte in der Hand verließ ich das Kagen Büro. Meine Sicht war auch nicht mehr die schärfste, dennoch gut genug, um gut sehen zu können. Mir war schon bewusst, dass es an meinem Mangekyou lag, aber wie und ob man es auf halten konnte, war mir nicht bewusst. Jedenfalls hoffte ich es doch. Ich meine, wie sollte ich denn sonst meine Pläne in die Tat umsetzen, wenn ich nicht mal meine Umgebung sah. Einzig die Chakren der anderen konnte ich aufspüren, aber das war es auch schon. Ich wollte Misaki nicht auch noch mit dem Problem meiner Sehkraft belasten, denn sie hatte ja genug um die Ohren. Daher brauchte sie sich jetzt noch nicht darum kümmern. Es konnte warten. Jedoch musste ich mich eventuell darauf einstellen, blind kämpfen zu müssen. Ich ließ es einfach auf mich zu kommen. Ich musste es jetzt noch nicht können und damit anfangen brauchte ich auch noch nicht.

Ich warf einen kurzen Blick in die Akte und begab mich zur Wohnung, um meine Sachen zu packen. Erst in der Wohnung fiel mir ein, dass ich nicht im Besitz meines Katanas oder meiner Senbons war... Toll! Ich sollte echt unbewaffnet zu einer Mission gehen? Ehrlich gesagt, war dies echt nicht nötig, denn schließlich hatte ich ja mein Sharingan. Ohne jegliche Ausrüstung, bis auf Verpflegung, verließ ich das Wohnhaus und ging durch das Tor in den Wald hinein. Meine Mission bestand darin, dass ich eine wichtige Rolle von unserem Informanten holen sollte. Sein Aufenthaltsort war außerhalb des Feuerreichs. Doch ich hatte die ganze Zeit das Gefühl beobachtet zu werden. Egal wie sehr ich es zu ignorieren versuchte, es kam immer wieder. Zudem kam noch, dass ich das Gefühl hatte nicht nur von einer Person beobachtet zu werden. Mit meinem aktivierten Kekkei Genkai lief ich weiter in Richtung Norden. Mein Ziel war das alte Otogakure, dort sollte sich der Informant, laut Akte, aufhalten.

Mein Weg dorthin benötigte zwei Tage. Als ich ankam, dachte ich sofort: "Das war mal Otogakure." Überall waren abgebrannte Häuser und lauter Trümmer. Kein einziges Haus stand mehr. Die Mauern waren entweder komplett eingebrochen oder halbiert worden. Mein Blick wanderte meine Umgebung ab. Nur ganz schwach in der Ferne konnte ich eine Person ausmachen. Womöglich war es meine Zielperson. Ich schritt demnach auf ihn zu. Der Mann, der vor mir stand, war breitschultrig, aber kleiner als ich. Er hatte seine Kapuze tief im Gesicht hängen und sein Kopf war Richtung Boden geneigt. Ich räusperte mich, aber der Informant machte nicht die Anstalt hinauf zu blicken. "Ich habe auf dich gewartet", sprach er mit rauchiger Stimme. "Gib mir die Informationen und ich bin wieder weg", entgegnete ich kalt. "Das werde ich nicht zulassen!" Plötzlich fühlte mehrere Chakren um mich herum. Innerlich überrascht, aber äußerlich kalt, drehte ich mich einmal im Kreis. Um mich herum standen mehrere Shinobis aus Kumogakure. "Ach nee, hat der Raikage euch geschickt, um mich zu töten. Wie ich sehe, solltet ihr mich beschatten und ausschalten. Ist es nicht so?", ich zog eine Augenbraue hoch und musterte jeden einzelnen. Mich traf der Schock! Unter ihnen war Darui! "Darui?", stellte ich überrascht fest und sah ihm durchdringend in seine Augen. Wie immer strahlten diese Trägheit und Langeweile aus. "Du also auch, mh? Er will wohl sicher gehen, dass ich sterbe. Aber so einfach wird es nicht!" Immer noch betrachteten die Kumonins mich schweigend. "Führ ich hier etwa ein Selbstgespräch oder was! Alter Mann, gib mir die Informationen, die ich brauche. SOFORT!" "Tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen, aber ich war nur dazu da, um dich in diese Falle zu locken", entgegnete dieser diabolisch und verpuffte, nachdem er sein Lohn ausgezahlt bekam.

"Nun komme ich zu euch", wandte ich mich an die 10 Kumonins, während der Himmel langsam zu weinen begann. Ich richtete meinen Blick auf einen der Ninjas, aber mein Amaterasu entfachte nicht. Wie konnte das nur sein? Ich probierte es ein erneutes Mal, aber wieder geschah nichts. Das war wohl jetzt nicht noch so eine verdammte drecks Nebenwirkung oder! Mein Kiefer spannte sich an und meine Hand wurde zu einer Faust. Es machte mich fuchsig, aber wenn es nicht so ging, dann ging es eben auf einem anderen Weg. Ich ließ einige Amaterasu-Bomben in meiner Faust entstehen. Ich sprang in die Luft und wich im richtigen Moment einen Angriff meiner Gegner aus. Während ich mich in der Luft befand, schoss ich meine Bomben auf die Gruppe. Nach zwei Sekunden explodierten sie und es tauchten, nachdem die Rauchwolke sich verzogen hatte, meine geliebten Amaterasuflammen auf. So gefiel es mir doch und ein Grinsen umspielte meine Lippen.

Leichtfüßig landete ich auf den steinigen Untergrund, mein Umhang flatterte im Wind. Vor meinen Augen eröffnete sich mir ein weißes Feuerspiel. Mein Grinsen erlosch, als ich einen brennenden Schmerz im Oberarm fühlte. Ich sah ein Kunai in meinem Oberarm stecken. Schlagartig drehte ich mich um und starrte ausdruckslos in träge Augen, außer ihm war keiner mehr am Leben. Entweder sind die bei meiner Explosion umgekommen oder bei dem Angriff auf mich. "Wieso tust du das?", schleuderte ich ihm die Frage entgegen. "Es ist mein Auftrag und ich bin dem Raikagen loyal", entgegnete er sichtlich gelangweilt. "Du solltest wissen, dass ich nicht jeden anlächle. Nur diejenigen, die mich interessieren bekommen ein Lächeln von mir. Also schätze es gefälligst!" "Wenn du nicht mein Feind wärst, dann hätte ich es gewürdigt und hatte dich auch näher kennenlernen wollen, aber da wir Feinde sind, darf ich es nicht und ich kann es auch nicht. Ich bin meinem Dorf loyal gegenüber. Versteh es! Und nun habe ich einen Auftrag zu erfüllen", er zog sein Schwert und ging in Kampfstellung. Ich tat es ihm schweren Herzens gleich. Er war zu interessant, als dass ich ihn töten konnte. Wieso hatte ich in solchen Momenten denn nie meine Senbons dabei! Verdammter Mist!
article
1403274733
Erbin des Mond-Sharingans Teil 15
Erbin des Mond-Sharingans Teil 15
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1403274733/Erbin-des-Mond-Sharingans-Teil-15
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1403274733_4.jpg
2014-06-20
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.