Lovestorys

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 5.021 Wörter - Erstellt von: Soei97 - Aktualisiert am: 2014-07-01 - Entwickelt am: - 7.268 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hey Leute
In der Geschichte geht es um 2 Freundinnen die jeweils ihre große Liebe finden.
Ich hoffe sie gefällt euch.

1
Lovestorys

Es war der heißeste Tag im Juni und ausgerechnet heute saß ich, mit meiner Klasse, in einem Bus ohne Klimaanlage, in Richtung "Nirgendwo", fest. Na ja eigentlich waren wir auf dem Weg in eine Jugendherberge, doch die sah man nicht. Man sah nur Berge und Bäume.
Für alle die mich nicht kennen, ich bin Hana Mitsuhara, 15 Jahre alt und gehe in die 9. Klasse. Ich habe lange schwarze Haare mit Pony, bin mittelgroß und schlank mit Kurven an den richtigen Stellen und strahlend blaue Augen. Wenn ich etwas Schlechtes über mich sagen müsste wäre es meine Schüchternheit, besonders Jungs gegenüber.
Ich hatte Glück, denn auf dem Weg zum "Nirgendwo" saß zumindest meine beste Freundin Rina Takahashi neben mir. Sie ist auch15 Jahre alt. Sie hat sehr lange weiße Haare und dunkelblaue Augen. Sie ist etwas größer als ich, aber genauso schlank und hat etwas mehr Oberweite als ich. Sie ist sehr lustig und aufgeweckt und kommt mit allen aus der Klasse gut klar, das mag ich an ihr.
Die anderen Mädchen sind fast alle total nett und ich verstehe mich gut mit ihnen, aber die Jungs aus unserer Klasse sind der Horror. Ich war gerade in Gedanken, als mich Rina plötzlich fragt: „Wohin sollen wir denn jetzt in Urlaub fahren?" Ich überlegte kurz und antworte dann: „Wie wärs wenn wir zu den heißen Quellen fahren." „Au ja zu den heißen Quellen, das wird ein Spaß." freut sich Rina. Wir unterhielten uns noch darüber, als plötzlich ein riesen Knall zu hören war. Der Bus hielt an und der Busfahrer und die Lehrer gingen raus um zu gucken was den Knall verursacht hat, der Motor war überhitzt. Dann kam Frau Kurosaki, die Klassenlehrerin der Parallelklasse, wieder in den Bus und meinte allen sollen aussteigen und das wir den restlichen Weg zu Fuß gehen müssen. Davon waren alle sichtlich genervt, wir hatten aber keine Wahl. So wanderten wir, bei 35°C im Schatten, durch den Wald. Unsere Klassenlehrer, Herr Hoshikawa, übernahm die Führung, was sich als schlecht herausstellte. Wir waren nämlich schon 3 Mal am gleichen Platz entlang gegangen. Herr Hoshikawa sagte zwar immer das wir fast da sein, aber das sagte uns auch schon vor einer Stunde. Als er nicht mehr weiter wusste meinte er zu uns dass wir eine Pause machen sollen, da wir so kaputt vom Laufen und der Hitze waren. Wir wussten alle das wir und verlaufen hatten und waren sichtlich an genervt. Dann meinte Frau Kurosaki: „Ich glaub ich weiß wo wir lang müssen." Ich war erleichtert, aber Herr Hoshikawa und die Jungs lachten und meinten: „Wenn wir ihnen die Führung überlassen landen wir am Ende noch in einer Bärenhöhle." „Aber Sensei sie haben uns doch auch die ganze Zeit nur im Kreis geführt und wissen nicht wo es lang geht." hörte ich auf einmal Rina rufen. Die anderen Mädchen stimmten ihr zu. Herr Hoshikawa guckte sie böse an und wollte was sagen doch Frau Kurosaki ging dazwischen und rief: „Wenn sie sich noch mehr verlaufen wollen können sie das gerne machen, aber ich habe darauf keine Lust. Alle die wollen können mit mir kommen oder hier bei Herr Hoshikawa bleiben." Mit den Worten ging sie los und alle anderen Mädchen und ich folgten ihr und wir Liesen die Jungs und Herr Hoshikawa zurück. Es war eine gute Entscheidung mit zu gehen, denn nach 30 Minuten erreichten wir die Jugendherberge. Wir waren alle völlig fertig und gingen auf unsere Zimmer um uns aus zu Ruhen. Als die Jungs und Herr Hoshikawa zum Abendessen noch nicht angekommen waren, machte sich Frau Kurosaki auf den Weg um sie zu suchen. Wir Mädchen machten uns keine Sorgen und hatten auch kein Mitleid mit ihnen, denn sie hätten einfach mitkommen sollen.
Nachdem Abendessen ging ich mit Rina und ein paar anderen Mädchen in den Aufenthaltsraum wo wir uns noch ein bisschen über die Jungs lustig machten und dann redeten wir über alles Mögliche. Etwa gegen 9 Uhr kamen die Jungs, Herr Hoshikawa und Frau Kurosaki in der Jugendherberge an. Sie sahen alle total fertig aus und sie gingen auf ihre Zimmer um sich zu duschen und umzuziehen. Rina und ich gingen auch auf unser Zimmer, denn es war mittlerweile 11 Uhr und wir waren total müde vom heutigen Tag. Wir zogen uns um und gingen ins Bett, aber wir schliefen nicht sofort ein sondern redeten noch ein bisschen über den heutigen Tag und unseren Urlaub in den Sommerferien. Nach einer Weile ist Rina dann einschliefen, ich habe das Licht ausgemacht und bin dann auch eingeschlafen.


Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.