Winx Club Musa und Riven Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 805 Wörter - Erstellt von: Nairen - Aktualisiert am: 2014-06-15 - Entwickelt am: - 1.715 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Das ist also Alfea! Musa bestaunte die Schule noch kurz und begab sich dann endlich in das innere. Was ihr sofort auffiel war das es ziemlich viele Türen und Treppen gab. Wie sollte sie sich da nur zurechtfinden? Doch da kam auch schon eine ältere Dame auf sie zu die aber trotz ihres Alters einen sehr ehrfürchtigen Eindruck machte. Wie heißt du junges Fräulein? fragte die Frau mit einer äußerst ruhigen und warmen Stimme. Musa Melody. antwortete Musa und wartete ab was jetzt wohl kommen würde. Hallo Musa! Dein Zimmer ist im dritten Stock die Nummer sechs. Bis um achtzehn Uhr in der großen Halle. Und schon rauschte die eindrucksvolle Dame weiter. Okay dritter Stock, Nummer sechs. Das kann ja wohl nicht so schwer sein. murmelte sie und zwängte sich mit ihrem Koffer durch die Schülermasse durch auf die Treppe zu. Als sie den zweiten Stock erreicht hatte wurde sie von einem Mädchen mit einer pinken Kurzhaarfrisur aufgehalten. Weist du vielleicht wo mein Zimmer ist? Dritter Stock, Zimmernummer sechs? Das ist dasselbe Zimmer in das ich muss. lächelte Musa. Ich glaube wir werden demnächst Zimmergenossinnen sein. Hey cool! sagte das Mädchen lies eine Tasche auf den Boden gleiten und reichte Musa die Hand. Hi, ich bin Tecna. Zusammen bezwangen sie auch noch die letzte Treppe und blieben anschließend noch einmal kurz vor ihrer Zimmertür stehen. Auf eine gute Zimmergemeinschaft riefen die beiden Mädchen sahen sich an und Musa öffnete die Tür. Die beiden traten in einem hellen von Licht durchfluteten Raum der größtenteils aus hellem Holz bestand. Auf jeder Zimmerseite stand ein Bett in das zwei von ihnen hineingepasst hätten. Dahinter standen riesige Schränke die man sogar Sprachsteuern konnte. In der Mitte des Raumes auf einem flauschigen Teppich stand ein Tisch um den vier Stühle gestellt waren. Alle Möbel waren aus demselben hellem Holz wie der Raum. Hinter dem Tisch war eine breite Tür die auf eine noch breiteren mit Blumen ausgeschmückten Balkon führte. Auf jeweils der rechten und der linken Seite war für jeden Zimmerbewohner ein eigenes Bad das nach wunderbaren Badeölen duftete. Neben jedem der Betten stand ein kleines Nachtkästchen das Schubladen hatte die mehr deponieren konnten als es von außen aussah. Was für eine Fee bist du eigentlich? fragte Musa die sich als erste wieder gefangen hatte. Tecna meinte stolz und glücklich gleichzeitig: Ich bin die Fee der Technologie, während sie ihre Jacke auf das rechte Bett legte und anfing den Inhalt ihres Koffers in den Schrank umzuräumen. Und du? Ich bin die Fee der Musik. erklärte Musa, ging auf das linke Bett zu und ordnete ebenfalls ihre Sachen. Dabei dachte sie: Dieses Schuljahr wird bestimmt super, auch wenn ich nicht meinen ersehnten Lover finden werde. Ich habe ja jetzt schon diese Tecna kennengelernt und die scheint echt nett zu sein. Vielleicht könnten wir ja sogar Freunde werden! Aber in der Schule werde ich mich auf jeden Fall wohlfühlen. Diese Frau die mir meine Zimmernummer genannt hat war bestimmt eine Lehrerin. Auf jeden Fall war sie sehr freundlich. Und dieses Zimmer ist auch sehr gemütlich.

    2
    Als die beiden Mädchen gerade beim Auspacken waren ging plötzlich die Tür auf herein kamen zwei Mädchen in ihrem Alter. Hey ist das nicht unser Zimmer? fragte das eine Mädchen zur anderen gewandt. Lass uns doch erst einmal fragen wir waren uns doch sowieso nicht sicher ob wir richtig sind. erwiderte die andere und sagte zu Musa. Ist das Zimmer sieben? Musa antwortete freundlich das hier ist Nummer sechs. Ihr müsst noch eins weiter. Oh sorry! sagte das Mädchen ganz entschuldigend und hielt erst Musa und dann Tecna ihre Hand hin. Ich bin Bloom. Da lies sich auch das andere Mädchen wieder vernehmen. Von mir auch noch mal sorry das ich vorhin so direkt war aber so bin ich manchmal. Mein Name ist Stella. Während Bloom mit Stella im Schlepptau aus dem Zimmer schritt meinte sie noch: Wenn die Entschuldigung noch nicht reicht, wir laden euch nach dem Willkommensball noch auf ne vierer Party bei uns im Zimmer ein. Ich habe nämlich gehört wir dürfen uns nach dem Ball noch in anderen Räumen der Schule aufhalten! Damit schlug die Tür hinter den beiden zu.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.