HdR, Alanna Denethors Tochter Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.445 Wörter - Erstellt von: Evolett - Aktualisiert am: 2014-06-15 - Entwickelt am: - 1.459 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ja, es hat ziemlich lange gedauert, ich weiß. Jedenfalls geht es jetzt weiter. Aber keine Angst, die Tatsache das Boromir noch lebt ändert eigentlich nichts.

    1
    Die 4 Gefährten, mit denen Alanna nun reist erzählen abwechselnd was passiert ist und sind gerade am Ende der "Geschichte" angelangt als sie am Ort des Geschehens ankommen. Alanna beteiligt sich eher weniger an der Suche nach den Hobbits denn sie ist wie hypnotisiert von dem Baum, an dem sie gefesselt wurde und Eomer sie befreit hat. Eomer! Ja, ihre Gedanken kreisen fast nur um ihn, obwohl sie sich das nicht erklären kann. Aber er hat ihr zugehört, ist ihr nicht ins Wort gefallen, er hat ihre Fesseln entfernt und nun kann sie nicht anders als an ihn zu denken. Sie bekommt kaum mit wie sie den anderen folgt, hinein in einen Wald. Doch kurz darauf werden sie geblendet und alle denken sofort an Saruman. Aber es nützt nichts ihn anzugreifen und nachdem er ein paar rätselhafte Dinge erzählt hat gibt er sich zu erkennen. Es ist Gandalf! Alanna hat ihn nicht oft gesehen und ihn erst recht nicht oft gesprochen, doch auch sie ist furchtbar erleichtert. Gandalf ruft die Pferde; natürlich ist Boromirs Pferd auch dabei und dann reiten sie nach Edoras. Ja, Alanna muss zugeben das sie in ihrer Freizeit nicht gerade Karten angeguckt hat, erst recht keine von Rohan. Doch nun hat sie wirklich keine Ahnung wo diese Stadt liegen soll. Also zieht sie aus ihrem Umhang die Karte die Galadriell ihr, wie auch immer, im Traum übergeben hat und flüstert den Namen der Stadt. Ein Punkt erscheint und Alanna analysiert noch kurz die Lage dieser Königsstadt: nördlich von einem Gebirge und südlich von Fangorn, dem, zugegeben ziemlich unheimlichen, Wald. Boromir geht mal wieder einer seiner liebsten Beschäftigungen beim reiten nach: über andere lästern. Diesmal über den, nach seiner Aussage "überheblichen, stolzen, überaus wichtigtuerischem Pferdemenschen namens Eomer". Und normalerweise lacht Alanna über die Schimpfereien ihres Bruders, doch diesmal nicht. Diesmal will sie ihren Retter in Schutz nehmen. Und so antwortet sie Boromir in einem scharfen Unterton: "Sicher das du von Eomer sprichst? Ich finde stolz, überheblich und wichtigtuerisch passt nämlich auch ganz gut zu dir! Und außerdem bist du doch bloß neidisch das die Menschen aus Rohan die besseren Pferde haben und auch besser reiten können." Danach herrschte schweigen, das nur unterbrochen wurde wenn Gimli sich mal wieder über das Pferd beschwert hat. In Edoras angekommen bewundert Alanna erstmal die Stadt, bisher hat sie sich unter dem Sitz eines Königs immer so eine prächtige Festung wie Minas Tirith vorgestellt. Doch Edoras scheint das genaue Gegenteil davon zu sein und doch findet sie es einfach wunderschön. Doch bevor sie die Hallen betreten dürfen müssen sie ihre Waffen abgeben. Boromir findet das zwar alles andere als gut, aber er fügt sich und so gibt auch Alanna ihre Hellebarde und ihr Breitschwert ab. Aber der Dolch, der in ihrem linken Stiefel steckt bleibt unangerührt. Gandalf allerdings scheint von dieser versteckten Waffe zu wissen und schaut Alanna erwartungsvoll an, doch sie setzt eine unschuldige Miene auf und dann wird Gandalf auch schon von einer Wache unterbrochen, die seinen Stab fordert. Als der Zauberer einen auf alten, gebrechlichen Mann macht muss Alanna sich das Kichern verkneifen. Wie immer ist es Boromir der eindeutig die schwersten Mühen hat nicht laut los zu prusten. Und während sie auf den König zu gehen und Boromirso tut als müsse er husten anstatt zu lachen nutzt Alanna diese Chance um ihrem älteren Bruder übertrieben kräftig auf seinen Rücken zu schlagen. Der Spaß endet als Grima Schlangenzunge, der aalglatte Berater von dem mehr tot als lebendig aussehendem König Theoden, ihnen die Wachen auf den Hals hetzt. Und während Gandalf Theoden vom Zauber Grimas befreit und die anderen Gefährten ein paar sehr gewagte Schläge austeilen, ist Alanna sehr dankbar für ihren Dolch und muss nicht mal jemanden ernsthaft damit verletzen. Denn als die Soldaten merkten dass dieses Mädchen durchaus mit ihrer Klinge umzugehen weiß machen die meisten eher einen Bogen um sie. Kurz darauf sieht Theoden wieder frisch aus und Grima wurde die Flucht gewährt. Alanna lernt Eowyn, die Schwester von Eomer kennen und diese erscheint auf den ersten Blick wirklich nett und irgendwie anders als ihr Bruder. Dann wird eine folgenschwere Entscheidung getroffen: die Evakuierung Edoras' und Flucht nach Helmsklamm.

    2
    Alanna hat auf der Reise nach Helmsklamm folgende Erfahrungen gemacht: 1. Eowyns Talent zu kochen ist genauso schlecht wie das von Alanna 2. Im Gegensatz zu Alanna tut Eowyn es trotzdem und während Alanna und Boromir das Zeug nach Gimlis Verkostung ganz unauffällig weg kippen wird Aragorn damit gequält und 3. Es war eine schlechte Entscheidung auf Boromir zu hören und nicht gegen die Warge zu kämpfen sondern mit dem Volk die schützenden Mauern von Helmsklamm aufzusuchen. Denn nun sitz Alanna irgendwo an eine Mauer gelehnt und fragt sich wie es ihrem Bruder geht. War es nicht eigentlich ihr Ziel ihren Bruder zu schützen? Bevor sie noch weiter darüber nachdenken kann hört sie auch schon die ersten freudigen Ausrufe, die die Ankunft der Krieger bedeuten. Ohne darüber nachzudenken stürzt Alanna in den Hof und dann in die Arme ihres unverletzten Bruders. Dem ist jedoch nicht nach lachen zu mute und bevor Alanna fragen kann was passiert ist schnappt sie von Legolas auf das Aragorn es nicht geschafft hat. Eowyn stürzt davon, sie schien ja auch sonst sehr angetan von ihm zu sein. Doch Alanna bleibt an der Seite ihres Bruders und trauert still. Nein, auch Aragorn kannte sie nicht wirklich, aber obwohl er der rechtmäßige König Gondors wäre hat Boromir ihn akzeptiert, mehr noch, er hat mit ihm Freundschaft geschlossen, und das hat Alanna letztendlich von Aragorn überzeugt. Irgendwie wollte sie es nicht so richtig wahr haben. In Gedanken versunken gingen die beiden Geschwister in die Waffenkammer, obwohl weder Boromir noch Alanna irgendetwas von dort brauchen. Unabhängig voneinander beginnen sie ihre Waffen zu überprüfen und noch einmal zu reinigen. Als plötzlich ein unerwartet fröhlicher Legolas den Raum betritt, gefolgt von einem totgeglaubten Aragorn. Dieser wird dann auch schon stürmisch von Boromir und ein wenig zurückhaltend, aber nicht weniger erfreut von Alanna begrüßt. Und Boromir ruft: "Merk dir das, kleine Schwester, Unkraut vergeht nicht!" Das hat einen empörten Ausruf von Aragorn zu Folge aber als plötzlich Gimli in einer Robe, nein, in einem Nachthemd, nein, es ist ein Kettenhemd (!), also als Gimli in einem für ihn etwas zu langem Kettenhemd herein spaziert kann Alanna sich wirklich nicht mehr halten und lacht, etwas undamenhaft drauf los. Doch bald holt sie die Situation wider ein, nämlich als Aragorn Boromir von den Orks die er gesichtet hat erzählt.
    Ja, es muss ja irgendwie enden, dachte Alanna als sie die Übermacht an Feinden sieht. Legolas hat ihr einen Bogen angeboten, aber da sie im Umgang mit dem Bogen wahrscheinlich nicht viel besser ist als Gimli hat sie abgelehnt. Zuerst wollten Aragorn und Boromir sie noch davon überzeugen wie der Rest der Frauen und Kinder in irgendwelche Höhlen zu gehen. Aber ein eisiger Blick hat gereicht und nun wartet sie darauf das die Schlacht beginnt. Ihr letzter klarer Gedanke, bevor sie alles außer den Kampf ausblendet, gilt Gandalf, der Eomer holen wollte. Dann wird der erste Pfeil abgeschossen.

    3
    So, diesmal ist es etwas knapp geworden und ich entschuldige mich hier auch für die, zugegeben recht zahlreichen Rechtschreibfehler aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem und ihr hinterlässt eure Kommentare denn Kritik ist erwünscht und über Lob freue ich mich noch mehr. Außerdem gibt es einen weiteren Grund warum ihr unbedingt schreiben müsst: denn nun, wo wir uns ja dem Ende des Ganzen entgegen neigen muss ich euch eine Frage stellen: Wollt ihr unbedingt ein HappyEnd? Denn eigentlich hatte ich ein dramatisches Ende geplant... außer ihr findet das doof und mögt die Kitsch-Variante mehr. Also schreibt bitte eure Meinung. Danke!

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.