Springe zu den Kommentaren

Suche nach der Vergangenheit - Schicksal der Zukunft (Kapitel 6 - 7)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 6.191 Wörter - Erstellt von: Wolfsgirl.ruby - Aktualisiert am: 2014-06-15 - Entwickelt am: - 1.554 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Sieben Mädchen wurde ein dunkles Schicksal auferlegt. Aus diesem Grund mussten sie fort von Mittelerde und sie wurden in ein Waisenhaus in unsere Welt gebracht. Doch was passiert, wenn sie nach all der Zeit ihr Schicksal doch einholt? Wer sind sie wirklich, wo kommen sie her und was hat ihr Schicksal zu bedeuten?

1
Cîr nia erain - Das Schiff der Könige




"Seid gegrüßt. Willkommen in unserer Welt." Verwirrt drehten die Sieben sich um. Doch weder hinter ihnen noch irgendwo anders befand sich jemand. Ein leises Lachen ertönte und augenblicklich drehten sie sich wieder um. Vor ihnen ragte ein riesiges Schiff auf. Es lag auf dem Wasser und wurde von Wellen umspült, die im Vergleich zum Schiff winzig aussahen. "Irre ich mich oder war das gerade noch nicht da?", flüsterte Cini leise. Leo zuckte mit den Schultern und sah zum Schiff auf. Hohe Mäste aus dunklem Holz schienen den Himmel berühren zu wollen. Ein großes Segel hing an den Mästen. Es war dunkelblau und in der Mitte war ein Symbol abgebildet. Es ähnelte einer Raute, an dessen unterer Spitze die beiden Diagonalen verlängert wurden. Das Zeichen war in einem gelblich weißen Farbton und schien auf dem Segel zu leuchten wie die Sterne am Himmel. "Kommt an Bord", sagte dieselbe Stimme, die auch eben schon geredet hatte. "Die ganze Sache ist mir unheimlich. Erst müssen wir im Wald Zuhause Steine suchen, dann landen wir in irgendeinem Nebel, werden alle voneinander getrennt, finden uns wieder und nun sind wir hier an einem Strand an einem Ort der sich scheinbar noch nicht einmal in unserer Welt befinden - auch wenn ich keine Ahnung habe wie das gehen soll - und nun ist ein seltsames Schiff da, das uns ohne jeglichen Grund mitnehmen will. Findet ihr das etwa nicht ... seltsam oder unheimlich?", zählte Kaira in so einer Geschwindigkeit auf, dass sie nach dem Reden kurz nach Luft schnappen musste. Elena, die zusammen mit Eli näher zum Schiff gegangen war, blieb stehen und drehte sich zu Kaira um. "Doch vielleicht finden wir für all das eine Erklärung, wenn wir erst auf dem Schiff sind. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", lächelte Elena und ging zusammen mit Eli weiter. Die beiden standen nun etwa knöcheltief im Wasser. Vorsorglich hatten sie vorher ihre Schuhe ausgezogen, damit diese nicht nass wurden. "Was seht ihr?", rief Ayden ihnen zu. Sie war zusammen mit den anderen am Strand stehen geblieben. "Hier ist eine Leiter. Elena und ich werden hochgehen und dann könnt ihr nachkommen", antwortete Eli und griff nach einer Sprosse. Sie stieg auf die Leiter und kletterte immer weiter nach oben, bis sie mit der Dunkelheit verschmolz und nur Elena sie noch sehen konnte. Mit wenig Abstand folgte sie ihrer Freundin und sicher kamen beide an Deck auf. Auch hier war alles aus dunklem Holz und an manchen Stellen mit goldenen Verzierungen verschönert. Elena ging zum Bug und rief nach unten zu ihren Freundinnen: "Ihr könnt kommen! Hier ist niemand!" Noch immer etwas unschlüssig standen sie am Strand. Dann siegte aber doch noch ihre Neugierde und sie folgten Elena und Eli auf das Schiff. "Mir ist das immer noch ein wenig unheimlich", murmelte Ruby leise und trat als letzte auf das Deck. "Willkommen auf dem Cîr nia erain." Schon wieder war es dieselbe Stimme wie vorhin. Und noch immer sah man keinen, dem diese Stimme gehören könnte. "1. Was soll das bitteschön heißen, dies Cîr nia erain? 2. Wer redet hier überhaupt?", fragte Leo mit leiser Stimme. Ein Lachen ertönte und sie blickte sich um. Hinter ihnen war auf einmal ein Mann wie aus dem nichts erschienen. Er schritt vor sie. Oder besser gesagt, er schwebte. Seine Füße berührten den Boden nämlich nicht, sondern waren mehrere Zentimeter darüber. Auch ging ein seltsames Leuchten von ihm aus. Ein Leuchten, was ihnen Wärme schenkte. "'Cîr nia erain' ist der Name dieses Schiffes hier. In die gemeinsame Sprache übersetzt bedeutet es soviel wie Schiff der Könige. Und um auf deine zweite Frage zu antworten, Leolay, bin ich es, der redete. Mein Name lautet Alaríel. Ich bin einst Diener der Königsfamilie der Verfluchten Lande gewesen. Doch nun bin ich ein Verbannter, auf ewig mit diesem Schiff und dem Meer verbunden", erzählte der Mann. Während er redete, wurde Ruby nur noch verwirrter. "Diener der Königsfamilie? Verfluchte Lande? Ich will sie nicht enttäuschen, aber Könige gibt es schon seit vielen Jahren in unserem Land nicht mehr", erläuterte Ruby. Doch Alaríel belächelte dies nur. Er sah Ruby kurz an, wandte seinen Blick dann aber wieder ab. "Ihr werdet alles noch zur rechten Zeit erfahren. Doch dies ist weder der richtige Ort noch die richtige Zeit dafür. Auch bin nicht ich die richtige Person um euch alles zu erklären. Liloê!" Das letzte Wort rief Alaríel und eine weitere Person kam angeschwebt. Jedoch ging von ihr keine Wärme aus, sondern eine Kälte, die ihnen Gänsehaut bereitete. Der Geist kam neben Alaríel zum Stehen und besah sich die Sieben. Zwar lächelte sie auch, allerdings wirkte es gezwungen, nicht freundlich wie bei Alaríel. "Liloê wird euch das Schiff zeigen. Wir haben eine lange Fahrt vor uns", erklärte Alaríel und schwebte davon. Mit einem leichten Ruck setzte das Schiff sich in Bewegung. Langsam fuhren sie über das Wasser, bis die Insel nicht mehr zu sehen war. "Folgt mir. Wir haben nicht ewig Zeit", kam es streng von Liloê. "Sie eigentlich schon. Schließlich ist sie ein Geist", murmelte Elena und grinsend folgten sie Liloê durch eine Tür.
Nachdem alle drinnen waren, schloss Ayden die Tür hinter sich. Der Raum in dem sie sich befanden, war relativ klein und ziemlich schlicht gehalten. Wände und Boden waren allesamt aus dunklem Holz. Nur im Boden war eine Falltür, die mit sich dank silberner Symbole drumherum vom Rest des Bodens unterschied. Liloê schwebte hindurch, während Kaira die Klappe öffnete und sie nacheinander die schmale Holztreppe hinunter stiegen. Unten angekommen fanden sie sich in einem Raum wieder, der Ähnlichkeiten mit einem Flur vorwies. Wie auch schon im vorigen Raum war alles aus Holz. Allerdings waren zu beiden Seiten und an der gegenüberliegenden Wand Türen, alle mit einem feinen goldenen Schriftzug versehen. Dazwischen war jeweils ein Bild aufgehangen. Eli ging näher darauf zu und sah es sich an. Abgebildet waren vier Personen. Ganz links stand ein Mann mit einer feinen Goldkrone auf dem Kopf, neben ihm eine Frau - scheinbar seine Frau - die lächelnd auf das Mädchen vor ihr sah. Sie war noch ziemlich jung und trug ein kleines Bündel auf dem Arm, aus dem ein lachendes Gesicht Eli anguckte. "Wer sind das?", fragte sie laut. Liloê kam neben sie geschwebt und betrachtete das Bild eine Weile. "König Rîon und Königin Bèlira von Manaria. Zusammen mit ihren beiden Töchtern", erklärte Liloê mit seltsam belegter Stimme. Verbittert blickte sie ein letztes Mal auf das Bild und schwebte dann durch eine Tür davon. "Was ist denn plötzlich mit der los?", wollte Leo wissen und trat zu der Tür. "Lasst mich alleine! Geht nach oben, ich zeige euch das Schiff nachher weiter!", drang Liloês Stimme aus der Tür. Verwirrt stiegen die Sieben die Treppe wieder nach oben und gingen zurück auf das Deck.



Schweigend standen sie an der Seite des Schiffs und blickten auf das Meer. Es wog sich in leichten Wellen hin und her. Auch schimmerte es leicht im Licht der Sterne am Himmel. "Ich schau mich hier mal um. Vielleicht finde ich etwas interessantes", verkündete Cini und verließ die Gruppe. Sie ging erneut durch die Tür hinab in den Flur mit dem Bild der Königsfamilie. Alles dort unten war still. Nur langsam ging Cini vorwärts, darauf bedacht, kein Geräusch von sich zu geben. Sie öffnete eine Tür, die ihr vorhin noch nicht aufgefallen war. Als sie den komplett lichterlosen Raum betrat, knallte die Tür hinter ihr zu. Erschrocken drehte sie sich um, jedoch war dort nichts. "Alles ist ganz normal. Beruhige dich und dreh dich wieder um", flüsterte sie leise zu sich selbst und drehte sich wieder um. Mit einem Mal durchflutete das Licht einer Fackel den Raum. Hier befand sich keine weitere Tür, nur eine mit Bildern übersäte Wand. Cini ging zu den Bildern und betrachtete das Bild ganz links. Abgebildet war ein Stern mit sieben Zacken. Jede Zacke hatte ihre eigene Farbe. Schwarz, blau, grün, lila, gelb, orange, rot. Innerhalb des Sternes war in blassgoldener Schrift etwas geschrieben, was Cini jedoch nicht lesen konnte. Sie hob ihre linke Hand und verglich ihren Stern mit dem auf dem Bild. Er sah genau gleich aus. Sie wandte sich zum nächsten Bild und es verschlug ihr den Atem. Sie und ihre Freundinnen waren darauf zu sehen. Nach Cinis Einschätzung waren sie auf dem Bild 8 Jahre alt. "Wieso hängt hier ein Bild von uns?", murmelte sie leise zu sich selbst. Ratlos ging sie zum nächsten Bild. Es zeigte sieben Personen, die am Rand einer Klippe standen. In der einen Hand trugen sie Waffen, mit der anderen deuteten sie in den Himmel. Der Himmel, das fiel Cini erst jetzt auf, war nicht komplett blau, sondern hatte überall Abschnitte in den Farben der Sternenspitzen. Auch diesmal stand noch etwas auf dem Bild geschrieben. Unsere letzte Hoffnung - die Entscheidung zwischen Leben und Tod liegt bei ihnen. Cini wich zurück und lief zurück zu ihren Freunden. Sie musste ihnen von ihrer Entdeckung erzählen!



~*~ währenddessen in Bruchtal ~*~





"Sie sind auf dem Weg. Schon bald werden sie Mithlond erreichen", sprach Gandalf. Er saß zusammen mit Galadriel und Elrond am Tisch. "Woher bist du dir dessen sicher?", kam es von Elrond. Schon länger hatte er das Gefühl, dass Gandalf ihnen etwas verschwieg, was die Mädchen anging. "Ich erhielt eine Nachricht von Alaríel. Er teilte mir mit, dass sie sich auf seinem Schiff befinden", antwortete Gandalf ruhig. Galadriel stand auf und ging etwas zur Seite, sodass das Licht des Mondes auf sie fiel. "Alaríel? Er wurde damals an das Schiff der Könige gebunden. Es zeigt sich nur, wenn ein wahrer Thronerbe Manarias dabei ist. Du verschweigst und etwas." Elrond sah Gandalf eindringlich an, doch dieser schwieg. Auch Galadriel blickte zu dem Zauberer. "Erzähl es uns, Mithrandir" sprach Galadriel in seinem Kopf. "Du kannst es nicht länger verheimlichen. Bald werden es alle wissen." Gandalf seufzte leicht und lächelte dann ein wenig. "Du magst Recht haben, damit, dass ich etwas verschweige. Aber diese Dinge sind alles nur Theorien und Überlegungen meinerseits. Ich habe noch keinerlei Beweise", begann Gandalf und legte eine kurze Pause ein. Sowohl Elrond als auch Galadriel sahen ihn an, darauf wartend, dass der Weiße Zauberer sie an seinen Theorien teilhaben ließ. "Erinnerst du dich noch an den Tag, an dem deine Söhne die Mädchen gefunden haben? Sie lagen im Schnee, weder kalt noch durchnässt." Elrond nickte bestätigend. "Über den Krieg, den die Manarier mit den Valar führten, wisst ihr ebenso viel wie ich. Meine Vermutung ist, dass die Valar, nachdem sie sahen, dass die Träger des Êl Menelo's unter den Manariern sind, sie diese verschont hatten und sie aus Manaria gebracht haben. Und dann wurden sie hier von Elladan und Elrohir gefunden." Es folgte ein Schweigen und jeder dachte für sich nach. Gandalfs Theorie klang plausibel und schien es treffend zu erklären. "Und was für eine Erklärung hast du für das Erscheinen vom Cîr nia erain?", fragte Elrond, nachdem Gandalf weiter geschwiegen hatte. Auf Gandalfs Gesicht bildete sich ein Lächeln, bevor er antwortete. "Nun, mein Freund, ist dies nicht einfach zu beantworten? Eines der Mädchen muss die Tochter von Bèlira und Rîon sein; und da nach dem manarischen Gesetz nur Menschen an der Herrschaft sein dürfen, beschränkt sich die Auswahl auf Kaira und Eledhwen. Eine der beiden ist die wahre Thronerbin Manarias." Galadriel sah Gandalf wissend an. Ihr schien das nicht neu vorzukommen. Sogar schien sir selbst genau derselben Meinung zu sein. "Es wird Zeit, Mithrandir. Sie werden bald in Mithlond ankommen. Wir werden euch in Rohan erwarten", sagte Galadriel. Gandalf stand auf und verabschiedete sich von den beiden. Er verließ Bruchtal und rief nach Schattenfell. Sein treues Pferd kam heran galoppiert, es stoppte kurz vor Gandalf. Dieser strich über das weiße Fell Schattenfells, um kurz danach auf seinen Rücken zu steigen. Zusammen ließen sie Bruchtal hinter sich auf dem Weg zu den Grauen Antfurten. Mit Glück würden sie noch vor den Sieben dort ankommen.



~*~ derweil auf dem Cîr nia erain ~*~





Noch ein wenig außer Atem kam Cini auf dem Deck an, wo ihre Freundinnen sich mit Alaríel unterhielten, welcher am Steuer stand. Ihr drang Lachen ans Ohr, offenbar hatten sie sie noch nicht bemerkt. Auf einmal bemerkte Ruby sie, winkte ihr zu und bedeutete ihr zu ihnen zu kommen. Cini jedoch deutete erst auf Alaríel und schüttelte dann den Kopf, um Ruby klar zu machen, dass sie alleine mit ihnen sprechen wollte. Ruby nickte kaum merklich und sagte, dass Cini es auch hören konnte: "Du musst dich bestimmt darauf konzentrieren das Schiff zu steuern. Wir wollen dich nicht weiter dabei stören und lassen dich jetzt lieber in Ruhe." "Ihr habt nicht gestört, doch wenn es euer Wunsch ist, dürft ihr selbstverständlich gehen", meinte Alaríel und deutete eine kleine Verbeugung an. Leicht grinsend drehten sie sich um und gingen zu Cini, die etwas ungeduldig auf ihre Freundinnen wartete. "Ach, Alaríel! Du brauchst dich nicht immer verbeugen. Wir sind ganz normale Leute!", rief Leo bevor sie als letzte durch die Falltür ging. Ayden, die vorne ging, öffnete auf gut Glück die Türen, in der Hoffnung einen Raum zu finden, wo sie ungestört reden konnten. Schon wenig später hatten sie einen relativ großen Raum gefunden, in dem mehrere Kissen auf dem Boden lagen und an zwei Seiten Hängematten aufgehangen worden waren. Erhellt wurde der Raum von einem teuer aussehendem Leuchter an der Decke. Sofort ließen Elena und Eli sich auf den Hängematten nieder, während die anderen es sich auf dem Boden bequem machten. "Also Cini, was genau wolltest du uns sagen?", sprach Kaira das Thema als erste an. "Als ich gerade hier unter umher gegangen war, fand ich einen etwas seltsamen Raum. Erst war es komplett dunkel, bis auf einmal eine Fackel anging. An der Wand waren mehrere Bilder, wobei ich nicht auf alle geachtet habe. Jedoch schienen drei davon mit uns in Verbindung zu stehen." Cini machte eine kurze Atempause, weshalb von Eli die nächste Frage kam: "Wieso das denn?" "Das hatte ich gerade vor, zu erzählen", grinste Cini und fuhr fort. "Das eine zeigte den Stern, den wir alle haben. Irgendwas stand auch noch in der Mitte geschrieben, aber ich weiß nicht was genau, was. Auf dem anderen Bild waren wir. Wir waren im Waisenhaus und meiner Schätzung nach ungefähr 8 Jahre alt. Und auf dem letzten Bild waren sieben Personen - uns total ähnlich - mit Waffen in der einen Hand und die andere zu Himmel ausgestreckt. Das, was da geschrieben stand, konnte ich diesmal lesen." Cini schluckte leicht und wurde von allen erwartend angeschaut. "Unsere letzte Hoffnung - die Entscheidung..." "...zwischen Leben und Tod liegt bei ihnen", beendete eine andere Stimme den Satz. Liloê stand vor der Tür und blickte sie alle der Reihe nach an. "Demnach müsst ihr das Bild der Prophezeiung gefunden haben. Ich hätte gedacht, es würde länger dauern." Aufgrund der überraschten Mienen der Sieben bildete sich ein leichtes Lächeln auf dem Gesicht der Geisterfrau. "Was ist diese Prophezeiung, wenn ich fragen darf?", wollte Elena wissen und blickte zu Liloê. Diese schwebte zu ihnen und setzte sich im Schneidersitz auf dem Boden. Vielmehr schwebte sie wenige Zentimeter über dem Boden. "Ich kenne nicht die ganze Prophezeiung, den Teil, den ich kenne, kann ich euch jedoch verraten:

Ausgesucht von Meisters Hand
Ein Schicksal sie alle verband.
Über Leben und Tod sie müssen entscheiden
wofür sie niemand wird beneiden.

Mit ihren Kräften und Mächten
sie entweder werden alle knechten
oder sie nutzen für Gutes,
denn in ihrem Inneren ruht es.


Das ist alles, was ich von der Prophezeiung kenne." Darauf folgte eine Stille, in der jeder seine eigene Meinung zu der Prophezeiung bildete. Lange war nur das Flackern des Lichtes, das einzige, was nicht still blieb. "Betrifft diese Prophezeiung denn wirklich uns?" Liloê nickte und unerklärlicher Weise schien sie ein wenig traurig darüber. "Ich werde euch nun in euer Schlafgemach führen. Ihr müsst euch ausruhen, wir werden bald unser Ziel erreicht haben." Langsam ereilte sie tatsächlich die Müdigkeit und ohne zu murren folgten sie Liloê, die sie in ein Zimmer mit sieben Betten führte. Jeder nahm sein eigenes und kurze Zeit, nachdem Liloê gegangen war und sie ihre Gespräche beendet hatten, schliefen sie auch schon ein.



Am nächsten Tag wurden sie alle etwa zeitgleich wach. Sie waren alle wieder ausgeruht und sahen, dass ihnen frische Kleidung ans Bettende gelegt wurden. Bei allen bestand es aus einer schlichten braunen Hose und einem weißen Hemd. Nachdem sie sich angezogen hatten, gingen sie nach oben ans Deck, wo Liloê, die heute ebenso freundlich wirkte wie Alaríel, Essen vorbereitet hatte. Zumindest, hätte man es so nennen können, wenn es nicht nur aus etwas bestand, was die Mädchen nicht kannten. "Was ist das?", fragte Ayden und betrachtete das Essen etwas argwöhnisch. "Das ist Lembas, es wird euch stärken und satt machen", erklärte Alaríel. "Wir werden übrigens in wenigen Minuten unser Ziel erreichen." Die Mädchen nahmen sich die Scheibe Lembas und traten zu Alaríel. Tatsächlich konnte man bereits etwas sehen, das ein Hafen zu sein schien. "Mithlond. Wie lange ich diesen Ort schon nicht mehr gesehen habe", sagte Liloê und schwelgte in ihren Erinnerungen. Das Schiff kam immer näher, bis es schließlich anlegte. "Leider können wir dieses Schiff nicht verlassen, allerdings wird ein Freund bereits auf euch warten", sagte Alaríel. Ein wenig traurig jetzt schon Abschied nehmen zu müssen, verabschiedeten sie sich von den beiden Geistern. Langsam verließen sie das Schiff nacheinander und fanden sich an Land wieder. "Willkommen in Mittelerde." Vor ihnen stand ein alter Mann mit weißen Haaren und Bart. Er trug einen ebenfalls weißen Umhang und Hut. In einer Hand hielt er einen langen Stab. "Es freut mich, euch wiederzusehen."

Kommentare (13)

autorenew

luthien 1 (38342)
vor 582 Tagen
Schreib weiter !!!!!!!!!
Ich warte!!!!!
Kate (58515)
vor 862 Tagen
Schreib bitte weiter deine Geschichte sind wirklich gut
Lg Kate
Ellen (60376)
vor 1097 Tagen
Ich finde deine Geschichte sehr gut. vorallem die Ideen sind gut! Bitte mach weiter so!!!
Milly2000 (63596)
vor 1132 Tagen
Okay. Vielen Dank. Ich bin schon auf den nächsten Teil deiner FF gespannt. Du hast echt tolle Ideen. Ich glaube auf sowas wäre kaum jemand gekommen.

Liebe grüße und gutes gelingen
wolfsgirl.ruby (66435)
vor 1134 Tagen
@ Milly2000

freut mich, dass es dir gefällt
Das mit dem Unterscheiden der Mädchen wird sich vllt noch legen, wenn ich näher auf jeweils eine eingehe :)
Kannst den Namen gerne benutzen, hab kein Problem damit :) Von mir aus kannst du das dann bei deiner FF dazu schreiben, dass der Name von mir ist.

lg
Ruby :)
Milly2000 (83232)
vor 1135 Tagen
Hallo wolfsgirl.ruby,
mir har deine Fan Fiktion unglaublich gut gefallen. Bin nur zu doof die ganzen Mädchen außeinander zu halten. Aber das liegt an mir xD. Schreib auf alle Fälle weiter. Ich hätte noch eine Frage: und zwar finde ich den Namen Liloe richtig schön. Da ich eventuell auch bald eine HdR FanFiktion schreiben will, wollte ich fragen, ob ich diesen Namen benutzen dürfte, wenn mir kein anderer einfällt. Schreib doch einfach einen Kommi mit deiner Antwort. Wenn du willst schreibe ich auch dazu, dass ich den Namen von dir habe.
LG Emily ;)
Wolfgirl.ruby (68775)
vor 1153 Tagen
Bin momentan dabei weiter zu schreiben, hatte in letzter Zeit zu viel Stress
Arya (56485)
vor 1183 Tagen
OMG DAS IST SO GEIL!!!! Du musst unbedingt weiterschreiben, du hast voll talent! Ich kann MrsGreenleaf:-) nur zustimmen ;) Wann kommt die Fortsetzung raus?
MrsGreenleaf:-) (63383)
vor 1198 Tagen
WOW!!!!!!!!!
Das ist wirklich die beste Fanfiction die ich je gelesen habe.
Mega Spannend!!
Bitte schreib weiter.
Du hast echt Talent:-)
Barman (00449)
vor 1206 Tagen
Schreib weiter oder ich reiß dir den Kopf per E-Mail ab!
Nele (49296)
vor 1238 Tagen
Ich habe dir eine E-mail geschickt. Steht drin was ich davon halte ;-)
Wolfsgirl.ruby (08016)
vor 1262 Tagen
Werd mich mit weiterschreiben beeilen :)

Hier könnt ihr noch mehr Infos zur Geschichte finden:
suche-nach-der-vergangenheit.jimd o.com :)
Sahara (41245)
vor 1288 Tagen
Hoffentlich kommt bald die Fortsetzung!!!

:))))))))))))))))