Ariel - Prinzessin vom Düsterwald (Teil 1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.751 Wörter - Erstellt von: Ariel98 - Aktualisiert am: 2014-06-01 - Entwickelt am: - 4.375 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Mein Name ist Ariel und ich bin eine Elbenprinzessin aus Lothlórien. Ich verlasse meine Heimat und beginne ein Neues Leben in Bruchtal doch auch da will ich nicht bleiben und so zeihe ich mit dem Prinzen Legolas in den Düsterwald.

1
Kapitel 1 – Meine Vergangenheit

Mein Name ist Ariel ich bin noch eine sehr jungen Elbin aus Lothlórien. Ich bin noch wirklich jung, zu Zeit der Ringkriege war ich gerade einmal 200 Jahre alt. Meine Mutter ist Galadriel und mein Vater Celeborn der König und die Königin meiner Heimat.
Manchmal bin ich es leid eine Prinzessin zu sei. Deshalb dachte ich mir, dass ich meine Heimat verlassen werde. Damals war ich gerade einmal 90, in den Augen der meisten Elben bin ich noch ein Kind.
Ich hatte mir gedacht nach Imladris zu gehen und mein Nichte und mein beiden Neffen zu besuchen. Arwen hatte mir eh erst vor kurzem einen Brief geschrieben, ob ich sie nicht mal wieder Besuchen kommen will.
Es ist beschlossene Sache heute werde ich nach Bruchtal aufbrechen.
Ich hatte mir bereits meine Bogen und meine beiden schlanken Schwerter angeschnallt und wollte, ohne mich zu verabschieden aufbrechen.
Ich saß schon auf meiner schönen ganz schwarzen Stute Estelwén (Sternenglanz) als meine Nana (Mutter) auf mich zu kam und sprach: „ Dein Ada (Vater) und ich sind nicht sehr erfreut darüber das du uns verlassen willst. Doch wenn es dein Wunsch ist lassen wir dich zeihen. Ich habe noch ein Geschenk für dich.“ Sie holte einen roten Stein hervor und gab ihn mir. „Dieser Stein spiegelt deine Magie wieder es ist ein Geschenk an dich. Deine Schwester Celebrain besaß auch eine sie gab ihn mir zurück bevor sie zu den Anfuhrten aufbrach und nach Valinor segelte. Sie sagte damals ich solle ihn jemandem geben der ihn verdient hat.“ „Ist er das?“ „Nein das ist dein eigener. Er wird immer die Form haben, die du gerade brauchst.“ „Wie meinst du das?“ „Halte ihn an deine Brust und wünsche dir er sei eine Kette. Dann wirst du sehen was ich meinte.“ Ich machte das was sie mir sagte auch wenn ich nicht ganz verstanden habe warum. Nachdem ich meine Wusch gedacht habe verwandelte sich der Stein zu einer Halskette. Das hatte Nana also gemeint. „Er wird dich vor dunkler Magie schützen und dich heilen können. Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg aber komm uns mal besuchen. Auf Wiedersehen mein Engel.“
Sie gab meinem Pferd einen Klaps auf den Hinter und Estelwén lief los.
Ich verließ meine Heimat Lothlórien und machte mich auf den Weg nach Bruchtal. Leider ist das Nebelgebirge zwischen mir und Imladris. Ich reite über den geheimen Elbenpass, denn nur Elben aus Lothlórien kennen. Ich brauchte zwei Tage über den Pass Und nach weitere zehn Tagen kam ich in Imladris an.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.