Sara-Halbgott wider Willen Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 2.777 Wörter - Erstellt von: Sensless - Aktualisiert am: 2014-06-01 - Entwickelt am: - 1.469 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Endlich im Camp angekommen, gibt es schon wieder neue Probleme, mit denen du dich rumschlagen musst...

1
"Komm, hier rein!", diktiert mich Joe zu Chirons Büro. Also wenn man das so nennen kann. Es ist eine kleine Hütte etwas abseits der Camphäuser und wirkt recht bescheiden. Drinnen angekommen, nehme ich meine Einschätzung zurück. Blattgold verziert selbst die kleinsten Erker, eine Wand wird komplett von einem überdimensionalem Bücherregal ausgefüllt, davor ein edler Mahagonitisch und an der Wand ein riesiges Portrait der Götter. In der Mitte des Ganzen steht ein Zentauer. Er hat lange, grau-schwarze Haare und seine Pferdehälfte ist von einem satten Braun. Er lächelt mich freundlich an und gibt mir die Hand, während er sagt: "Du musst Sara sein, Tochter des Poseidon. Setz dich doch. Möchtest du einen Apfel?" Ich nicke, während ich mich vorsichtig auf einen der kleinen Stühle setze. Er reicht mir eine besonders rote Frucht und mein Magen zieht sich vor Freude zusammen. Ich beiße hinein und der süße Saft zergeht mir auf der Zunge, es fühlt sich an wie Himmel auf Erden. "Joe, würdest du uns für einen Moment alleine lassen?", fragt Chiron meinen Begleiter. Dieser nickt nur stumm und sagt dann, an mich gewandt: "Ich warte draußen." Und somit ist er weg. Chiron betrachtet mich und nach einer Weile sagt er schließlich: "Ich werde deine Zeit nicht lange in Anspruch nehmen, aber ich bin ja so neugierig. Warum hast du dich denn dazu entschlossen, einem komplett Fremden der dir erzählt dass du eine Halbgöttin wärst, zu vertrauen?" Ich zucke nur die Schultern und antworte: "Mich hielt nichts mehr zuhause. Meine Familie ist tot, also was sollte ich noch da? Und außerdem..." "...findest du Joe anziehend", beendet er meinen Satz. Augenblicklich werde ich rot und stottere: "Ja.. ich meine nein... vielleicht ein bisschen..." Er lacht leise: "Kein Grund sich zu schämen. Doch Joe wird im Moment zu sehr auf seine Aufgabe fixiert sein. Es wird schwer für dich werden... Aber ich schätze, wir führen diese Unterhaltung lieber morgen weiter. Du bist sicherlich müde von der langen Reise." Ich nicke und stehe auf. Doch bevor ich aus der Tür bin, sagt Chiron noch: "Kluge Frauen verstecken ihre Gefühle, bis diese akzeptiert werden." Was meint er damit? Er verwirrt mich noch mehr als ich es vorher ohnehin schon war. Bevor ich jedoch noch mal fragen könnte, wie das gemeint war, stehe ich schon vor der Tür und kühle Nachtluft empfängt mich. Sofort fange ich an zu zittern. Auf einmal spüre ich warmen Stoff um meine Schultern und kuschle mich dankbar hinein, bis ich realisiere, was das ist: Joes schwarze Lederjacke umhüllt locker meinen Oberkörper, sein Duft ist überwältigend, herb und doch süßlich. Er nimmt mich wieder an der Hand, lächelt mich an und sagt: "Komm, ich bring dich zu deinem Haus. Du musst müde sein." Widerspruchslos lasse ich mich mitziehen. Glücklicherweise sind alle noch beim Essen, so dass wir niemandem begegnen. Unser Weg führt uns an vielen verschiedenen Hütten vorbei, bis wir schließlich zu einer sehr großen direkt am See kommen. Der Vollmond spiegelt sich in der von Wellen gekräuselten Oberfläche, alles wirkt wie von einem weißen Glanz überzogen. "Wow", entfährt es mir, während Joe uns in die Hütte bugsiert. "Ich weiß", sagt er nur und führt uns hinein. Sie ist wirklich sehr gemütlich und ich mag sie vom ersten Augenblick an. "Wo wirst du schlafen?", frage ich Joe. Dieser lächelt mich nur verschmitzt an und antwortet: "Da wo du nicht schläfst." Ich rolle nur mit den Augen und gebe ihm seine Jacke, bevor ich mich auf eines der Betten fallen lasse. Wasserbetten, wohlgemerkt. "Okay, ich schätze bis morgen dann. Wenn du irgendwas brauchst werde ich da sein. Gute Nacht!" Und weg ist er. Langsam stehe ich auf und bemerke, dass Joe so schlau war, mir meinen Rucksack dazulassen. Ich ziehe mir meine alte Jogginghose und meinen schwarzen Lieblingspulli über und lege mich ins Bett. Ich krieche unter die mollige Decke und bin kurze Zeit später eingeschlafen.

Stockfinstere Nacht, die großen Silhouetten unheimlich wirkender Bäume. Mittendrin ich, allein und orientierungslos. Ich gelange an eine große Lichtung, drei leblose Körper, eine Gestalt, die sich mit widerwärtiger Freude daran labt. Ihre schwarzen Augen fixieren mich, und augenblicklich bin ich ihr nächstes Opfer. Schnell drehe ich mich um, doch bevor ich auch nur einen Schritt laufen kann, bohren sich die messerscharfen Krallen schon in meinen Rücken...

"Sara? Sara wach auf!" Joes Stimme dringt leise in mein Bewusstsein, wie ein Radio, dass man langsam lauter stellt. Verzweifelt werfe ich mich in seine Arme und beginne, hemmungslos zu weinen. Zuerst ist er verwirrt, doch dann schließt er seine Arme fest um mich, als hätte er Angst, ich würde sonst zerbrechen. Zwischen zwei Schluchzern bringe ich schließlich hervor: "Sie sind tot, sie kommen nie mehr zurück. Verstehst du? Nie mehr..." Er streichelt mir behutsam über den Rücken und flüstert: "Alles gut, keine Sorge. Ich bin ja da, Schatz." Der Alptraum quält mich noch zu sehr als das ich mich über den Kosenamen wundern kann. Nach einer Weile, als alle Tränen versiegt sind und Joes rechte Schulter komplett nass ist, löse ich mich langsam von ihm, unfähig, ihm in die Augen zu sehen. Doch das lässt er nicht zu. Er schiebt behutsam seine Finger unter mein Kinn und zwingt mich, ihn anzusehen. "Soll ich über Nacht hierbleiben?", fragt er leise, kein Spott glitzert in seinen Augen, kein amüsierter Zug umspielt seine Lippen. Also nicke ich. Ich kuschle mich in mein Bett und er legt sich neben mich. "Gute Nacht", höre ich noch, bevor ich einschlafe.

Warme Sonnenstrahlen kitzeln mein Gesicht, leises Vogelgezwitscher weckt mich. Zuerst denke ich alles ist normal, doch dann spüre ich ihn. Joes Präsenz hinter mir ist allgegenwärtig. Mein Rücken liegt an seiner Brust, sein Kopf ruht auf meiner Schulter, sein Arm ist locker um meine Hüfte gelegt. Wir liegen so nah beieinander dass ich sogar seinen Herzschlag spüren kann. Sein heißer Atem kitzelt meinen Nacken, und anscheinend ist irgendwie sein T-Shirt verloren gegangen, denn ich kann sein glatte Haut fühlen. Oh Gott, wie peinlich wird es sein, wenn er aufwacht? Vielleicht sollte ich einfach so tun, als würde ich noch schlafen, und ihm dann die Peinlichkeit überlassen, als erster aufzuwachen. Ja, das ist eine gute Idee. Gerade als ich die Augen wieder zumachen will, verstärkt sich der Griff um meine Hüfte und Joe flüstert ein leicht verschlafenes "Morgen" direkt in mein Ohr. "Morgen", hauche ich zurück, unfähig, einfach aufzustehen. Dafür genieße ich die Nähe zu ihm viel zu sehr. Auch er macht keine Anstalten sich zu befreien, im Gegenteil, er zieht mich sogar noch ein wenig enger an sich. "Wie geht es dir?", fragt er leise. "Besser", antworte ich wahrheitsgemäß und ebenso leise. Niemand von uns beiden will diesen Moment zerstören. Auf einmal höre ich vor der Balkontür aufgeregte Stimmen, eine davon ist definitiv Claire. Auch Joe scheint es bemerkt zu haben, doch es scheint ihn nicht zu stören. Ich öffne die Augen und sehe vor der Balkontür eine wütend aussehende Claire, die keinen Hehl daraus macht, dass sie uns beobachtet. In ihren Augen lodert es, und es scheint, als ließe sie wilde Hasstiraden auf mich los. "Ähm, Joe?", frage ich leise. "Ja?", antwortet er. "Ich glaube, der 3. Weltkrieg startet in Kürze", erkläre ich. Leise lacht er: "Wenn's weiter nichts ist..."

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

justanna ( 03532 )
Abgeschickt vor 246 Tagen
Hab ich schon erwähnt, dass ich diese Geschichte liebe?
Nein?
OMFG !!! Ich liebe es einfach. Zuerst war ich aber voll verwirrt wegen Chris. Hat nicht so auch der Stiefbruder aus der Geschichte mit Fred geheißen? Aber finde die Geschichte soooo geil!!
justanna ( 47032 )
Abgeschickt vor 247 Tagen
kleiner Percy Jackson- Fan? Echt tolle Geschichte. du kannst gut schreiben
Swity ( 73478 )
Abgeschickt vor 575 Tagen
Ich Stimme Lara zu die Geschichte is sooooooo
geil!!!! Bitte schreib weiter auch wenn man jetzt
schon weiß wie's weiter geht aber schreib bitte
weiter;-)!!!!!! DANKE;-D!!!!!!!
Lara ( 06990 )
Abgeschickt vor 714 Tagen
Sorry ich noch mal.
Ich bin immer noch verrückt wie es weiter geht
und freue mich wenn du weitere kapitel schreibst
am liebsten wäre es wenn die geschichte unendlich ist.
Lara ( 40235 )
Abgeschickt vor 730 Tagen
ich habe eine bitte und die ist:
schreib bitte weiter,ich wünsche mir auch viele weitere Kapitel
des wäre lieb

Grüße von Lara
lolita ( 07020 )
Abgeschickt vor 769 Tagen
Awwwww....manno an der Besten Stelle hörst du auf -:)
Bella dream ( 28267 )
Abgeschickt vor 807 Tagen
Wow, du kannst richtig geil schreiben! Bitte mach weiter!
No name ( 98186 )
Abgeschickt vor 971 Tagen
Super gute Geschichte ich liebe sie!! Bitte noch mehr
Adhara ( 55299 )
Abgeschickt vor 991 Tagen
Ein bisschen klischeehaft, aber vom Schreibstil herausragend! :)
sisl love ( 28129 )
Abgeschickt vor 1018 Tagen
Omg!!
Die Story is voller Liebe!!
Ich verknall mich auch !!!
Aahhh total süß alles!!!!*-*
Bella-Chira ( 93203 )
Abgeschickt vor 1069 Tagen
Hey Sensless :),
deine ersten 4 Kapitel sind echt gut und ich hab richtig Lust deine FanFiktion weiter zu Verfolgen.
GLG Bella :)