Springe zu den Kommentaren

Im Bann des Drachen 3. Kapitel

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 550 Wörter - Erstellt von: Bubi02 - Aktualisiert am: 2014-05-15 - Entwickelt am: - 663 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Luna kann es noch gar nicht fassen: Sie soll losreiten und das bekämpfen wovor sie am meisten Angst hat... Drachen! Und das alles nur, weil ihr Freund Philipp eine seltene Gabe hat! Doch es gibt kein Zurück mehr...

    1
    "Hast du auch alles was du brauchst?", fragt Lunas Mutter zum zwanzigsten Mal. "Ja, Mama! Ich hab alles! Du brauchst dir keine Sorgen zu machen! Bald bin ich wieder da und es herrscht Friede... Hab keine Zweifel, ich werde es schaffen!" Lunas Worte hören sich mutiger an, als Luna sich im Moment fühlt. Ihre Mutter fängt an zu weinen. "Ich habe so schreckliche Angst um dich!", schluchzt sie. Luna umarmt sie. "Ich schaffe es, versprochen!" Ihre Mutter küsst sie auf die Stirn. "Wo ist mein Pferd?", fragt Luna. Eine Wache kommt und hilft ihr auf den wunderschönen Lippizzaner. "Viel Glück, Luna!", sagt die Wache.
    Und schon reitet sie los. Rein in das Abenteuer. Am Rand des Weges stehen lauter Elfen. Manche Elfen wünschen ihr Glück und bejubeln sie, andere aber weinen. Sie sieht ihre Eltern. Sie winken ihr mit Taschentüchern hinterher. Luna seufzt leise. Vor diesem Moment hatte sie sich sehr gefürchtet. "Du schaffst das schon irgendwie...", denkt sie. Sie dreht sich noch ein letztes Mal um. Die ganzen Elfen sind jetzt nur noch ganz klein. Sie winkt noch einmal. Verstohlen wischt sie sich eine Träne von der Wange. Jetzt sieht sie die Elfen nicht mehr...



    In der Gegend wird es immer kälter. Luna ist jetzt schon mehrere Stunden unterwegs. Dieser Ort erinnert sie überhaupt nicht an Ellarius. Hier ist es düster und nebelig und überall stehen kahle Bäume rum. Luna hat Angst und ihr Pferd wird immer nervöser. Auf einmal fängt es an zu regnen. Das Pferd tänzelt nervös herum. "Das wird ein Gewitter geben", denkt Luna. Und da fängt es auch schon an. Blitze zucken und Donner grollt. Plötzlich schlägt ein Blitz in einen Baum ein und dieser fängt sofort Feuer. Der Lippizzaner bäumt sich vor Schreck und Angst auf und Luna fällt von ihm herunter. "Bleib stehen!", ruft sie dem Pferd hinterher, das nun davon galoppiert. Doch es ist schon zu spät. Das Pferd ist nicht mehr zu sehen. Erschöpft sinkt Luna zu Boden. Als das Unwetter vorbei ist, steht Luna wieder auf. Plötzlich stutzt sie. War das nicht eben ein Knacken von einer Schale eines Eis? Bevor sie noch weiter darüber nachdenken kann, hockt auch schon ein kleines grünes Etwas vor ihr, mit feuerroten Augen und winzigen Flügeln... ein Kleiner Drache!





    2
    Sorry, das es so lange gedauert hat. Ich hoffe es hat euch gefallen!

Kommentare (1)

autorenew

Baum (76280)
vor 941 Tagen
Coole Idee! Schreibst du noch weiter!?