Sara-Halbgott wider Willen Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.697 Wörter - Erstellt von: Sensless - Aktualisiert am: 2014-05-15 - Entwickelt am: - 958 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hey hier ist die Fortsetzung meiner Fan Fiktion und ich hoffe, sie gefällt euch:)

    1
    Leises Tröpfeln erfüllt die Höhle. Ich liege ausgestreckt auf dem Rücken und betrachte die Maserung der Decke. Joe neben mir ist in einen unruhigen Schlaf gefallen, sein gleichmäßiger Atem beruhigt meine rasenden Gedanken. Erst gestern hatte ich erfahren, dass ich eine Halbgöttin bin und jetzt befinde ich mich mit einem gebrochenem Bein, etlichen Prellungen und einer Gehirnerschütterung in einer Höhle fernab von zuhause. Nicht zu vergessen dass ich meinen Begleiter kaum kenne und er zur Hälfte Ziege ist. So weit, so gut.
    Leise und darauf bedacht, mein Bein nicht allzu sehr zu belasten, setze ich mich auf und lehne mich an die Felswand. Obwohl ich es nicht will, verliere ich mich augenblicklich in Joes Anblick. Wenn er schläft, sehen seine Gesichtszüge nicht so kalt aus. Es ist mir sowieso ein Rätsel, wie ein so weiches Gesicht soviel Härte ausstrahlen kann. Denn er wirkt auf mich nicht wie ein abweisender Typ. Er kümmert sich rührend um mich, hat Humor und ist eher nachdenklich als kalt. Doch vielleicht muss man in seiner Welt so werden, um zu überleben. In deiner Welt, korrigiere ich mich und schaudere. Wie wohl das Camp sein wird? Bekommt man dort Unterricht? Wenn Ja, welchen? Und sind dort alle brutale Killermaschinen? So viele offene Fragen, auf die Joe mir einfach keine Antwort geben will. In dieser Hinsicht ist er einfach stur, was ihn umso anziehender macht. Leise seufze ich. Der Satyr zuckt zusammen und schlägt die Augen auf. Als er mich sieht, lächelt er kurz, doch sofort verdüstert sich sein Gesicht und er fragt: "Warum hast du mich nicht geweckt?" Der Vorwurf in seiner Stimme wird deutlich von Schuldgefühlen überlagert. Ich zucke nur die Schultern: "Du brauchtest Schlaf" Er schüttelt kurz den Kopf, bevor er aufsteht und sich ausgiebig streckt. Das Spiel seiner Muskeln fasziniert mich, ich kann nicht genug davon bekommen. Auf einmal dreht er sich um und grinst breit. Ertappt werde ich rot und weiche schnell seinem Blick aus. Kurze Zeit passiert nichts, doch als ich gerade nach ihm sehen will, spüre ich schon seine Hände an meinem Schienbein. Sie sind warm und fühlen sich an wie Samt, doch was mich mehr irritiert ist der ausbleibende Schmerz. Überrascht hebe ich den Kopf und blicke direkt in Joes wunderbare Augen. Er flüstert: "Nichts?" "Nichts", hauche ich. "Wie ist das möglich?" "Das Wasser", antwortet er. "Es muss dich geheilt haben. Ich frage mich, ob..." Abrupt bricht er ab und schüttelt den Kopf. "Na dann auf geht's Prinzessin!" "etwa zu Fuß?", frage ich ungläubig. Ich bin von Natur aus faul und das Camp hört sich nicht so an als wäre es gleich um die Ecke. Er lacht leise, reicht mir die Hand und sagt: "Ja zu Fuß."

    2
    "Können wir nicht mal ne Pause machen?", motze ich und bemühe mich, mit Joe Schritt zu halten. Der Kerl hat eine unglaubliche Kondition! "Ach komm, soviel Weg war das jetzt auch nicht!, kommt es von vorne zurück. "Ich brauch deine Erlaubnis nicht!", gebe ich zurück. "Nein, aber meine Begleitung", erwidert Joe prompt. "Oder willst du die Nacht alleine in diesem Wald verbringen?" "1:0 für dich", knurre ich und von vorne ertönt schallendes Lachen. Den ganzen Tag sind wir querfeldein durch irgendwelche Wälder gelaufen ohne eine Spur von Zivilisation, geschweige denn Halbgöttern zu finden, und langsam verliere ich die Nerven. Die Wälder kommen mir immer gruseliger, die Schatten immer lebendiger vor. Ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken, und ich versuche, zu Joe aufzuschließen, denn langsam aber sicher wird es dunkel und so ungern ich das auch zugebe: Ohne ihn bin ich verloren. "Möchtest du mir nicht eine deiner Krücken geben? Wo du die doch eh nur für die Show brauchtest?", frage ich ohne nachzudenken. Er dreht sich um, runzelt die Stirn und will ungläubig wissen: "Warum? Deinem Bein geht es doch gut." "Ich meine nur, falls wir getrennt werden oder so, sollte ich eine Waffe haben." Er schüttelt den Kopf, dreht sich wieder um und setzt seinen Weg fort. Zu mir ruft er: "Dann würde ich aufpassen, dass du mich nicht verlierst." Sofort hefte ich mich an seine Fersen, obwohl es mir zuwider ist ihm einfach so ohne jegliche Widerworte zu folgen. Aber was soll ich machen? Vorerst bin ich an ihn gebunden. Dann kann er mir aber auch ruhig meine Fragen beantworten. "Wie wird man im Camp eigentlich in die Häuser aufgeteilt?", frage ich deshalb betont gleichgültig, um nicht durchdringen zu lassen, wie brennend mich das interessiert. "Jedem Gott ist ein Haus zugeordnet", antwortet er. "Und wenn man nicht weiß, von welchem Gott man ist?"-"Dann kommst du ins Haus des Hermes."-"Ich komme ins Haus des Poseidons oder?"-"Ja."-"Hat Poseidon viele Kinder?"-"Nein, du bist zurzeit das einzige"-"Gab es schonmal eines?"-"Ja. Er heißt Percy Jackson. Schon von ihm gehört?" -"Durchaus. Hat er nicht den Krieg des Olymps gestoppt?"- "Ja. Schau mal, da!" Er zeigt auf ein hölzernes Tor, auf dem steht: "Camp Halfblood" Es sieht nicht wirklich spektakulär aus, ein klein wenig bin ich darüber enttäuscht, doch andererseits freue ich mich endlich dazusein. Erst als Joe mich sanft Richtung Eingang bugsiert, merke ich, dass ich wie angewurzelt stehen geblieben bin. Wir betreten das Camp, es ist mittlerweile Nacht geworden, in der Ferne höre ich laute Stimmen und klirrendes Besteck. In dem Moment erwacht auch mein Magen wieder zum Leben und meldet laut seine Bedürfnisse an. Joe lacht und sagt: "Warte hier kurz auf mich. Ich hole Chiron und etwas zu essen." Mit diesen Worten ist er verschwunden.

    3
    Ich schlinge meine Arme um meinen fröstelnden Körper. Seitdem Joe weg ist, hat sich die Kälte in mich eingenistet. Langsam sehe ich mich um. Ich sehe Trainingsanlagen, Häusergruppierungen und einen See. All das kommt mir seltsam bekannt vor, so eine Art Deja-vu. War ich hier schon einmal? Bevor ich intensiver darüber nachdenken kann, höre ich drei Mädchenstimmen, die immer näher kommen: "Beeilt euch, wir sind schon viel zu spät!" "Was soll Mr. D uns schon anhaben?" "Meine Sorgen galten eher Chiron." "Oh Mist, ich vergesse immer wieder, wie sehr uns dieser Greis auf dem Kicker hat. Meint ihr ist Joe schon da?" "Könnte hinhauen. Aber vergiss nicht was seine Aufgabe ist. Und du kennst Joe: Wenn er etwas macht, dann richtig." "Jaja, aber nur weil er der Beschützer dieser kleinen hochheiligen Poseidontochter ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht mit mir zusammen kommen kann." Die drei rücken in mein Sichtfeld. Die sichtliche Anführerin hat blondes langes Haar, eisblaue Augen und einen makellosen Teint. Die neben ihr hat rotes Haar das ihr locker über die Schultern fällt, braune Augen und sonnengebräunte Haut. Das eher zurückhaltender Mädchen im Hintergrund hat schwarze kurze schwarze Haare, grüne Augen und wirkte leichenblass. Sie passt sowohl von der Ausstrahlung als auch vom Aussehen her überhaupt nicht zu den anderen beiden. Die Anführerin hat mich wohl gesehen, denn sie steuert direkt auf mich zu, die beiden anderen Mädchen im Schlepptau. "Und wer bist du?" fragt sie abschätzig, als sie mich erreicht. "Sara", murmle ich undeutlich. Ihre Augen werden groß: "Etwa die Sara? Poseidons Tochter?" Oh man, weiß das hier jeder? "Ja", antworte ich knapp. "Und du bist..?" "Claire Mckoy, Tochter der Aphrodite. Das hier" -sie zeigt auf das Mädchen mit den roten Haaren-"ist Demeter, Tochter der Athene. Und das" -sie zeigt auf das andere Mädchen- "Wer bist du noch einmal?" "Rose, Tochter des Ares", stellt sie sich vor und lächelt schüchtern. "Wie dem auch sei", fährt Claire unbeirrt fort. "Nur weil dein Dad einer der großen Drei ist kannst du hier nicht alle herumkommandieren. Das ist nämlich mein Job. Und an Joe brauchst du dich auch nicht ranmachen, ich hab nämlich ein Auge auf ihn geworfen. Aber..." Sie lächelt spöttisch und betrachtet mich abschätzig von oben bis unten. "Wenn ich mir dich so ansehe, brauche ich mir wohl keine Sorgen zu machen", beendet sie ihren Monolog. "Um was brauchst du dir denn keine Sorgen machen?", erkundigt sich eine tiefe Stimme hinter ihr. Sie fährt herum und sagt: "Oh, hey Joe! Wie lange stehst du schon da?" "Lange genug", antwortet er knapp und nimmt mich an der Hand. "Ihr solltet zum Abendessen gehen", rät er den Mädchen noch und geht dann weg, mit mir an der Hand. "Du musst sie entschuldigen", murmelt er. "Sie ist ein wenig anstrengend, aber sonst harmlos." "Ein wenig?", frage ich leise. Er lacht: "Na gut, sehr. Und jetzt komm, Chiron wartet schon auf uns"

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

justanna ( 03532 )
Abgeschickt vor 305 Tagen
Hab ich schon erwähnt, dass ich diese Geschichte liebe?
Nein?
OMFG !!! Ich liebe es einfach. Zuerst war ich aber voll verwirrt wegen Chris. Hat nicht so auch der Stiefbruder aus der Geschichte mit Fred geheißen? Aber finde die Geschichte soooo geil!!
justanna ( 47032 )
Abgeschickt vor 307 Tagen
kleiner Percy Jackson- Fan? Echt tolle Geschichte. du kannst gut schreiben
Swity ( 73478 )
Abgeschickt vor 634 Tagen
Ich Stimme Lara zu die Geschichte is sooooooo
geil!!!! Bitte schreib weiter auch wenn man jetzt
schon weiß wie's weiter geht aber schreib bitte
weiter;-)!!!!!! DANKE;-D!!!!!!!
Lara ( 06990 )
Abgeschickt vor 773 Tagen
Sorry ich noch mal.
Ich bin immer noch verrückt wie es weiter geht
und freue mich wenn du weitere kapitel schreibst
am liebsten wäre es wenn die geschichte unendlich ist.
Lara ( 40235 )
Abgeschickt vor 789 Tagen
ich habe eine bitte und die ist:
schreib bitte weiter,ich wünsche mir auch viele weitere Kapitel
des wäre lieb

Grüße von Lara
lolita ( 07020 )
Abgeschickt vor 829 Tagen
Awwwww....manno an der Besten Stelle hörst du auf -:)
Bella dream ( 28267 )
Abgeschickt vor 867 Tagen
Wow, du kannst richtig geil schreiben! Bitte mach weiter!
No name ( 98186 )
Abgeschickt vor 1030 Tagen
Super gute Geschichte ich liebe sie!! Bitte noch mehr
Adhara ( 55299 )
Abgeschickt vor 1050 Tagen
Ein bisschen klischeehaft, aber vom Schreibstil herausragend! :)
sisl love ( 28129 )
Abgeschickt vor 1078 Tagen
Omg!!
Die Story is voller Liebe!!
Ich verknall mich auch !!!
Aahhh total süß alles!!!!*-*
Bella-Chira ( 93203 )
Abgeschickt vor 1128 Tagen
Hey Sensless :),
deine ersten 4 Kapitel sind echt gut und ich hab richtig Lust deine FanFiktion weiter zu Verfolgen.
GLG Bella :)