Shadow Ice Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.904 Wörter - Erstellt von: Ahri - Aktualisiert am: 2014-05-01 - Entwickelt am: - 2.249 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Es geht um Team 10 und ihrer Glöckchenprüfung

1
Kapitel 2: Mein Team 10

Akiras Sicht
*4 Jahre später*
Nachdem ich die Prüfung der Ninja Akademie erfolgreich abgeschlossen hatte, wurden alle bestandenen Genin in dreier Teams unterteilt beziehungsweise ein vierer Team. Mein Team bestand aus einem ständig genervten Jungen namens Shikamaru, einem ständig fressenden Fettklops namens Choji und der blonden Tussi Ino, die ständig für Sasuke schwärmte und Blumen mochte. Mein Sensei war der Sohn des Hokagen.
„Stellt euch alle vor und sagt was ihr mögt“, sprach er mit seiner Kippe im Mund. Wir saßen draußen auf einem Trainingsgelände.
Choji begann als erster: „Mein Name ist Choji und ich mag Essen.“
War klar! Bei seinem Aussehen. Als nächstes stellte sich Shikamaru vor.
„Mein Name ist Shikamaru Nara und ich mag es die Wolken zu beobachten“, gab dieser genervt von sich.
„Mein Name ist Ino Yamanaka und ich liebe Blumen“, sagte sie optimistisch.
„Ich heiße Akira Kumochi und liebe Wasser.“ Ich liebte das Wasser deshalb, weil es mein Element war und mich vor vier Jahren vor den Akatsukis gerettet hatte. Die anderen drei schauten mich ungläubig an, mein Sensei hingegen blieb gelassen.
„Was denn?“, fragte ich unschuldig und hob abwehrend die Arme.
„Dir ist Wasser viel lieber als andere Sachen? Habe ich das richtig verstanden?“, hakte Ino noch immer verständnislos nach.
„Ja, aber es hat auch einen bestimmten Grund. Ohne es wäre ich nicht mehr am Leben“, erklärte ich gelassen.
„Jetzt erzähl uns schon den Grund“, drängte sie nun.
„Ino jetzt ist aber gut. Du überrumpelst sie und außerdem kann sie es dir ein andern Mal sagen“, wies Asuma sie an.
Ich lächelte ihn dankbar an, woraufhin er zurück lächelte.
„Ihr könnt gehen. Wir fangen morgen an zu trainieren. Schönen Tag noch“, somit ließ uns Asuma gehen.
Schnellen Schrittes ging ich nach Hause beziehungsweise Kurenais Wohnung, in der ich seit vier Jahren lebte. Ich musste sagen, ich hatte mich echt gut bei ihr eingelebt und sie ist eine Ersatzmutter für mich. Sie hatte sich immer so liebevoll um mich gekümmert.

In der Wohnung angekommen, wurde ich sogleich von Kurenai begrüßt.
„Wie war es? Was hältst du von deinen Teamkameraden?“, erkundigte sie sich sehr interessiert.
„Ich hätte nicht gedacht, dass du schon da bist. Es war ehrlich gesagt langweilig. Wir sollten uns nur vorstellen und sagen was wir mögen. Ich kann schon sagen, dass ich Shikamaru jetzt schon nicht leiden kann, er ist ständig von allem und jedem genervt. Choji scheint ganz nett zu sein, wenn er nicht gerade am Essen ist“, erzählte ich ihr.
„Und was ist mit dem anderen Mädchen?“ Ich rollte genervt mit den Augen. „Das heißt nichts Gutes“, bangte Kurenai.
Ich gestikulierte wild mit den Händen um nach den richtigen Worten zu suchen. „Ich kann dazu einfach nichts sagen. Ich finde nicht die passenden Worte für sie“, gab ich zu.
„Wirklich so schlimm?“, fragte sie mitleidig.
Ich zog die Augenbrauen zusammen und sah sie mit einem qualvollen Ausdruck an. „Meiner Meinung nach schon. Die labert oft von Sasuke und sieht in Sakura eine Konkurrentin, wenn es um den besagten Jungen geht. Dann ist sie noch so ein Blumenfreak.“
„Komm her“, meinte sie und nahm mich in den Arm. „Ich bin mir sicher, dass ihr ein gutes Team werdet.“
„Ich bin so froh, dass ich dich habe“, gestand ich ihr.
„Ich habe dich in den Jahren richtig ins Herz geschlossen als wärst du mein eigenes Kind.“ Mein knurrender Magen unterbrach die Konversation. „Hunger?“, fragte Kurenai lachend.
„Joa“, gab ich zurück. Sie ging zu ihrer Tasche, holte ihr Portemonnaie heraus und gab mir Geld.
„Kauf dir was Essbares. Ich habe leider keine Zeit mehr zum Kochen“, sie lächelte nun entschuldigend. Ich winkte ab und verließ die Wohnung.
„Bis später“, sagte ich noch, bevor ich die Tür schloss.

Ich schlug den Weg zu Ichiraku ein, denn ich hatte mal wieder Lust auf eine leckere Nudelsuppe. Dort angekommen, nahm ich Platz auf einen der Hocker und bestellte mir eine Portion. Der nächste Gast ließ nicht lange auf sich warten und setzte sich neben mich.
„Du bist Akira oder?“, fragte ein Junge neben mir. Ich sah nun zu ihm. Er hatte blonde Haare und blaue Augen, dazu trug er noch einen orangen Anzug. Sein Stirnband hatte er schlicht um seine Stirn gebunden.
„Ja und wer bist du?“, fragte ich ihn.
„Mein Name ist Naruto Uzumaki und ich will eines Tages Hokage werden“, er strahlte mich an und streckte mir seinen Daumen entgegen. Es entlockte mir ein Kichern. Er war so positiv gestimmt, obwohl er, soweit ich weiß, früher ständig alleine war und jetzt noch immer. Aber nicht mehr so wie früher. Das lag wiederum daran, dass in ihm ein Bijuu versiegelt war. Dann bekam ich meine Nudelsuppe und aß in Ruhe. Naruto verwickelte mich in ein Gespräch.
„Hast du schon immer in Konoha gewohnt? Ich meine, ich habe dich vor vier Jahren zum ersten Mal gesehen.“
Ich schüttelte den Kopf und sagte ihm, dass ich erst seit vier Jahren hier lebte und woher ich käme.
„Warum bist du hier her gekommen? Sind deine Familie und du hierher gezogen?“, wollte er nun wissen. Ich blickte traurig auf meine Suppe und schüttelte leicht den Kopf. Ich stand den Tränen nahe, aber ich schluckte sie tapfer hinunter.
„Ich wurde damals verfolgt und mein Weg führte mich hier her, was mit meinen Eltern ist, weiß ich nicht“, klärte ich ihn auf.
„Tut mir Leid, das wusste ich nicht“, er schien nun verunsichert zu sein.
„Konntest du ja nicht wissen“, sagte ich traurig und verschlang den Rest meines Essens. Danach legte ich das Geld auf den Tresen und lief nach Hause. Eher gesagt rannte - was für andere nach sprinten aussah - ich nach Hause mit Tränen in den Augen. Ich hasste es nicht zu wissen, wie es meiner Familie ging oder erst an sie zu denken.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

anja ( 56680 )
Abgeschickt vor 765 Tagen
toll toll weiter MEHR
Akaya ( 59127 )
Abgeschickt vor 895 Tagen
Ich finde die Geschichte echt toll^^!
tenchi ( 98659 )
Abgeschickt vor 1032 Tagen
die geschichte gefällt mir
Hino Kuraiko ( 95411 )
Abgeschickt vor 1041 Tagen
Ich bin ein richtiger Fan von Shadow Ice ;D!
bzw ich hab dir eine E-mail geschrieben, also eine längere Kritik! Eben wie versprochen!
glg Hino
Kyubay ( 68775 )
Abgeschickt vor 1060 Tagen
Die Story ist auch super freu mich auf den nächsten Teil
Gruß Kyuba