Herr der Ringe-Engel von Minas Tirith

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 5.410 Wörter - Erstellt von: Alrauna - Aktualisiert am: 2014-05-01 - Entwickelt am: - 3.413 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Florenzia, die zu beginn des Ringkrieges erst 13 jährige Schwester von Faramir und Boromir, ist so ungefähr gar nicht so wie man sich die Tochter vom Stadthalter vorstellt. Hier erfahrt ihr alles über ihr Leben und wie es weiter geht.(

1
"Komm, kleine. Es wird kalt." Faramir kniete sich zu seiner kleinen Schwester hin und berührte ihre Schulter. Schneeflocken fielen auf das Geschwisterpaar hinab, aber selbst jetzt wollte Florenzia nicht gehen. Sie drehte sich zu Faramir und sagte mit allem Trotz den eine fünfjährige nur haben konnte: "Ich will aber bei Mami bleiben." "Ach Maus, du kannst nicht hier bleiben." "Warum?" "Weil...weil...Mama ist jetzt woanders. Wo sie nicht krank ist. Aber sie passt auf dich auf, süße." "Sie soll aber hier sein", schrie Flo. Tränen liefen über die sommersprossigen Wagen. "Bei mir." flüsterte sie. Sanft legte ihr Bruder die Arme um sie und zog sie an sich. " Du hast doch auch noch Boromir und mich. Und..." "Papa? Nein, so etwas habe ich nicht." schluchzte sie. "Hey ihr beiden, ihr solltet mal rein gehen. Es ist eiskalt und Flo muss ins Bett." Boromir sah aus als hätte er geweint, doch er wollte stark sein. Für seine Mutter, für seine Geschwister. Flo sah zu dem Grab hin. "Hat Mama mich noch lieb?" Natürlich. Flo schien es verstanden zu haben, das Finduilas nun weg war. Aber das was ihr wichtig war, war, dass wenigstens ein Elternteil sie liebte. "Natürlich, du bist für immer ihre kleine Prinzessin. Und unsere auch." Boromir kniete sich ebenfalls hin und sah seiner Schwester in die grauen Augen. Diese wandte sich zum Grab. "Ich dich auch, Mama." Die dünne Gestalt streckte sich vor und berührte den Grabstein. Nach einer Minute sah sie ihre Brüder an. "Gehen wir?" stummes nicken. Der Schnee fiel dichter und dichter, aber trotzdem gingen alle langsam und Florenzia genoss Faramirs Arme um ihren Schultern und Boromirs Hände in ihren Haaren.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Pho3nixx ( 23195 )
Abgeschickt vor 1034 Tagen
Ich liiiieeebee diese Geschichte!
Bitte, bitte schreib weiter - ich liebe Boromir, Faramir und Aragorn und ich finde deinen Schreibstil super passend zu dieser Geschichte... *-*
Ich könnte echt noch 30 weitere Kapitel lesen!!! *-*