BWL I

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
24 Fragen - Erstellt von: Felix Keller - Entwickelt am: - 2.939 mal aufgerufen

  • 1
    Laut dem Transaktionskostenansatz von Coase sollten zwei unabhängige Vertragspartner sich zu einem Unternehmen zusammenschließen, wenn die durch die Zusammenarbeit entstehenden Transaktionskosten auf einem Markt größer sind, als sie es innerhalb eines gemeinsamen Unternehmens wären.
  • 2
    Mit steigender Anzahl der möglichen vertragsrelevanten Umweltzuständen können auch die Vertragsvereinbarungen steigen.
  • 3
    Transaktionsspezifische Unterinvestitionen bei vollständigen Verträgen können durch das Hold-Up-Problem erklärt werden.
  • 4
    Verifizierbar setzt nicht unbedingt Beobachtbarkeit voraus.
  • 5
    Wenn der Arbeitgeber nicht beobachten kann, welches Talent potentielle Arbeitnehmer mit sich bringen, wird es nachvertraglich zu Moral Hazard kommen, selbst wenn alle Handlungen des Arbeitnehmers verifizierbar sind.
  • 6
    Wenn der Arbeitgeber nicht beobachten kann, wie sehr sich der AN anstrengt, dann liegt ein Hidden-Action Problem vor.
  • 7
    Während Hidden Information in Form von Hidden Characteristics auch schon vorvertraglich existieren kann, taucht Hidden Action erst nachvertraglich auf.
  • 8
    Wenn sowohl ein Verkäufer A als auch ein Käufer B wissen, dass das Produkt des A nicht den gegebenen Qualitäten anspricht, dann handelt es sich um asymmetrische Informationsverteilung zwischen den Parteien.
  • 9
    Die Akzeptanzbedigung stellt sicher, dass der Agent den vom P angebotenen Vertrag annimmt und die vom P präferierte Handlung wählt.
  • 10
    Wenn die Akzeptanzbedingung bindend ist, wird der Agent nie eine Rente erhalten.
  • 11
    Verfügt ein Agent über beschränkte Eigenmittel (limited liability), kann keine Pareto-effiziente Lösung erreicht werden.
  • 12
    Die Aufteilung eines Kuchens ist immer Pareto-effizient, wenn keiner der Beteiligten ein größeres Stück möchte.
  • 13
    Wenn bei Interaktionen zweier Partner die Pareto-effiziente Lösung vom Nash-Gleichgewicht abweicht, dann könnte dafür ein Trittbrettfahrerproblem verantwortlich sein.
  • 14
    Bei mehrmaliger Wiederholung eines Spiels können die kollektive rational Strategien ein Nash-Gleichgewicht darstellen.
  • 15
    Bei der Delegation von Entscheidungen kann es zu opportunistischem Verhalten des untergeordneten Mitarbeiters kommen. Bei der Partizipation an Entscheidungen dagegen nicht.
  • 16
    Eine Aufgabe sollte immer delegiert werden, falls die Person auf der organisatorischen niedrigen Stufe mehr relevante Informationen besitzt, um die richtige Entscheidung zu treffen.
  • 17
    Rattenrennen kann ein Nachteil bei Turnieren darstellen, der daraus resultiert, dass die Mitarbeiter in einer Turniersitutation nicht genau wissen, welche die für sie optimale Strategie ist, um das Turnier zu gewinnen. Wie die Ratten in einem Versuch rennen sie dann verwirrt durch Ihre Käfige/ihr Büro und sind unproduktiv.
  • 18
    Beförderungsturniere sind dazu da Mitarbeiter zu motivieren.
  • 19
    AG-opportunismus kann sich dadurch äußern, dass der AG versucht dem AN Lohnzahlungen vorzuenthalten, indem er behauptet, dass der AN eine vereinbarte nicht-verifizierbare Leistung nicht erbracht hat.
  • 20
    Sabotage kann als Nachteil von Turnieren auftreten, wenn für die Arbeitnehmer die Möglichkeit besteht, den Erfolg ihrer Konkurrenten zu beeinflussen.
  • 21
    Bei Teamarbeit besteht die Gefahr das Trittbrettfahrens, da die individuelle Leistung der Teammitglieder zwar kontrahierbar, aber nicht beobachtbar ist.
  • 22
    Horizontale Organisationsprobleme treten nie zwischen Individuen der gleichen Hierachieebene auf.
  • 23
    Unternehmer, die in Partnerschaften organisiert sind, können im Vergleich zu Einzelnunternhemen Risikovorteile genießen, da individuelle Ertragsausfälle durch die Erträge der Partner zum Teil kompensiert werden können.
  • 24
    Wettbewerbe auf Gütermärkten kann Manager disziplinieren, da Wettbewerbsmärkte durch hohe Unternehmensgewinne charakterisiert sind und somit keinen Raum für Manageropportunismus bieten.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

xxx ( 06992 )
Abgeschickt vor 347 Tagen
hallo,

wie kann man die Lösung anklicken? BZW den Quiz beginnen?