One Piece - Mit Hass und Schwert 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.662 Wörter - Erstellt von: KleinerSchatten - Aktualisiert am: 2014-04-15 - Entwickelt am: - 1.364 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Kapitel: Der Kampf nimmt ein Ende

    1
    Eine heftige Explosion durchzog die Ruinen als die wohl stärksten Attacken der beiden Kontrahenten auf einander trafen. Als die fliegenden Schwerthiebe zusammen stießen schienen sie im ersten Moment gleich stark zu sein. Doch es sollte der Finale Schlag, von beiden Seiten her sein, weshalb weder Zorro noch Mina bereit waren sich mit einem erneuten Unentschieden abzugeben.
    Der Sturkopf der beiden und der Wunsch diesen Kampf für sich zu entscheiden führte jedoch dazu dass die Angriffe aneinander abrutschten und den jeweiligen Gegner unerwartet und mit voller Wucht trafen. Zorro als auch Mina wurden auseinander geschleudert und landeten in einigen Trümmern der einstigen Häuser.
    "ZORRO!" war die Stimme des Gummimenschen und seiner Begleiter über den ganzen Platz zu hören. Ruffy, der noch vor einem Moment in einer unsichtbaren Kiste zusammen gequetscht gewesen war, stand wieder auf seinen Beinen und war kurz davor auf die zerstörte Wüstenoberfläche zu seinem Freund zu laufen. Zur Verwunderung seiner beistehenden Crewmitglieder. "Hey Ruffy. Du bist ja wieder frei. Wie hast du das denn gemacht?" fragte das kleine Rentier. Sein Kapitän jedoch merkte diese Tatsache auch erst in diesem Moment und hatte augenblicklich sein Grinsen wieder im Gesicht. "Keine Ahnung Chopper. Vielleicht musste diese Kiste ja noch wo anders hin." "WAS? Willst du etwa sagen dass die lebendig war?"
    Während der Rest der Crew fröhlich mit einander am Spaßen war, achtete kaum einer mehr darauf was um sie herum geschah. Die beiden, für die es im Moment rein gar nichts zum Lachen gab, kämpften sich ziemlich verletzt aus den Trümmern, welche sie fast schon begraben hätten, wieder heraus, während sich die Sonne nach einer kurzen Nacht mit einem lachenden Gesicht zeigte.
    >Verdammt. Zorros Angriff hatte es ganz schön in sich. Ich muss es schaffen ihn zu besiegen bevor mich meine Kraft ganz verlässt. < Mina war die erste der beiden, welche verbissen darum kämpfte wieder auf die Füße zu kommen. Allerdings war diese Aktion auch an ihr nicht Spurlos vorbei gegangen. Am Bauch hatte sie eine klaffende Wunde davon getragen, aus welcher nicht gerade wenig Blut kam.
    Zorro, der ebenfalls damit begonnen hatte sich aus den Trümmern zu wühlen, war genauso erschöpft wie Mina. >Das sie in den letzten Jahren wirklich so viel stärker geworden ist... Ich darf jetzt nicht schlapp machen. Ich wollte schließlich nie wieder einen Kampf verlieren. Aber meine alten Verletzungen machen mir immer noch zu schaffen. <
    Der Schwertkämpfer nahm seine ganze Kraft zusammen um sich aufzurichten und weiter zu kämpfen, doch es gelang ihm nicht. Er kniete im Staub und sah mit an wie sich seine Gegnerin Zentimeter für Zentimeter weiter aufrichtete und auf ihn zu wankte. Minas Schwert zog eine Linie in den feinen Wüstenstaub, getrieben von dem Gedanken sich an dem zu rächen der sie in ihren persönlichen Alptraum zurück geschickt hatte.
    Zorro konnte nicht anders und starrte die immer blonder werdende Frau vor sich an. Er hatte keine Angst davor dass sie es vielleicht wirklich noch schaffen könnte ihn anzugreifen und zu besiegen. Denn auch wenn es ihm vielleicht nicht bestimmt sein sollte der beste Schwertkämpfer der Welt zu werden, so würde er sich doch wehren. Und zwar mit seinem Wado Ichi Monji, welches er immer noch kampfbereit in seiner Hand hielt.
    Dem grünhaarigen ging allerdings auch etwas anderes durch den Kopf, als er sie so vor sich sah. >Wie kann sie sich mit einer solchen Verletzung noch bewegen? < Der Schwertkämpfer erinnerte sich, das es ihm so ähnlich, bei den Kämpfen im Arlong Park gegangen war. Die Wunde von Falkenauge musste mindestens genauso schlimm ausgesehen haben als sie erneut aufgeplatzt war.
    Trotzdem sah er in ihren Augen den selben Kampfgeist wie er ihn selbst besaß und diesem wollte er nun entgegen treten. Mit einem weiteren Versuch schaffte er, es sich aufzurichten. Genau in diesem Moment sah er wie seine alte Freundin ihr Bewusstsein verlor und zu Boden fiel. Ihre Haare hatten nun vollständig das Blond angenommen, dass er von ihr kannte. Jedoch fingen sie langsam an rot zu werden. Sie wurden von Blut getränkt, in deren Lache sie bereits lag.
    Zorro beeilte sich zu ihr zu kommen und rief nebenbei den kleinen Arzt zu sich. Seine Freunde hörten bei diesem Ruf auf das Rentier, mit Hilfe ausgedachter Geschichten über eine verfluchte unsichtbare Kiste, im Kreis herum zu jagen und folgten ihm lieber. Lysopp, der zwar begeistert Ruffy dabei geholfen hatte Chopper Angst einzujagen, zeigte nun aber wieder sein Hasenfüßiges Wesen.
    "Wie bitte? Ihr wollt dieser Hexe tatsächlich helfen? Immerhin hat sie sich mit Zorro angelegt und wegen dem was sie mit Ruffy getan hat, wird sie uns vermutlich alle samt umbringen sobald sie eine Chance dazu hat." "Halt die Klappe Lysopp. Sie hatte zwar einen Grund mit mir zu kämpfen, aber euch hätte sie so oder so in Ruhe gelassen. Immerhin geht es unserem Kapitän doch gut. Ich bin mir sicher dass sie ihn nur aus dem Weg habe wollte." "Wie kannst du dir da so sicher sein Zorro?" Bevor Zorro auf die berechtigte Frage seines Freundes antworten konnte, übernahm der Schiffsarzt das. "Es ist mir egal was sie vor hat. Ich werde ihr trotzdem helfen. Sie ist schwer verletzt und ich bin schließlich Arzt. Da kommt es nicht in Frage dass ich sie hier liegen lasse."
    Der Schwertkämpfer war froh das man sich auf das freundliche Wesen des Rentiers verlassen konnte, denn er war sich nicht sicher ob er in der Lage gewesen wäre den anderen eine vernünftige Erklärung, das sie ihr helfen sollten, zu geben.
    Chopper beeilte sich Minas Wunden zu versorgen und leitete trotz seiner eigenen Verletzungen Zorro an ihm dabei zu helfen. Was den kleinen Arzt dabei nur verwunderte war die Tatsache, dass die Herausforderin viel mehr davon hatte als man zu Anfang gesehen hatte. Außerdem bereitete ihm ihre Bauchverletzung die meisten Sorgen. Denn dadurch hatte sie bereits sehr viel Blut verloren.
    "Das sieht nicht gut aus. Ich hab es zwar geschafft die Blutung zu stillen. Aber ich befürchte dass sie bereits zu viel davon verloren hat. Wir müssen sie zum Schiff bringen damit ich ihr eine Bluttransfusion geben kann." Das Rentier sah etwas besorgt zu Ruffy. Er war sich nicht sicher ob er diesem Vorhaben einfach so zustimmen würde, denn letzten Endes, nützte Choppers guter Wille nichts wenn der Kapitän sich dagegen entschied. Zorro schien zu ahnen was seinem Freund durch den Kopf ging. "Ist das für dich in Ordnung Ruffy?" sprach er mit fester Stimme. Bereit auch ein Ablehnen dieses Vorschlages zu akzeptieren.
    Der schwarzhaarige hatte im ersten Moment eine undurchdringliche und ausdruckslose Mine aufgesetzt. Doch diese wich fast noch im selben Moment, als Zorro ihn fragte einem Grinsen. "Das ist doch klar. Immerhin habe ich beschlossen sie bei uns aufzunehmen. Sie hat einiges drauf und ihre Haare sind total witzig." Die restlichen Anwesenden fielen mal wieder aus allen Wolken, auf Grund der Entscheidung ihres Kapitäns. Doch vor allem Chopper, aber auch in einem gewissen Maß Zorro, waren darüber sehr froh das sie nicht immer wussten was ihr Kapitän, als nächstes vorhatte.
    "Dann werden wir sie mal zur Sunny bringen." sagte Zorro und wollte sich die verletzte Frau schon schnappen und los laufen. Doch der kleine Arzt wusste das zu verhindern. Augenblicklich stürzte er sich schreiend und mit einer ganzen Ladung an Mullbinden auf den Schwertkämpfer, welcher im selben Moment ein paar Schritte zurück torkeln musste. Denn mit diesem 'Angriff' von Seiten Choppers hatte er nicht gerechnet und es war auch nicht gerade leicht sich vernünftig zu bewegen, wenn ein Rentier auf einem herumturnte und einen mumifizierte.
    "Du wirst gefälligst nichts dergleichen tun bis deine Wunden verheilt sind!" war das Rentier am schimpfen. "Dann werde ich sie nehmen." sagte Franky, der sich die ganze Zeit über still im Hintergrund gehalten hatte. "WAS? Du auch Franky? Bin ich etwa der einzige der es grusig findet, was die da machen kann?" beklagte sich Lysopp weiter. Jedoch ohne von den anderen gehört zu werden, denn die hatten sich bereits alle auf den Weg zurück zum Hafen gemacht und der Langnasige musste sich schon ganz schön ran halten um sie wieder einzuholen.
    Auf ihrem Weg in die Stadt geschah nichts Außergewöhnliches. Chopper kontrollierte immer wieder Minas Zustand und hoffte sehr dass sie noch so lange durchhalten würde, während sich Ruffy lautstark darüber beklagte wie heiß es doch sei und das er einen riesigen Hunger hatte. Der Schütze versuchte deshalb vergeblich seinen Kapitän mit den Worte, das es egal sei wie oft er dies auch wiederholte es die Situation nicht besser machen würde, zum Schweigen zu bewegen. Zorro hatte für eine solche Diskussion im Moment keinen Nerv.
    Er ging etwas abseits der kleinen Gruppe und dachte über verschiedenes nach. Zwar kam immer wieder der Gedanke auf, die Verbände, unter denen es unheimlich heiß war und es deshalb auch zu jucken begann, einfach wieder abzumachen, wenn Chopper nicht hin sah. Doch viele davon drehten sich auch um die junge Frau, welche ziemlich blass aber so ruhig und friedlich in den Armen des Cyborgs lag.
    Fast schon ein wenig zu viele, für den Geschmack des Schwertkämpfers. Verbissen versuchte er gerade die Gedanken über Mina aus seinem Kopf zu vertreiben, jedoch gelang es ihm irgendwie nicht. So bekam er auch nicht mit wie Lysopp und Franky damit begannen über ihn zu reden.
    "Sag mal Franky. Wieso warst du so schnell dafür sie mit zu nehmen? Immerhin müssen dir ihre Fähigkeiten doch auch seltsam vorgekommen sein." "Ruffy hatte sich eben dazu entschieden sie mit zu nehmen und was der Kapitän entscheidet, dem werden wir folgen. Abgesehen davon..." Der Cyborg unterbrach seinen Satz und schielte kurz, unbemerkt zu dem grünhaarigen.
    "Abgesehen was?" "Unser Schwertkämpfer hat sich während, aber vor allem nach dem Kampf, ziemlich untypisch verhalten, meinst du nicht auch?" "Ach wirklich? Mir ist das gar nicht so aufgefallen. Für mich hat sich Zorro wie immer benommen." "Naja. Der Bauchbinden Mann hat sich ja nie groß darum gekümmert was mit seinem Herausforderer passiert. Doch diesmal war er es, der Chopper gerufen hatte um ihr zu helfen." Franky warf nun einen Blick auf die Frau in seinen Armen.
    Zwar hätte er vermutlich auch nicht zugelassen dass diese stirbt, weil auch er zugeben musste dass sie nicht gerade schlecht aussah. Doch etwas so besonderes, das selbst der sonst eher Emotionslose Schwertkämpfer eben diese zeigte und ihr half, das konnte er nicht erkennen. "Es stimmt was Franky sagt. Das ist ziemlich untypisch, für Zorro, gewesen. Aber er wird schon seine Gründe haben und Ruffy auch, wenn er entscheidet sie in die Crew aufzunehmen." Mischte sich auch Chopper in das Gespräch der beiden mit ein.

    Der Rest des Marsches verlief einigermaßen Schweigsam. Die Crew beeilte sich, damit Minas Zustand sich nicht noch weiter verschlimmerte und Zorro schaffte es sich nur wenige Male ein Stück von der Gruppe zu entfernen, um eine falsche Richtung zum Schiff einzuschlagen.
    Bei der Thousand Sunny angekommen, konnte man schon aus der Ferne eine wütende Nami an der Reling stehen sehen und kaum hatten die Jungs das Schiff betreten, regnete es auch schon Kopfnüsse für den Schwertkämpfer und den Kapitän. „Ihr Schwachköpfe! Wie kommt ihr eigentlich dazu einfach auf die Insel zu gehen ohne mich ausreden zu lassen. Ich hatte ausdrücklich gesagt, dass ihr keinen Ärger machen sollt und was tut ihr? Lasst euch auf den nächstbesten Kampf ein. Euretwegen haben wir die Marine an der Backe. Die Leute aus der Stadt haben sie gerufen als wir vorhin noch einmal auf dem Markt waren. Sie hatten nämlich Angst um ihre gesamte Insel!“
    Während die Navigatorin ihre Standpauke hielt, brachten Franky und Chopper die Verletzte in das Behandlungszimmer. Lysopp war bereits dabei Sanji und Brook dabei zu helfen das Schiff Seetüchtig zu machen, damit die Bande bald ablegen konnte. Die Archäologin beobachtete alles sorgsam und war wohl die einzige, von denen die nicht genau wussten was im heißen Wüstensand geschehen war, die die Anwesenheit der fremden Frau bemerkt hatte. Jedoch ließ sie diese Angelegenheit noch unkommentiert, während Zorro von Namis ständigen Vorwürfen 'dass er nie genau nachdenken würde bevor er etwas tut' und 'das er von Glück reden kann, dass der Logport den neuen Kurs, bereits nach wenigen Minuten gespeichert hatte' langsam genug bekam.
    Ruffy war es nämlich gewesen, der petzte das Zorro sich auf einen Kampf eingelassen hatte. Doch weil sich der Schwertkämpfer lieber ein paar frische Sachen anziehen wollte, ließ er Nami einfach stehen und ging zu den Schlafräumen der Jungs. „Hey Zorro, hörst du mir überhaupt zu?“ rief sie ihm hinterher, da sie immer noch nicht fertig war ihm etwas Vernunft einreden zu wollen. Zorro drehte sich noch einmal mies gelaunt zu der Navigatorin um, „Wieso sollte ich dir denn noch weiter zuhören? Es kommt ja doch nix hilfreiches aus deinem Mund. Außerdem solltest du ja wohl wissen, das ich eine Herausforderung niemals ignorieren werde.“ Damit war Zorro auch unter Deck verschwunden.
    Nami fühlte sich von dem Schwertkämpfer ganz schön beleidigt und pustete ihre Backen auf. „Als ob ich mich ständig irgendwelchen Hirnlosen Kämpfen aussetzen würde. Sowas nenne ich nicht sehr hilfreich. Typisch Mann. Also wirklich…“
    Immer noch verärgert, setzte sie sich aber zu Robin. Zurück in ihren Liegestuhl. Die schwarzhaarige belächelte nur den kleinen Disput zwischen den beiden, denn sie wusste das solch harmlose Streitereien einfach zum Alltag auf diesem Schiff gehörten. Allerdings brachte der letzte Satz des Schwertkämpfers, sie darauf wer diese Frau bei Franky und Chopper wohl gewesen war. „Dann hat sich diese Frau also getraut unseren Herrn Schwertkämpfer, heraus zu fordern. Interessant.“ „Welche Frau denn?“ fragte Nami ihre Freundin, als auch schon Sanji zu ihnen rief: „es ist alles Startklar Namimausi!“ „Dann wollen wir mal von hier verschwinden, bevor die Marine uns hier findet. Volle Fahrt voraus Sanji.“ Gab die Navigatorin den Befehl zum Auslaufen und sofort war Ruffy wieder putzmunter, nachdem er schon wieder rumgeheut hatte wie groß doch sein Hunger war, und sprang auf die Galionsfigur der Sunny. „Ja! Auf geht’s in ein neues Abenteuer!“
    Doch während sich die Crew an Dreck schon auf die Weiterreise freute, hatte Chopper Minas Blutgruppe bestimmt. Er war darüber sehr erleichtert, als er feststellte dass zumindest eine Person hier auf diesem Schiff über dieselbe Blutgruppe verfügte. Franky hatte er losgeschickt um sie zu holen und der kleine Arzt war sich nun sicher dass seine Patientin es schaffen würde.
    Doch was bisher keiner von ihnen mitbekommen hatte, war das sie die ganze Zeit verfolgt wurden.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.