Springe zu den Kommentaren

CHRONIKEN DER UNTERWELT - Dein Leben in der verborgenen Welt der Schattenjäger TEIL 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.538 Wörter - Erstellt von: Anna Hess - Aktualisiert am: 2014-04-01 - Entwickelt am: - 6.078 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.11 von 5.0 - 9 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das spannende Abenteuer von Catherina und den Schattenjägern geht weiter. Wie wird sie auf das Wiederauftauchen ihres Bruders Nathanael reagieren?

    1
    Sprachlos starre ich Nathanael an. „ Hey, Schwesterherz.“, sagt er. Er lächelt, doch seine Mundwinkel zucken unsicher. Aus zusammengekniffenen Au
    Sprachlos starre ich Nathanael an.
    „ Hey, Schwesterherz.“, sagt er. Er lächelt, doch seine Mundwinkel zucken unsicher. Aus zusammengekniffenen Augen mustere ich ihn.
    „ Du wagst es hier aufzutauchen- nach Jahren – und sagst „Hey“?“, frage ich mit einem schneidenden Unterton in der Stimme.
    „ Naja, ich habe dir soeben das Leben gerettet. Das sollten wir nicht vergessen.“, lacht er.
    „ Du mieser …“, knurre ich und will mich auf meinen Bruder stürzen, doch kräftige Hände halten mich zurück. Wütend fahre ich herum und erblicke Alec.
    „ Beruhig dich, Catherina.“, redet er ruhig auf mich ein.
    „ Ich soll mich beruhigen?“, schreie ich, woraufhin Alec zusammenzuckt. Sein Griff lockert sich jedoch nicht. „ Ich habe geglaubt mein Bruder sei tot! Und nun, nach Jahren, taucht er hier auf, rettet uns den Arsch und erwartet, dass ich ihm dankbar um den Hals falle, Alec!“
    „ Ein einfaches „Danke“ hätte auch gereicht.“, höre ich Nathanael nörgeln, woraufhin ich noch wilder werde und Alec fester zupacken muss. Der dadurch in meinem Arm aufkommende Schmerz, beruhigt mich ein wenig, doch hätte man mich nicht festgehalten, hätte ich noch immer nicht für die Sicherheit meines Bruders garantieren können.
    „ Was ist hier los?“, fragt Jace, der soeben zu uns gestoßen ist. Als er Nathanael sieht, bleibt er stehen und verstummt schlagartig. Wortlos starrt er ihn an.
    „ Ich freue mich auch dich zu sehen, Jace.“, lacht mein Bruder.
    „ Nate. Du lebst.“, erwidert er tonlos.
    „ Wieso meinen eigentlich alle, dass ich tot sei?“ Ratlos wirft Nathanael die Arme in die Luft.
    „ Eventuell, weil wir seit Jahren nichts von dir gehört haben?“, knurrt Alec hinter mir. Ich habe schon fast vergessen, dass er da ist. Ach nein, da ist ja noch immer der stechende Schmerz in meinem Arm.
    „ Leute, wir haben ein Problem. Da ist …“, setzt Isabelle an, bricht allerdings abrupt ab. „ Nate.“, haucht sie seinen Namen, wobei dieses eine Wort beinahe im lauten Tumult der Clubbesucher untergeht.
    „ Isabelle, ist alles okay?“, fragt mein Bruder und mustert sie besorgt. Für einen kurzen Augenblick spüre ich Eifersucht, da er sich nicht nach meinem Wohlergehen erkundigt hat. Allerdings muss ich mir eingestehen, dass ich mir auch nicht allzu große Sorgen um die Person machen würde, die mir an die Gurgel springen will.
    Isabelle hat offenbar ihre Sprache wiedergefunden und antwortet: „ Ja, geht schon. Wir haben im Moment andere Sorgen. Eine Mundie hat gesehen, was hier soeben passiert ist und verließ fluchtartig den Club.“
    „ Wer kann es ihr verdenken?“, frage ich. Alec hat mich inzwischen losgelassen und steht neben mir.
    „ Ehm, Cat. Das Problem ist, dass eine MUNDIE uns gesehen hat! Verstehst du?“ Eindringlich sieht Isabelle mich an. Plötzlich verstehe ich was sie meint.
    „ Aber wie …“, stottere ich.
    „ Wir müssen sie finden!“, meint Alec.
    „ Sie könnte inzwischen über alle Berge sein.“, fluche ich und kicke mit dem Fuß eine herumliegende Getränkedose weg.
    „ Noch dazu habt ihr sie nicht gesehen.“, gibt Nate zu bedenken.
    „ Du, hältst die Klappe. Um dich kümmern wir uns später.“, fauche ich. In einer unterwürfigen Geste, hebt er die Hände. Böse funkle ich ihn an.
    „ Ich habe sie gesehen.“, wirft Jace ein. Überrascht sehen wir anderen ihn an.
    „ Wann?“, fragt Alec verblüfft.
    „ Sie hat bereits vorhin den Eindruck auf mich gemacht, als könnte sie den Zauberglanz durchdringen.“
    „ Warum hast du uns das nicht gesagt?“, frage ich empört.
    „ Ihr habt mit einem Dämon gekämpft, Cat. Er hätte euch fast umgebracht!“, lacht Nate, verstummt jedoch augenblicklich, als er meinen Blick sieht. „ Okay, ich halte die Klappe.“
    „ Ich werde dieses Mädchen suchen. Eventuell habe ich ja Glück. Alec, Isabelle und Catherina, bringt Nate ins Institut. Fangt aber noch nicht an ihn zu befragen!“, weist Jace uns an.
    „ Du sagst das so, als wäre ich ein gesuchter Schwerverbrecher.“, murrt Nathanael.
    „ Wolltest du nicht ruhig sein?“, frage ich genervt. Schelmisch lächelt Nate.
    „ Los. Wir fahren nach Hause.“ Alec packt Nate am Arm und zieht ihn in Richtung Ausgang. Den geköpften Dämon, der noch immer auf dem Boden liegt, beachtet er nicht.
    „ Soll ich dich stützen?“, wende ich mich an Isabelle, die vor Schmerzen das Gesicht verzieht. Tapfer bemüht sie sich um eine neutrale Miene.
    „ Nein. Mir geht es gut. Meine Schulter ist bestimmt bloß geprellt. Um dich mache ich mir viel größere Sorgen, Cat. Wir sollten zusehen, dass wir schnell nach Hause kommen! Ich glaube deine Wunde ist wieder aufgerissen.“
    Verwirrt fasse ich mir an die Schulter. Ich spüre eine warme, klebrige Substanz an meinen Fingern kleben – vermutlich Blut.
    „ Sieht ganz so aus.“, murmle ich. Zusammen mit Isabelle verlasse ich den Club. Jace ist bereits aufgebrochen. Nachdem wir uns zu den Jungen ins Auto gesetzt haben, fährt Alec uns zurück zum Institut.

    „ Das wird für eine Weile halten. Aber du solltest besser einen Heiler aufsuchen, Catherina. Deine Schulter sieht übel aus.“, meint Alec, der soeben meine Wunde genäht und sauber verbunden hat. Aufgrund des Verbandes ist die Bewegungsfreiheit meines Arms erheblich eingeschränkt. Verärgert mustere ich das weiße Band.
    „ Der Verband stört.“, murre ich und blicke Alec finster an.
    „ Ich kann ihn gerne wieder abmachen. Dann verblutest du und ich muss mir dein Gejammer nicht anhören.“, erwidert er und macht Anstalten den Verband zu lösen. Hastig weiche ich zurück.
    „ Schon gut. Außerdem jammere ich nicht. Ich beklage mich.“
    Lachend schüttelt Alec den Kopf, sammelt die blutigen Tücher, sowie mein ruiniertes Top ein und stopft das Zeug in einen großen Sack.
    „ Ich bringe den gerade in den Mülleimer. Stell nichts an!“, warnt er mich und verlässt das Esszimmer.
    „ Was denkst du von mir?“, murmle ich und bleibe allein zurück.

    2
    Als ich das Wohnzimmer betrete höre ich Lachen. Ein warmes Feuer brennt im Kamin und nebeneinander sitzen Isabelle und Nate auf einem der dunklen Ledersofas vor der Feuerstelle.
    „ … einfach unglaublich!“, höre ich Isabelle ihren Satz beenden, dessen Anfang ich nicht mitbekommen habe.
    „ Was ist unglaublich?“, frage ich kühl, woraufhin sowohl mein Bruder, als auch Alecs Schwester sich erschrocken umdrehen.
    „ Cat.“, begrüßt Nate mich und lächelt.
    „ Oh, du kennst meinen Namen noch. Ich habe dich unterschätzt.“, sage ich unbeeindruckt und verschränke die Arme. Wütend kneife ich die Augen zusammen.
    „ Können wir uns nicht einfach aussprechen?“, fragt er. Man könnte seinen Blick beinahe als flehend bezeichnen.
    „ Nein. Tut mir schrecklich Leid dich zu enttäuschen, aber wir mussten Jace versprechen, dass wir auf ihn warten. Vielleicht ist es auch besser so, denn ich habe nicht übel Lust dazu, dir deinen verdammten Kopf von den Schultern zu reißen!“, fauche ich.
    „ Catherina, beruhig dich!“, keucht Isabelle entsetzt.
    „ Wieso sagst du ständig, dass ich mich beruhigen soll?“, fahre ich sie an.
    „ Weil du dich aufführst wie eine Furie.“, stellt sie nüchtern fest.
    „ Wie eine Furie? Ist das dein Ernst? Wie würdest du dich verhalten, wenn Alec einfach verschwinden und dir keine Nachricht hinterlassen würde. Wenn du nicht wüsstest, ob er lebendig oder tot ist?“, platzt es aus mir raus. Statt etwas zu erwidern oder wütend über meinen Wutausbruch zu sein, wendet Isabelle betreten den Blick ab. Selbst Nate hat beschlossen den Mund zu halten. Scheinbar interessiert mustert er seine Fingernägel.
    Auf einmal betritt Alec das Zimmer. Munter klatscht er in die Hände. „ Hab ich was verpasst?“ Als ihm keiner antwortet bleibt er verdutzt stehen. „ Okay, wie wäre es, wenn wir uns zu aller erst einmal alle hinsetzen?“
    Wortlos befolge ich seinen Vorschlag und lasse mich gegenüber von Isabelle und meinem Bruder auf eine weitere dunkle Couch sinken. Alec gesellt sich zu mir und schaut erwartungsvoll in die Runde. Eine Weile spricht niemand ein Wort.
    „ Wo warst du?“, breche ich schließlich die Stille.
    „ Ich?“, fragt Nate.
    „ Nein, Santa Claus. Natürlich du!“
    „ Oh, ich war so ziemlich überall. Den Großteil meiner Zeit habe ich allerdings in Italien verbracht. Ein wirklich schönes Land, das ihr unbedingt mal gesehen haben müsst. Vor allem Florenz ist in dieser Jahreszeit …“
    „ Hör auf!“, fauche ich.
    „ Womit?“
    „ Damit, so zu tun, als wäre alles in Ordnung.“
    „ Aber das ist es doch.“
    „ Nein!“, brülle ich und springe auf. Aufgebracht laufe ich vor dem Kamin hin und her. „ Nathanael, ich dachte du bist tot! Ich dachte, ich hätte das letzte mir verbliebene Familienmitglied verloren.“ Meine Stimme beginnt zu zittern. Tief durchatmend starre ich in die Flammen des prasselnden Kaminfeuers.
    „ Catherina, es tut mir Leid. Ich brauchte eine Auszeit und habe mich einfach aus dem Staub gemacht. Cat, sieh mich an.“, sagt er eindringlich. Langsam drehe ich zu meinem Bruder um. Traurig betrachte ich sein dunkelbraunes Haar, welches dem meinen so gar nicht ähnelt. Im Gegensatz zu seiner Frisur (er hat sich an der Seite die Haare abrasiert!), haben sich seine Augen kein bisschen verändert. Hellblau, wie meine eigenen, sehen sie mich flehend an. Seine breiten Schultern sind angespannt und ich sehe, wie sich ein Muskel unter der dünnen Haut seines markanten Kiefers verkrampft.
    „ Versprich mir, dass du das nie wieder machen wirst!“, flüstere ich tonlos. Nun erhebt sich auch Nate und steht innerhalb eines Sekundenbruchteils vor mir.
    „ Ich verspreche es.“ Er klingt erleichtert. Einer plötzlichen Eingebung folgend, schlinge ich meine Arme um seinen muskulösen Oberkörper und vergrabe mein Gesicht an seiner Schulter. Auch er legt die Arme um mich und spendet mir Trost, so wie bloß ein Bruder es zu tun vermag.
    „ Wie süß.“, höre ich Isabelle seufzen. Lächelnd löse ich mich aus Nates Umarmung und sehe sie, an der Schulter meines Bruders vorbei blickend, an.
    „ Eifersüchtig?“, frage ich grinsend.
    „ Ganz ehrlich: Ja. Alec hat mich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr so in den Arm genommen.“, schmollt sie und schiebt die Unterlippe vor.
    „ Oh, komm her.“, erwidert Alec bedauernd und zieht seine Schwester in eine Umarmung. Zufrieden lächelt diese. Unverhofft legt auch Nate erneut seine Arme um meinen Körper und umklammert mich, als hätte er Angst, ich könne vom einen auf den anderen Moment verschwinden.
    „ Nicht so fest.“, versuche ich mich bemerkbar zu machen, doch meine Stimme wird dadurch, dass er mein Gesicht in seine Brust presst – wohlgemerkt bekomme ich ziemlich wenig Luft – so stark gedämpft, dass sie niemand hört. Plötzlich knallt es; ganz so, als wäre eine große Tür zugeschlagen worden. Sekunden später ertönen laute Rufe.
    „ Helft mir!“
    Erschrocken lassen sowohl Alec und Isabelle, als auch Nate und ich voneinander ab und stürmen in die Eingangshalle. Zu spät bemerke ich, dass ich meine Waffen im Esszimmer habe liegen lassen. Sie liegen auf dem Tisch, da ich sie dort abgelegt habe, als Alec mich verarztet hat. Ohne sie fühle ich mich irgendwie nackt.
    Außer Atem bleibe ich in der Eingangshalle stehen und stelle verdutzt fest, dass drei Personen vor dem Aufzug knien. Nun ja, eine steht, eine kniet und die andere liegt auf dem Boden. Die erste Person ist ein schlaksiger, braunhaariger Junge, den ich nicht kenne. Die zweite heißt Jace Wayland und ist mir wohlbekannt. Er hält die dritte Person stützend in den Armen – ein rothaariges, zierliches und mir ebenso wie der Junge, unbekanntes Mädchen.
    „ Was ist hier los?“, fragt Alec alarmiert und rennt zu Jace hinüber.
    „ Fleischwunde.“, antwortet dieser knapp. „ Hat jemand seine Steele dabei? Ich habe meine verloren.“
    „ Für das Mädchen?“, erkundige ich mich und mustere sie skeptisch. Ich sehe, dass es sehr schwach ist und aus einer Wunde am Arm blutet, doch die Tatsache, dass Jace sie einfach ins Institut gebracht hat, stimmt mich misstrauisch.
    „ Ja, für wen sonst? Der Idiot hinter mir sieht ziemlich gesund aus, oder?“, knurrt Jace. Eilig läuft Isabelle zu ihm und reicht ihre Steele weiter.
    „ Du kannst doch nicht …“, setze ich an, als ich sehe, dass Jace ihr ein Iratze auf den Unterarm brennen will. Sprachlos sehe ich ihm zu.
    „ Kennt ihr sie?“, fragt mein Bruder hinter mir.
    „ Nein. Ich habe sie noch nie gesehen.“, murmle ich und spüre den verwirrten Blick Nates im Rücken.
    „ Aber wieso brennt er ihr dann eine Rune in den Arm. Wenn sie keine Schattenjägerin ist, wird sie sterben.“
    „ Sterben?“, quiekt der Junge hinter Jace und sieht uns mit großen Augen an.
    „ Halt die Klappe. Du hast keine Ahnung davon.“, fauche ich und sehe ihn verächtlich an.
    „ Sachte, Cat.“, meint Alec. Genervt verziehe ich den Mund und gehe zu Jace hinüber. Dieser vollendet im gleichen Moment sein Werk und steckt die Steele in seine Jackentasche.
    „ Wer ist das?“, frage ich und zeige auf das Mädchen in seinen Armen.
    „ Das Mädchen aus dem Club.“ Als er meinen ratlosen Blick sieht fährt er fort: „ Das, das geschrien hat. Erinnert dein Spatzenhirn sich daran?“
    „ Vorsichtig, Wayland.“, zische ich. „ Warum bringst du sie hierher? Hätte sie nicht einfach in ein Krankenhaus gehen können?“
    „ Sie konnte uns sehen, Catherina.“
    „ Ja und? Dann konnte sie uns halt sehen. Vielleicht ist sie sogar eine Schattenjägerin, aber das Wichtigste ist – sie ist eine Fremde!“
    „ Demnach hätte ich sie einfach sterben lassen sollen?“
    „ Von einer Fleischwunde stirbt man nicht, Jace.“
    „ Ach, denk doch was du willst. Ich bringe sie hoch ins Krankenzimmer. Idiot, komm mit.“ Gekonnt hebt er das Mädchen hoch und macht sich daran die Treppe hinauf zu steigen. Als er merkt, dass der Fremde ihm nicht folgt, dreht er sich noch einmals um. „ Du sollst mitkommen.“, knurrt er genervt.
    „ Der Idiot, heißt Simon.“, mault der Braunhaarige, doch Jace ignoriert ihn und setzt seinen Weg fort. Eilig folgt Simon ihm. Einander ratlos ansehend bleiben Isabelle, Nate, Alec und ich zurück. Niemand hat eine Ahnung, was hier soeben passiert ist, geschweige denn wie es jetzt weiter gehen soll.

    Und bald folgt die Fortsetzung:)
    Über Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge freue ich mich sehr!

article
1395945046
CHRONIKEN DER UNTERWELT - Dein Leben in der ver...
CHRONIKEN DER UNTERWELT - Dein Leben in der ver...
Das spannende Abenteuer von Catherina und den Schattenjägern geht weiter. Wie wird sie auf das Wiederauftauchen ihres Bruders Nathanael reagieren?
http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1395945046/CHRONIKEN-DER-UNTERWELT-Dein-Leben-in-der-verborgenen-Welt-der-Schattenjaeger-TEIL-2
http://www.testedich.de/quiz33/picture/pic_1395945046_1.jpg
2014-03-27
406H
Chroniken der Unterwelt

Kommentare (97)

autorenew

Clarissa Fray (29010)
vor 68 Tagen
OMG 😭😭 So SCHÖN 😭😭 mir ist erst am Ende bewusst geworden wie sehr ich diese Geschichte liebe 😭😭 Wie ein Buch es fühlt sich an als wenn man einen Freund verliert 😭😭😭😭😭😭😭😭😭👍🏻😭😭
Kannst du noch sozusagen weiterschreiben ? Oder zumindest noch mehr von Chroniken der Welt ? 💖💖💖💖💖💖 Liebe deine Geschichte so sehr 😭😭 Bitte werde Autorin 😭😭😭😭😭😭😭 Und jz kommt noch Jonathan😭😭👍🏻😭😭😭😭
Cornelia (57250)
vor 250 Tagen
Woooow das klingt voll super gut! 😇 Ich könnte gar nicht mehr aufhören! Schreib unbedingt mehr du kannst das!😊
lotus_nj (69410)
vor 702 Tagen
total süchtig danach...Ich wünsche ich hätte deine Vorstellungskraft.. bei mir gehts nur zwei Seiten lang
Rosalyn ( Rose ) (12225)
vor 773 Tagen
Ich hab alle Teile gelesen und was soll ich sagen es war hammermäßig super !!!!!!
Percy Jackson (20674)
vor 860 Tagen
Ich bin......deine Geschichte ist so......wie du schreibst....
Du siehst, ich kann das nicht in Wirte fassen:))
kiwi2000 (35791)
vor 980 Tagen
Wow. Der Hammer. Ein riesiges Lob, die Geschichte hat mich total umgehauen. Eigentlich schade, dass es nicht weiter geht. Hör bitte nie auf, FFanfiktions zu schreiben (du hättest wahrscheinlich auch das Zeug für ein Buch)♥
Lg, kiwi2000
Schneestern37 (93767)
vor 983 Tagen
Wahnsinn! Hammer Geschichte! Du schaffst es wirklich, den Leser in den Bann deiner Geschichte zu ziehen, riesen Respekt dafür!
Ich werde auf jeden Fall weiterlesen.

Und noch ein Tipp, nur eine Kleinigkeit:
Wenn du schreibst: "Er hat angefangen.", protestiere ich..., dann fällt der Punkt am Ende der wörtlichen Rede weg, weil nach der wörtl. Rede ein Komma steht.
Wie gesagt, nur eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist.
Ich finde, du hast sehr großes Talent, du darfst auf keinen Fall aufhören, Geschichten zu schreiben! Wenn du mich fragst, hat Cassandra Clare Konkurrenz bekommen... ;)
Kp (76266)
vor 992 Tagen
OMG wie Geilll!!!!!! Ich 💜 deinen Schreibstil du Schreiber um einiges besser als ich und ich kann das schon gut! Du hast einen sehr großen Wortschatz und man hat immer neue Ausdrücke zu kesen . man versetzt sich richtig in die Figur! Einfach nur Hammer! Werd später Autorin.....!!!! Boah vllt. Schreiber du mal besser als Suzanne Collins mein großes Vorbild in Sachen Geschichten schreiben!!!!
Anna Hess (93508)
vor 1036 Tagen
@Rexxa : Ohhhh, vielen lieben Dank! Aber ich stimme dir zu: Ab dem dritten Buch zieht sich die Reihe unglaublich 😟 Daher freut es mich umso mehr, wenn dir meine Geschichte trotzdem gefällt 😍

@Looora : Auch dir vielen lieben Dank! 🌹

@bella : Uuuh, Dankeschön 😊
bella (28216)
vor 1046 Tagen
Oiiiiii schöhhhhhhhn
Looora (85594)
vor 1075 Tagen
Richtig schön.....

Ich bin begeistert

Wow!
Rexxa (22584)
vor 1098 Tagen
Oh wow...
du hast echt talent, die Geschichte hat mich total gefesselt...
Ich bin ja ehrlich gesagt, nicht so der FAn von den Chroniken der unterwelt, da zu viel in die länge gezogen, immer dauernd was neues nerviges, aber deine FF hat mich echt richtig umgehauen und würdest du ein richtiges buch draus machen würde ich es mir kaufen :D
Anna Hess (09117)
vor 1102 Tagen
@Nikau : Oh, vielen Dank das freut mich wirklich! :) Ach halt dich nicht zurück in dem was du schreibst - ist doch ein Kompliment! ^^
Nikau (71861)
vor 1104 Tagen
OMG. Die Geschichte ist ja mal Hammer geil! (Tschuldigung für meinen Ausdruck. Aber anders kann man es nicht beschreiben:) ) Die Schreibstil ist echt klasse. Ich bin über die Divergent FF auf die gestoßen, weil ich die auch schon mega finde, aber das hier...
Anna Hess (09117)
vor 1104 Tagen
@Isabelle : Ist aber lieb, dass du Cat verteidigst :) ^^
Isabelle (33380)
vor 1126 Tagen
@Malec forever: Was soll das mit der Mary Sue? Meinst du damit Catherine? Ich finde nicht das dieser Charakter eine Mary Sue ist...
Isabelle (33380)
vor 1126 Tagen
Der zweite Teil von "Chroniken der Unterwelt. Die erste Begegnung aus Magnus Sicht." ist raus. Ich würde mich auch über dein Feedback freuen Anna. Über das der anderen natürlich auch:D
Anna Hess (47584)
vor 1130 Tagen
@Malec forever: Achso. Dann hoffe ich, dass ich das das nächste Mal besser hinbekomme.
Malec forever (27266)
vor 1130 Tagen
Eine Mary-Sue ist eine Protagonistin, die sich fast klischeehaft verhält. Einen perfekten Charakter der fast schon unrealistisch wirkt
Anna Hess (27949)
vor 1131 Tagen
*ihren Eltern
*Eigenes
*verbessert

Sorry für die Fehler. Ich habe mit meinem Handy geantwortet :D