Springe zu den Kommentaren

Akatzuki Lovestory mit Kankutzu und Hidans Schwester

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.146 Wörter - Erstellt von: Kyubay - Aktualisiert am: 2014-04-01 - Entwickelt am: - 3.008 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wird Kankutzu seine Liebe finden? Wenn ihrs wissen wollt, lest es euch durch. Übrigens ist es meine erste Geschichte die ich hochlade. Also viel Vergnügen beim Lesen ;)

    1
    Name: Sadori Aussehen: Eigentlich hast du genau wie Hidan weiße Haare, aber seit einigen Jahren färbst du sie in einem hellen Lila, nur an deinem Po
    Name: Sadori


    Aussehen:

    Eigentlich hast du genau wie Hidan weiße Haare, aber seit einigen Jahren färbst du sie in einem hellen Lila, nur an deinem Pony hast du noch ein paar weiße Strähnen und sie gehen dir bis zur Schulter. Du trägst sie immer ein wenig wild und ab und zu trägst du auch einen kleinen seitlichen Zopf. Deine Augen sind in einem klaren pink, somit hast du die gleichen Augen wie dein Bruder (Ich liebe seine Augen:3)

    Deinen Akatsukimantel mochtest du nicht, deswegen trägst du einfach ein schwarzes Kleid auf dem eine einzige rote Wolke abgebildet ist. Dazu trägst du an der rechten Hand eine schwarze Netzstulpe und an der Linken, genauso wie an den Beinen, Bandagen.

    Charakter:

    Du bist ein bisschen (Ich: *hustet* Genau, ein bisschen.: D) launisch. Du bist leicht reizbar, aber noch viel öfter nervt dich einfach irgendwas. Auch wird dir wahnsinnig schnell langweilig, du brauchst immer ein bisschen Action. Allerdings kannst du auch gerne auf zu viel Interaktion mit Anderen verzichten, da du wie schon gesagt wahnsinnig schnell genervt bist. Eine deiner Lieblingsbeschäftigungen ist dich zu beschweren, weshalb auch manche nicht wirklich gut mit dir auskommen. Aber wenn du willst kannst du auch durchaus die Zähne zusammenbeißen und wenn dies einmal der Fall ist, wird man keine einzige Beschwerde von dir hören.

    Kampfstil:

    Du bevorzugst den offenen Kampf, am liebsten mit Taijutsu, aber noch lieber mit Waffen. Deine Lieblingswaffe ist deine Wurfsense, (also so eine wie Hidan, nur kleiner und an einer Eisenkette^-^)
    die du auch liebevoll deine Death Scythe nennst. (Ich: Wie süß:3: D) Du gehst keinem Kampf aus dem Weg, aber du hasst Kämpfe aus dem Hinterhalt. Lieber hast du einen fairen Kampf, einer gegen einen, beziehungsweise wie es bei dir meistens der Fall ist, eine gegen den Rest. Teamarbeit ist nicht so wirklich deine Stärke, auch in Genjutsu bist du nicht wirklich gut, aber dafür beherrschst du Ninjutsu perfekt.


    Story:

    Der Weißhaarige lief fluchend durch die Gänge, sein Mantel war blutbefleckt, neben ihm sein schweigender Partner.
    „Verfluchter Leader! Ich konnte mein Ritual nicht beenden!“
    Der Grünäugige schwieg, bis sie einen großen Raum erreichten. Alle anderen Akatsuki waren schon da und sahen, zumindest sah es so aus, zum Leader, der in der Mitte des Halbkreises der Mitglieder stand. Auch Hidan und Kakuzu reihten sich mit ein und erst jetzt konnten sie erkennen, dass der Leader nicht allein dort stand. Neben ihm kniete ein ziemlich mitgenommen aussehendes Mädchen. Die lila Haare fielen ihr ins Gesicht, weshalb auch nicht viel vom Gesicht zu sehen war. Ihr schwarzes Kleid hing in Fetzen und ihr Atem ging unregelmäßig und schwer.
    „Gut, da ihr nun alle da seid können wir ja anfangen.“, fing der Leader an, „Das hier,„ er hob das Mädchen an den Händen hoch, „wird unser neues Mitglied..“ Ruckartig hob sie den Kopf und blickte in die Runde. Ihre Augen funkelten wütend, bis ihr Blick, dem von Hidan begegnete. In diesem Moment trafen zwei identische Augenfarben aufeinander. Ihre Augen weiteten sich und für einen kurzen Moment erstarrte sie vollkommen. Dann, ganz plötzlich, fing sie an wild um sich zu treten und versuchte sich mit allen Mitteln aus Pains Griff zu befreien. Doch dieser lockerte keine Sekunde seinen Griff. Verwirrt starrte Hidan das Mädchen an, bis Pain wieder anfing zu reden. „Hidan. Du wirst dich um alles, was sie angeht, kümmern. Sie wird auch mit dir und Kakuzu in ein Team eingeteilt.“
    „Aber...“
    „Keine Widerrede!“, mit diesen Worten stieß er das Mädchen in Richtung Hidan und Kakuzu. Sie stürzte und fiel direkt in Kakuzus Arme, der mit dieser Situation eindeutig überfordert war und sie deshalb in Hidans Arme stieß. Dieser fing sie verwirrt auf und schaute auf sie herunter. Plötzlich fing sie an, auf Hidans Brust ein zu trommeln. „Lass mich sofort los, Baka!“ „Würde ich ja, wenn du mir nicht sofort umkippen würdest.“, antwortete Hidan grinsend. „Ich kann alleine stehen!“ „Das glaub ich dir nicht.“ Hidans Grinsen wurde breiter und blitzschnell hob er sie auf seine Arme, was sie nur noch mehr dazu brachte gegen seine Brust zu schlagen und um sich zu treten. Hidan ging jedoch einfach unbeeindruckt los, gefolgt von Kakuzu. Auch in den Gängen hörte sie nicht auf herum zu zappeln, bis sich Kakuzu einmischte. „Wie heißt du
    eigentlich?“ Kurz hörte sie auf sich zu bewegen. „Sadori.“ Hidan, der gerade dabei war die Tür zum Teamzimmer zu öffnen, erstarrte in der Bewegung und starrte verwirrt das Mädchen an. Diese nutzte die Chance um auf zu springen und ein wenig wacklig ins Zimmer zu eilen. Eilig folgte ihr Hidan. „Sadori?“, kam es verwirrt von diesem. Er bekam ein genervtes „Ja! So heiße ich, Baka.“ Noch immer verwirrt musterte er Sadori. Ja, sie hatte Ähnlichkeiten mit ihr, nur das, als er sie das letzte Mal gesehen hatte, sie noch ein ganzes Stück kleiner gewesen war und ihre Haare noch vollständig weiß gewesen waren. Aber die Gemeinsamkeiten waren nicht zu übersehen. Die gleichen Augen wie er selbst, und die weißen Strähnen wiesen noch auf ihre ursprüngliche Haarfarbe hin. „Sadori?“, kam es zögernd vom Weißhaarigen. „Ja, Baka. Das fällt dir ja früh auf.“, auch wenn sie noch immer ein wenig sauer auf ihn war, konnte sie ein kleines Lächeln nicht unterdrücken. Er fing an zu grinsen, worauf er einen ziemlich bösen Blick von ihr erntete. „Du hast dich ziemlich verändert!“ Sein Blick wanderte mit einem breiten Grinsen zu ihrem Ausschnitt. Fassungslos sah sie ihn an. „Du starrst doch wohl nicht deiner eigenen Schwester in den Ausschnitt!“ Der Jashinist grinste nur weiter und zuckte entschuldigend mit den Schultern. Kakuzu, der das ganze still beobachtet hatte, ließ sich auf seinem Bett nieder. Nachdenklich ließ Sadori den Blick durchs Zimmer schweifen. „Hier stehen nur zwei Betten.“

    „Na und? Du musst eben wohl oder übel bei mir mit im Bett schlafen. Oder du schläfst bei der Narbenfresse.“, fügte Hidan noch grinsend hinzu. Sadori funkelte ihn wütend an. „Ich schlafe in deinem Bett, aber wehe du machst dich breit.“, mit diesen Worten legte sie sich einfach auf Hidans Bett und war innerhalb von Sekunden eingeschlafen. Hidan musste über das Bild, das sich ihm bot grinsen und setzte sich an den Rand seines Bettes. „Die kleine Nervensäge hat sich auf der anderen Seite überhaupt nicht verändert.“ Kakuzu nickte nur gelangweilt, musterte sie aber schweigend. Hidan streckte sich einmal und legte sich auch hin und war wie Sadori schnell eingeschlafen.
    Langsam wurde sie wach und das erste was sie spürte war heißer Atem auf ihrem Gesicht. Überrascht schlug sie die Augen auf und das erste was sie sah war grün. Klare pinke Augen trafen auf intensiv grüne Augen. Kakuzus Gesicht schwebte nur ein paar cm über ihr. Er verzog keine Miene. Sie rührte sich nicht, sie konnte nur weiter in die obskuren grünen Augen starren. „Gut..Du bist wach. Wir haben eine Mission. Hidan wird bald fertig sein mit seinem Ritual, also beeil dich.“ Sie nickte gehorsam, eine seltene Situation bei ihr. Doch seine Gegenwart hatte etwas ernüchterndes. Schweigend richtete sich Kakuzu wieder auf und verließ das Zimmer. Langsam setzte sie sich auf und streckte sich erstmal genüsslich und machte sich dann fertig.
    Hidan und Kakuzu warteten bereits am Ausgang, als sie kam. Von Konan hatte sie ein schwarzes Kleid mit einer roten Wolke bekommen, da sie Pain erklärt hatte, dass sie keinen Mantel anziehen würde. Auf dem Rücken trug sie eine Wurfsense und an Armen und Beinen Stulpen und Bandagen. Kakuzu murrte etwas, was sich anhörte wie „Hat ja auch lange genug gedauert.“ und ging einfach ohne auf die anderen zu achten los. Hidan und Sadori eilten ihm hinterher. Hidan warf Sadori immer wieder nachdenkliche Blicke zu, bis sie ihn angiftete: „Was ist denn!“
    „Ich hab mich nur gefragt wieso du sauer auf mich warst!“
    „Baka! Wieso wohl? Du hast mich einfach alleine in diesem Kaff gelassen und nachdem du Nuke-nin wurdest und sie mich sowieso nur zu laut und illoyal!“, erwiderte sie sauer, aber ihre Augen richtete sie gekränkt zu Boden.
    „Das wollte ich nicht..“, entgegnete Hidan, der nicht wusste was er darauf entgegnen sollte, etwas beschämt. Mit einem beleidigten Schnauben beschleunigte sie die Schritte bis sie neben Kakuzu lief. Dieser warf ihr nur einen kurzen skeptischen Blick zu, beachtete sie aber nicht weiter, dachte sie zumindest. In Wirklichkeit beobachtete er aus den Augenwinkeln jede Bewegung, jedes Zwinkern und jede Bewegung ihrer Lippen genauestens, fast schon fasziniert. Bis er sich in Gedanken selbst beschimpfend von ihr los riss. „Worum geht es eigentlich bei unserem Auftrag?“ „Nur einen Mann auslöschen, der Informationen von Akatsuki verkauft.“ Sie nickte. „Ok. Klingt einfach und nach Spaß.“, erwiderte sie grinsend. Als Antwort bekam sie nur ein Schnauben.
    Sie liefen jetzt schon einige Zeit und waren jetzt schon in der Nähe des Dorfes in dem der Mann sich aufhalten sollte.
    Sie betraten das Dorf unbemerkt. „Woher soll wir diesen A**** denn bitteschön erkennen.“, maulte Hidan vor sich hin. „Es reicht, wenn ich ihn erkenne.“, gab der Narbige genervt zurück. „Und da ist er auch schon.“ „Zusammen mit ein paar netten Anbus, die direkt auf uns zukommen.“, fügte Sadori hinzu und holte ihr Death Scythe hervor. Einige Personen tauchten auf und schon begann der Kampf. Kakuzu bekämpfte gerade immer mehrere Anbus auf einmal. Hidan nahm sich die Zielperson vor und Sadori bewegte sich blitzschnell durch die Reihen der Gegner, wobei sie ein ziemliches Blutbad veranstaltete. Kaum einer der Gegner stand noch und Hidan hatte schon mit seine Ritual begonnen und auch Kakuzu hatte schon all seine Gegner besiegt, gerade wollte er sich an seine Teamkameraden wenden, als er hinter sich ein Keuchen hörte und blitzschnell herumfuhr. Hinter ihm stand Sadori, vor ihr ein Anbu, den sie anscheinend getötet hatte kurz bevor er Kakuzu in seiner Unvorsichtigkeit direkt an einem seiner Herzen erwischte. Gerade wollte er ein eher weniger freundliches „Danke.“ sagen, als ihm die tiefe Wunde an ihrer Schulter auffiel und er stattdessen meinte: „Die Wunde solltest du reinigen, sonst hältst du uns nur unnötig auf.“ (ja...das ist auch gleich viiel besser als ein danke -.- xD) Wütend funkelte sie ihn an. „Zuerst sollten wir erstmal Abstand zwischen uns und dieses Dorf bringen. Also lasst uns gehen.“, sie drehte sich um und ging einfach ohne Rücksicht auf ihre Teamkameraden los.
    Aus deiner Sicht:
    Verdammt! Wieso hab ich das eigentlich gemacht! Hab ich etwa von diesem arroganten A**** ein Dankeschön erwartet..Nein wohl eher nicht..Es war eigentlich mehr ein Reflex. Ein ziemlich dummer Reflex!
    Wir liefen schon ein ganzes Stück, bis endlich Kakuzu meinte wir könnten uns hier kurz ausruhen. Ich konnte einen Fluss in der Nähe rauschen hören, deswegen stand ich wortlos auf und ging zum Fluss, um meine Wunde zu waschen. Am Flussufer ließ ich mich auf die Knie fallen und untersuchte erstmal die Wunde. Der Schnitt war ziemlich tief und zog sich noch ein ganzes Stück am Schulterblatt entlang, deswegen zog ich die Träger des schwarzen Kleides, auf das Konan freundlicherweise eine rote Wolke genäht hatte, beiseite und legte meine Schultern frei. Vorsichtig wusch ich die Verletzung aus, es brannte zwar ein wenig und blutete immer noch, aber der Schmerz war für mich ganz ertragbar. „Die Wunde muss genäht werden.“ Erschrocken fuhr ich herum. Gerade kam Kakuzu ans Ufer getreten. „Das weiß ich selbst. Aber ich werde keinen von euch beiden Idioten erlauben mich an zu fassen und ich selbst kann das schlecht machen.“, erwiderte ich gereizt. Kurz schaute er mich nachdenklich an, dann verschwand er wieder Richtung Lager. Seufzend richtete ich mich auf. 'Komischer Spanner', war mein Gedanke als ich zum Lager zurückkehrte. Aber irgendwas mochte ich an ihm. Einerseits reizte er meine Nerven schon nur mit seiner bloßen Anwesenheit, andererseits beruhigte mich seine Gegenwart seltsam. Ich weiß ein seltsamer Widerspruch.
    Hidan war schon einfach so eingeschlafen, als ich die Lichtung erreichte. Über das Bild das sich mir bot musste ich einfach lächeln, er sah genauso aus wie früher, wenn er schlief. Er hatte ein freches Lächeln auf den Lippen und sah trotzdem so freundlich aus. Wir waren fast unzertrennlich damals, zwar haben wir oft gestritten und versucht uns zu übertreffen, umso größer war der Schmerz als er verbannt wurde und einfach ohne mich verschwand. Schnell schüttelte ich den Kopf, über so was wollte ich nicht nachdenken. Aber es tat gut, wieder in seiner Nähe zu sein. Ich legte mich, in die Nähe meines Bruders. Seine Nähe und Wärme zu spüren und zu wissen, dass er mich nicht verachtete tat mir gut. Langsam, fast automatisch, schlossen sich meine Lider.
    Ich riss die Augen auf, irgendjemand drückte mich gegen einen Baum und fixierte mich dort mit Seilen. Mein Herz schlug so heftig gegen meine Brust, dass ich das Gefühl hatte, es würde gleich ein paar Rippen zertrümmern und ich versuchte verzweifelt die Person zu erkennen. Zwei faszinierend grüne Augen erschienen direkt vor meinem, kurz atmete ich erleichtert aus. „Was soll das Kakuzu!“, fauchte ich ihm entgegen. Er schwieg und beugte sich sich zu mir herunter. Ich spürte wieder Panik in mir aufsteigen und dann einen Stich in meiner Schulter. „Fu**! Kakuzu rede mit mir! Was machst du da?“ Ein weiterer Stich ließ mich zusammen zucken. „Halt doch still, Balg.“, knurrte er mir ins Ohr. Mit gehobenen Kinn erwiderte ich: „Wieso sollte ich?“ „Ich nähe nur deine Wunde. Also halt still.“ „Und dazu fesselst du mich an einen Baum!“ „Freiwillig lässt du mich ja nicht an deine Wunde und in deinem jetzigen Zustand hältst du uns ja nur auf.“ „Als ob es dir etwas ausmachen würde mich einfach dahinraffen zu lassen und dann mein Kopfgeld zu bekommen.“ Er schwieg, ich schnaubte. Ein weiterer Stich, diesmal grober. „Pass doch auf, Baka!“ Wieder Schweigen und wieder ein Stich. Sein großer Körper verdeckte mir vollkommen die Sicht und seine grünen Augen schwebten knapp neben meinem Gesicht und ich konnte deutlich seinen warmen Atem auf meiner Schulter spüren. Irgendwie war die Situation wenn ich so darüber nachdenke, unangenehm. Wenn er doch wenigstens etwas sagen würde! Ich hatte keine Ahnung wohin ich schauen sollte also richtete ich den Blick einfach stur gerade aus, ab und zu versuchte ich zu meiner Schulter zu schielen, um zu sehen was er machte, aber sein Gesicht war eindeutig im Weg. „Verdammt! Bist du endlich fertig?“ Plötzlich waren seine Schnüre weg und ich sackte auf die Knie. „Baka! Du kannst mich doch nicht einfach so fallen lassen!“, murrte ich, aber er war schon wieder verschwunden. Nachdenklich strich ich über die jetzt genähte Verletzung, auf der ich noch deutlich seine Berührung spürte.
    „Hey Kleine! Seit wann so schweigsam?“ „Ach halt die Klappe, Baka!“
    Sie richtete wieder den Blick gegen Himmel, verschränkte die Arme hinterm Rücken und seufzte. „Wenigstens sind wir bald wieder im Hauptquartier.“ Hidan nickte zustimmend. Von Kakuzu kam nur ein unverständliches Brummen. Im HQ angekommen kam von Pain noch nicht einmal ein „Gut gemacht.“ oder etwas ähnliches, nein, das war viel zu viel verlangt für den armen Leader-sama -.-
    In unserem Teamzimmer, in dem endlich ein Bett für sie stand, saß Kakuzu auf seinem Bett, er hatte seinen Mantel ausgezogen und die Maske fehlte ebenfalls. Irgendwie war der Ausblick gar nicht mal so schlecht. Er hatte etwas gefährliches, faszinierendes. Gebannt starrte sie ihn an, unfähig den Blick abzuwenden. Er zählte Geld und murrte: „Was willst du hier! Hast du nichts besseres zu tun, als mich zu nerven?“
    Ein Knurren ihrerseits ertönte. „Zufälligerweise ist das hier auch mein Zimmer und ich kann tun und lassen was ich will! Außerdem: Was hast du plötzlich gegen mich! Ich hab doch gar nichts gemacht!“ Mit einem Schnauben drehte sie sich um, um das Zimmer wieder zu verlassen. Plötzlich wickelten sich Schnüre um ihren Arm und hielten sie zurück. „Geh nicht.“, seine Stimme war laut und klang wütend. „Wieso nicht! Ich dachte ich nerve?“, gab sie gereizt zurück, ein wenig traurig klingender Unterton war zu hören. Sie könnte sich selbst nicht erklären wieso es sie enttäuschte, dass sie ihn nervte, aber sie konnte es auch nicht haben, wenn Leute jemanden voreilig einordneten. „Kann sein..“ Plötzlich stand er direkt vor ihr, er ging einen Schritt auf sie zu und sie automatisch einen zurück, bis sie gegen die Wand lief, wieder stand er vor ihr. Er beugte sich zu ihr herunter, sein Gesicht direkt neben ihrem. Er atmete einmal genüsslich ein. . „Hm...“, er schien zu überlegen. „Was ist!“ „Ich überlege, ob ich dich jetzt küssen soll oder nicht.“ Seine Stimme klang monoton und teilnahmslos, als würde es gar nicht um ihn gehen. Überrascht schaute sie ihn an. „Und was spricht dagegen?“, sie legte spielerisch den Kopf schief. „Ich müsste mir wochenlang Hidans Gerede anhören, wenn er mitbekommt, dass ich dich gegen deinen Willen geküsst habe.“ Sie machte den Mund auf, um etwas zu sagen, doch in diesem Moment drückte Kakuzu seine Lippen fordernd auf ihre und löste sich nur kurz von ihr. „Ich hab's mir anders überlegt. Mir ist Hidans Gerede egal.“, er verzog das Gesicht. Sie musste lachen. „Soviel hab ich dich noch nie am Stück sagen gehört..! Und außerdem..“ Sie zog ihn wieder zu sich herunter. „Wer sagt denn dass es gegen meinen Willen war?“ und küsste ihn wieder mit einem zufriedenen Grinsen.

    Seitdem sind wir ein Paar.

article
1395346841
Akatzuki Lovestory mit Kankutzu und Hidans Schw...
Akatzuki Lovestory mit Kankutzu und Hidans Schw...
Wird Kankutzu seine Liebe finden? Wenn ihrs wissen wollt, lest es euch durch. Übrigens ist es meine erste Geschichte die ich hochlade. Also viel Vergnügen beim Lesen ;)
http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1395346841/Akatzuki-Lovestory-mit-Kankutzu-und-Hidans-Schwester
http://www.testedich.de/quiz33/picture/pic_1395346841_1.jpg
2014-03-20
407D
Naruto

Kommentare (5)

autorenew

Lusy (27696)
vor 652 Tagen
die geschichte war sooooooo cool das ich weinen muste ;)
Yoko (90359)
vor 741 Tagen
Ja, ich finde auch dass man mehr über die Nebencharaktere schreiben sollte. Die sind nämlich zum Teil sogar cooler als die Hauptcharas. :) Gut gemacht!
knuffi 33 (87665)
vor 1185 Tagen
ich find's toll, dass mal jemand etwas über kakuzu schreibt. Immer nur Sasuke oder Itachi oder so. Ich fand die Geschichte coll ;)
Mai mai (90756)
vor 1189 Tagen
Die Story ist echt gut : )
Danke übrigens das du auch immer meine FFs ließt und Kommentierst. Vielen vieleeeeeeen Dank! °-°

Bitte schreib weitere Storys :D
Pikaluff (32347)
vor 1283 Tagen
Ich weiß jetzt nicht ob du es wirklich geschrieben hast, da ich die gleiche Geschichte schon mal in einem Test gelesen habe.... Aber sie ist echt gut... Und wenn du sie wirklich geschrieben hast, würde ich mich feruen wenn du weitere schreiben würdest *-*