Springe zu den Kommentaren

Auge der Seelen- Teil 8- das Ende

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 8.479 Wörter - Erstellt von: Traumtänzerin - Aktualisiert am: 2014-04-01 - Entwickelt am: - 6.792 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Sirius ist tot und unwiederbringlich fort. Wie soll es weitergehen? Doch Alira ist eine Kriegerin, eine Löwin, deren Gebrüll all ihre Feinde fürchten sollten.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen fleißigen Lesern! Es hat mich wirklich sehr gefreut, dass es auch so gefallen hat. Ich hab noch das ein oder andere Projekt am laufen und würde mich freuen, wenn ihr da mal vorbei schaut. Bis jetzt ist es nur Harry Potter, doch es soll demnächst auch was zum Herr der Ringe folgen. Also bleibt lesefreudig!
Lieben Gruß
die Traumtänzerin

1
Verloren „AHHH!“ ein markerschütternder Schrei hallte durch brennenden Rauch. Ein ganzes Anwesen lag in Schutt und Asche. Überall Leichen. Todes
Verloren

„AHHH!“ ein markerschütternder Schrei hallte durch brennenden Rauch. Ein ganzes Anwesen lag in Schutt und Asche. Überall Leichen. Todesser. Ich stand in Mitten der Ruine und schrie. Schrie, bis kein Ton mehr kam, bis meine Stimme versagte und den Tränen wich. Benommen brach ich zusammen. Zwischen all den Trümmern und den Leichen der unzähligen Todesser. Jeder einzelne von ihnen hatte meinen Hass und meine Trauer zu spüren bekommen.
Doch mit den Tränen kamen die Bilder. Ich spürte noch, wie er mich an sich zog und mein Herz schien zu zerspringen, als mich ein neuer Tränenanfall schüttelte. Er schnürte mir die Kehle zu und nahm mir die Luft zum atmen. Wie wild hämmerte ich auf den Boden ein.
Seine Augen sah ich so klar vor mir. Wie sie lachten. Der Wind, der über die Stätte der Verwüstung strich, war wie ein Kuss, den er mir in den Nacken hauchte. Ich spürte jede seiner Berührungen erneut. Nahm überall seinen Geruch wahr. Er benebelte meine Gedanken. Raubte mir den Verstand.
>ich liebe dich, ich liebe dich, liebe dich< immer wider hallten seine Worte wie ein Echo durch meine Gedanken. Zerrissen mir das Herz und zwangen mich zu immer neuen Tränen. Ich schrie immer wieder. Schrie seinen Namen durch die brennende Nacht. Flehte zum Himmel, zu allen Göttern, die ich kannte, dass sie ihn mir zurückgeben würden. Bettelte sie wimmernd an, doch niemand hörte meine Schreie. Irgendwann tauchten weitere Todesser auf. Sobald sie sich mir nährten tötete ich sie, wie in Trance. Brutal und vollkommen emotionslos. Es wurde Kalt und leer in meinem Herzen. Der Kummer und der Schmerz raubten mir mein Empfinden für Zeit und Raum.
Ich wusste nicht, wie lange ich dort kauerte und mir wünschte zu sterben. Mir wünschte, ihm folgen zu können. Doch es kam keiner, der mich zu ihm schicken konnte. Ich aß nicht und ich schlief nicht.
Irgendwann begann es zu schneien, doch ich blieb, wo ich war. Wohin sollte ich auch gehen? Kein Ort der Welt konnte mir geben, wonach ich suchte. Es würde nie wieder einen Ort geben, den ich Zuhause nennen konnte. Man sagte Zuhause war dort, wo das Herz wohnte, doch mein Herz schlug nur bei Sirius und er war unwiederbringlich fort.
Nur seine Arme konnten mir Geborgenheit geben. Nur seine Stimme konnte mein Herz heilen. Nur sein Kuss konnte mich wieder ich selbst werden lassen.
Doch er war fort und ich saß in Mitten einer verfallen Ruine, die einmal das stolze Anwesen von Rabastan Lestrange gewesen war. Ich saß dort als Monster. Immer noch in der Gestallt eines Vampirs. Es kümmerte mich nicht, wer mich sah, oder was sie dachten. Es kümmerte mich nichts mehr.
Alles hatte seine Bedeutung verloren.
So folgte dem Schnee ein Frühling. Irgendwann fielen mir wieder blonde Strähnen über die Schultern, doch meine Augen blieben rot.

„Alira?“ Eine Stimme, sie schien aus einer längst vergangenen Zeit, drang wie ein Flüstern zu mir.
„Was ist hier geschehen?“ Fragte die Stimme weiter. Dann legte sich mir eine Hand auf die Schulter. Es waren lange bleiche Finger, die mich langsam umdrehten.
„Du siehst furchtbar aus. Komm heim.“
„Ich habe kein Zuhause“, gab ich zurück und sah in Slytherins silberne Augen.
„Doch und das weißt du. Hogwarts war dir immer eine Heimat. Sie brauchen dich, hörst du?“
„Und ich brauche ihn“, fuhr ich den Zauberer an und sprang auf.
„Er hätte nicht gewollt-“
„Woher willst du wissen, was er wollte?“ schnitt ich ihm tobend den Satz ab.
„Alira, ruhig. Vertrau mir. Wir werden dir alle zu Seite stehen“, Slytherins Stimme war ruhig und warm, als er mich vorsichtig an sich zog. Gleichmäßig schlug sein Herz, obwohl ich mich wehren wollte, ließ ich seine Nähe zu. mir fehlte die Kraft ihn fortzustoßen. Erneut traten mir die Tränen in die Augen, während er mich sanft in seinen Armen wiegte und mir beruhigend über die Haare strich.
Zitternd schmiegte ich mich enger an ihn.
„Oh meine Alira, meine starke, tapfere Alira. Ich bringe uns von hier fort“, murmelte er und küsste mir die Haare, während wir disapperierten.
Wir landeten auf einem Hügel im Sonnenaufgang.
Warme Sonnenstrahlen trockneten meine Tränen, als ich den Kopf an Slytherins Schulter gelehnt, in einen ruhigen Wachtraum glitt.
Es war schwer, doch als ich die Augen wieder öffnete ging es mir besser. Ob es die Ruhe und Friedlichkeit dieses Ortes, oder Slytherins beschützende Anwesenheit war, konnte ich nicht sagen.
„Du musst zurückkommen“, sagte er nach einer gefühlten Ewigkeit, „sie brauchen dich mehr denn je.“
„Warum?“
„Albus Dumbledore ist tot“, antwortete er nach einer langen Pause.
Ich schluckte schwer, doch mein Herz war bereits gebrochen und ich hatte keine Tränen mehr, so gern ich auch um Albus geweint hätte, es ging nicht.
„Dann hast du Recht. Sie brauchen mich und ich schätze ich brauche sie auch.“
Meine Augen waren wieder schwarz, wie Nacht, doch neben meiner Trauer lag auch wieder ein Funken Kampfgeist darin.
„Wer hat ihn umgebracht?“
„Severus Snape“, gab Slytherin zurück.
Geschockt sah ich ihn an.
„Das kann nicht sein! Severus war ein Freund!“
„Ja, aber er musste es tun, um die Seele des jungen Malfoys zu retten.“
Ich verstand, doch ich verabscheute Severus dennoch. Es hätte auch anders enden können.
„Lass uns gehen. Wenn die Todesser jetzt an die Schule kommen braucht es einen Vampir, der für Ordnung sorgt.“
„Das wollte ich hören“, lächelte der schwarzhaarige Magier und zog mich auf die Beine.
„Du wirst mich nicht begleiten, habe ich Recht?“
„Nein, ich muss Vorkehrungen treffen. Es wird zu einer Schlacht kommen und wir müssen aufrüsten, wenn wir sie gewinnen wollen“, sagte er und wandte sich zum Gehen.
„Salazar?“
„Hm?“
„Wo ist Harry?“
„Im Fuchsbau. Sie haben ihn gestern dort hin gebracht.“
„Danke. Leb wohl mein Freund und gib gut auf dich acht.“
„Das werde ich tun, teure Freundin“, er umarmte mich ein letztes Mal innig, ehe er verschwand.

Unsanft landete ich vor dem Fuchsbau. Davor stand bereits ein weißes Zelt, welches mit unzähligen weißen und roten Rosen geschmückt war. Es war ein Hochzeitszelt. Aber wer würde heiraten? Remus und Tonks?
Unsicher ging ich auf das schiefe Haus zu.
Drinnen vernahm ich Mollys herrische Stimme, mit der sie gerade Aufgaben an ihre Kinder verteilte. Außerdem hörte ich, wie sich Fred und George darüber aufregten, dass sie schon wieder den Garten entnommen mussten.
Zögernd klopfte ich.
„Ronald! Geh mal an die Tür, ich kann den Kuchen nicht alleine lassen!“
„Ja Mom, ich bin schon unterwegs“, gab ein genervter Ron zurück und kurz darauf schwang die Tür auf.
Der Schock stand ihm ins Gesicht geschrieben.
Ein kurzer Blick auf meine Kleidung erklärte seine Reaktion. Nur noch Fetzen lagen über meiner verdreckten, bleichen Haut. Ich musste fürchterlich aussehen.
„Mom!“ rief Ron nun, ohne sich aus seiner Starre zu lösen.
„Was hast du denn Ronald, ich habe keine Zeit für deine Spielchen“, antwortete Molly gestresst, kam aber zur Tür, „also was ha- ALIRA“, ihr blieb der Mund offen stehen und sie brauchte einige Sekunden. Dann fiel sie mir plötzlich unter Tränen um den Hals.
„Ich wusste, dass du uns nicht verlassen hast. Dass du zurückkommen würdest, um auf uns aufzupassen“, Tränen traten in ihre Augen und sie weinte in meinen Armen.
„Ihr steht bereits in der Geschichte, die das Leben für mich schrieb. Ich könnte euch nicht einmal verlassen, wenn ich es wollte“, beruhigend strich ich ihr über die Haare. Sie löste sich von mir uns zog mich ins Haus. Dort fiel mir dann auch Ron um den Hals. Gefolgt von Hermine, den Zwillingen, Bill, Arthur, Charlie und Ginny. Sogar Fleur nickte mir freundlich zu.
Dann trat Harry zwischen Hermine und Ron hervor.
„Es tut mir so unendlich leid. Ich hätte dich nicht alleine lassen dürfen. Er hat auch dir so viel bedeutet“, sagte ich ruhig, während er mich einfach nur traurig ansah.
Eine Weile schien die Szene wie versteinert. Dann plötzlich lief er los und schloss mich fest in die Arme. Erleichterung machte sich in mir breit und ich erwiderte seine Umarmung.
„Er wird immer bei uns bleiben, solange wir uns noch an ihn erinnern.“
Seine weisen Worte überraschten mich.
„Jene, die wir liebten, werden wir nie vergessen“, flüsterte ich und strich ihm über den Rücken, ehe er sich von mir löste und einen Schritt zurück trat.
„Es ist nicht fair. Du solltest glücklich sein, so viel hast du schon geopfert“, sagte Harry und sah mir in die Augen.
„Harry, mein lieber Harry, mein Schicksal führte mich schon so oft durch Dunkelheit, doch jeder einzelne von euch ist mir ein Licht. Es ist nun an euch so hell zu leuchten, dass ich auch ohne Sirius' Leuchten noch meinen Weg sehen kann.“
„Das werden wir“, meinte nun Hermine und legte mir eine Hand auf die Schulter. Ich lächelte ihr dankbar zu.
„aber nun sagt mal, wessen Hochzeit steht hier eigentlich an?“
„Unsere“, strahlte Bill und legte einen Arm um Fleur.
„Und Sie sind uns herzlich willkommen, Professor“, trällerte die blonde Hexe und strahlte förmlich vor Glück. Sie liebte Bill wirklich.
Ohne zu zögern ging ich auf sie zu und umarmte sie. Erst war sie genauso überrascht, wie die anderen, dann schien sie sich jedoch riesig zu freuen.
„Pass gut auf ihn auf. Ein Leben ohne ihn wird dir nie möglich sein. Es würde dir das Herz zerreißen“, flüsterte ich und sie nickte.
„Danke, Professor.“
article
1394985269
Auge der Seelen- Teil 8- das Ende
Auge der Seelen- Teil 8- das Ende
Sirius ist tot und unwiederbringlich fort. Wie soll es weitergehen? Doch Alira ist eine Kriegerin, eine Löwin, deren Gebrüll all ihre Feinde fürchten sollten. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen fleißigen Lesern! Es hat mich wirklich sehr ge...
http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1394985269/Auge-der-Seelen-Teil-8-das-Ende
http://www.testedich.de/quiz33/picture/pic_1394985269_1.jpg
2014-03-16
402D
Harry Potter

Kommentare (67)

autorenew

Tatze (21853)
vor 50 Tagen
Schreib weitet bittttte
Hündchen ( von: DaDa Star)
vor 82 Tagen
So was tolless habe ich nich nie gelesen!
♡♥♡♥♡♥♡♥♡♥♡♥♡♥♡♥♡

LG Hündchen
JoyEggli ( von: JoyEggli)
vor 302 Tagen
Bitte schreib weiter! Nice!

Ps: Es wäre voooll lieb, wenn ihr mal hier
vorbei schauen würdet. Thx...

http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1473280183/Sirius-Black-und-ich
Fiona Granger (41543)
vor 320 Tagen
Bitte schreib schnell weiter! 🙏🏻
Forever Here (91543)
vor 417 Tagen
Biiiiiiittttttteeeee schreib weiter!
Ich finde diese Fan Fiktion sehr cool und auch berührend !!!
Annabeth de Villiers (77587)
vor 441 Tagen
Bitte schreib weiter ich finde es super ich habe noch nie so etwas schönes und bewegendes gelesen und habe echt heulen müssen obwohl ich eigentlich nicht so der Gefühls Typ bin.
sarana (31112)
vor 444 Tagen
Schreib weiter!!!! Biiiiittteeeeee....
LilyPotter (39077)
vor 499 Tagen
Es ist gerade soooooooo spannend!!!!
Bitte schreib weiter.
Glg LilyPotter
Laila Malfoy (78872)
vor 549 Tagen
Ich habe noch niieee so ne gute Geschichte gelesen 😍!
Kleiner Tipp: Werde Autorin!!!!!😍😍😍
Wann kommt die nächste 😍!
Jasi (75550)
vor 550 Tagen
Meiner Meinung nach solltest du mal über eine Kariere als Autor nachdenken!!
Du hast aufjedenfall das zeug dazu :-*
Jasi (69199)
vor 551 Tagen
Du hast echt einen coolen Schribstil der sehr angenehm ist
Die Geschichte ist auch Wunderschön
Schreib bitte weiter

Lg. Jasi
Cool (53068)
vor 589 Tagen
OMG, das ist sooooooooooooooooooooo... Schön. Du musst unbedingt weiterschreiben.
GLG.
Cool
Traumtänzerin (71681)
vor 619 Tagen
Vielen lieben Dank für eure Kommentare! Die Geschichte ist tatsächlich schon in Arbeit und sollte bis Ostern komplett fertig sein, dann gibt es alles auf einmal 😊
Liebe Grüße und bleibt wach
Eure Traumtänzerin
Meni (81808)
vor 632 Tagen
Wie cool du musst unbedingt weiterschreiben du hast es total drauf und das Zeug zur Autorin deine Geschichten sind einfach Hammer Traumtänzerin;):);-)

WOW
Cat x (11686)
vor 638 Tagen
Liebe Traumtänzerin! Ich finde dein Geachichten WUNDERVOLL und bitte dich, weiterzuschreiben.achbittr weiter!
PS: tut .ir Leid das ich mich so ausdrücke, aber wir haben seit einem halben Jahr Briefe verfassen in Deutsch:'(
Miss Phantasia (83090)
vor 670 Tagen
Genial !!!!!
Deine Ideen sind wirklich großartig und als sie den Schülern ihre Geschichte mit dem Tod von ihrem Geliebten erzählt hat hab ich total geheult !
Du musst umbedingt weiter solche Geschichten schreiben !
Dracoretta malfoy (00662)
vor 671 Tagen
du hast das Zeug zur Autorin toll wann geht die Geschichte endlich weiter
Die verrückte XD (39705)
vor 707 Tagen
Wow hab die ff zu ende gelesen und ich kann nur eins sagen DER WAHNSINN du hast so ultra talent und glaub mir ich spreche aus erfahrung bin ein rieeesssseeeeeennnnnnn fan!!! Freu mich riesig auf die nächsten teiek hoffe die kommen bald!!!
Bis irgendwann dann eure verrückte XD
CeCePc (68174)
vor 799 Tagen
Wow du schteibst echt gut ! Kommt noch ein näster Teil ? Ich finde die Ideen echt gut ;)
LG deine CeCePc
sirius fan (37282)
vor 853 Tagen
Geeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiil!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!