Springe zu den Kommentaren

One Piece - Mit Hass und Schwert

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.057 Wörter - Erstellt von: Kleiner Schatten - Aktualisiert am: 2014-04-01 - Entwickelt am: - 2.876 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Also ich werde darüber noch nichts verraten. Wenn ihr Bock drauf habt, lest es selbst. Aber ich lasse schon mal ein Säckchen mit Kommas da =)

1
Es war ein ruhiger Tag an Bord der Thousand Sunny. Die Sonne brannte unablässig auf die Crew hinunter, welche zum größten Teil ruhig herum lag und es sich gut gehen ließ. Während die Navigatorin und die Archäologin auf dem Deck in ihren Liegestühlen lagen und einen Blick in so manche spannende Lektüre warfen, saßen der Kapitän und der Kanonier der Crew schlafend auf der Reling und versuchten das Abendessen zu fangen. Der Koch war bereits dabei die entsprechenden Vorbereitungen dafür zu treffen und weitere Leckereien aus den noch bestehenden Vorräten zu zaubern, bis die beiden Angler was gefangen haben.
Auf einmal erklang die Stimme des Schwertkämpfers aus dem Krähennest, in dem er noch bis eben trainiert hatte. "Hey Leute, da ist eine Insel aufgetaucht. Direkt vor uns." Innerhalb weniger Augenblicke hatte sich die gesamte Crew hellwach und voller Vorfreude an Deck versammelt. Es war schon wieder viel zu lange her das sie eine Insel angelaufen und Landgang hatten. Während der Kapitän zusammen mit Chopper, ihrem Arzt, und Lysopp schon voller Freude am tanzen war, klärte die Navigatorin Nami die übrigen über ein paar Fakten der Insel auf.
"Also Leute. Die Insel die vor uns liegt trägt den Namen Fashidaya und es ist eine kleine Wüsteninsel, ähnlich wie das Königreich Alabasta. Trotzdem dürfte es uns möglich sein hier unsere Vorräte aufzufüllen. Viele Piraten steuern diese Insel an, da es auf ihr auch keine Marinestation gibt. Trotzdem sollten wir es vermeiden hier allzu viel Ärger zu machen. Die Redline und damit auch das Marinehauptquartier ist nicht mehr weit entfernt. Sollte also jemand von den Einwohnern um Hilfe rufen, werden wir schneller Probleme haben als wir gucken können. Habt ihr das verstanden?" Doch bevor Nami zu Ende sprechen konnte, war das Schiff bereits nah genug an die Insel heran gefahren und die Jungs hatten die Anker gesetzt und sind in eines der Beiboote gesprungen. Auf dem Weg zum Festland. Nur noch Robin, Sanji und Brook waren an Bord geblieben um den Worten der belesenen Navigatorin zu lauschen. Diese lies aber nur noch deprimiert den Kopf hängen und seufzte, genau wissend das die ungestüme Art der Crew für sie alle wieder mal Ärger bedeuten würde. Nachdem sie sich wieder etwas eingekriegt hatte machten sich auch die übrigen auf um mit einem anderen Boot ebenfalls über zu setzen.
Brook bot sich an auf dem Schiff zu bleiben um es im Notfall verteidigen zu können und damit er diese Aufgabe nicht alleine zu bewältigen hatte entschied sich die Archäologin kurzerhand das Skelett zu unterstützen. Später konnten sie immer noch die Insel erkunden und den Gang auf dem Trockenen genießen. Diese Tatsache stimmte den Koch zwar im ersten Moment traurig, da er sich bereits riesig gefreut hatte mit zwei bildhübschen Frauen über den Markt zu schlendern und sie anschließend mit den Exotischen Köstlichkeiten der Insel Form in Form der himmlischsten Gerichten zu bekochen und zu verwöhnen. Allerdings wurde ihm im gleichen Moment bewusste das er somit Nami ganz für sich alleine hatte und überschüttete sie beim übersetzen sogleich mit Komplimenten. Nachdem er sich säuselnd von Robin verabschiedet hatte. Für den Musiker hatte nichts weiter übrig außer den Worten "Pass bloß gut auf unser Schiff auf! Und ganz besonders auf Robin sonst kannst du was erleben!"


Auf der Insel

Sofort nachdem die Gruppe angekommen war lief Ruffy, auf der Suche nach etwas essbarem, einfach los und war innerhalb weniger Sekunden nicht mehr zu sehen. Der übrigen abwesenden Besatzung entfuhr gleichzeitig ein Seufzen. Zwar hatten sie es alle ungemein eilig gehabt von dem Schiff runter zu kommen, doch das ihr Kapitän wiedermal so ungeduldig ist das er blind in die Wüste rein rennt obwohl die Stadt in gar nicht weiter Ferne bereits zu sehen war, damit hatten sie nicht gerechnet. Für die übrigen bedeutete es, ihn wieder einzufangen und zurück zu schleppen bevor er Probleme machen konnte. Diese Aufgabe übernahmen Lysopp und Franky, da Chopper schon kurz davor stand in der Hitze, die auf der Insel wesentlich stärker zu spüren war als auf dem Schiff, wo immer eine kleine Brise frischer Seeluft wehte, zu schmelzen. Sie wollten sich in der Hafenstadt wieder treffen. So liefen der Cyborg und die Langnase los auf der Suche nach ihrem Kapitän, während sich Zorro den kleinen Chopper schnappte und versuchte die Häuser welche das Leben auf dieser Insel symbolisierten nicht aus den Augen zu lassen. Denn auch wenn er es den anderen gegenüber nur sehr ungern zugab, war er sich dennoch darüber im Klaren wie schlecht sein Orientierungssinn doch sein konnte.

Nach nur fünf- maliger Verwirrung wo es denn nun lang ging, hatte der Schwertkämpfer dann doch die Stadt erreicht und legte Chopper im Schatten eines Baumes ab um ihm danach beim nächsten Händler etwas Wasser zu besorgen. Trotz der Hitze herrschte am Hafen ein reges Treiben, obwohl die meisten die diesen Markt besuchten zu den Einheimischen gehörten. Zorro war zu dem nächstbesten hingegangen der ihm sehr gerne etwas Wasser gab, denn alle die auf dieser Insel heimisch waren wusste um dieses Geschenk und das das Klima hier oft von Fremden unterschätzt wurde. Der grünhaarige bedankte sich schnell und ging zurück zu dem kleinen Arzt. "Hier trink was. Danach wird es dir besser gehen."
"Oh vielen Dank Zorro."
"Die Menschen hier scheinen zu Reisenden ziemlich freundlich zu sein. Egal ob es sich dabei um Piraten handelt oder nicht."
Chopper hatte das gesamte Wasser in einem Zug runtergekippt. Nun verschloss er die Flasche wieder und schaute sich genauso wie Zorro aufmerksam die Gegend und ihre Bewohner an.
"Das hat wirklich gut getan. Die Leute sind vielleicht in dem Glauben das ihnen so dicht beim Marinehauptquartier nicht allzu viele Überfälle drohen." mutmaßte der Mediziner und bewunderte nebenbei die Flora die es schaffte in einer Lebensfeindlichen Umgebung wie dieser zu existieren.
"Vermutlich hast du Recht. Aber ich werde das Gefühl nicht los das hier irgendwas nicht stimmt." "Etwas soll hier nicht stimmen? Du meinst damit doch hoffentlich keine Wüstenmonster die uns angreifen und fressen wollen!" Chopper sprang bei diesem formulierten Gedanken panisch auf und rannte schreiend durch die Gegend. "Chopper komm runter. Es gibt keine Monster und wenn doch dann werden wir mit denen schon fertig." sprach der Schwertkämpfer sowohl ernst als auch beruhigend, nachdem er das Rentier am Kragen gepackt und mit festem Griff über dem Boden baumeln lies. Gerade in dem Moment kam ein älterer Mann auf die beiden zu. Es war der Händler der so freundlich war und Zorro das Wasser gegeben hatte. "Ah da sind sie ja. Hallo der Herr. Wie ich sehe scheint es ihrem Freund schon wieder besser zu gehen." Zorro schaute erst etwas verwundert, bis er den Mann wieder erkannte und mit versucht freundlicher Stimme zu einer Antwort ansetzte. "Ach Sie sind das. Ja vielen Dank noch einmal." "Das ist doch selbstverständlich. Allerdings ist dies nicht der Grund weswegen ich sie aufgesucht habe." "Sie haben uns also wegen etwas anderem gesucht?“ In Zorro erwachte ein leichtes Misstrauen. Denn obwohl sie dem Mann nichts getan hatten bekam er dieses eigenartige Gefühl aus seinem Inneren nicht mehr weg. Dieses Gefühl was ihn in Alarmbereitschaft versetzte, wie immer vor einem Kampf. "Wenn ich mir die Frage erlauben darf?" setzte der Alte vorsichtig an "Sie beide sind doch Piraten nicht wahr?" "Ja. Das sind wir." antwortete Zorro trocken, was sein Misstrauen jedoch noch weiter anwachsen lies. Chopper hatte die Frage des Händlers ebenfalls mitbekommen, nachdem er von Zorro wieder auf dem Boden abgesetzt worden war und beide dachten nun darüber nach ob sie sich geirrt haben könnte, was die Einstellung der Eingeborenen gegenüber Piraten anging. Vielleicht waren sie doch nicht so freundlich und hatten die Marine schon bei ihrer Ankunft alarmiert. Das würde bedeuten dass sich die Strohhüte sofort auf den Weg machen mussten um von hier zu verschwinden. "Machen sie sich bitte nicht so viele Sorgen. Die Leute auf dieser Insel bemühen die Marine nur sehr selten, da sich die meisten Piraten doch zu benehmen wissen wenn es darauf ankommt." sagte der Mann der die Gedankengänge von Zorro und Chopper erraten hatte.
Dass die Bande nicht sofort flüchten musste beruhigte die beiden sehr. Doch etwas in dem Satz des Alten lies die beiden nicht komplett aufatmen.
"Um ihnen das zu sagen habe ich sie aber natürlich auch nicht gesucht, wie sie vielleicht schon bemerkt haben. Sondern wurde ich gebeten ihnen diese Nachricht zu übergeben." Der Mann hielt Zorro ein gefaltetes Stück Papier hin welches er entgegen nahm und sich ansah. Zorros Blick verfinstere sich immer weiter je mehr er von dieser Nachricht las. Als er fertig war zerknüllte er das Stückchen Papier und stopfte es einfach in seine Hosentasche. "Wo ist dieser `Platz der Sonne` von dem in der Botschaft die Rede ist?" fragte der Schwertkämpfer den Alten, der durch Zorros finsteren Gesichtsausdruck nun doch ziemlich verängstigt aussah und mit eher zittriger Stimme versuchte ihm zu antworten. "So wird hier der Marktplatz der alten Stadt genannt, weil dort viele Dinge die die Menschen belastet haben ein Ende fanden." "Und wo ist diese Stadt?" "Sie ist weit draußen in der Wüste. Etwa eine Stunde Fußmarsch wenn man den Weg gut kennt." versuchte der Mann Zorros wohl erklingende Ungeduld zu befriedigen. "Dann führen sie mich sofort dort hin." Seine Stimme war eiskalt das der Mann selbst Angst um sein Leben bekam und gar nicht anders konnte als ein zu willigen. Chopper war nun gänzlich verwirrt. Er verstand nicht warum sich sein Freund auf einmal so benahm und warum er unbedingt sofort zu diesem 'Platz der Sonne' wollte. Jedoch während er darüber nach grübelte hatten sich die beiden anderen schon auf den Weg gemacht und der kleine Arzt musste sich beeilen um hinterher zu kommen. "Hey Zorro warte auf mich! Hey nun bleib doch mal stehen! Was war das für eine Nachricht!" Der Schwertkämpfer hörte aber kein einziges dieser Worte. Immer wieder rauschte diese Botschaft durch seinen Kopf.

"Schwertkämpfer und ehemaliger Piratenjäger Lorenor Zorro.

Wir haben noch eine Rechnung offen und heute ist der Tag an dem du sie begleichen wirst du Verräter.
Komm zum 'Platz der Sonne' bis diese untergeht
oder ich werde mit deinen kleinen Freunden anfangen."

Zorro merkte dass in dieser Herausforderung jedes Wort ernst gemeint war und sich keine leeren Drohungen dahinter verbargen. Er konnte das nicht einfach ignorieren wenn es dabei auch noch um seine Freunde ging. Doch was ihn noch mehr beschäftigte war die Frage wer derjenige sein könnte, der mit ihm kämpfen wollte. Als ehemaliger Piratenjäger und nun Pirat gab es gewiss viele Leute die ihn hassten und ihm den Tod wünschten. Doch fiel ihm niemand ein der ihn als Verräter ansah. Bis auf die Zeit mit Yosaku und Johnny war er immer als Einzelgänger unterwegs gewesen. Also wer war es der sich seinen Tod wünschte und vor hatte diesen herbei zu führen.

Kommentare (8)

autorenew

Jolo (00130)
vor 2 Tagen
Bitte! Du musst unbedingt WEITERSCHREIBEN!!! Die Story ist einfach perfekt!!! Die Figuren sind zauberhaft!!! Es ist perfekt dezent kitschig!!! Und man will UNBEDINGT weiterlesen!!! OMGOMGOMGOMG!!!!! Ich sterbe gerade!!! Bitte, bitte, bitte schreib weiter!!! T.T Ich war noch nie von einer FF so begeistert!!! Es ist wie eine eigenständige Geschichte!!! Ich weiß, dass du Jahre nicht mehr geschrieben hast, aber bitte, bitte raff dich dazu auf noch einen letzten Teil zu schreiben!!!! Das ist einfach so wunderschön!!! Es ist perfekt!!! Zorro ist genau richtig penetrant und gleichzeitig Mega lieb!!! Und Mina ist einfach traumhaft!! Ich möchte unbedingt wissen warum sich ihre Haare verändern!!! Das will ich auch können!!! Hat sie vielleicht sogar die Dämonen-Frucht gegessen!??? Bitte sag es mir!!!! Du gibst Oda-Chans Charactere einfach perfekt dar!!! Oh mein Gott!!! Merkst du's???! Ich bin komplett VERLIEBT!!! Rette mich!! Schreib weiter!!! Sonst sterbe ich noch an Entzugserscheinungen-.-! Hier einmal fest gedrückt\(=^.^=)/ und weiter wird geschrieben!!!! Bitte!! Bitte!!! Bitte!!!"-" Ok. Das war jetzt echt lang. Aber ich bin einfach eskaliert!!! Ich hoffe du hörst auf mich!!! Nein ich befehle es dir!!! Also Kram deine Gehirnzellen zusammen und schreib es fertig!!! SOFORT!!! Och BIITTTEEEE!!!!\(*~*)/
Aska (45368)
vor 849 Tagen
Weiter weiter weiter weiter bitte schreib weiter is ne schöne interessante Geschichte und mir gefällt der Charakter bitte weiter machen
kleiner Schatten (38073)
vor 894 Tagen
Ich freue mich das meine Geschichte euren Zuspruch findet. Ich werde sie auch fertig schreiben. Nur leider habe ich immer viel zu tun und ein extremes KreaTIEF. Aber es wird weiter gehen.
Nara (23604)
vor 933 Tagen
WIESO SCHREIBST DU NICHT WEITER??? BBBBBIIIIIIITTTTTTTTTTEEEEEEE SCHREIB WEITER DIE STORY IST VOLL SCHÖN!!!
ToterSchnee (14513)
vor 1144 Tagen
Schreib bitte weiter die Story ist echt Cool
Rukia (26200)
vor 1204 Tagen
Mach bitte 'ne Fortsetzung.
Kyubay (04353)
vor 1205 Tagen
bitte mach weiter hab grad richtig bock auf die FF bekommen
kunchau (63320)
vor 1227 Tagen
Der erste teil ist gut