Erbin des Mond-Sharingans Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 5.126 Wörter - Erstellt von: Ahri - Aktualisiert am: 2014-03-15 - Entwickelt am: - 4.518 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Was geschieht nachdem Akako ihr Erbe entdeckt hat? Und welche Risiken geht sie ein, um alles über ihr Erbe und ihren Clan herauszufinden? Erfahrt es hier von ihr

1
"Ich habe dir doch gesagt, dass du die beiden NICHT gegeneinander kämpfen lassen sollst!" "Ich weiß und ich habe es ihm auch verboten
"Ich habe dir doch gesagt, dass du die beiden NICHT gegeneinander kämpfen lassen sollst!" "Ich weiß und ich habe es ihm auch verboten, aber da er am Verlieren war und hat er sein Sharingan aktiviert. Woher hätte ich es wissen sollen, dass er es einsetzt, damit er nicht verliert?", weckte mich eine männliche Stimme, die ich Kakashi zuordnen konnte, dennoch ließ ich meine Augen geschlossen, weil es mich interessierte mit wem mein Sensei redete und über was. Gespannt lauschte ich weiter. "Woher du es wissen solltest? Was ist das denn für eine billige Ausrede, Kakashi? Immerhin hast du Sasuke schon lange als Schüler und müsstest wissen wie er tickt!", erklangt eine sehr wütende Stimme einer Frau, dabei schlug sie auf den Nachttisch neben mir. Ich musste mich bemühen nicht zusammen zu zucken. Mir war klar, dass diese Frau Tsunade sein musste. "Psst. Du weckst Akako noch" "Das ist mir gerade mal egal. Ich bin wirklich wütend auf dich Kakashi!" "Ich weiß, aber trotzdem lass uns lieber vor der Tür weiter reden oder später in deinem Büro", bat Kakashi. "Okay, dann lass uns es jetzt in meinem Büro bereden", mit diesen Worten, öffnete sich die Tür und es war still im Raum. Ich schlug meine Augen auf und musterte das weiße und schlicht eingerichtete Zimmer. Ich lag also im Krankenhaus. Mein blick fiel auf meinen Nachttisch. Dort lagen zwei Blumensträuße, meine Kette und noch drei Karten. Im Strauß waren noch kleine Karten. Die erste, die ich in den Händen hielt war von meinen Eltern und die zweite war von meiner Schwester. Ich war total überrascht, als ich ihre Karte gelesen habe. Ich meine, sie hat sich in der Vergangenheit nicht um mich gekümmert, hat nie mit mir gespielt oder etwas mit mir gemacht. Mit 7 Jahren hat mein Vater mich wie besessen trainiert. Zum einen wollten meine Eltern, dass ich so werde wie meine Schwester und der andere Grund war, weil ich ständig alleine im Haus oder im Garten war und Löcher in die Luft gestarrt habe. Sch*** Vergangenheit würde ich mal sagen. Die Liebe meiner Familie habe ich dadurch nie zu spüren bekommen. Auch wenn es so war hab ich meine Familie lieb. Durch sie bin ich eben ich und so kann ich ohne schlechtem Gewissen eine große Klappe haben, denn ich weiß was ich kann. Meine Gedanken wurden durch ein Klopfen unterbrochen. "Herein!" Die Tür öffnete sich ein Stück und der Kopf meiner Mum lugte dazwischen. "Wie geht es dir, mein Schatz?", fragte mich meine Mutter während sie das Zimmer gefolgt von meinem Vater betrat. "Mir geht es gut soweit und euch?" "Als wir erfahren haben, dass du ins Krankenhaus gebracht worden bist, hatten wir einen Schock und dachten schon das schlimmste, aber dieser war schnell verflogen, als uns gesagt wurde, dass es nichts Schlimmes war. Davon abgesehen geht es uns gut", lächelte mich meine Mutter an. Mittlerweile hat sie es sich auf der Bettkante bequem gemacht, während mein Vater sich an die Wand mir gegenüber lehnte. "Wir müssen dann auch wieder los", bestimmte mein Vater und kurz darauf verschwanden meine Eltern wieder. Toller Besuch! War ja klar, dass sie schnell wieder weg gehen würden. Es ist schon traurig, aber was soll man machen und außerdem hab ich mich daran auch gewöhnt. Ich stieß einen Seufzer aus und überlegte was ich machen sollte. Meine Überlegungen hielten nicht lange, als es schon wieder an der Tür klopfte. Ich bat wieder herein und diesmal war es eine Krankenschwester. "Du darfst das Krankenhaus verlassen", berichtete sie mir freundlich. Sofort sprang ich auf und zog mich an, als die Schwester das Zimmer verlassen hat. Mein Stirnband kann natürlich wieder um meinen Hals und die Kette wieder um mein Handgelenk. Ich schaute mich nach meinem Katana um und fand es in einer Ecke des Zimmers. Ich schulterte mein Katana und verließ das Gebäude.
article
1394528531
Erbin des Mond-Sharingans Teil 2
Erbin des Mond-Sharingans Teil 2
Was geschieht nachdem Akako ihr Erbe entdeckt hat? Und welche Risiken geht sie ein, um alles über ihr Erbe und ihren Clan herauszufinden? Erfahrt es hier von ihr
http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1394528531/Naruto-Erbin-des-Mond-Sharingans-Teil-2
http://www.testedich.de/quiz33/picture/pic_1394528531_1.jpg
2014-03-11
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.