Springe zu den Kommentaren

Teachers daughter Teil 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
13 Kapitel - 13.677 Wörter - Erstellt von: Mysterygirl - Aktualisiert am: 2014-01-15 - Entwickelt am: - 7.331 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das 5. Schuljahr beginnt und Maja möchte einfach nicht akzeptieren, dass Snape ihr Vater ist. Als dann auch noch Umbridge das Regime in der Schule an sich reißt, ist das Chaos perfekt.
Maja macht mit ihren Freunden ein anstrengendes ZAG Jahr durch. Wird sie doch noch ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater aufbauen?

1
Kapitel 1 Majas Sicht
„ Mama, ich will darüber nicht reden!“, wütend stampfte ich in mein Zimmer und warf die Tür ins Schloss. Meine Mutter klopfte an die Tür: „ Maja, bitte benimm dich nicht so kindisch. Du bist bald 15 Jahre alt, da benimmt man sich erwachsener!“ „Ich bin aber nicht erwachsen! Und ich will darüber einfach nicht reden. Was ist so schlimm daran?“ Meine Mutter und ich stritten schon seit zwei Wochen darum, dass ich Snape eine Chance geben sollte und meine Mutter ihn deshalb zu meinem Geburtstag einladen wollte. Ich hatte aber –logischerweise- darauf nicht wirklich Lust und weigerte mich deshalb, mit meiner Mutter über das Thema zu sprechen. Meine Mutter seufzte und entfernte sich von der Tür. Ich warf mich auf mein Bett und drehte die Musik auf. Der kleine Rekorder brachte nicht grade den besten Sound aber das reichte… die schlechte Qualität spiegelte wunderbar meine Stimmung wieder. Ich ließ eine aktuelle CD durchlaufen und als das Lied Wish you were here von Rednex gespielt wurde, fing ich an zu weinen. Warum war nur alles so scheiße? Ich vermisste Harry und meine Freunde. Ich hatte jede Nacht Albträume und sah Voldemort und den toten Cedric vor meinem geistigen Auge. Dazu kam noch, dass meine Mutter mich fast täglich mit Snape nervte. Ich war so langsam echt fertig mit den Nerven. Meine Freunde schickten mir keine Briefe mehr, sondern ignorierten mich gekonnt. Einmal hatte ich zwar probiert Harry anzurufen, aber der Satz: „ Ich kenn ihn aus der Schule!“ Hatte diesen komischen Vernon Dursley dazu gebracht, mich am Telefon anzuschreien! Drehten denn hier alle hohl? Ich stand vom Bett auf und lief zu meinem Kleiderschrank. Ich suchte mir eine kurze Hose und ein Tshirt raus, zog meine Sneakers an und schnappte mir meinen Hausschlüssel. Dann lief ich zu meiner Mutter und sagte ihr, dass ich spazieren gehen wollte. Sie nickte nur.
Als ich durch die Straßen der Stadt lief, merkte ich, dass beobachtet wurde. Aber jedes Mal, wenn ich mich umdrehte, war da keiner. Wurde ich jetzt auch noch Paranoid, nur um das ganze Dilemma noch zu toppen? Ich schüttelte den Kopf und lief in Richtung Bushaltestation. Als endlich der Bus kam, stieg ich ein und fuhr einige Stationen. Plötzlich hörte ich eine Stimme in meinem Kopf: „bring mir Harry… Harry Potter!“ Ich schüttelte den Kopf. Nein, dachte ich, niemals! Dann war die Stimme wieder verschwunden. SUPER. Anscheinend hatte ich jetzt alles getoppt. Jetzt wurde ich Paranoid, hörte irgendwelche Stimmen, schlief nicht mehr und hatte Snape zum Vater. Happy Birthday! Plötzlich bemerkte ich, wie mich ein Mann anstarrte. Ich starrte zurück und fragte: „ Alles ok?“ Er nickte und drehte sich wieder um. Als ich das nächste Mal zu seinem Platz schaute, war er verschwunden.
Ich stieg in der Innenstadt aus dem Bus aus. Ich steuerte ein Café an und kaufte mir einen Kaffee. Dann lief ich zu einer Bank und setzte mich. Der Kaffee war schön warm und da sah ich den Mann wieder. Er beobachtete mich. Ich schloss langsam die Augen und zählte bis 10. Als ich die Augen wieder geöffnet hatte, war der Mann wieder verschwunden.
Ich trank den Kaffee aus und guckte auf meine Armbanduhr. Es war jetzt schon nach 17 Uhr, ich musste wieder heimfahren. Ich setzte mich in den nächsten Bus und stieg kurz vor unserem Haus aus. Das letzte Stück lief ich und betrat pünktlich zum Abendessen das Haus. Als ich die Tür öffnete, hörte ich Stimmen. Die eine Stimme war eindeutig die meine Mutter, aber die andere? Ich ging langsam ins Wohnzimmer und sah meine Mutter und Snape auf dem Sofa sitzen. Meine Mutter blickte ins leere und Snape strich ihr über den Rücken. Ich musterte beide und räusperte mich. Beide starrten mich an. Snape meinte: „ Maja, bei Merlins Bart, du bist da!“ Ich verdrehte die Augen, stöhnte und meinte: „ Ja, was für eine Riesenüberraschung, mich zur Abendbrots Zeit in unserem Haus anzutreffen. Das ist ja auch seeeeeeeeehr unwahrscheinlich!“ Ich schüttelte genervt den Kopf und drehte mich um. Da stand auch schon meine Mutter neben mir und flüsterte mir zu: „ Maja, du bleibst, ich habe Abendessen gemacht und du wirst die Courage aufbringen, mit uns zu essen. In der Schule schaffst du das ja auch, also bitte!“ Ich funkelte sie an und nickte dann wütend. Ich setzte mich also zu Snape und meiner Mutter an den Esstisch und stocherte im Essen herum. Es war gemeinerweise mein Lieblingsessen und so hielt ich die Essensverweigerung nicht lange durch. Ich aß also mit und ignorierte das Gespräch meiner Mutter und Snape und räumte nach dem Essen brav den Esstisch ab und machte mich an den Abwasch. Ich stand an der Spüle, als Snape um die Ecke guckte: „ Maja, brauchst du Hilfe?“ ich schüttelte den Kopf und meinte: „ Nö, danke!“ Als ich fertig war lief ich in mein Zimmer und machte die Tür zu. Ich hoffte immer noch auf Post aber nix da. So langsam wurde ich echt sauer. Wollten meine Freunde mich wirklich ignorieren? Toll, danke sehr. Ich gähnte. Ich war so müde, weil ich solange nicht mehr gut geschlafen hatte….
Ich lief durch ein Gebäude, ich hatte es noch nie gesehen. Ich ging auf eine Tür zu, doch sie war verschlossen. Die Szene wechselte. Ich stand neben Cedric, der auf einmal umkippte und mich aus toten Augen anblickte. „Cedric, nein, sei nicht tot, bitte!“ Ich kniete mich neben ihn, aber er war tot. Als ich mich umdrehte, blickte ich ins Gesicht von Voldemort, wie er den Zauberstab auf Snape gerichtet hielt. Er brüllte „Crucio“ und Snape fing an zu schreien. Dann folterte er ihn immer weiter und schlimmer und ich fing an zu weinen: „ Lass das, lass es…. Neeeeeein! HILFE! HILFE!“
Ich schlug die Augen auf. Ein Blick auf meine Uhr verriet, dass es 20 Uhr war. Ich war froh, dass ich nicht laut geschrien hatte. Aber schlafen wollte ich nicht mehr. Ich suchte mir ein Buch aus meinem Bücherregal und schlug es auf. So müde…. So müde… muss wachbleiben… Ich hörte Schritte. Ich drehte mich auf die Seite und tat, als würde ich schlafen. Ich bemerkte, wie Snape in mein Zimmer guckte, und mir leise eine gute Nacht wünschte. Er hatte nicht gemerkt, dass ich nicht wirklich schlief. Kaum war er verschwunden, setzte ich mich wieder auf und schlug mein Buch erneut auf. Die ganze Nacht las ich und kämpfte gegen die Müdigkeit an. Als ich um 6 Uhr aufstand und ins Bad ging, fielen mir unter der Dusche fast die Augen zu. Meine Mutter schlief noch und deshalb beschloss ich, Joggen zu gehen.
Die kalte Morgenluft wehte mir durch die Haare. Ich hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und joggte zum Bäcker, um mir ein Croissant zu holen. Ich war so müde, dass ich das Gefühl hatte, umzukippen. Ich erreichte den kleinen Bäcker und kaufte mein Frühstück, das ich joggend aß. Zu Hause kochte ich mir einen starken Kaffee, aber es half nichts mehr, ich war einfach zu müde. Um mich abzulenken setzte ich mich an meine Hausaufgaben, aber mein Tintenfässchen hatte ich schneller über meinen Zaubertrankaufsatz gekippt, als ich <<Kessel>> sagen konnte. Ich legte meinen Aufsatz deswegen weg und machte mich daran, den Frühstückstisch zu decken. Als meine Mutter endlich auftauchte, bemerkte sie zum Glück nicht, dass ich so müde war. Plötzlich klopfte es. Ich ging missmutig zur Tür und sah einen Mann davor stehen: „ Professor Moody…!“ „Lass den Professor stecken, Mad-Eye reicht, ich bin ja letztes Jahr nicht viel zum Unterrichten gekommen nicht?“ Ich nickte verwirrt. „Maja, pack deine Sachen, ich rede mit deiner Mutter. Du musst mit zum Orden, das ist eine Anordnung von Dumbledore!“ ich nickte und ging verwirrt in mein Zimmer und suchte meine Sachen zusammen. Sammy sperrte ich in seinen Transportkorb und meine Hausaufgaben suchte ich in Windeseile zusammen. Als ich mit meinen Sachen ins Wohnzimmer kam, saß meine Mutter auf dem Sofa und redete leise mit Moody. Ich stieß dazu und sie meinte: „ Maja, es ist hier zu gefährlich für dich. Dumbledore und auch dein Vater meinen, du sollst unbedingt in die Obhut des Ordens. Und ich denke das ist das Richtige!“ Missmutig nickte ich. Alles, was von meinem Vater kam, war mir momentan einfach zuwider. Und was war eigentlich dieser beknackte Orden? Aber Moody holte mich aus meinen Gedanken und meinte: „ Maja, wir müssen jetzt los, wir müssen uns beeilen. Verabschiede dich von deiner Mutter und dann nimm meinen Arm!“ Ich umarmte meine Mutter ein letztes Mal: „ Ich hab dich lieb!“ „Ich dich auch, Süße. Pass auf dich auf mein Engel!“ Dann griff ich nach Moodys Arm und ich schloss die Augen. Als ich sie wieder öffnete, stand ich auf einem Platz, der mir Fremd war: „ Wo, in Gottes Namen sind wir hier!“, fragte ich. „ Wir sind gerade appariert. Junge, junge, du hältst dich sehr gut fürs erste Mal. Wir sind hier am Grimmauldplatz Nr. 12!“ Wie auf Kommando erschien vor uns ein altes Haus, mit der Nummer 12. ABGEFAHREN! Wir gingen in das Haus und ich war kaum eingetreten, als Hermine und Ron auf mich zu rannten. „Maja, komm mit sofort!“ ich folgte meinen Freunden in ein Schlafzimmer und dort angekommen umarmten sie mich: „ Maja, dir geht es gut, Gott sei Dank!“ „Hallo!“, erwiderte ich eisig. „Maja, es tut uns so leid, dass wir dir nicht schreiben konnten… Anweisung von Dumbledore!“ „Haha, klaaaar. Wetten ihr wolltet nix mehr mit mir zu tun haben, wegen Snape? Und wegen Cedric?“ Hermine stiegen die Tränen in die Augen: „Nein, wir durften dir nicht schreiben. Und wir haben Snape ja nach deiner Telefonnummer gefragt, aber er hat gesagt, dass er sie uns nicht geben würde, weil wir dich sonst nur noch mehr aufwühlen würden. Wirklich. Er hat uns regelrecht angeschrien.“ „Warum sollte er das tun?“ „Wir wissen es nicht Maja. Aber er wollte Dumbledore überreden, dich von der Schule zu nehmen. Seit dem wir hier sind gibt es für ihn kein anderes Thema, als dich wieder auf eine Muggelschule zu schicken!“ „WAS?“ Meine Freunde schüttelten die Köpfe: „ Wir wissen auch nicht mehr… Der Orden des Phönix hat ihn aber davon abgehalten!“ „Was ist denn der Orden?“ Hermine guckte mich wissend an: „ Dumbledore hat den Orden des Phönix bei du-weißt-schon-wems erster Schreckensherrschaft gegründet. Sie haben ihn bekämpft. Und jetzt, wo er wieder da ist, existiert der Orden eben wieder. Das Haus hier gehört übrigens Sirius!“ Ich nickte. Ok, damit konnte ich mal was anfangen. Plötzlich tauchten Fred und George hinter mir auch: „ Hey, Maja, willst du mal den Orden belauschen?“ alle kicherten, also nickte ich.

Kommentare (149)

autorenew

paige potter (77301)
vor 3 Tagen
SCHREIB BITTE WEITER DAS IST SUPI
... (05666)
vor 173 Tagen
Echt eine der besten FF´s die ich je gelesen habe! Sehr witzig und cool:D
Rubin ( von: Rubi)
vor 208 Tagen
Iwie ein fieser cut,
Aber sehr gut. 👍
Luilu ( von: Luilu)
vor 250 Tagen
Mega lustig - weiter so!
Harry Potter Fan (69270)
vor 257 Tagen
So eine mega süße geschichte!Ich hab echt geheul,weil sie so niedlich war.Schreib unbedingt weiter👍💖
Ana Riddel (88267)
vor 414 Tagen
Gut geschrieben. Es war soooo schön,ehrlich.
Calypso (32593)
vor 447 Tagen
oha ich liebe die Story und habe zwischendurch geheult weil es sooo schön war (und traurig)
einziger kritikpunkt: ich hätte am Anfang die Beziehung zw Harry und Maja mehr hervorgehoben
ansonsten megaaaa schön
Sabrina (23639)
vor 487 Tagen
Wow tolle Geschichte ehrlich. Ich habe gerade teil 1gelesen und jetzt kommen die anderen dran.:DBin neugierig.
JellyBean:* (53481)
vor 542 Tagen
Ich bin zufällig auf den ersten teil der FF gelangt und fand sie so interissant, dass ich alle teile gleich an einem tag las. Es war wirklich so mega schön. Alle deine FFs die du als nächstes schreibst werde ich auf jeden fall auch lesen. Deine art wie du schreibst ist einfach GENIAL!!!!
Emsonie (60859)
vor 597 Tagen
ich habe schon viele gute snape FF's gelesen und die hier finde ich am besten weil sie auch sehr amysant ist. Sie ist einfach nur toll
Jilonia43 (66716)
vor 627 Tagen
Hey :)
Das war die erste FF die ich gelesen habe ,und ich muss sagen die hier war echt meeega toll, ich hatt richtig mitgefühlt irgendwie :D
S.S. (77700)
vor 643 Tagen
Achja und der gleichen Meinung wie Fabilein0509.
S.S. (77700)
vor 643 Tagen
OMG!!! Die beste FF die ich he gelesen habe!😃
Was bist du von Beruf? Autorin? Nein spass. Seeeehr
Gut!!! Ein Lob für dich. Ich habe alle Harry Potter
Bücher gelesen und alle Filme geschaut und Snape
ist meine Lieblingsfigur, auch darum sehr gut.
Ich bin der gleichen Meinung wie Maria Snape(Hallo
da unten!) Traurig alls Snape starb. Arme Maja😢
XXL (32472)
vor 644 Tagen
Schreib unbedingt weiter
maria snape (37323)
vor 683 Tagen
super mega geile Geschichte. War nur sehr traurig das Snape starb. :(
Kira:) (04140)
vor 732 Tagen
Wow, das war die beste ff dich ich bisher
gelesen habe habe. Toller schreibstil.
Mach bitte noch mehr:) ich würde sie
gerne lesen. Großes Lob im allgemeinen.:)
Fabilein0509 (88785)
vor 767 Tagen
Hammer Geschichte aber ich habe echt geheult als Snape gestorben ist. Das hatten Jenny und ihre Tochter nicht verdient er war echt toll zu den beiden. Ich bin echt begeistert von der FF. Mach weiter so !!!!!
Ginny Lovegood (34098)
vor 775 Tagen
Herzlichen Glückwunsch , sie haben den ersten Preis für ein FF bekommen. Anbei liegen die fünf Sterne . Für das erste FF unglaublich . Machen sie weiter und sie gewinnen sie weitere Preise
take_.it._easy (77949)
vor 822 Tagen
Ich war total traurig als Snape gestorben ist!!!
Ist aber trotzdem eine der besten FF's die ich je gelesen habe!
SUPER!!!!!!!!!!!!!
sbxbghfxngrcb (28581)
vor 886 Tagen
Ich finde es Klasse