Herr der Ringe - Die zehn Gefährten

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 6.720 Wörter - Erstellt von: Vulcangirl - Aktualisiert am: 2014-01-15 - Entwickelt am: - 6.689 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Nyrin ist eine junge Halbelbin im Düsterwald, Legolas Grünblatt ist ihr Mentor. Eines Tages kommt ein Bote aus Bruchtal bei ihnen an. Elrond schickt nach Thranduil. Der Ring der Nacht sei erwacht.
Bitte hinterher kommentieren, ob ihr es gut oder schlecht fandet!

1
Nyrin stand auf einem Felsen, blickte auf den Wald hinab und ließ sich die goldbraunen Locken vom Wind aus dem Gesicht wehen. Das hier war ihr Lieblingsplatz. Man konnte auf den gesamten Düsterwald hinunterblicken, ihre Heimat, die sie - samt allen Schönheiten und Gefahren - zu lieben gelernt hatte.
"Träumerin."
Nyrin hatte ihn schon kommen hören. Er hatte es noch nie geschafft, sie zu erschrecken, und wenn er noch so leise war. Legolas, ihr Ausbilder und inzwischen auch bester Freund, trat neben sie.
"Du bist oft hier oben. Ist dir das Training zu anstrengend?"
"Ganz und gar nicht! Ich mag es nur hier... manchmal übe ich hier auch Schwerterkampf."
"Das Schwert ist nicht deine Schwäche. Es ist das Pfeilschießen. Du übst dich nur in Dingen, die du beherrschst. Aber das ist genau das Gegenteil von dem, was du tun solltest."
Nyrin seufzte. Mit Legolas war es wie mit dem Düsterwald: Sie mochte seine positiven Eigenschaften und hatte gelernt, die negativen zu akzeptieren - was ihr allerdings bei Legolas oft weit schwerer fiel als beim Düsterwald.
Nyrin dachte mal wieder an das, was sie beide verband.
Er hatte sie vor siebzehn Jahren am Rande des Fangornwaldes gefunden - ein schreiendes, vollkommen ausgehungertes Neugeborenes. Halbblütig. Halb Mensch, halb Elb. Ausgesetzt, vermutlich hatten sich die Eltern für sie geschämt. Vermutlich war sie ungewollt gewesen, vermutlich war ihre Mutter eine Elbin gewesen, die sich von einem Menschenmann hatte schwängern lassen, und hatte daraufhin das Kind, eindeutig zur Hälfte menschlichen Blutes, ausgesetzt, auf dass niemand jemals von ihrer Schandtat erfahren würde. Das war zumindest die Theorie, für die Nyrin sich entschieden hatte. Legolas hatte sie mitgenommen in den Düsterwald, hatte elbische Eltern für sie aufgetrieben, sich dafür eingesetzt, dass sie ein Leben wie jeder andere Elb führen durfte, und war regelmäßig zu Besuch gekommen, um sich zu vergewissern, dass es seinem Schützling gut ging. Als Nyrin zwölf Jahre alt gewesen war und ihr Kampftraining hatte antreten sollen, hatte Legolas sich freiwillig als ihr Ausbilder angeboten. Er war ein strenger Lehrer, aber trotzdem hatte er für Nyrin nicht die Autorität die er gern gehabt hätte - das wussten sie beide.
"Träumerin", wiederholte Legolas. "Du solltest wirklich..." Er brach ab uns starrte Nyrin entsetzt an. Zumindest dachte sie das, bin er an ihr vorbei ging und an den Rand des Felsens trat. "Siehst du das?"
Ja, sie sah es. Die Baumwipfel bewegten sich heftig. "Spinnen!" Die Spinnen hattten die Elben im Düsterwald in letzter Zeit häufiger angegriffen, aber nie waren es so viele gewesen! Der ganze Wald schien unter ihrer Ankunft zu beben.
"Los, benachrichtige meinen Vater", trug ihr Legolas auf. "Sag, er muss alle Kämpfer zusammenrufen!"
Nyrin nickte und rannte los. Auf der Treppe begegnete sie ihrem Nachbarn Atalis, der außer Legolas ihr bester Freund war. Er hatte lange, rote Haare, die er zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hatte, freundliche braune Augen und das netteste Lächeln, das Nyrin kannte. Jetzt gerade hatte er dieses Lächeln auf dem Gesicht, als er sie am Arm festhielt. "Wohin so schnell, Zweigtänzerin? Ist Legolas durchgedreht und will dich fressen?"
Zweigtänzerin. So nannte er sie, seit sie klein war. Weil sie immer so dünn gewesen war.
"Ich bin nicht zum Scherzen aufgelegt, Atalis", sagte sie hastig. "Spinnen! Sie greifen an! So viele habe ich noch nie gesehen! Trommle alle Kämpfer zusammen!"
"Sicher?"
"Legola s - sicher." Das war das Wort, das sie verwendete, wenn Legolas ihr irgendetwas aufgetragen hatte. Ursprünglich hatte sie es einmal verbittert gesagt, weil alle ihr erst glaubten, wenn sie sagte, dass Legolas es gesagt hatte. Aber irgendwie war es inzwischen ein häufig gebrauchtes Wort, auch wenn sie überhaupt nicht verbittert war.
Tatsächlich wurde Atalis auf der Stelle ernst und rannte los.
Nyrin eilte weiter. "Thranduil! Thranduil!"
Der Elbenkönig erschien und musterte sie einen Moment lang. "Was ist?"
Nyrin kam sich ein bisschen albern vor, dieselbe Geschichte wiederholen zu müssen. "Der Wald ist voller Spinnen, ich wurde von Legolas geschickt, die Kämpfer zusammenzutrommeln! Aber Atalis macht das nun schon."
In dem Augenblick wurden die Hörner geblasen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.