Springe zu den Kommentaren

My Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 3.353 Wörter - Erstellt von: Computer Nerd - Aktualisiert am: 2013-12-01 - Entwickelt am: - 2.944 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Draco's Sicht:


    Der Gemeinschaftsraum glich einer Bar.
    Die Stühle und Tische waren bei Seite geräumt worden um so eine Tanzfläche zu schaffen.
    Eine Bar stand an einer Ecke, Kürbisse mit Fratzen schwebten in der Luft, Kerzen schwebten flackernd umher, Feuer prasselten in den Kaminen und die Stimmung war ausgelassen.
    Auf die Party durften nur Fünf-, Sechs-, und Siebtklässler.
    Die Altersbeschränkung war erlassen worden.
    Denn an der Bar gab es harte Sachen.
    Als wir ankamen griff sich Blaise gleich grinsend ein Glas mit Feuerwhiskey.
    Ich schüttelte den Kopf und hielt nach Sam Ausschau.
    Sie kam eine halbe Stunde später und ich musste Schlucken als ich sie sah.
    Sam hatte ihre langen schwarzen Haare offen gelassen, das neue, kurze, rote Kleid betonte ihre Figur, das Kleid ging ihr nur knapp bis zur Mitte ihrer Oberschenkel, der große Rückenausschnitt lies mich grinsen und die schwarzen Schuhe hatten einen hohen Absatz, sodass sie mir in die Augen schauen konnte.
    Sie kam zu mir und küsste mich zur Begrüßung.
    ,, Wie habe ich bloß so eine Hammer Braut verdient?“ fragte ich leise.
    Sam lachte und strich ihr Haar zurück.
    ,, Blaise du bist doch mal so lieb und gibst mir ein Glas“ bat sie.
    Blaise galant wie er war reichte Sam ein Glas mit Feuerwhiskey.
    Sie setzte es an und trank es in einem Zuge aus.
    Ich schaute sie erschrocken an.
    ,, Nicht das wir dich nachher noch tragen müssen“ witzelte Blaise grinsend.
    ,, Ich bin Standfest Zabini“ sagte sie lachend.
    Und die Party begann.
    Sam tanzte abwechselnd mit Blaise und mit mir.
    Doch die Party nahm eine Wendung als Zacharias Smith der schon reichlich angetrunken war mit Sam zu flour-ten begann.
    Sie lies sich darauf ein und ich war auch nicht Eifersüchtig.
    Doch als Smith mehr wollte.
    Wies Sam ihn ab und sagte sie habe einen Freund.
    Als Smith Sam grob an der Schulter packte.
    Sprang eine Sicherung bei mir aus.

    2
    Normale Sicht:


    Die Prügelei zwischen Draco und Smith endete damit, das Blaise und Marcus sich auch noch einmischten.
    Und das endete damit das Draco, Blaise und Marcus für drei Monate Nachsitzen mussten und Smith im Krankenflügel lag.
    Ich saß gerade neben Draco und tupfte ihm Blut vom Kinn als Pansy herein kam.
    Sie setzte sich neben Draco.
    ,, Verzieh dich Parkingson“ grummelt er.
    Pansy machte keine Anstalten zu gehen.
    ,, Verschwinde Parkingson oder ich mach dir Beine“ rief Draco.
    Pansy stand auf und rannte in unseren Schlafsaal.
    Die musste jetzt erst mal heulen gehen.
    Draco verzog das Gesicht als ich über eine der Schrammen mit dem Tuch fuhr.
    ,, Sorry“ murmelte ich.
    ,, Nicht schlimm“ sagte Draco.
    Ich legte das Tuch bei Seite.
    ,, Ich geh zu Bett Draco“ sagte ich und stand auf.
    Draco hielt mich am Handgelenk fest.
    ,, Warte Samy, komm mal bitte mit“
    Er stand auf und ich folgte ihm.
    Draco zog mich in einen Gang.
    Und küsste mich.
    Und dann wurde mir klar.
    Draco wollte mit mir schlafen.
    Und dann merkte ich auch das Draco verzweifelt war.
    ,, Draco“ flüsterte ich als er seine Hand unter mein Kleid gleiten lies.
    Als er mich wieder küssen wollte, drehte ich den Kopf weg.
    Und seine Lippen landeten auf meinem Kiefer.
    ,, Draco, nein tut mir leid aber mir, mir geht das zu schnell“ flüsterte ich, drückte ihn bei Seite und ging in meinen Schlafsaal.
    Als ich im Bett lag dachte ich immer noch darüber nach.
    War es richtig gewesen ihn abzuweisen?
    War es wirklich die richtige Entscheidung gewesen?
    Mit Magenschmerzen schlief ich schließlich ein.

    3
    Draco's Sicht:

    Ich starte in den Spiegel über dem Waschbecken.
    Ich fuhr mir mit der Hand durchs Haar und seufzte.
    Ich konnte Sam verstehen natürlich konnte ich das.
    Immer hin war sie meine Freundin.
    Aber auf der anderen Seite.
    Die Uhr an der Wand zeigte kurz nach zehn.
    Um elf hatten wir vereinbart uns im Raum der Wünsche zu treffen.
    Also hatte ich noch eine Stunde Zeit dann müsste ich es tun.
    Potter war garantiert schon mit Dumbledore unterwegs.
    Ich zog mir mein Hemd über und warf einen letzten Blick in den Spiegel.
    Verdammt sah ich scheiße aus.
    Ich musste mich noch von Sam verabschieden.
    Ich ging aus meinem Schlafsaal und machte mich zu Sam auf.
    Hoffentlich war sie noch wach.

    4
    Normale Sicht:


    Ein leises Klopfen weckte mich, es war kaum zu hören und doch vernahm ich es.
    Wieder klopfte es.
    Ich quälte mich aus dem Bett und öffnete die Tür.
    Davor stand zu meinem Erstaunen Draco.
    Ich runzelte die Stirn und schloss die Tür hinter mir damit die anderen nicht wach wurden.
    ,, Was machst du denn hier?“ fragte ich.
    ,, Ich, ich wollte mich nur von die verabschieden“ murmelte er.
    ,, Warum?“ fragte ich erstaunt.
    ,, Ich, ich muss heute etwas tun, das dir nicht gefallen wird.
    Es wir das Leben hier auf Hogworts für immer verändern.
    Nun ja und ich werde deswegen wohl morgen nicht mehr in der Schule sein“ antwortete er.
    Ich verstand nichts mehr.
    ,, Draco aber was soll das?“
    ,, Sam du musst das jetzt nicht verstehen, aber tun mir einfach den gefallen.
    Wenn dich irgendjemand fragt ob du damit etwas zu tun hattest.
    Dann sag nein.
    Du wusstest nichts von meinem Plan gar nichts klar?“ sagte er ernst.
    ,, Ja“ murmelte ich.
    Draco küsste mich und sah mir dann noch mal tief in die Augen.
    ,, Geh wieder schlafen“
    Ich nickte.
    Draco drehte sich um und verschwand.
    Doch ich ging nicht schlafen, ich folgte ihm.

    5
    Draco's Sicht:


    Ich rannte die Treppe nach oben hinauf.
    Ich bette das Sam mir nicht folgte und wieder ins Bett gegangen war.
    Dumbledore stand auf dem Astronomie Turm.
    Ich richtete den Zauberstab auf ihn.
    Er hatte seinen ebenfalls gezogen.
    ,, Fallen lassen“ sagte ich und versuchte das meine Stimme nicht zitterte.
    ,, Guten Abend Draco“ sagte er ruhig.
    ,, Fallen lassen!“
    Dumbledore reagierte nicht.
    ,, STUPOR!“ rief ich.
    Der Zauberstab segelte aus dem Fenster hinaus in die schwarze Nacht.
    Erst jetzt fiel mir auf das Sterne am Himmel funkelten.
    Wie tausend Diamanten.
    Sam's Augen glitzerten auch immer wie die Sterne in der Nacht.
    Ich schluckte.
    ,, Ich habe sie schon erwartet“ sagte er und lächelte leicht.
    Ich reagierte nicht.
    Meine Hand begann leicht zu zittern.
    ,, Sie müssen das hier nicht tun Draco, sie werden in ihrem Leben nicht mehr froh“ sagte er.
    ,, Sie wissen nicht über mich“
    ,, Ich weiß sehr viel über sie zum Beispiel das du eine gewisse Sam Potter über alles liebst und alles für sie tun würdest.
    Du würdest sogar jemanden töten“
    Ich leckte mir über die trockenen Lippen.
    ,, Er hat mich auserwählt unter hunderten, er hat mich auserwählt.
    Er tötet mich wenn ich versage.
    Mich, meine Familie und Sam.
    Sehen sie ich bin einer von ihnen“ sagte ich und zog meinen Ärmel nach oben.
    Das dunkle Mal wurde entblößt.
    Dumbledore nickte.
    ,, Ich weiß das Draco“ sagte er.
    Ich hörte schnelle Schritte auf der Treppe.
    ,, Sie sind nicht allein wie?“ fragte er.
    ,, Nein“ sagte ich.
    ,, Sagen sie mir eins Draco, wie haben sie die anderen ins Schloss gebracht ohne entdeckt zu werden?“
    ,, Das Verschwindekabinet im Raum der Wünsche, bei Bordig und Borgs steh noch ein weiteres sie bilden einen Übergang“
    ,, Interessant und raviniert“ sagte Dumbeldore und nickte.
    Und dann erschien meine Tante Bellatrix auf der Treppe.
    Sie lächelte.
    ,, Dumbledore in der Klemme das muss ich mir merken“ sagte sie und lachte.
    ,, Guten Abend Bellatrix“ sagte Dumbledore und lächelte.
    Bellatrix kam zu mir und stellte sich neben mich.
    ,, Na komm Draco“ sagte sie und lächelte mich an.
    Doch ich wusste wie falsch dieses Lächeln war.
    Sie wollte nur das ich Dumbledore aus dem Weg räumte.
    Dann erschienen Greyback, die Carrows, Lexlay, Mcnair und Rookwood.
    ,, Na los Draco“
    Meine Hand zitterte immer stärker.
    Unterdrücken konnte ich das jetzt nicht mehr.
    ,, Er schafft's nicht“ höhnte Greyback und grinste.
    ,, Er ist genauso schlecht wie sein Vater!“
    ,, Lass es einen von uns machen“ sagte Lexlay.
    ,, Der Dunkle Lord hat ihn ausgewählt unter hunderten“ fauchte Bellatrix.
    Plötzlich erschien Snape auf dem Turm.
    Er erfasste die ganze Situation mit einem Blick.
    Dumbeldore sah Snape mit einem flehenden Blick an.
    ,, Bitte Severus bitte“ sagte er leise.
    Die blauen Augen von Dumbledore begegneten den dunklen von Snape.
    ,, Avada Ketavra!“
    Ein blendender, greller, grüner Lichtblitz erleuchtete den Turm.
    Dumbledore fiel Rückwerts.
    Bellatrix lachte schrill.
    Greyback grinste.
    ,, Morsmordre!“ rief Bellatrix.
    Das dunkle Mal erschien am Nachthimmel.
    Ich konnte gar nicht Reagieren als Snape mich grob im Nacken packte und die Treppe nach unten scheuchte.
    Die anderen folgten uns.
    Bellatrix lachte die ganze Zeit über und tanzte.
    Vor Glück und Freude.
    Das Dumbeldore tot war.

    6
    Normale Sicht:


    Ich sackte an der Wand zusammen.
    Nein das war gerade nicht geschehen.
    Dumbledore war nicht tot, nein, nein, nein.
    Tränen verschleierten meinen Blick und ich wischte sie weg.
    Ich hörte Schritte im Gang.
    Und zu den einzelnen Schritten gesellten sich noch mehr.
    Bis schließlich anscheinend die ganze Schülerschaft wach war.
    Ich rappelte mich auf.
    Und ging hinaus.
    Am Rande des Astronomie Turm lag Dumbledores Leichnamen, kalt, leblos und verkrüppelt.
    Er sah aus als ob er schliefe wären da nicht die verrenkten und ausgekugelten Gelenke.
    Am Himmel leuchtete noch immer das dunkle Mal das Bellatrix gezaubert hatte.
    Ich strich mir übers Gesicht.
    Niemand wusste die Wahrheit.
    Niemand wusste das Snape Dumbledore getötet hatte.
    Ich entdeckte Hermine und stellte mich zu ihr.
    Wann ich Draco wieder sehen würde wusste ich nicht.
    Am nächsten Tag packte ich meine Sachen zusammen und entdeckte ganz unten in meinem Koffer das Buch.
    Das Geschenk an Draco zu seinem siebzehnten Geburtstag.
    Verdammt wie dumm war ich gewesen.
    Ich schlug den Buchdeckel auf.

    Herzlichen Glückwunsch zum 17 Draco, feiere nicht so doll.
    Ich will dich nicht tragen, denn das sollst du ja bei mir machen.
    In Liebe deine Sam S.

    Ich leckte mir über die trockenen Lippen und Tränen brannten in meinen Augen.
    Ich starte aus dem Fenster.
    Die Ländereien von Hogworts schienen plötzlich irgendwie grau.
    Als ob mit Dumbledores Tod alles Farbe aus ihnen gewichen war.

    7
    Zeitsprung einen Tag später, Normale Sicht:


    Dumbledore war tot die Erkenntnis traf mich immer noch wie ein Faustschlag.
    Er war tot für immer.
    Und mein Vater hatte ihn getötet.
    Eiskalt und ohne mit der Wimper zu zucken.
    Ich dachte an die letzten Worte von Dumbledore.
    ,, Bitte Severus bitte“
    War es das flehen nach Vergebung oder das flehen nach Erlösung gewesen?
    Ich wusste es nicht.
    Das Wetter war blendend.
    Die Sonne schien vom Himmel.
    Es war ein viel zu schöner Tag für eine Beerdigung fand ich.
    Ich trug meine dunkelsten Klamotten.
    McGonagall hielt unter Tränen eine Trauerrede und auch mir kamen die Tränen.
    Als ich mit Ginny zurück zum Schloss ging.
    Hörte ich plötzlich Harry's Stimme hinter mir.
    ,, SNAPE!“ schrie er.
    Ich zuckte zusammen drehte mich aber nicht um.
    ,, Du bist gemeint Sam!“ rief er.
    Ich drehte mich langsam um.
    Ein Kreis von Schülern bildete sich um uns.
    ,, Was ist?“ fragte ich.
    ,, Das fragst du auch noch, wegen ihm wegen deinem Vater ist Dumbledore tot“ rief er und zückte seinen Zauberstab.
    ,, Schlammblut“ zischte ich und apparierte.
    Ich landete taumelnd auf dem Bahnsteig von King's Cross.
    Warum ich hier her apparierte war, wusste ich wirklich nicht.
    Ich ging auf die Absperrung zu, plötzlich tauchten neben mir zwei Dunkle Gestalten auf.
    Packten mich an den Oberarmen und wir apparierten.
    Als ich die Augen aufmachte stand ich vor der Haustür von Snape.
    ,, Nein“ sagte ich Tonlos.
    Die beiden Todesser stießen mich grob ins Wohnzimmer.
    Snape saß unbeteiligt wie immer in einem Sessel.
    Sein Gesichtsausdruck war angespannt.
    Die beiden Todesser nickten ihm zu und schloss die Tür hinter sich.
    ,, Warum bin ich hier?“ fauchte ich.
    ,, Dir auch einen schönen Tag Sam!“ sagte er.
    ,, Steg dir deinen schönen Tag sonst wo hin.
    Verdammt warum hast du mich nicht in auf dem Bahnhof gelassen sondern hier her schleppen lassen?“
    ,, Ich wusste das du Probleme mit deinem Bruder bekommen würdest“ sagte er.
    Ich lachte trocken.
    ,, Ach wirklich, kommt ja reichlich früh.
    Harry hat mich eben gerade gerufen und zwar mit meinem richtigen Nachnamen“ knurrte ich.
    Sein Gesichtsausdruck änderte sich nicht.
    ,, Was willst du eigentlich von mir Belobigungen dafür das du Dumbledore getötet hast.
    Er war dein Freund du warst sein Vertrauter“
    ,, Ich war sein Vertrauter da hast du recht“ sagte er.
    ,, Und warum hast du ihn getötet?“ fragte ich und Bitterkeit lag in meiner Stimme.
    ,, Weil Dumbledore schwer krank war, ich habe ihn nur vor einem langen und schmerzvollem Tode bewahrt“ antwortete er.
    ,, Willst du jetzt auch noch eine Urkunde dafür?“
    ,, Das habe ich nicht verlangt Sam“ sagte er ruhig.
    ,, Kann ich gehen?“ fragte ich.
    Er nickte.
    ,, Du weißt ja wo das Zimmer ist“
    Ich antwortete nicht.
    Als ich schon in der Tür war sagte er.
    ,, Und Flucht ist ausgeschlossen, das ganze Haus ist gesichert“
    ,, Oh wie wunderbar jetzt bin ich auch noch eine Gefangene“

    8
    Zeitsprung zwei Woche später, Normale Sicht:


    Ich trat auf die leere Straße hinaus und zog die Nachtluft tief ein.
    Endlich draußen.
    Ich sah nicht zurück als ich die Straße hinunter ging und hinter einer Hauswand apparierte.
    Mein Ziel waren die Weasleys.
    Snape hatte mich endlich gehen lassen.
    Nach zwei Wochen in seinem Haus, unter ständiger Bewachung und ständiger Kontrolle war ich endlich frei.
    Mich kotzen die ganzen Todesser im Haus so wie so an.
    Immer wieder gingen sie ein und aus.
    Rissen Witze über meine Lage und machten sich über mich lustig.
    Am Anfang hatte ich etwas gesagt, doch als Greyback der auch immer wieder im Haus war.
    Mir androhte mich zu verfluchen, hielt ich den Mund.
    Ich hätte kein Problem damit davon jetzt mal abgesehen das er mich verfluchte.
    Aber eine Woche oder länger mit Pickeln im Gesicht herum zu laufen hatte ich nicht.
    Im Haus der Weasleys brannte zum Glück noch Licht.
    Ich klopfte an der Tür.
    Molly öffnete und sah mich etwas erschrocken an.
    ,, Sam?“ fragte sie.
    Ich nickte.
    ,, Hallo Molly“ murmelte ich.
    ,, Oh Gott Kind, was für Sorgen habe ich mir über dich gemacht.
    Als Ginny erzählte das du einfach Hals über Kopf appariert bist und keiner weiß wo du bist.
    Habe ich mir solche Sorgen gemacht“ sagte sie und nahm mich den Arm.
    ,, Na ja jetzt bin ich wieder da“ sagte ich lächelnd.
    ,, Komm rein dir muss doch sicher kalt sein, und meine Güte bist du dünn“
    Ich lächelte.
    Molly war wieder ganz die alte.
    Nachdem ich etwas gegessen hatte, fühlte ich mich schon um Längen besser.
    Endlich war ich in einer Umgebung die ich wirklich als mein Zuhause bezeichnen konnte.

    9
    Zeitsprung drei Tage später, Normale Sicht:


    Ich rutschte auf dem Stuhl unruhig hin und her.
    Molly hatte dem Orden Bescheid gesagt.
    Hatte aber nicht gesagt das ich bei ihr war.
    Und jetzt war es kurz vor Drei und die Ordens Mitglieder mussten bald kommen.
    Ich nahm einen Schluck Wasser und starte auf die Tischplatte.
    Die Tür ging auf und Tonks gefolgt von Lupin kam herein.
    Als sie mich sahen.
    Nickte Lupin mir zu und Tonks umarmte mich.
    ,, Ich dachte schon der Kerl lässt dich nie raus“ flüsterte sie in mein Ohr.
    Ich runzelte die Stirn.
    ,, Woher …?“ begann ich doch sie schüttelte den Kopf.
    ,, Denkst du das ich die Schwester von Potter bei solchen Todessern unbeaufsichtigt lasse?“
    ,, Nein aber, danke“ murmelte ich.
    Und drückte Tonks an mich.
    Schließlich waren alle versammelt.
    Doch immer noch fehlte Mad-Eye.
    Er kam mit einer halben Stunde Verspätung.
    Als er mich sah wurde sein gesundes Auge schmal und er knirschte mit den Zähnen.
    ,, Snape“ grummelte er.
    ,, Mad-Eye“ sagte ich leise.
    ,, Du hast ganz schön Mumm hier her zu kommen.
    Immer hin hat dein Vater Dumbledore getötet“ knurrte er.
    ,, Tja man kann nichts für seine Familie“ sagte ich.
    Tonks lächelte doch Mad-Eye nicht.
    ,, Ich hoffe du hast einen guten Grund hier auf zu kreuzen.
    Sonst bring ich dich jetzt gleich um“
    Erschrockene Rufe wurden laut.
    Doch ich schüttelte den Kopf.
    ,, Ist schon gut.
    OK Mad-Eye ich habe was zu erzählen aber könntest du dich hin setzten“ bat ich.
    Er nickte und setzte sich hin doch er hatte die Hand auf den Zauberstab gelegt.
    ,, Dann spuck aus was du zum ausspucken hast Snape“ sagte er.
    Und ich begann.
    Ich erzählte alles.
    Alles war ich wusste über Snape, die Todesser die im Haus ein und ausgegangen waren, ich beschrieb sie so gut es ging, nannte ihre Namen wenn ich sie wusste und sagte sonst alles was ich wusste.
    Ich wollte nur noch eins, helfen.
    Am Ende sah mich Mad-Eye etwas freundlicher an.
    ,, Na gut immer hin hast du uns geholfen.
    Aber ich warne dich eine falsche Bewegung und keiner Hindert mich daran dich zu töten“
    Ich nickte und glaubte ihm aufs Wort.

    10
    So der Halbblutprinz ist abgeschlossen und spannend bleibt es wie zuvor.
    Wie wird es weiter gehen?
    Wird Sam den Fängen des Dunklen Lord entkommen?
    Wird sie weiter zur Schule gehen müssen oder wird sie sich doch dem Glorreichen Dreierteam anschließen?
    Fragen über Fragen . . . .

Kommentare (17)

autorenew

TamtamBarbossa (60258)
vor 51 Tagen
Super Geschichte!
Wann kommt denn das nächste Kapitel? Freue mich nämlich schon drauf!
Julia:) (32198)
vor 408 Tagen
Ich finde deine Story echt super !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bella Lestrange (13869)
vor 790 Tagen
Gibts noch einen teil zwischen dem und sam und draco?
Sami Rous (02483)
vor 1107 Tagen
Die Geschichte ist schön und ich will jetzt noch die Fortsetzung lesen
Svenja Granger ; ) (20660)
vor 1162 Tagen
Also, eben hab ich nur die Fortsetzung gelesen, aber wie viel rechtschreibfehler da drinne sind, ist echt krass. Ich meine wenigstens solche Sachen wie Hogwarts oder Quidditch müsste man doch wohl wissen, oder??? Vom Inhalt her Naja... Ich find mich da oft nicht durch. Zum Beispiel ist sie 'ein verlogeneER Gryffindor', geht aber nach Slytherin und wird mit 'MISS' angesprochen. Und, ok, Kommasetzung ist 💗, aber bei ein paar stellen ist es irgendwie überdeutlich, dass da eins hin muss, find ich.
Nín (45593)
vor 1219 Tagen
das sind Super Story's und ich hoffe es
geht schnell weiter und bleibt so spannend
und romantisch ♡♡♡
Rosaliiiiiiie (97729)
vor 1236 Tagen
Ich liebe diese Storys! Ich hoffe es geht schnell weiter!! Meine wünsche für die nächsten Storys sind: laaang und romantisch!!!❤❤❤❤
Liebe Grüße
lox (17437)
vor 1257 Tagen
Ich bin ja net so ein Fan von Oliver ....
... (20003)
vor 1274 Tagen
Wann kommen die nächsten Kapitel rauß? ich kann es kaum noch erwarten mehr von Sam zu lesen!!!!!!
Karo (32374)
vor 1294 Tagen
Ich habe die Rein Folge der Kapitel zum Teil hien geckricht aber die Geschichte ist sonst wirklich Gut also nur ein
TIPP
Mach am besten noch Zahlen wie zum Ersten Kapitel einfach eine 1 und zum Zweiten eine 2 und so weiter
OKAY;-)
joelle (33410)
vor 1318 Tagen
hallo :) Ich bin neu und habe gerade das 3 Kapitel meiner geschichte draussen:) könnt ihr sie vielleicht mal lesen? Wäre echt nett kommentiert mir dann ob sie euch gefallen hat :) einfach Liebesgeschichte Draco eingeben bei Fan Fictions :) Danke
& Ich liebe deine gschichte *0*
Hope (56599)
vor 1322 Tagen
Die Geschichte ist voll cool!!!!!
Bitte schreib mehr!!
Ich würde mich freuen bald wieder mehr von Sam zu lesen!
JaJo (97158)
vor 1375 Tagen
Gibts noch eine Fortsetzung?
JaJo (48491)
vor 1376 Tagen
Ich mag die Geschichte aber es tauchen ein paar Fehler auf

Wenn die Familie Potter nicht von voldemord aufgesucht wurde ( und das muss ja so sein wenn Lily Potter erst in der Schulzeit der Potter Kinder stirbt) ist ja niemals ein todesfluch an Harry abgeprallt. Dadurch wurde voldemord nicht fast getötet! Außerdem ist Harry Potter dann ja auch nicht sein größter Feind...
HP Love (07026)
vor 1379 Tagen
Ich liebe " My Story " ♥♥♥
*Beide Daumen hoch*
Mine5 xD (87233)
vor 1383 Tagen
Ich finde deine Story echt cool!!!! ;-D
Schreibst du noch eine Fortsetzung ? BITTE !!!!! ;-)
mysterygirl (09217)
vor 1384 Tagen
Hi :)
Ich wollte hier nochmal schreiben, dass ich deine Geschichte einfach toll finde :) Ich freu mich schon sehr auf die Fortsetzung :D
Lg Mysterygirl