Wie Hund und Katz

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.916 Wörter - Erstellt von: Waldkatze - Aktualisiert am: 2013-10-15 - Entwickelt am: - 2.813 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Oh man, tut mir echt leid das ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt. Aber hier bin ich wieder mir einer neuen FF

1
Kapitel1 Ich stand einfach nur da. Ich konnte und wollte mich nicht bewegen. Meine Beine knickten ein und ich fiel auf meine aufgeschürften Knie. Dur
Kapitel1
Ich stand einfach nur da. Ich konnte und wollte mich nicht bewegen. Meine Beine knickten ein und ich fiel auf meine aufgeschürften Knie. Durch den Regen war ich schon längst bis auf die Knochen durchnässt. Ich nickte meinem Gegenüber zaghaft zu. Er legte kurz seine Hand auf meine Schulter, ehe er in einer weißen Wolke verpuffte.
Er ließ mich allein. Mich, ein vierjähriges Mädchen, dass gerade erfahren hatte, dass sein ganzer Clan ausgelöscht worden war.
Ich begann zu zittern, aber nicht vor Kälte. Ich zitterte vor Angst. Angst vor der Dunkelheit, Angst davor allein zu sein. Angst ... einfach vor allem!
Ich fing an zu weinen.
Mein Gesicht klatschte in eine schlammige Pfütze und meine Tränen vermischten sich mit dem Regenwasser unter mir.
,, Hey, steh auf, Kleine!" Mein Blick wanderte langsam nach oben. Ich erstarrte, als ich in diese grellgrünen Augen sah.,, Steh auf, du erkältest dich noch." Die Stimme des Mannes war rau und kratzig, jedoch hatte sie etwas an sich, dem ich nicht wiederstehen konnte.
Langsam rappelte ich mich wieder auf.,, Sag mal Kleine, warum fallen wir?" Ich überlegte.,, Weil wir nicht mehr stehen können?"
Er gab mir einen starken Klaps auf den Kopf.,, Wo hast du denn die Scheiße her?", er kniete sich zu mir runter, so dass ich ihm in seine pupillenlosen Augen gucken musste.,, Ich sag dir jetzt mal was, also hör gut zu, Kleine. Wir fallen, um wieder aufzustehen. Und das immer wieder. Egal, wie oft du auch runter gedrückt wurdest, egal wie starke Schmerzen du hast. Egal wie oft man dich auch auf den Abgrund zu wirft. Steh immer wieder auf!"
Ich starrte ihn noch immer an, so etwas hatte man mir noch nie gesagt. Aber es ergab schon irgendwie Sinn.,, Ich bin Kakuzu und du? Wie heißt du, oder soll ich dich immer nur Kleine nennen?"
Ich schluckte und sah auf den Boden. Sollte ich es ihm wirklich sagen? Schließlich konnte er im Moment meine Katzenohren und meinen Schweiß nicht erkennen. Allerdings... schien er nicht mein Feind zu sein.,, Aki... Aki no Neko. Vom Clan der Katzendämonen." schnell kniff ich meine Augen zusammen und senkte meinen Kopf. Nur wenige Personen in diesem Land mochten unseren Clan. Die meisten verabscheuten ihn und behandelten uns wie Dreck.
Ein raues Lachen seinerseits ließ mich aufblicken.,, Schon gut, ich werde dich schon nicht schlagen." Er hielt mir seine Hand hin.
,, Komm, du kannst bei mir bleiben." Das war das Schönste, was ich in den letzten vierundzwanzig Stunden gehört hatte, also schnappte ich mir grinsend seine Hand und wir gingen gemeinsam los.

Ich erwachte aus meiner Meditation. Schon wieder hatte ich von damals geträumt. Ich gab mir selbst eine leichte Backpfeife.,, Ach Aki, jetzt reiß dich mal zusammen! Du bist immerhin schon achtzehn Jahre alt", sprach ich zu mir selbst.
ich löste mich aus meinem Schneidersitz und sprang von dem Baum, auf welchem ich mich, vor den ANBUs aus Kirigakure, versteckt hatte. Ich sag euch, es ist echt nicht einfach ein Nuke zu sein. Besonders nicht wenn du ein S Rang hast. Mein Schicksaal hasst mich echt.
Ich schloss meine Augen und sah mich, mithilfe meiner Aura, um. Ich konnte das Gelände perfekt nach Chakra und allen anderen komischen Vorkommnissen absuchen. Die ANBUs waren weg. Allerdings...
Ich öffnete meine Augen. Von einer Höhle, etwas weiter westlich von hier, strahlte eine starke Menge von Chakra ab.
Ohne zu zögern begab ich mich dort hin. Vor der Höhle stoppte ich. Ich zog mir meinen schwarzen Mantel noch etwas tiefer ins Gesicht, um meine Katzenmerkmale besser zu verstecken. Dann betrat ich die Höhle.
Der Gang war dunkel. Doch es war für meine Augen kein Problem zu sehen. Die Dunkelheit kam mir sogar ganz recht. So musste ich mir weniger Sorgen machen selbst gesehen zu werden.
Plötzlich blitzte es in dem Raum, in dem ich mich gerade befand grell auf. Stark geblendet kniff ich meine Augen zusammen und aktivierte meine Aura.
Jetzt konnte ich alles wieder erkennen, nur halt nicht in Farbe und auch nur die Strukturen. Meine Aura war so ähnlich aufgebaut wie das Byakugan.
Ich erkannte ein Kampffeld, auf dem ich mich gerade befand. Links von mir erhob sich eine Tribüne, auf der neun Leute saßen. Eine davon war eine Frau. Eine zehnte Person stand mir gegenüber im Kampffeld.
,, Was willst du hier, Mädchen?", die dunkle Stimme hallte in dem Raum wieder. Jedoch war es nicht die Stimme, die ich mir erhoffte hier zu hören.,, Ich suche jemanden. Und... da ich glaube ihn hier zu finden will ich Akatsuki beitreten."
Durch die Schwingungen in der Luft konnte ich deuten, dass der Sprecher nickte.
,, Kämpfe. Überlebst du, bist du dabei."
Na da hatte ich ja viel Auswahl. Der Typ vor mir rannte los.
ich versuchte meine Augen zu öffnen, was mir leider nicht so gut gelang. Da ich noch immer total geblendet war.
Der Typ, der gegen mich Kämpfen sollte roch nach Fisch. Das war nicht gerade zu seinem Vorteil, da ich seit zwei Tagen nichts mehr gegessen hatte. Ich ging in die Hocke und knurrte:,, Zeit für mein Frühstück, Fischstäbchen!" Sollte mir dieses wandelnde Sushi zu nahe kommen würde ich es mit samt seinem Schwertchen verschlingen.
Eine riesige Welle entstand und drohte mich zu überschwämmen, jedoch sprang ich noch rechtzeitig zur Seite und konnte mich an einer Wand festkrallen.
,, Bist wohl keine Wasserratte, was?", fragte mein Gegner belustigt, worauf ich nur fauchen konnte.
Ich spannte meine Muskeln an und sprang auf seine Schultern. Während er noch erschrocken war fing ich bereits an sein Gesicht zu zerkratzen.,, Verfluchtes Mädchen!" Er wedelte mit seinem Schwert in der Hand vor meiner Nase rum. Die Klinge strich an meinem Schulterblatt vorbei und ich schrie kurz vor Schmerz auf. Warmes Blut tropfte auf den nassen Boden unter mir. Ich klatschte mit der Seite voran auf den Boden.,, Hahaha, jetzt bleibst du liegen, was Mädel!" Das wandelnde Sushi lacht mich doch tatsächlich aus! Mein Körper begann zu prickeln.
Ich wusste ganz genau was jetzt gleich passieren würde. Das arme Sushi!
,, Sorry, Sushi. Aber... Ich habe eine Regel!" In mein Gesicht setzte sich ein sadistisches Grinsen. Meine Muskeln spannten sich an.,, Egal... wie oft ich niedergedrückt werde. Egal, wie oft ich falle, egal wie oft ich von anderen auf den Abgrund zu geworfen werde. Ich stehe immer wieder auf!" Den letzten Satz schrie ich Fischstäbchen ins Gesicht.
Ich schleuderte Fischbubi gegen die nächste Wand
Eine dunkelblaue Aura umgab mich und mein Mantel zerriss. Nun konnte man meine Katzenohren und meinen Schwanz sehen. Ich riss meine Augen auf, ich wusste ganz genau. Sie würden jetzt knallrot sein.
Immer mehr Katzenschwänze bildeten sich.
Meine Sicht verschwamm.,, Zehn Schweife, ... Elf Schweife, ...", zählte ich langsam mit.
Meine sonst so braunen Haare färbten sich blutrot und wurden länger. Meine Fingernägel wurden zu scharfen Krallen. Ein gewaltiger Blutdurst überkam mich.
Ich wollte Töten!
Dieser Haifischmensch war das perfekte Opfer.
Ein lautes Knurren entlockte sich meiner Kehle. Meine, mittlerweile vierzehn, Schweife peitschten umher. Ich verfiel in meine Kauerhaltung.
Jetzt war es nur noch eine Frage der Zeit und ich würde mein lang ersehntes Essen in den Händen halten. Ich balancierte mein Gewicht aus, legte meine Ohren an. Meine entstandenen Schnurrhaare zuckten vergnügt.
Ich konnte seine Angst riechen, konnte sein leises Flehen hören. Die Luft im ganzen Raum war angespannt.
Diesen Moment liebte ich an der Jagd! Jede Sekunde zählte jetzt.
Ich sprang.
Meine Krallen bohrten sich in Fleisch und mein Opfer schrie kurz auf. Jedoch, es war nicht das wandelnde Fischstäbchen. Nein, ich kannte diese Stimme!
Ich zuckte zusammen. Ein kalter Schauer durchfuhr mich. Blitzschnell bildete sich die dunkelblaue Aura und meine neuen Schweife und anderen Katzenmerkmale zurück. Ich ließ von meinem Opfer ab und sprang einen Schritt zurück. Mein Blick erstarrte, als ich in grellgrüne Augen starrte.,, Ka- Kakuzu!", stotterte ich, völlig überfordert mit der Situation.
,, Habe ich dir nicht gesagt, du sollst was essen, bevor du kämpfst?" Ich sah betroffen zu Boden.,, Aber diese doofen ANBUs haben mir keine Zeit gelassen Kuzu-kun!"Ich setzte meinen Schmollmund auf.
,, Bist du nicht langsam zu alt dafür?" Mein Mund klappte auf, als ich aber merkte, dass ich wahrscheinlich nichts mehr sagen würde klappte ich ihn wieder zu.,, Als ich noch kleiner war bist du aber noch drauf reingefallen!"
,, Da warst du aber auch noch süß."
,, Willst du damit sagen, dass ich alt bin?"
Er seufzte:,, Nein. Aber du bist einfach zu verspielt."
,, Tja, Kuzu, das liegt mir im Blut. Wortwörtlich!", ich streckte ihm meine Zunge raus.
,, Ich unterbreche euch ja nur ungern, aber würde ich, als Leader von Akatsuki, mal gerne wissen, wer unser Neuzugang ist."
Metallbubi/ Karottenkopf kam auf uns zu. Ich zog eine Augenbraue hoch,, Soll das heißen ich bin dabei?" Metallbubi nickte und warf mir einen Akatsukimantel und einen Ring zu. Ich grinste zufrieden.,, Ich bin Aki no Neko, das letzte Mitglied des Clans der Dämonenkatzen."
Karottenkopf nickte:,, Ich schätze mal, du willst in das Team mit Kakuzu und Hidan." Ich nickte.
,, Und selbst wenn du es mir verboten hättest, hätte ich doch einem Weg gefunden unter Kuzus Bett zu schlafen." Ich verwandelte mich in eine sandfarbene Katze mit schwarzen Mustern und sprang demonstrativ besitzergreifend auf Kakuzus Schultern. Dieser kraulte mich kurz hinter den Ohren, worauf ich anfing laut zu schnurren.,, Hunger?" Ich miaute fröhlich. Er wusste einfach immer was ich wollte. Eine blauhaarige Frau, die sich als Konan vorstellte, meinte, sie würde mir den Weg zur Küche zeigen. Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen. Schnell verwandelte ich mich wieder zurück und lief ihr hinterher.
article
1381168918
Wie Hund und Katz
Wie Hund und Katz
Oh man, tut mir echt leid das ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt. Aber hier bin ich wieder mir einer neuen FF
http://www.testedich.de/quiz32/quiz/1381168918/Wie-Hund-und-Katz
http://www.testedich.de/quiz32/picture/pic_1381168918_1.jpg
2013-10-07
407D
Naruto

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alice ( 99177 )
Abgeschickt vor 845 Tagen
Ich will auch das du weiter schreibst,würde mich sehr freuen :)
Nadel ( 74323 )
Abgeschickt vor 1027 Tagen
schreib bitte weiter die Story wie Hund und katz ist richtig gut
Valerie ( 29400 )
Abgeschickt vor 1054 Tagen
Die FF ist lustig und unglaublichlich gut geschrieben!Du must sie unbedingt weiter schreiben!
Kira ( 56360 )
Abgeschickt vor 1114 Tagen
Mach weiter die Stori Wie Hund und Katz ist super
Rin ( 39134 )
Abgeschickt vor 1114 Tagen
Mach weiter das ist eine total coole Idee