Teachers daughter Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
11 Kapitel - 6.360 Wörter - Erstellt von: Mysterygirl - Aktualisiert am: 2013-10-01 - Entwickelt am: - 6.635 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.8 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hey Leutz:) Danke fürs fleißige Lesen meiner FF, freue mich total, dass sie gut ankommt:)
hier kommt der vierte Teil: D
Inhalt:
Das zweite Schuljahr in Hogwarts beginnt und Maja schafft es schon am Anfang negativ bei Snape aufzufallen. Der neue Lehrer in Verteidigung gegen die dunklen Künste ist eine Niete und ein Monster treibt sein Unwesen in Hogwarts. Wird es Maja und ihren Freunden gelingen, das Jahr gut zu überstehen?

1
Majas Sicht
In meinen Sommerferien langweilte ich mich total. Meine Mutter führte häufig geheimnisvolle Telefonate aber ich war ja immerhin auch ein Jahr nicht da gewesen, wer weiß was für Freunde sie gefunden hatte. Abends telefonierte ich manchmal mit Hermine, jedoch war das sehr teuer und so schickten wir uns mit der Muggelpost Briefe. Eines Abends, als meine Mutter bei der Nachbarin zu Besuch war, klingelte das Telefon. Ich schlitterte auf Socken zum Hörer, nahm ab und meldete mich: „ Maja Lindberg am Apparat!“ Keiner antwortete. Ich legte verwirrt auf. OK, dann halt nicht…
Der nächste Tag war mein Geburtstag. Von meiner Mutter bekam ich einen neuen Schulrucksack, eine Schreibfeder und Klamotten. Von Harry bekam ich nichts, ich wusste, dass er bei den Muggeln nichts von Zauberei sagen durfte. Hermine schenkte mir eine CD von The Cranberries, meiner absolute Lieblingsband. Ron schickte mir ein Zuckerfederhalter und schrieb, dass diese Dinger sehr nützlich im Unterricht waren (Das glaubte ich ihm). Ich schreib ihnen gleich Briefe zurück, doch Hermines wurde etwas länger:
Liebe Hermine,
vielen Dank für dein Geschenk, ich habe mich total gefreut. Ich glaub ich kann die CD jetzt schon auswendig (grins: D ) Freue mich schon total auf die Schulzeit ( was ist nur los mit mir) und hoffe wir können uns in den Ferien irgendwie noch einmal sehen. Es ist so langweilig hier in Lund, das ist mir noch nie aufgefallen… Ist ja verrückt: S Vermiss dich
deine Beste Freundin Maja
Dann ging ich runter zu meiner Mutter. Sie stand pfeifend in der Küche und schnitt Tomaten. Heute sollte es Nudeln mit Tomatensoße geben, mein absolutes Leibgericht. Ich setzte mich ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. Es lief nirgends irgendetwas Interessantes und so lief ich kurz rüber zu Alva, dem Mädchen, dass ich früher meine beste Freundin nannte. Ich klingelte und Alva öffnete die Tür: „ Maja, was machst du denn hier? Du bist doch nach England ins Internat gegangen?“ ich nickte und lächelte: „ Ja, aber wenn ich schon mal hier bin, muss ich dir doch Hallo sagen!“ Sie umarmte mich und meinte dann: „ Alles Gute übrigens!“ Ich lächelte sie an.
In den nächsten Tagen ging ich oft rüber zu Alva. Ich hatte sie vermisst und freute mich, dass ich in den Ferien nun doch nicht so allein war. Wir gingen oft ins Freibad und irrten durch Lund, der Stadt in der wir lebten. Ich, die eine recht gute Schwimmerin war, machte im Freibad noch oft Badeaufsicht mit Alvas großen Bruder. Schon war der 28. August gekommen und mir fiel ein, dass ich noch meine Schulsachen für das nächste Schuljahr brauchte und irgendwie nach London kommen musste. Unter Tränen verabschiedete ich mich wieder von Alva und reiste mit meiner Mutter in die Winkelgasse um meine Schulbücher zu kaufen. Auffallend war die große Menge an Büchern, die allesamt von Gilderoy Lockhart geschrieben und zusammen in einer Autobiographie unter „ Zauberisches Ich“ verkauft wurden. Gerade als ich mit meiner Mutter die Buchhandlung betrat, kam mir Hermine entgegen: „ Maja, da bist du ja, was für ein Glück!“ Ich strahlte sie an: „ Hermine, du auch hier? Auch die Jungs?“ Sie nickte und wirklich, meine gesamten Freunde standen in der Buchhandlung und hielten große Stapel an Büchern in den Armen. Ich umarmte noch die Jungs und kaufte dann auch meine Bücher. Nach einem kurzen Konflikt mit Lucius Malfoy, dem Vater von Draco, verließen wir den Laden. Meine Mutter gab mir noch einen Kuss und verabschiedete sich von mir. Sie musste morgen wieder arbeiten und musste wieder nach Schweden. Dort spiele sie in einem bekannten Theater eine Rolle. Ich folgte Hermine in den Tropfenden Kessel, die Jungs würden wieder zu den Weasleys gehen.
Am 1. September gingen Hermine und ich pünktlich zum Bahnhof und warteten auf die Jungs. Fünf Minuten bevor der Zug kam, kamen sie dann endlich und Harry und Hermine rasten sofort auf den Bahnsteig. Ron und ich nahmen kurz nach ihnen Anlauf, stürmten auf die Wand zu und… krachten dagegen. Sogleich kam einer vom Zugpersonal und schnauzte mich an: „ Was soll das denn? Kannst du nicht aufpassen?“ Ich rieb mir den Arm und stöhnte: „ Ja, es tut mir leid Sir, mein Wagen ist außer Kontrolle geraten.“ Ron und ich starrten uns an: „ Was machen wir denn jetzt?“ Ich schüttelte den Kopf: „ Keine Ahnung…!“ Ron lächelte nun: „Unser Auto fliegt doch…“ Ich lachte: „ Haha ok….Tut es das?“
20 Minuten später saßen wir im alten Ford Anglia der Weasleys und flogen durch die Lüfte. Ich murmelte Ron zu: „ Ähm… ich weiß nicht, aber die Muggel sind nicht an fliegende Autos gewöhnt…“ Er nickte und drückte einen Knopf: „ Jetzt sind wir unsichtbar…“
Viele Stunden strichen vorbei und wir fuhren immer noch hinter dem Hogwartsexpress her, den wir gefunden hatten ( wobei es nötig wäre, zu erklären, der der Zug eher uns gefunden hatte… Er hatte und halb überfahren ^^) . Am frühen Abend sahen wir endlich Hogwarts, mit seinen hohen Zinnen und Türmen. Plötzlich kreischte Ron los: „ Maja, wir haben ein Problem…. Das Benzin ist alle!“ Wir stürzten erbarmungslos ab und knallten auf einen Baum. Dieser fing an wild um sich zu schlagen und wir flohen aus dem Auto. Dabei ging Rons Zauberstab kaputt. Als wir auf dem Boden aufschlugen, fuhr der Ford in den verbotenen Wald. Unser Gepäck hatte er rausgeworfen. Wir packten unsere Sachen und liefen zum Fenster, dass zu großen Halle führte. WER PFLANZT BITTE BÄUME VOR EINE SCHULE, DIE ALLES UND JEDEN UM SICH HERUM VERSUCHTEN UMZUBRINGEN? Ron lachte: „ Snape ist nicht da!“ „ Ja, vielleicht ist er krank!“ „Vielleicht wurde er gefeuert, ihn mag ja eh keiner…!“ „ Haha ja, oder er hat gekündigt, weil er SCHON WIEDER nicht Verteidigung gegen die dunklen Künste bekommen hat!“ Plötzlich hörten wir direkt hinter uns eine eiskalte Stimme: „ Oder er hat sich auf die Suche nach euch beiden gemacht!“ Ich schloss die Augen. Warum immer er? Nein Nein Nein: O

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.