Teachers daughter Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
7 Kapitel - 3.411 Wörter - Erstellt von: Mysterygirl - Aktualisiert am: 2013-09-15 - Entwickelt am: - 6.513 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.6 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hallo Leute:) Ich komm ja hier schon fast mit dem Schreiben nicht mehr nach:)) Vielen Dank für die lieben Kommentare, die ihr mir geschickt habt .: D
Inhalt: Drachen, mit Voldemort verbündete Lehrer und horrormäßig dicke Bücher. Das muss Maja mit ihren Freunden in ihrem ersten Schuljahr durchstehen. Doch ist es, wo Maja und ihre Freunde der Lösung ihres Rätsels doch so nah sind, wirklich Snape, der den Stein der Weisen stehlen will?

1
Majas Sicht
Endlich waren die Ferien vorbei. Hermine kam am letzten Ferientag zu Harry, Ron und mir in die Bibliothek (wir suchten immer noch nach Nicolas Flamel) und knallte ein horrormäßig dickes Buch auf den Tisch. „ Sorry Leute, ich hab euch in der falschen Abteilung suchen lassen. Habe das Buch hier in den Ferien daheim gehabt.“ Ich guckte sie fragend an, doch Hermine redete weiter: „ Nicht der Rede wert, nur ein bisschen leichte Lektüre…“ Rons Augen weiteten sich: „ DAS ist LEICHT?“ Ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen, Hermine blickte Ron jedoch nur vernichtend an. Hermine pustete den Staub vom Buchdeckel und schlug das Buch auf. Nach kurzem suchen hatte sie das gefunden, was sie uns zeigen wollte: „ Hier steht‘s: Nicholas Flamel war ein begnadeter Alchemist. Er ist der einzige Mensch, dem man nachweisen konnte, dass er den Stein der Weisen hergestellt hat. Der letzte Stein, der nachweislich noch existiert, ist von den engsten Freunden Flamels verwahrt.“ Wir guckten sie an und ich fand letztendlich als erste die Worte wieder: „ Das ist es, was Fluffy bewacht und was Snape stehlen möchte. Der Stein der Weisen!“
Im Eiltempo liefen wir runter zu McGonagall, die in ihrem Büro saß und Aufsätze von vor den Ferien korrigierte. Tadelnd guckte sie uns an: „ Was ist denn los?“ Ich japste nach Luft und bracht hervor: „ Wir müssen zu Professor Dumbledore!“ „Ja, der ist nicht da, dringende Angelegenheit mit dem Ministerium!“ Ich blickte sie verzweifelt an: „ Aber es geht um den Stein der Weisen, Snape…!“ „Professor Snape, Maja!“, korrigierte sie mich. „ Ja, PROFESSOR Snape will den Stein klauen…“. McGonagalls Augen weiteten sich: „ Ich weiß nicht wie sie vier vom Stein erfahren haben, aber in einer Sache können sie sich gewiss sein, er wird bestens beschützt.“ Wir nickten und verließen geknickt den Raum. Gerade als wir auf dem Gang standen kam uns Snape entgegen. Ich schloss genervt die Augen und flüsterte Hermine zu: „ Wenn man vom Teufel spricht…“ Snape lief an uns vorbei, musterte uns abschätzig und ging pfeifend in das Klassenzimmer von McGonagall. Wir blickten und entgeistert an, überlegten kurz und rannten dann so schnell es ging zu unserem Gemeinschaftsraum. Wir hatten echt keinerlei Bock darauf, dass McGonagall Snape von unseren Anschuldigungen erzählte und wir eine Strafe bekämen. Im Gemeinschaftsraum setzten wir uns auf die Sessel. Harry und Ron spielten eine Runde Zaubererschach und Hermine hatte sich unser Zaubertränke Buch geholt, um für den morgigen Trank sich vorzubereiten. Ich starrte in das Feuer, das vor mir prasselte. Warum wollte Snape den Stein? Ich beschloss noch einmal zu Hagrid zu gehen, obwohl ich wusste, dass schon Bettruhe war. Harry schloss sich mir an und kurze Zeit später standen wir vor Hagrids Tür. Er ließ uns nur widerwillig rein und ich traute meinen Augen nicht. Auf Hagrids Holztisch saß ein kleiner Drache. Er spie immer wieder Feuer und Hagrid sah ihn verliebt an. Ich zog fragend die Augenbraue hoch: „ Ähm Hagrid? Sind Drachen nicht GEGEN das Gesetz?“ Er schreckte hoch und sah mich an: „ Jo eigentlich ja schon!“ Wir blickten ihn an: „ Hagrid, das kannst du nicht tun, er muss weg!“ Wir bemerkten Draco leider zu spät, der am Fenster stand und lauschte. Mit Hagrid verabredeten wir, dass wir seinen Drachen, den er NORBERT taufte, an Rons Bruder Charlie nach Rumänien schicken wollten. Wir überzeugten ihn mit dem Argument, dass ein Drache schnell wachsen und den Schülern Angst machen würde. Drei Tage später sollte es losgehen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.