Springe zu den Kommentaren

Inu Yasha Story: O

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.467 Wörter - Erstellt von: Dmcfan - Aktualisiert am: 2013-08-01 - Entwickelt am: - 2.595 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Ich lief grade durch den Wald in Richtung Westen um Naraku zu suchen, als ein Schrei, eines kleines Mädchens wie ich vermutete, durch den Wald schallte. > Anscheinend ist es zu viel verlangt, einmal seine Ruhe zu haben.< Erneut ein Schrei. >Die Lungen des kleinen Mädchens sind ganz schön stark. Aber ich will ja nicht so sein und ihr helfen gehen.< "Komm Hyo, wir gehen helfen." Mein über großer Leopard sah mich verwundert an. Ich setzte mich auf seinen Rücken und er sprintete in die Richtung der Schreie. Als wir dort ankamen sahen wir ein Mädchen das grade von einem Dämon angegriffen wurde. Sie schrie. "HILFE!" >Wow die Lungen des Mädchens sind wirklich stark.< Hyo sprang auf das Mädchen zu und brachte sie somit aus der Schusslinie des Dämons. Ich zog mein Schwert und griff den Dämon an. Er war stark aber nach fünf Minuten hatte ich ihn erledigt. Das Mädchen rannte auf mich zu und umarmte mich, ich war etwas überrascht und ich glaube das merkte man auch an meinem Gesichtsausdruck den Hyo gab sowas wie ein Lachen von sich. Doch auch er blieb nicht verschont, denn auch er wurde kurz nach mir von dem Mädchen umarmt. Jetzt war ich die Jenige die lachte bis ich ein Schwert an meiner Kehle spürte. >Wenn sowas immer kommt wenn ich Jemandem das Leben rette, dann mach ich das nie wieder!< "Wer bist du und was habt ihr mit Rin gemacht?" flüsterte der Jenige mir ins Ohr. Er stand hinter mir, sein Mund nah an meinem Ohr und sein Schwert an meiner Kehle. Mich überkam ein Gänsehaut. "Meister Sesshomaru! Sie und ihre Katze haben mir das Leben gerettet." Bei dem Wort Katze sah man Hyo an das er beleidigt war. Das Schwert wurde von meiner Kehle entfernt. "Wo sind Jaken und Ah Uhn?" fragte er das Mädchen in einem kalten Ton. > Mein Gott ist der freundlich.< "Die liegen dort hinten, auf einer Waldlichtung." Hyo kam auf mich zu und knurrte den Mann, der hinter mir stand, an. Dieser kam hinter mir vor und stellte sich zu dem Mädchen. Hyo ließ ihn nicht aus den Augen. Ich setzte mich auf seinen Rücken und warf mein silber schimmerndes Haar zurück und fixierte ihn mit meinen lilanen Augen. "Ihr habt mir meine Frage nicht beantwortet."er klang immer noch so kalt. "Es lässt sich schlecht sprechen mit einem Schwert am Hals. Ich bin Sairen und der Leopard auf dem ich sitze ist Hyo. Wer seit ihr mein Herr?" "Das Mädchen ist Rin und mein Name ist Sesshomaru." >Der klingt immer noch so freundlich.-.-< Ich drehte mich, ohne ein weiteres Wort, um und ging. Ich spürte die Blicke die auf Hyo und mir ruhten. Doch das war mir egal.

Es war nun schon mehrere Wochen her das ich das Mädchen gerettet hatte. Bei meinem letzten Kampf hatte ich mich etwas schwerer verletzt. Ich wurde von einem Dämon am Bein verletzt so das ich nicht mehr richtig laufen konnte. In solchen Momenten war ich immer wieder Dankbar das ich Hyo hatte der mich trug. Die Wunde fing immer wieder an zu bluten und ich wusste einfach nicht was ich tun sollte.
Eines Tages lief mir dann Sesshomaru über den Weg. Doch bevor einer von uns etwas tun konnte, wurde mir schwarz vor den Auge und ich fiel von Hyo runter. Als ich wieder aufwachte, saß eine besorgte Rin und ein noch besorgterer Hyo neben mir. Sesshomaru saß gegen einen Baum gelehnt und schlief, ein Frosch- und ein Drachendämon saßen auf der anderen Seite der Lichtung. "Sairen du bist wach! Na endlich." ich wurde von Rin stürmisch umarmt so dass ich gleich wieder nach hinten viel. "Ich freu mich auch dich wieder zusehen Rin." >Ich glaube es gibt keinen Menschen den Rin nicht leiden kann.< "Leg dich wieder hin und schlaf, du hast viel Blut verloren." meldete sich Sesshomaru in einem kühlen Ton. Er hatte immer noch die Augen zu. >Er sieht in dem Licht verdammt gut aus.....warte mal was denk ich denn da... reiß dich zusammen Sairen. Du hast noch eine Rechnung mit Naraku offen, da wäre ein Mann nur im Weg. Ich wachte auf und bemerkte das es noch dunkel war. Alle schliefen noch, also beschloss ich einen kleinen Spaziergang zu machen. Nach wenigen Minuten kam ich an einer heißen Quelle an. >Jetzt ein Bad. Das wäre Traumhaft.< Ich zog meinen, schwarz-weißen, Kimono aus und ging langsam ins warme Wasser. Ich fühlte mich gleich viel besser. Der Vollmond spiegelte sich im Wasser wieder. Es war traumhaft schön. Nach einiger Zeit, es war immer noch dunkel, ging ich wieder aus dem Wasser raus und zog mich an. Als ich mich umdrehte, um wieder zurück zum Lager zu gehen, stand plötzlich Sesshomaru vor mir. Ich erschrak für einen kurzen Moment. Erst jetzt bemerkte ich das uns nur noch wenige Zentimeter trennten. "Erschreck mich doch nicht so." sagte ich ruhig und schaute ihm in die Augen. Sie waren Golden. Ich verlor mich praktisch darin. Er antwortete mir nicht sondern drückte seine Lippen auf die meinen. Zuerst war der Kuss zaghaft doch als er merkte das ich ihn erwiderte wurde er immer leidenschaftlicher. Er begann meinen Hals zu umgarnen und biss mich sogar. Doch ich konnte nicht grade behaupten das es unangenehm war, nein sogar im Gegenteil. Ich fands toll. Er leckte das Blut von meinem Schlüsselbein und küsste mich wieder auf den Mund. Als wir uns kurz lösten, legte ich mich auf den Boden und zog Sesshomaru zu mir nach unten so dass er auf mir lag und mich wieder küsste. Ich fing an ihn auszuziehen. > Ich muss zugeben er ist verdammt gut gebaut.< Er machte sich auch an meinem Kimono zuschaffen. Und auf den Rest gehe ich jetzt nicht näher ein.

Kommentare (2)

autorenew

lpsgirl13 (06938)
vor 866 Tagen
ich glaub ich habe das Bedürfnis dir zu sagen dass du WEITERSCHREIBST!!!!!!........bitte^^
ayumi uchiha (68853)
vor 1208 Tagen
Mir hat Sie gut gefallen *-*