Springe zu den Kommentaren

Harry Potter und der Stein der Weisen-Hermines Sicht 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 634 Wörter - Erstellt von: MelanieWeasley - Aktualisiert am: 2013-07-15 - Entwickelt am: - 1.369 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Und die nächste Fortsetzung...

    1
    Als ich zusammen mit Neville aus dem Zug ausgestiegen war, sahen wir einen sehr großen Mann am Bahnhof stehen. Ich vermutete gleich, dass er ein Halbriese war und machte mir ein wenig Sorgen, da über Riesen nicht viel gute Bekannt ist. Ich hatte von ihnen in "Nicht magische Wesen der Zaubererwelt" gelesen und ich war schockiert. Aber als ich diesen Mann kennenlernte, der sich als Hagrid vorstellte, änderte ich meine voreilige Meinung über ihn und bereute, dass ich mich von meinen Vorurteilen hatte leiten lassen. Neben Hagrid gingen auch schon Harry Potter und sein Freund Ron Weasley. Harry schien Hagrid bereits ziemlich gut zu kennen. Ich war mir noch nicht ganz sicher, was ich von den beiden halten sollte, allerdings hatte ich mich ja auch schon bei Hagrid getäuscht...
    ich beschloss, mich vorerst auf meine schulischen Leistungen zu konzentrieren, und mich nicht von irgendwelchen anderen Schülern, die zusätzlich nichts als Luft in ihrem Kopf hatten, ablenken lassen. Immerhin wusste ich ja nicht, ob es schwer werden würde. Während ich in Gedanken versunken hinter Hagrid hergelaufen war, hatte ich gar nicht bemerkt, dass wir an den Rand eines Sees gekommen waren. Dort leitete Hagrdi uns an, immer zu viert in ein Boot zu steigen. Als alle Platz gefunden hatten, legten die Boote ab, und etwas später kamen wir an einen unterirdischen Hafen, der an eine Grotte erinnerte.
    Wir stiegen hinauf zum Schloss und in der Eingangshalle erwartete uns eine streng aussehende Hexe. Ich war mir sicher, dass sie eine gute Lehrerin sein würde und uns viel beibringen könnte. Obwohl ich noch nicht einmal wusste, welches Fach sie unterrichten würde. Sie stellte sich als Professor McGonagall und Hauslehrerin des Hauses Griffindor vor. Von dem Brief, den ich von der Schule erhalten hatte wusste ich, dass sie die stellvertretende Schulleiterin war. Sie brachte uns in einen Nebenraum, in dem wir alle eng zusammen stehen mussten und ich wurde von allen Seiten eingequetscht. Wären wir an einem anderen ort zu einer andern Zeit gewesen, da hätte es mich gestört, aber unter diesen Umständen...
    Sie führte uns in einer langen Reihe in eine große Halle, die auch so hieß, wie ich in "Das Schloss Hogwarts" gelesen hatte. Dort gab es vier Tische, die alle fast voll besetzt waren. Wir liefen zwischen ihnen hindurch und alle Blicke folgten uns. Vor dem erhöhten Lehrertisch blieben wir stehen und warteten, während Professor McGonagall einen dreibeinigen Stuhl und einen alten Hut herein trug. Während wir in dem kleinen Raum gewartet hatten, hatten viele der anderen Erstklässler, vor allem die mit älteren Geschwistern an der Schule, gemutmaßt, welches Verfahren uns wohl unseren Häusern zuteilen würde. Ron Weasley behauptete, dass man eine schwierige Prüfung bestehen müsset. Ich glaubte von Anfang an nicht so recht daran, denn schließlich waren wir ja gerade einmal in der ersten Klasse und hatten noch keine wirklich schweren Zauber gelernt.
    Als ich den Hut sah, machte ich mir noch weniger Sorgen WIE er mich auswählen würde, doch WOHIN er mich schicken würde, war immer noch meine größte Frage und ich konnte es gar nicht abwarten an die Reihe zu kommen.

    (Ich hab leider keine Zeit mehr, aber die Fortsetzung kommt auf jeden Fall bald noch)

Kommentare (6)

autorenew

Joy Eggli (12653)
vor 343 Tagen
Ach ja, unter dem Namen Joy Eggli
Joy Eggli (12653)
vor 343 Tagen
Sehr gute Idee, allerdings nicht gut umgesetzt 😒.
Es wäre gut wenn du mehr Emotionen beschreibst,
schließlich weiß sie ja noch nichts von Hogwarts...

Ich habe ein RGP mit Tieren erstellt,
suche Mitglieder:
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1474749330/Die-Tiere-Frei-in-der-Wildnis-Rgp
Lara ( von: Lara)
vor 343 Tagen
Ich finde das ist eine gute Idee.😉
❤️ (35827)
vor 1091 Tagen
Vielleicht kann Mann aber alle Kamine mit dem flohnetzwerk verbinden oder man kann nur durch floh Pulver reisen .rein hypothetisch
Faebs (27678)
vor 1137 Tagen
Schöne Idee, die Geschichte aus Hermines Sicht zu schreiben. Aber die Umsetzung ist doch sehr fragwürdig. Direkt zum ersten Teil:
Bei Muggelfamilien (woher kennt Hermine zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon dieses Wort) kommt doch stets ein Vertreter der Schule persönlich vorbei, um die Familie über die magische Welt aufzuklären. Außerdem meine ich mich daran erinnern zu können, dass es nicht rechtens ist, einen Muggelkamin an das Flohnetzwerk anzubinden. Generell ist doch alles nur sehr oberflächig geschrieben, was gerade bei einem so intelligentem und denkenden Mädchen wie Hermine sehr unwahrscheinlich ist....
Valerio (08494)
vor 1355 Tagen
Sehr schlüssige Geschichte! Vor allem der letzte Teil gefällt mir ausgesprochen gut!