Springe zu den Kommentaren

Eine Wasserlilie-Kakashi Lovestory Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.380 Wörter - Erstellt von: Ikuna - Aktualisiert am: 2013-06-01 - Entwickelt am: - 7.560 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.6 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich mache das hier recht spontan, ich kann also nicht sagen, ob das Ganze kurz oder lang enden wird, aber ich versuche ein gutes Mittelding hinzubekommen^^
Ich meinerseits lese gerne viele verschiedene Fanfictions, und dachte mir, ich trage einfach dazu bei:) Rechtschreibfehler sollten nicht vorkommen. Achso, noch was zur Story: sie ist wirklich nur grob an dem Storyboard des Mangas orientiert.

Viel Spass!

1
„Zu meiner Person... Ich.. ähm...“ Ich versuche anzudeuten, dass ich nicht weiß, was genau dieser nette Protokollant vor mir überhaupt von mir
„Zu meiner Person... Ich.. ähm...“ Ich versuche anzudeuten, dass ich nicht weiß, was genau dieser nette Protokollant vor mir überhaupt von mir will. Er nickt also leicht ermüdet und fängt an, die erste Frage auf seinem Fragebogen vorzulesen: „Wie ist Ihr Name?.. Sie machen nicht besonders oft bei Neueinbürgerungen mit, nicht?“ „Naja, wer macht das schon?“ frag ich und komme mir leicht verarscht vor. Er nickt nur kurz und wartet dann wieder auf meine Antwort. „Ran.“ „Nachname?“ „...unbekannt.“ Er zog eine Augenbraue hoch, vermerkt aber alles schweigend auf seinem Bogen. Ich beobachte ihn und stelle mir vor wie es sein würde, wenn ich auch so ein Konoha- Stirnband tragen würde und in der Gemeinschaft des Dorfes Missionen erledigen könne. Der Ninja räuspert sich kurz und fährt fort: „Landeszugehörigkeit?“ „Feuerreich“ sage ich leicht unsicher, denn ich war Ewigkeiten außerhalb gewesen und fühle mich nun nicht besonders zugehörig. „Nun gut, wo genau wohnen Sie?“ Will er mich jetzt anmachen, denke ich leicht witzelnd, antworte aber wahrheitsgemäß: „Bis jetzt im Krankenhaus, ich wurde heute erst entlassen. Ich habe also noch keine Wohnung.“ Der Mann, dessen Namen ich immer noch nicht kenne, seufzte leicht und schien festzustellen, dass aus mir nicht viel rauszuholen war. „Ok, dann werden wir das später nachtragen, wenn Sie eine gefunden haben. In Ordnung... Abschlüsse, Beruf, sonstige Qualifikationen?“ „Ninja, Abschlussstufe Jonin.“ „Ok, wunderbar, Tsunade- sama wird sich freuen. Wo haben sie ihre Abschlüsse gemacht?“ „Genin wurde ich hier in Konoha, Chunin in Sunagakure und meine Jonin- Prüfung hab ich in Kumogakure gemacht.“ „Na, da sind sie ja ganz schön rumgekommen! Kumo, ja? War sie sehr schwer?“ „Naja, halt eine Prüfung zum Jonin, klar war sie schwer.“ erwidere ich leicht trocken. Er sieht mich an, undefinierbar. Ich glaube er weiß nicht, was er von mir halten soll. „... Ich sehe grade, die Fakten zum körperlichen Bau und Befinden sind bereits vorgetragen, vom Krankenhaus.“ fährt er unbeirrt fort: „Sie bestätigen sie mir bitte trotzdem noch einmal, in Ordnung?“ Ich nicke und frage mich, wie viel ich überhaupt wiege, ich bin lange nicht mehr bewusst in Berührung mit einer Waage gekommen... „Also, Haarfarbe: dunkelbraun, Augenfarbe: schwarz.“ Ich nicke leicht, denn es ist ja relativ offensichtlich, „Größe: 1,70 Meter, Gewicht: 55 Kilogramm.“ „Ja, sollte stimmen.“ „... Dann sind wir vorerst fertig! Kommen Sie mit.“ Er steht auf und geht nun leicht beschwingt, in der Gewissheit, dass er den Rest des Tages frei haben würde, Richtung Tür.
Ich folge ihm und wir gehen einen langen gebogenen Flur entlang, bis zu einer größeren Tür, wo er vorsichtig anklopft. Allerdings wird ihm das Öffnen der Tür vorweggenommen, da sie schwungvoll von einem Kollegen geöffnet wird. Er ist komplett schwarz gekleidet, mit einem Kopftuch und runder Sonnenbrille: „Nur herein, und viel Spaß mit dieser alten Schreckschraube!“ sagt er leicht überheblich und verschwindet.
Komischer Kauz. „Ja, dir auch einen schönen Tag Ebisu“ murmelt mein Ninja vor sich hin und tritt tief durchatmend in den Raum.
Auch ich sehe mich nun um, mein Blick wird allerdings sehr schnell von einem gewaltigen Vorbau einer blonden Frau eingenommen. Na holla, mit so viel Gewicht vorne dran hat man's aber auch nicht leicht... Ich lasse meinen Blick höher wandern, und blicke jetzt in ein Paar forschende, durchdringende Augen. „Guten Tag?..“ „Das ist die, die vor unserem Stadttor umgekippt ist.“ flüstert ihr leicht von nebenan eine Frau mit kurzen schwarzen Haaren zu. Sie scheint sehr nett zu sein. Ich beobachte die Beiden kurz, bis hinter uns wieder die Tür aufgeht und noch ein Ninja zur Tür hereinkommt. „Ach, du kommst genau richtig..!“ rief die Schwarzhaarige, „Was machst du hier Kakashi, du hast frei!“ unterbricht sie die Blonde, ich kombiniere, dass sie höchstwahrscheinlich die Hokage Tsunade ist. „Ach ähm... Kotetsu hat mir gesagt, mein 'rettungsbedürftiges Mädchen' sei aus dem Krankenhaus entlassen worden, ich dachte ich schau mal vorbei, ob du sie schon am Wickel hast. Wie ich sehe, hast du.“ Er winkt mir kurz lächelnd zu.
article
1368730936
Eine Wasserlilie-Kakashi Lovestory Teil 1
Eine Wasserlilie-Kakashi Lovestory Teil 1
Ich mache das hier recht spontan, ich kann also nicht sagen, ob das Ganze kurz oder lang enden wird, aber ich versuche ein gutes Mittelding hinzubekommen^^ Ich meinerseits lese gerne viele verschiedene Fanfictions, und dachte mir, ich trage einfach dazu ...
http://www.testedich.de/quiz32/quiz/1368730936/Eine-Wasserlilie-Kakashi-Lovestory-1Kapitel
http://www.testedich.de/quiz32/picture/pic_1368730936_1.jpg
2013-05-16
407D
Naruto

Kommentare (4)

autorenew

Yoko (90359)
vor 762 Tagen
Ja, find ich auch. :) Du hast Talent. ^^
Susi (43424)
vor 854 Tagen
Schade das du nicht weiter geschrieben hast! Der Anfang ist echt super
Nadel (59413)
vor 1230 Tagen
schreib bitte weiter
Sarana (29349)
vor 1325 Tagen
Mach weiter ja? Ich mag die FF