Zwei Gesichter - Teil 44 (3. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 3.534 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2013-05-15 - Entwickelt am: - 1.581 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rückblick zu Teil 43:

Wieso nur mussten wir nun im Streit auseinandergehen.

Ich hatte so viele verloren, ich hatte bereits Kakashi verloren.

Was wäre wenn er nicht zurück kehrte?



Ich schaffte es einfach nicht diese Gedanken zu verdrängen.

So rannte ich mit verschwommenem Blick zurück ins Dorf.

1
Verdrehtes Schachspiel


Eine Woche war nun vergangen.
Eine Woche in der ich allein war.
Kurenai bekam ich eine ganze Weile kaum zu sehen, zu sehr war ich damit beschäftigt bei den Aufräumarbeiten zu helfen oder unsere jüngsten Shinobi sinnvoll einzuteilen.
Jede helfende Hand wurde gebraucht und dennoch musste ich meinen Pflichten als Lehrerin der Akademie nachkommen indem ich die Situation nutze den jungen Schülern wichtiges beizubringen, sie helfen zu lassen und ihnen zu erklären weswegen jede noch so kleine Kleinigkeit wichtig für das Dorf sei.
Abends sackte ich vollkommen erschöpft zusammen und schlief solange ich es eben konnte.
Mit Kakashi in einer Art Streit auseinander gegangen zu sein machte mir zusätzlich zu schaffen.
Und als wäre das nicht genug, kursierten Gerüchte herum das ein Akatsuki Mitglied vom Bruder des Raikagen erledigt worden sei.
Doch niemand wusste genaueres.
Konan müsste noch leben aber Akatsuki abgeschworen haben, Zetzu und Tobi würden somit wahrscheinlich die neuen Hauptdrahtzieher sein. Dann war da noch Kisame.
Die Wahrscheinlichkeit dass es ihn getroffen hatte lag also relativ hoch und machte mir zusätzlich Sorgen.
Häufiger denn je suchte ich die Einsamkeit. Ich sprach seit dem Vorfall mit Kakashi kaum mehr laut mit Itachi und fragte mich, was nun richtig wäre.
Lies ich von Itachi ab um Kakashis Willen?
Lies ich mich von Kakashi manipulieren?
Hatte ich mich tatsächlich nur angestellt und Kakashi hatte mich aus meinem Selbstmitleid gezogen?
Ich war mir unsicher und fühlte mich erstmal regelrecht hilflos.

"Gegen einen Kampf im Herzen kommen keine Waffen und Fertigkeiten dieser Welt an." hörte ich plötzlich eine ruhige und melodische Stimme hinter mir.
Aber das konnte nun allen Ernstes nicht wirklich wahr sein.
So drehte ich mich langsam um.
Dort stand sie, schlicht und doch bildschön wie ich sie in Erinnerung hatte.
Lange schwarze Haare die sie offen trug, glänzende und kluge braune Augen.
Ein schmales und schüchternes Lächeln auf den Lippen.
Ein Lederband in schwarz mit einer Kette daran zierte ihren zarten Hals.
Sie trug ein ärmelloses, leicht bauchfreies Oberteil in einem dunklen violett welches mithilfe enger Schnüre an ihrem Oberkörper entlang geschlossen halten wurde.
Ein kurzer schwarzer Rock flatterte im Wind.
Am linken Oberschenkel trug sie Lederriemen welche zwei Kunai und eine kleine Tasche hielten.
Sie trug hohe violette Stulpen welche oberhalb mit einem Band den nötigen Halt bekamen.
Einfache, dunkle Schuhe ähnlich denen Tsunade, rundeten das Bild ab.
Allerdings waren ihre Schuhe nicht so hoch geschnitten und geschlossen.
"Bist du fertig?" lachte sie nun laut während ich sie so musterte.
"Verdammt Thama scheiße siehst du gut aus." musste ich nun völlig verdattert feststellen.
Verlegen und doch glückselig lachend blickte mich meine beste Freundin aller Freundinnen an.
"Das war schon alles?" lachte sie.
"Wie. Wo. Woher." ich packte es nicht ganz meine Gedanken klar zu sortieren.
"Liebes ich kenn dich. Meinst du wirklich ich würde mir keine Sorgen machen nachdem mir ein Vögelchen zwitscherte was passiert ist?" fragte sie nun ehrlich überrascht.
"Oh Thama Thama Thama Thamaaaaa." schrie ich nun schrill und lies rücksichtslos den Balken auf meiner Seite fallen den ich mit einem anderen Helfer trug.
Mit einem ohrenbetäubendem gepolter fiel dieser nun auf den Boden und ich erntete einige Schimpfereien.
Doch quietschte ich so schrill und laut das diese recht bald verstummten.
"Oh woher kommst du nur, warum hat das so lange gedauert? Oh Thama ich geh mit zu dir hier ist's ja so schrecklich. Hast du was von Kisame gehört und kannst du denn deinen Garten allein lassen? Sind die Leute im Dorf noch immer so komisch? Kannst du dir Sukiyo mal ansehen? Oh Thama." schloss ich nun glückselig.
Erschrocken hielt Thamaluna sich nun den Kopf.
"So jetzt langsam." begann sie ruhig wie immer.
Ich komm von daheim und war noch nie für all die Hektik also wozu sich unnötig abhetzen? Hier bist du besser beschäftigt als bei mir, du Wirbelwind siehst mir so aus als brauchst du momentan genau das." lächelte sie warm.
"So wo ging es weiter? Ahja das andere klären wir später denke ich." dabei sah sie sich besorgt um.
"Dem Garten geht es prächtig weswegen ich mir zumindest kurzzeitig eine Auszeit erlauben kann. Komisch waren die Leute noch nie. Zumindest konnte ich noch nie über sie lachen." zwinkerte sie mir verschmitzt zu.
"Sukiyo? Was ist denn mit ihr? Ich habe Isami und Sukiyo schon so lange nicht mehr gesehen." schwärmte sie nun mit einer Spur Sorge.
"Und ja ich freue mich auch dich wohlauf zu sehen." schloss sie.
Dieser Satz bedeutete mehr als eine ganze Willkommensfeier.
Zaghaft umarmte Thamaluna mich nun.
"Was bin ich froh das es dir gut geht." sprach sie nun.
Für die meisten sahen wir wohl nach einfachen Bekannten aus.
Doch Thama war im Wesen schon immer ruhig, bedacht und bodenständig gewesen.
Das sie nun hier war bedeutete mehr als sich manch einer vorstellen konnte.
Ihre Sorge um mich muss ihr wirklich zugesetzt haben.
"Los komm lass uns quatschen." schlug ich nun sofort vor.
"Na aber deine Arbeit." setzte sie zum Kontern an.
Daraufhin zeigte ich ihr meine geschwollenen Handflächen.
"Rette mich." lachte ich dann verschmitzt und lächelnd nickte sie mir zu.


Wir hatten nun eine ganze Weile über allerhand gesprochen und doch das wichtigste außen vor gelassen. Thamaluna war hier da sie von der Zerstörung Konohas gehört hatte. Sie hatte ein ungutes Gefühl und war deswegen den weiten Weg hierhergekommen.
Und doch war ihr anzumerken, dass dies nicht der einzige Grund war.
Auch fragte sie kein einziges mal was ich hier machte.
"Thama genug rumgedruckst ich denke wir sollten reden." sagte ich nach einer Weile und ohne etwas zu erwidern nickte sie kurz.

"Och Maus das tut mir so schrecklich, schrecklich leid für dich." tröstete Thama mich nun.
Sie nahm mich bewusst nicht in den Arm, wusste wie es um meine zart besaitete Seite stand. Es hatte mich viel Mühe und einige Tränen gekostet ihr zumindest halbwegs zu erzählen was alles passiert war.
"Wusstest du es?" fragte ich sie langsam als ich geendet hatte.
Sie schwieg, sah mich mitleidig und doch ernst an.
"Mir war klar das er es nicht lange durchhalten konnte. Ich habe lange nach Medikamenten geforscht und doch hätte es nichts gegeben was ihn hätte heilen können. Du hast ihm den Rest des Lebens erträglich gemacht, du warst der Grund weswegen es ihm plötzlich so schwer fiel zu gehen. Er hat getan was er konnte. Doch war seine Zeit begrenzt." antwortete sie langsam.
Ich nickte, dankbar für ihre Ehrlichkeit.
Noch eine ganze Weile sprachen wir über Itachi, gingen über zu Kakashi und der Realität.
"Guck mal vielleicht hat es einfach so sein sollen." fing Thama nun an.
"Lieber so als das Itachi plötzlich von dir gegangen wäre und du allein gewesen wärst." versuchte sie das geschehene aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Dafür liebte ich Thama.
Sie sah die Dinge immer anders, meist positiver und doch logisch.
Auch wenn an dieser Situation nichts positives war, konnte ich mich mit diesem Gedanken doch besser anfreunden als mit allen vorherigen.
"Nun Kisame wäre da gewesen." begann ich nun laut.
Und ohne Thamaluna auch nur eine Sekunde anzusehen, wusste ich das ich den richtigen Weg einschlug.
"So so er verschlägt dich hierher. Nun bin ich aber gekränkt." lachte ich los.
"Wundert mich eh das du wusstest wo du mich findest." grinste ich sie nun an.
Thamaluna errötete.
"Naja es gab Gerüchte." begann sie zögernd.
Ich nickte.
"Davon habe ich auch gehört doch weiss ich nichts Näheres. Es macht mich verrückt. Keiner weiss etwas darüber, alle haben es nur gehört. Ich hoffe das Kakashi mehr weiss wenn er zurückkommt. Immerhin suchen sie den Raikage. Sein Bruder soll es immerhin gewesen sein. Doch Kisame ist ein zäher Bursche. Irgendwas sagt mir das er lebt auch wenn das nichts handfestes ist." entschuldigte ich.
Thama nickte.
"Ich weiss was du meinst." pflichtete sie mir bei.
"Na sag bloß." staunte ich nicht schlecht.
"Da triffst du dich heimlich mit Kisame und niemand hält es für nötig mir was zu zwitschern. Nun bin ich gekränkt." und hob demonstrativ stolz den Kopf.
"Nein nein nein wir haben uns nur ganz kurz gesehen, wirklich." versuchte Thamaluna, nun beinahe schon panisch, sich zu rechtfertigen.
"Mensch Thama bleib ruhig solange es euch beiden gut geht und ihr nichts tut was ich nicht auch tun würde ist alles gut." lachte ich nun.
Errötend nickte Thama und versuchte nun geschickt das Thema zu wechseln. Und wie immer fiel ich darauf auch wieder herein.
So vergingen weitere Stunden.
Erst spät am Abend kehrten wir in das Dorfleben zurück, aßen zusammen und ich stellte Thamaluna Kurenai vor über die wir den Tag über auch ab und an sprachen.
Beide verstanden sich blendend.
"Ich habe ja schon einiges erzählt bekommen doch konnte ich es nie glauben das es jemanden so bodenständiges und stilles gibt der mit ihr fertig wird wenn es doch selbst Kakashi manchmal nicht glückt." lachte Kurenai gerade mit Blick auf mich.
"Na hör mal." lachte ich und plusterte mich auf.
"Ich glaube den Namen Kakashi habe ich heute häufiger als alles andere gehört. Dieser Wunderknabe würde mich ja auch mal interessieren." grinste Thamaluna nun breit während sie mit ihrer melodischen Stimme sprach.
"Oh langsam, da war's das gleich mit einer Freundschaft." lachte Kurenai nun laut als sie mich ansah.
Auch Thamaluna kam nicht drum herum laut zu lachen.
"Jetzt schau nicht so blöd du weisst doch was ich meine." versuchte sie mich mehr oder weniger lachend zu trösten.
"Ihr tut ja so als würde ich nur von Kakashi reden. Pfui das tu ich doch gar nicht was seid ihr gemein zu mir." tat ich nun weinerlich.
Laut lachte Kurenai nun los.
"Du Thama sag mal. Beim letzten Mal hattest du doch so ein Jutsu." begann ich nun forschend um nicht ewig mit Kakashi aufgezogen zu werden.
"Vergiss es, dazu gebe ich keine Informationen raus sonst werd ich noch verhaftet." lachte die junge Frau schüchtern.
Ihre Bescheidenheit machte sie nur noch sympathischer.
Doch war ihrer Reaktion zu entnehmen, dass sie Fortschritte gemacht haben musste.
Aber in Kurenais Anwesenheit wollte ich nicht weiter nachfragen.
"Du lenkst ab." stellte Thamaluna dann fest.
"Man Thama lass mir doch einmal das Gefühl das auch bei dir hinzubekommen." lachte ich nun.
So verlebten wir einen unbeschwerten und herrlichen Abend.


"Wann wirst du gehen?" fragte ich Thama gerade während wir das Geröll um das Krankenhaus wegschafften.
Keuchend stand sie neben mir.
"Ich weiss nicht. Das Meer fehlt mir." sagte sie nur.
Ich seufzte schwer.
"Wann kommt Kakashi denn wieder?" fragte sie plötzlich.
"Du wenn ich das wüsste. Das Treffen ist morgen, also denke ich mal in ein bis zwei Wochen." überlegte ich.
Thama seufzte schwer.
Ich hingegen konnte nicht anders als sie heftig zu umarmen.
Sie würde bleiben bis er wieder da war, soviel stand mit ihrem Seufzen fest. Ich kannte sie einfach.
"In zwei Wochen muss ich aber wirklich los sonst zerstört mir das Unkraut all meine Pflanzen." schimpfte sie lachend.
Ich nickte zufrieden und packte mir einen besonders großen Brocken Gestein unter dessen Last ich dann doch zu Boden gezogen wurde und Thamaluna herrlich lachte.
Mit dem Wissen, dass Thamaluna noch etwas bleiben würde, fiel mir die Arbeit viel leichter von der Hand weswegen wir einen großen Teil an diesem Tag erledigen konnten.


"Könnt ihr nicht mal aufhören ständig über mich zu sprechen, dass ist ja echt nervig" stöhnte ich.
Zusammen mit Kurenai und Thamaluna war ich spazieren gegangen doch mussten wir immer wieder Pausen einlegen um die schwangere Kurenai zu schonen.
Dabei fielen Kurenai immer Geschichten ein die sie Thamaluna zum Besten gab.
Das Gelände des einst mächtigen Uchia Clans, die kleine Bücherei, Kakashis damaliges Haus. All diese zerstörten Orte musste Thamaluna sich bildlich vorstellen und sich sämtliche Geschichten dazu anhören.
Das schlimme daran war nur, dass Thama das gerne tat.
"Leute jetzt hört doch mal auf, es gibt spannendere Themen als sowas." nörgelte ich nun wieder.
"Ich finde es schon recht interessant zu wissen was dich so verändert hat." lächelte Thamaluna nun sanft.
Kurenai stichelte mich gern ein wenig weswegen sie diese Unterhaltung ebenfalls genoß.
"Nach Jiraiyas Tod haben die beiden tatsächlich eine Weile zusammen hier gelebt. Als ich einmal zu Besuch kam stand Kaya doch tatsächlich in Schlafsachen in der Küche und kochte Tee während Kakashi schon fix und fertig aussah. Sie muss dem Armen arg zugesetzt haben." stichelte sie.
"Kakashi kam erst spät zurück und ging baden. Er hat also gar nicht geschlafen." rechtfertigte ich.
"Woher weisst du denn wann er heim kam und das er baden ging?" frieg Thamaluna nun ernsthaft überrascht.
Kurenai verstand es als Stichelei doch schien Thamaluna die Frage ernst zu meinen.
"Naja also." begann ich nun.
"Ich hab mir halt Sorgen gemacht." gab ich seufzend und mit gesenktem Kopf zu.
Thamaluna lächelte warm während Kurenai den Schalk in ihren Augen nicht zu verbergen schien.
So ernst sie manchmal war, so albern konnte sie auch manchmal sein.
So gab ich mich geschlagen.
Nach einer Weile wechselten die beiden Frauen dann endlich das Thema.
Diesmal drehte sich alles um Kurenais Kind.
"Was es wohl wird?" fragte ich mich laut.
"Hauptsache es ist gesund." mahnte Thamaluna.
Kurenai nickte errötend.
Dann tauschten sich Kurenai und Thamaluna über diverse Kräuter gegen Krämpfe und sonst etwas aus was schwangere Frauen wohl ab und an mal haben.
Nur mit halben Ohr hörte ich ihnen zu, dass war nun auch wieder nicht ganz mein Thema.
"Schaut sich das einer an da hört sie nichtmal zu." lachte Kurenai nun vorwurfsvoll während Thamaluna mich etwas gekränkt ansah.
"Was denn? Entschuldigt bitte." beeilte ich mich kleinlaut zu sagen.
"Ich gebe es auf." seufzte Thama theatralisch.
Fragend sah ich zu Kurenai.
"Wir haben und gerade Gedanken gemacht wann es bei dir wohl so weit sein soll." lächelte Kurenai.
"Bei mir soweit? Was denn?" fragte ich verdutzt.
Grinsend sahen die beiden mich an.
"Ne Leute" begann ich langsam als mir dämmerte wovon die Rede war.
"Das könnt ihr vergessen. Nie und nimmer." stellte ich sofort klar.
"Das sagst du jetzt." sagte Kurenai.
"Kurenai vergiss es." mahnte ich sie.
"Es freut mich das ihr euch so toll versteht und meinetwegen spinnt ein wenig rum. Aber ich und ein Kind. Nein da hört es auf." winkte ich ab.
"Naja wenn eine schwanger wird ziehen doch so viele nach sagt man." begann Kurenai nun ruhig. "Bei der Aushilfe im Bücherladen und der Krankenschwester unten hat es auch angefangen." fuhr sie fort.
Alles was recht war, aber ich hatte mein Leben nicht ansatzweise im Griff, nicht einmal einen geeigneten Partner und dann sollte ich mir um ein Kind Gedanken machen?
Wahnsinn zu was die beiden sich hochschaukelten.
"Wieso machst du bei sowas überhaupt mit?" fragte ich nun an Thama gewandt.
Sie war die letzte die sich solche Scherze erlauben würde.
Dann sah ich sie an.
"Ne oder?" fragte ich sie ungläubig.
"Nein nein nein." sagte sie panisch.
Kurenai blickte fragend zwischen uns her.
"Ich bin nicht." begann sie erschrocken.
"Aber ihr habt. Oh mein Gott. Nein. Thama." ich lies mich auf den Boden plumpsen.
Noch immer sah Kurenai uns fragend an, schien aber instinktiv zu wissen, dass wir über etwas redeten was wir ihr nicht erläutern würden.
"Du hast mir da noch einiges zu erklären mein Liebe." sprach ich nun.
Ich zitterte am ganzen Körper bei den Gedanken die mir durch den Kopf schossen.
Deswegen ihre Sorge.

Einmal mehr sah ich zu Thamaluna.
Sie hatte sich optisch sehr verändert, war aber tief im inneren noch immer die gleiche.
Dennoch wirkte sie etwas fremd.
Kein Wunder, ich wusste welchen Einfluss meine Zeit bei Akatsuki auf mein Leben hatte und welch eine Wirkung die Liebe auf einen haben konnte.
Aber ausgerechnet Thama, ausgerechnet so und überhaupt mit...
Mir schauderte es so sehr, dass ich den Gedanken nicht zu Ende denken konnte.
"Boah ne Thama komm das ist nicht wahr." flehte ich langsam.
Thamaluna schwieg.
"Man ey wieso sagt mir das keine Sau? Wollt ihr mich dumm sterben lassen? Ich mein klar das ist eure Sache aber Hallo?" ich wusste selber nicht was ich erwartete und doch war mir ernsthaft unwohl bei den Gedanken.
"Und du bist wirklich nicht?" fragte ich nun vorsichtig.
"Nein wirklich." sagte sie, beinahe den Tränen nah.
Sie wusste, dass sie mich verletzt hatte und wusste das es nicht gut zu heißen war was sie tat.
"Morgen ist ein langer Tag, ich bin ganz Ohr." sagte ich nur und richtete mich langsam wieder auf.
Bedrückt nickte Thamaluna.

Zwei Tage später hatte Thamaluna mir die ganze Geschichte zwar erklärt und redete nun häufiger denn je über Kakashi um mich abzulenken.
Nur schaffte sie das nicht.
"Kaya bitte. Mach es doch nicht noch schwieriger." flehte sie eines Abends beinahe als ich abermals keine Worte fand.
"Du machst mich fertig, ganz im ernst." stöhnte ich.
Errötend sah sie mich an.
"Du müsstest das doch am besten verstehen." sagte sie nun.
"Ach wirklich?" fragte ich sie ernsthaft überrascht.
"Ja aber natürlich. Wer sonst sollte sich so oft diese Gefühlsfragen gestellt haben die ich mir eine Zeitlang stellte? Wer sonst schwankt so sehr zwischen richtig und falsch wenn nicht du?" fragte sie.
Ich stöhnte.
"Das ist doch was ganz anderes." wollte ich ansetzen, schwieg dann aber doch.
Leider hatte Thama wie so oft Recht.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Otakugirl ( 94141 )
Abgeschickt vor 485 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi ( 08807 )
Abgeschickt vor 721 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan ( 33960 )
Abgeschickt vor 859 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja ( 59062 )
Abgeschickt vor 1006 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar ( 31516 )
Abgeschickt vor 1042 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan ( 25325 )
Abgeschickt vor 1107 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl ( 99671 )
Abgeschickt vor 1216 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura ( 07743 )
Abgeschickt vor 1244 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea ( 53167 )
Abgeschickt vor 1260 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor ( 66147 )
Abgeschickt vor 1270 Tagen
höre bitte nicht auf