Springe zu den Kommentaren

Vampire Diaries....love sucks

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 5.440 Wörter - Erstellt von: Hopeandlove15 - Aktualisiert am: 2013-05-15 - Entwickelt am: - 6.334 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

1
Vampire
Diaries. . . . . .
Love sucks

Ich möchte euch eine Geschichte erzählen. Sie handelt von Vampiren, Werwölfen, Hybriden, Hexen und nicht zu vergessen uns Menschen, wie ich einer bin, aber nicht meine Freunde. Jedenfalls die meisten von ihnen. Die sind anders als die anderen. Sie sind was ganz besonderes. Und mit einem von ihnen war ich sogar zusammen, kleiner Hinweis er ist ein Vampir, aber bevor ich zu viel verrate, will ich euch die ganze Geschichte erzählen vom Anfang bis zum Ende.


Und hier beginnt meine Geschichte:
Ich bin Jessy. Ein 17 Jahre alter Teenie. Ich bin sehr hilfsbereit, nett und sehr Vertrauenswürdig, deswegen finde ich eigentlich leicht Freunde. Ausserdem bin ich auch sehr neugierig und meisten ungeduldig. Meine Eltern und ich haben 10 Jahre in Atlanta gelebt. Atlanta ist eine Stadt in dem Bundesland Virginia in den USA. Ich kenne die Geschichten von Vampiren, weil mein Vater Vampirjäger ist. Und genau deshalb wollen meine Eltern nach Mystic Falls ziehen. Das auch in Virginia liegt. In Mystic Falls gab es in den letzten Jahren immer wieder,, Tierangriffe", mein Vater weiss angeblich das es Vampire waren. Ich habe kein Bock jetzt umzuziehen nur wegen meinen Vater. Er hat doch ein Knall, dachte ich damals. Aber was soll man machen. . . . .
Ich weiss aber nicht ob ich das mit den Vampiren wirklich glauben sollte. . . . ich würde sagen es gibt sie nicht, aber damals wusste ich noch nicht was da auf mich zukommt. . . .


1. Kapitel: Neues Zuhause, neue Freunde.

Jessy:,, Mom, wann sind wir denn endlich da?"kreischte ich durchs Auto. Wir waren schon 5 lange Stunden unterwegs. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit. Mom:,, Jessy, du jammerst schon gut 4 Stunden rum. Halt endlich deinen Schnabel!"Jessy:,, Jaja, ist ja schon gut, man. "Wir waren alle schon ein bisschen gereizt. Endlich dann sah ich das Schild,, Willkommen in Mystic Falls". Jessy:,, Oh endlich, endlich, endlich. "Dad:,, Also das ist dieser Ort voller Vampire und mystischen Wesen. Sehr geheimnisvoll. "Mein Vater setzte einen komischen Blick auf. "Jessy:,, Jaaaa Dad, super geheimnisvoll. Alle die hier rum rennen sind Vampire, weisst?"Dad:,, Jessy deine Ironie kannst du ruhig an jemand anderes auslassen. "Jessy:,, Jaaa Dad. Ich will jetzt aber so schnell wie möglich nach Hause. Ich bin totmüde"Wir waren endlich angekommen. Meine Mom schloss die Tür auf, während mein Vater sich mit unseren Koffern quälte. Unser Haus war sehr gross in einer etwas ruhigeren Gegend in Mystic Falls. Meine Zimmer war sehr geräumig und schön lichtdurchflutet. Als ich meine Sachen auspackte sah ich das Fotoalbum. Da sind so schöne Erinnerungen an Atlanta und an meinen Freunden, die ich leider Gottes verlassen musste. Ich vermisse sie so sehr. Na dann, ich ging erstmal eine Runde schlafen, ich war einfach zu müde noch irgendwas zumachen. Am nächsten Morgen wollte ich ein bisschen die Stadt erkunden. Wer weiss vielleicht lerne ich neue Leute kennen. Meine Eltern mussten sich ja wieso noch bei der Bürgermeisterin vorstellen. Am nächsten Morgen wachte ich auf und war Hundemüde. Meine Mom kam rein:,, Jessy! Warum liegst du noch im Bett? Wir müssen los. "Jessy:,, Ja, ähm ich. . . . ", sie unterbrach mich,,, Ach komm einfach nach. Schau"Sie knallte die Tür zu und ich hörte sie runter rennen. Ich dachte. Ich hatte echt kein bock nach zukommen, aber sonst hätte meine Mom noch die Krise bekommen. Ich machte mich fertig und ging danach los. <Boah, wo wollten sie sich treffen? Im Mystic. . .? Grill?. . . . und wo soll das sein!>. Nach langem Suchen habe ich die Kneipe endlich gefunden. Ich ging rein und sah meine Eltern mit einer Frau in ihrem Alter dastehen. Mom:,, Ah da ist sie ja. Jessy komm her. "Ich ging zu ihnen. Mom:,, Das ist Mrs. Lockwood, die Bürgermeisterin von Mystic Falls. "Mrs Lockwood:,, Guten Tag Jessy, ein Herzliches Willkommen auch an dich. "Jessy:,, Ja danke. "Ich sah durch den Raum und entdeckte eine kleine Gruppe mit Jugendlichen. Ich wollte hingehen und mich vorstellen doch da kam der Sheriff zu uns. Mrs. Forbes:,, Guten Tag, Ich bin Mrs. Forbes, der Sheriff hier in der Stadt und ihr müsst wohl Familie Swan sein?"Dad:,, Ja sind wir schön sie kennenzulernen. "Mrs. Forbes:,, Ich habe auch eine Tochter in deinem Alter. Ich hole sie mal. Caroline komm mal!" Zu uns kam ein grosses, schlankes Mädchen mit blonden, leicht gelockten Haar:,, Ja Mom, was gibts?" Mrs. Forbes:,, Darf ich dir vorstellen Mr. und Mrs. Swan und ihre Tochter Jessy. "Caroline:,, Hallo. "Sie begrüsste uns freundlich. Mrs. Forbes:,, Willst du vielleicht Jessy die Stadt ein bisschen zeigen damit sie ein paar Leute kennenlernt?" Caroline:,, Na klar, warum nicht. "Wir verabschiedeten uns und ich ging mit Caroline mit. Wir unterhielten uns über dies und das. Dann stellte sie mir ihre Freunde vor. Ich blickte als erstes in blaue Augen und in ein gutaussehendes Gesicht. Caroline:,, Das ist Damon Salvatore. "Damon war gross und muskulös. Seine Augen, sie waren strahlend blau, sie sahen so aus als ob sie so manche Mädels in den Bann ziehen können. Damon hatte dunkelbraune fast schwarze Haare. Danach stellte sie mir seinen Bruder Stefan Salvatore vor. Er hatte auch was an sich was nicht jeder hat. Stefan kam mir ebenfalls sehr geheimnisvoll vor genau wie sein Bruder und Stefan hatte kupferfarbenes wirres Haar. Dann zeigte sie mir Stefans Freundin Elena Gilbert. Sie war sehr nett und sah zierlich aus. Sie hatte lange, glatte braune Haare. Danach stellte sie mir noch Bonnie Bennett, Matt Donovan, Tyler Lockwood und Elenas Bruder Jeremy vor. Wir unterhielten uns. Elena:,, Warum seid ihr überhaupt nach Mystic Falls gezogen?" Jessy:,, Wir sind wegen des Berufes von meinem Dad umgezogen. Also ich finde er spinnt. "Bonnie:,, Warum? Was macht er den?" sagte Bonnie lachend. Jessy:,, Er ist,, Vampirjäger"! Voll irre. Er will das ich immer Eisenkraut trinke und so, aber das mache ich nicht ist doch Schwachsinnig. Und dabei weiss doch jeder das es nur Geschichten sind. "Danach herrschte Stille. Alle sahen sich an und ich wunderte mich warum. Tyler:,, Also glaubst du nicht an Vampire?"Jessy:,, Nein ihr etwa?",, NEIN. "sagten sie alle erschrocken. Meine Mom winkte mir rüber. Jessy:,, Naja ich geh denn erstmal. "Stefan:,, Bis dann, man könnte sich ja sonst mal treffen. "Jessy:,, Klar doch. "Wir tauschten die Nummern und ich ging zur meiner Mom. Am Abend war ich noch total verzaubert von Damon. Er hat sowas an sich, das ist nicht zu beschreiben, er ist so charmant und auch so geheimnisvoll und nicht zu vergessen er war echt heiss. Ich wurde von meiner Mom aus den Gedanken gerissen.,, Jessy! Hörst du schlecht?" Jessy:,, Was ist denn?"Mom:,, Ich habe dich die ganze Zeit gerufen! Ist ja jetzt auch egal. Am Wochenende ist die Miss Mystic Falls Wahl in Mrs. Lockwoods Anwesen. Willst du dahin? Wir wurden eingeladen. "Jessy:,, Jaaa naaa klar, ich habe doch keine. . . ., da ist mir eingefallen das ich ja mit Caroline und so hingehen könnte und da sie ja sowieso mit macht, doch ja ich habe lust. "Mom:,, Ok gut, dann gute Nacht. "Jessy:,, Ja Nacht. "Der nächste Tag war eigentlich ganz gut. Ich musste nämlich zur Schule. Am Morgen machte ich mich fertig und ging los. Ich war sehr aufgeregt, aber die Aufregung verschwand bei dem Gedanken, dass ich ja schon Freunde gefunden habe und nicht allein war. Und dann war ich auch schon da. Ich sah mich um und entdeckte Elena und den Rest ausser Damon aber naja. Elena:,, Ey Jessy!"Tyler:,, Jessy. "Caroline:,, Komm her. "Ich ging zu ihnen hin. Jessy:,, Hey na. "Bonnie:,, Na, und schon aufgeregt?"Jessy:,, Ja ein bisschen. "Jeremy:,, Das wird schon. "Stefan:,, Ja genau. Dich wird schon niemand auffressen. "Ich machte grosse Augen:,, Na das hoffe ich doch. "Wir lachten und gingen in die Schule. Der Unterricht ging eigentlich schnell vorbei und so befand ich mich wieder vor der Schule, aber diesmal nur mit Stefan und Elena. Jessy:,, Man war der Tag anstrengend. "Elena:,, Naja zum Glück ging er schnell vorbei. "Stefan:,, Hast du vielleicht Lust mal bei uns vorbei zuschauen?"Jessy:,, Wie bei dir und Damon?"Der Gedanke dass ich Damon wiedersehen kann liess mich strahlen. Jessy:,, Ja gerne. "Ich strahlte von einem Ohr zum anderen. Elena:,, Gut dann werde ich dich noch heute Abend abholen. "Mit diesem Satz verabschiedeten sie sich von mir und ich blieb erstaunt zurück. Ohh man. . . . . . was soll ich denn überhaupt anziehen? Ist das wirklich so eine gute Idee?>Den ganzen Nachhauseweg zerbrach ich mir den Kopf. Und dann musste ich wieder an Damon denken. Elena hatte mir so einiges über Damon erzählt. Damon soll wohl sehr charmant sein, aber auch arrogant, launisch, oberflächlich und noch weiter nicht so schöne Eigenschaften. Damon wirklich so ist? Er muss doch auch gute Seiten haben, oder nicht? Aber ich kenne ihn ja nicht, vielleicht hat Elena ja übertrieben immerhin ist sie mit ihm befreundet. Also mein erster Eindruck von Damon war das er charmant und sehr verführerisch ist. >Ich musste unweigerlich anfangen zu lächeln. Dann riss mich meine Mom, die an der Tür stand, aus meine Gedanken, MAL WIEDER!,, Jessy, ich habe die ganze Zeit gewartet. Trödelst du immer so herum. . . jedenfalls ich habe mein Schlüssel vergessen und dein Dad ist im Wald. "Jessy:,, Ja ok ich. . . . . . warte was hast du gesagt? Dad ist im Wald, warum?"Mom,, Kannst du erstmal die Tür aufmachen, wäre nett. "Jessy:,, Ja mach ich. "erstmal zu sagen, ABER NEIN>Wir gingen ins Haus und meine Mom machte sich erstmals einen Kaffee. Ich setzte mich zu ihr an den Tisch und sah sie erwartungsvoll an. Mom:,, Nun gut ich sags ja, aber hör auf mich so an zu starren! Er ist in den Wald gegangen, weil er was suchen wollte. "Jessy:, Wie was suchen?"Mom:,, Naa was suchen halt. "Jessy:,, Er ist doch nicht ernsthaft nach Vampiren suchen gegangen?" Nach meiner Frage sah sie mich kurz an und stand auf. Ich schlug mit der Handfläche gegen meine Stirn und schüttelte den Kopf. Anscheinend saß ich schon etwas länger dort. Was ich aber erst etwas später bemerkte. Ich war echt verzweifelt, mein Vater hat doch echt ein Vollschuss. Ich war wieder so in meinen Gedanken versunken bis das Klingeln der Tür mich aus der Verzweiflung riss. Ich öffnete sie und vor mir stand Elena mit einem Lächeln im Gesicht.

Kommentare (2)

autorenew

Elena gilbert (40519)
vor 449 Tagen
Wow, echt schön wann geht's weiter
Big Mamma (87134)
vor 763 Tagen
em was so ein ende Bitte schreib weiter sehr sehr sehr sehr sehr Gut brauche mehr