Springe zu den Kommentaren

My Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
24 Kapitel - 8.409 Wörter - Erstellt von: Computer Nerd - Aktualisiert am: 2013-05-01 - Entwickelt am: - 2.735 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Bevor es los geht möchte ich mich noch einmal entschuldigen, das ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt.
Ich hatte ganz schön viel um die Ohren aber nun bin ich ja wieder da und es kann weiter gehen.
Als sagen wie Entschädigung habe ich auch mehr Kapitel als normaler weise hochgeladen.

    1
    Normale Sicht: Ich hatte ein flaues Gefühl im Magen als ich nach Snape's Arm griff und wir apparierten. Wenige Sekunden später standen ich auf e
    Normale Sicht:

    Ich hatte ein flaues Gefühl im Magen als ich nach Snape's Arm griff und wir apparierten.
    Wenige Sekunden später standen ich auf einer Menschenleeren Straße.
    Die von kleinen dunklen Häusern gesäumt wurde.
    ,, Angst?“ fragte Snape mich lächelnd.
    ,, Ich und Angst, vergiss es“ antwortete ich.
    Ich lies seinen Arm los und sah hinauf zum Himmel.
    Die Sterne sahen kalt und unbeeindruckt zu mir zurück.
    Zwei Wochen im Fuchsbau und zwei Wochen im Orden.
    So hatten meine Sommerferien bis heute ausgesehen.
    Jetzt würde ich meine beiden letzten Sommerferienwochen bei Snape verbringen.
    ,, Kommst du oder bist du festgewachsen?“ fragte mich Snape.
    ,, Ich komme ja“ antwortete ich.
    Und rückte den Gurte meiner schweren Umhängetasche zurecht und folgte ihm.
    Snape stand vor einem Haus mit Glastür.
    Er öffnete die Haustür und sagte,, Willkommen in deinem neuen Heim das du jetzt mit mir zwei Wochen lang teilen wirst“
    Ich schlüpfte ins Haus.

    2
    Snape's Sicht:

    Sam sah sich interessiert um.
    Sie ging ins Wohnzimmer und wischte mit dem Finger über die Anrichte.
    ,, Lang nicht mehr Staub gewischt was?“ fragte sie.
    ,, Dazu habe ich ja dich“ antwortete ich.
    ,, Das kannste gleich knicken ich bin nicht deine Hauselfe, ich mach hier nur zwei Wochen Ferien“ sagte sie giftig.
    Meine Güte hat die Temperament!
    ,, Ist ja schon gut war nicht so gemeint“
    ,, Wo ist mein Zimmer?“ fragte sie.
    ,, Bestehst du jetzt auch noch auf ein eigenes Zimmer?“
    ,, Wo?“ fragte sie wieder.
    ,, Oben zweite Tür links“ antwortete ich.
    Sie nickte und ging die Treppe nach oben hinauf.
    Ich drehte mich um und wollte gerade in die Küche.
    Da erschien ihr Kopf über dem Treppengeländer.
    Sie grinste Frech und sagte dann,, Nur das du es weißt ich steh morgen nicht vor 12 Uhr auf“
    ,, Du bist ja schlimmer als Lilly“ murmelte ich.
    ,, Ich weiß deswegen liebste mich ja auch!“ sagte sie und verschwand.
    Kopf schüttelt ging ich in die Küche.
    Das schienen zwei interessante Wochen zu werden.

    3
    Normale Sicht:

    Ich wurde von einem klopfen an der Fensterscheibe geweckt.
    Eine kleine Eule saß davor und klopfte mit dem Schnabel dagegen.
    Das für sie schwer zu sein schien denn sie hatte auch noch einen Brief im Schnabel.
    Ich schlüpfte aus dem Bett und warf während ich zum Fenster ging einen Blick auf die Uhr.
    Die Ziffern zeigten 11:30 Uhr.
    Ich öffnete das Fenster und nahm die Eule auf den Arm.
    Ich streichelte ihr über den Kopf und nahm den Brief ihr ab.
    Dann setzte ich sie auf eine Stuhllehne.
    An dem Schriftzug auf dem Brief erkannte ich Hermine.
    Ich öffnete den Brief und begann zu lesen.

    Liebe Sam,

    ich hoffe du hast den ersten oder den zweiten Tag (Ich weiß nicht wie schnell die Eule ist) gut überstanden.
    Oder hat Snape dich schon gevierteilt?
    Fred und George verhalten sich wie eh und je.
    Ich finde die beiden sind so was von kindisch.
    Oliver hat sich noch nicht gemeldet.
    Ich halte dich aber darüber weiterhin auf den Laufenden.

    Liebe Grüße deine Freundin Hermine


    ,, Sam bist du wach?“
    Ich schreckte hoch und sah zur Tür.
    Snape hatte ich total vergessen.
    Ich sah an mir herunter OK das ging.
    Ich trug eine kurze Hose und ein Top.
    Ich stand auf und öffnete die Tür.
    Als er den Brief sah runzelte er die Stirn.
    ,, So früh schon Post hat da jemand Angst um dich?“ fragte er.
    ,, So was in der Art“ antwortete ich und faltete ihn wieder zusammen.
    Als ich seinen fragenden Blick sah sagte ich,, Hermine“
    Snape seufzte,, Als ob ich dir etwas antun würde“
    ,, Man weiß ja nie du bist schließlich der Hauslehrer von Slytherin und der Schrecken aller Schüler“ sagte ich und ging an ihm vorbei.
    Er grummelte etwas.
    ,, Hast du was zum schreiben für mich?“ fragte ich als ich in der Küche war.
    Ich griff mir einen Apfel.
    ,, Ja“ antwortete er.
    ,, Man bist du heute kurz angebunden, was falsches gegessen?“
    Snape legte Feder, Tinte und Papier auf den Tisch.
    ,, Nein“ antwortete er.
    Ich schüttelte den Kopf und fing an zu schreiben.

    Liebe Hermine,

    dein Brief ist am ersten Tag angekommen.
    Snape hat mich noch nicht gevierteilt.
    Lass die Jungs einfach.
    Danke das du mich weiterhin über Oliver auf dem laufenden hältst.
    Liebe Grüße deine Sam.
    PS: Das Haus von Snape ist auch nicht gerade zu verachten!

    Ich steckte den zusammen gefalteten Brief in einen Umschlag.
    Dann pfiff ich, die Eule kam von oben herunter geflogen und landete auf meinem Arm.
    Ich gab ihr den Brief.
    Dann flog sie wieder nach oben und von dort aus durch das geöffnete Fenster nach draußen.
    Und machte sich auf den Weg zurück zu Hermine.

    4
    Zeitsprung, Oliver's Sicht:

    Hoffentlich ist sie da?
    Ich klopfte an der Haustür der Weasley's.
    Molly öffnete die Tür und sah mich etwas erschrocken an.
    ,, Hallo Oliver, komm doch rein?“sagte sie und trat zur Seite.
    In der Küche saßen Hermine und Ginny am Tisch und spielten Zauberschach.
    Sie sahen auf als ich herein kam und sagte,, Ich wollte eigentlich zu Sam ist sie da?“
    ,, Sam ja die ist draußen mit Fred und George“ antwortete Molly.
    Ich nickte doch im gleichen Augenblick kamen Fred und George von oben herunter.
    ,, Molly aber die Jungs sind hier“ sagte ich.
    ,, Also wo ist Sam?“
    ,, Sam die ist doch bei Snape“ sagten Fred und George gleichzeitig.
    ,, Fred, George Schnauze“ riefen Hermine, Ginny und Molly gleichzeitig.
    ,, Wartet mal ihr meint doch jetzt nicht etwa den Snape?“ fragte ich.
    Was war hier bloß los?
    Molly sah die beiden wütend an.
    Hermine sah mich an und lächelte dann leicht,, Ja Oliver wir meinen den Snape“
    ,, Aber was zum Teufel mach sie da?“ fragte ich erschrocken.
    ,, Nachhilfe Oliver, Sam nimmt bei Snape Nachhilfe in Zaubertränke“ sagte Molly.
    ,, Natürlich Molly natürlich, Sam hasst Snape ja auch nicht über alles“ sagte ich und drehte mich um.
    Ich schlug die Tür hinter mir zu.
    Verdammt wo war Sam, war sie wirklich bei Snape aber warum?
    Nachhilfe natürlich wer's glaubt!
    Sam würde sich nie im Leben das antun.
    Ich wollte gerade apparieren da tauchten Fred und George mit einem Knall vor mir auf.
    ,, Was wollt ihr?“ fragte ich genervt.
    ,, Oliver Sam ist wirklich bei Snape und hier vielleicht willst du sie ja Besuchen“ sagte Fred und drückte mir einen kleinen Zettel in die Hand.
    Dann waren die beiden verschwunden.
    Ich steckte den Zettel in die Tasche und apparierte.

    5
    Snape's Sicht:

    Ich zuckte zusammen als es an der Tür klingelte.
    Ich dachte schon das es Bella sein würde doch zu meinem Glück.
    Konnte man es Glück nennen?
    Stand Oliver Wood im strömenden Regen vor der Tür.
    Er schien erschrocken zu sein als er mich sah.
    ,, Guten Tag Professor ist Sam da ich wollte kurz ...“ er brach ab als ich mich einfach umdrehte und nach oben rief.
    ,, Miss Potter Besuch für sie!“
    Wenige Sekunden später erschien sie oben über dem Treppengeländer.
    ,, Warum nennste mich den plötzlich … oh danke Professor“ sagte sie als sie Wood entdeckte.
    Ihre Gesichtsfarbe änderte sich schlag artig.
    ,, Oh scheiße“ murmelte sie.
    Dann flitzte sie die Treppe nach unten hinunter und lief zur Tür.
    ,, Oliver“ sagte sie.
    ,, Ich wollte kurz mit dir reden also kann ich rein kommen?“ fragte er.
    Sie drehte den Kopf zu mir und sah mich fragend an.
    Ich nickte.
    Man konnte es jetzt nicht mehr ändern es war halt passiert.
    ,, Klar, ich denke das wir nach oben gehen“ sagte sie und zog Wood ohne lange zu fackeln zur Treppe.

    6
    Oliver's Sicht:

    Sam schien sich nicht zu freuen mich zu sehen.
    Sie setzte sich auf ein Bett und sah mich an.
    Das Zimmer war sehr groß, der Boden war aus Parkett, ein großer Schrank stand an einer Wand, ein Bett teilte das Zimmer und große Fenster ließen viel Licht herein.
    Für mich sah das aus als ob Sam hier nicht nur zur Nachhilfe war.
    Als mein Blick auf eine Umhängetasche fiel die am Bett stand war ich mir sicher das Sam hier nicht nur Nachhilfe hatte.
    ,, Also was willst du?“ fragte sie.
    ,, Ich wollte dich eigentlich im Fuchsbau besuchen, aber dort warst du nicht und Fred und George haben gesagt das du bei Snape bist Nachhilfe hast und deswegen bin ich hier her gekommen“ sagte ich und beobachtet genau ihre Reaktion.
    Sam schien zu versuchen ihre Wut zu verbergen doch mir blieb nicht verborgen das sie Hand in die Bettdecke krallte.
    ,, Ja ich mache Nachhilfe in Zaubertränke“ antwortete sie.
    ,, Und wie klappt es bisher?“ fragte ich.
    ,, Gut es klappt gut“ antwortete sie.
    ,, Ich glaube du gehst lieber wieder ich soll naher noch was machen und ach vergiss es geh einfach bitte“ sagte sie und stand auf.
    ,, Aber ...“ setzte ich an.
    ,, Nichts aber geht bitte“ sagte sie und drückte mich zur Tür.
    Ohne ein weiteres Wort schob sie mich die Treppe nach unten hinunter.
    Ich sah aus dem Augenwinkel wie Snape in einem Türrahmen lehnte und uns beide Beobachtete.
    Sie öffnete die Tür und schuppste mich fast raus.
    ,, Wir sehen uns in der Schule“ sagte sie und schloss die Tür.
    Ich sah durch das Glas der Tür wie sie an der Tür hinunter rutschte.

    7
    Normale Sicht:

    Ich glitt an der Haustür hinunter und stützte den Kopf in die Hände.
    ,, Scheiße!" murmelte ich.
    Warum hatte ich ihn nur rausgeschmissen?
    Warum nur?
    ,, Was wollte er?" fragte mich Snape.
    Ich sah hoch, Snape lehnte in der Küchentür.
    ,, Du kannst manchmal so taktlos sein weißt du das?" fragte ich ihn giftig.
    ,, Jetzt weiß ich es, aber wenn du reden willst dann?" fragte er mich doch ich schüttelte den Kopf.
    Ich hörte wie er in seinem Arbeitszimmer verschwand und die Tür schloss.
    Ich lehnte den Kopf an die Wand.
    Ohne das ich es eigentlich wollte rollten mir Tränen über die Wangen.
    Wütend wischte ich sie weg.
    Warum heulte ich den?
    Ich vermisse ihn doch nicht, oder etwa doch?
    Ich stand auf und ging in mein Zimmer und schmiss mich aufs Bett.
    Ich grübelte noch etwas darüber nach warum ich verdammt noch mal geheult hatte.
    Ich dachte an die Worte von Hermine sie hatte mir gesagt wenn ein Mädchen um einen Jungen weint dann ist sie in ihn verliebt.
    Aber das war ich nicht oder etwa doch?

    8
    Snape's Sicht:

    ,, Morgen" sagte ich als Sam am nächsten Morgen in die Küche kam.
    Sie brummte etwas als sie sich an den Tisch setzte.
    Ich betrachtete sie kurz ihre Augen waren leicht geschwollen.
    Hatte sie etwa geweint?
    Und dunkle Schatten lagen darunter.
    Sie griff nach der Flasche mit Saft doch ich schnappte sie ihr weg.
    ,, Gib her" sagte sie gereist.
    ,, Erst wenn du mir sagst was mit dir los ist, hast du geweint?" fragte ich sie.
    Sam schnappte sich die Flasche antwortete aber nicht.
    ,, Sam!"
    ,, Nein, und was mit mir los ist das geht dich auch nichts an"
    ,, Oh doch das geht mich sehr wohl was an" antwortete ich.
    ,, Ach rutsch mir doch den Buckel runter" sagte sie und stand auf.
    Sie ging durch die Tür und sagte aber noch als sie schon auf der Treppe war.
    ,, Wenn Oliver aufkreuzt sag ich bin nicht da, sag ich bin in was weiß ich wo, wimmle ihn ab verstanden!"
    Es klang nicht wie eine Frage es klang wie ein Befehl.
    ,, Natürlich mach ich noch ein Wusch?" fragte ich.
    Doch als Antwort bekam ich nur ein Türen knallen von ihr.

    9
    Normale Sicht:

    Ich wollte gerade ins Badezimmer als es an der Tür klingelte.
    Soll ich? überlegte ich.
    Snape schien es nicht gehört zu haben.
    Ich ging zur Tür und öffnete.
    Dort im strömenden Regen stand nicht Oliver.
    Da standen zwei Frauen.
    Die eine war groß, schlank, hatte schulterlange glatte Blonde Haare mit leicht schwarzen Strähnen,
    blau grau Augen und verdammt viele Falten.
    Die andere war nicht viel kleiner und auch nicht viel dünner aber hatte dafür dunkel braune struppig gelockte Haare und dunkle schon fast schwarze Augen.
    Kleidungstechnisch unterschieden sich die beiden Frauen drastisch.
    Die Frau mit den blonden Haaren hatte einen teuren dunkelgrünen Mantel an der ihr bis über die Knie reichte.
    Die andere hatte ein langes schwarzes Kleid an dessen Ärmel ihre Arme wie Spinnennetze einwickelte.
    Um die Taille trug sie einen schwarzen Leder Gürtel.
    Über die Schulter trug sie einen langen Umhang mit Kapuze.
    Die beiden sahen mich überrascht an doch die schwarz haarige fing sich schnell.
    ,, Wer bist du?“ fragte sie.
    ,, Ich bin ...“ doch weiter kam ich nicht den hinter mir brüllte Snape.
    ,, Sam, nach oben!“
    Ich drehte mich um und fragte,, Was?“
    ,, Nach oben, sofort“ sagte er.
    Seine Stimme war kalt und abweisend doch in seinen Augen spiegelte sich die blanke Panik und die blanke Angst.
    ,, Du hast mir gar nichts zu sagen“ sagte ich aufgebracht.
    ,,Ähm Severus, ich unterbreche euren Streit ja nur ungern aber wie du sicher bemerkt hast es regnet“ sagte die dunkel Haarige.
    ,, Nach oben“ zischte Snape.
    Ich funkelte ihn an dann ging ich an ihm vorbei und verschwand nach oben.
    Dort schmiss ich die Zimmertür zu und begann zu packen.

    10
    Snape's Sicht:

    ,, Wer war die Kleine?“ fragte Bellatrix und setzte sich in einen Sessel.
    ,, Niemand“ antwortete ich und reichte Narzissa ein Glas Wein.
    ,, Niemand, natürlich Severus du hast auch schon mal besser gelogen, also wer war die kleine?“ fragte Bellatrix.
    ,, Eine Schülerin“ sagte ich.
    ,, Ne Schülerin, hätte ich auch selbst drauf kommen müssen gibst jetzt privat Nachhilfe oder was?“ fragte sie gehässig.
    Doch bevor ich Antworten konnte sagte Narzissa.
    ,, Draco hat einmal von einer Sam erzählt, ist sie nicht die kleine Schwester von Harry Potter?“
    Ich zuckte zusammen aber sagte dann kühl den Bellatrix beobachtet mich scharf.
    ,, Nein das ist eine andere“
    ,, Wie ist denn ihr Nachnahme?“ fragte Bellatrix.
    ,, Snape“
    Ich zuckte zusammen und drehte mich um.
    Sam stand in der Tür die Tasche über der Schulter.
    ,, Snape ist mein Nachnahme“ sagte sie an Bellatirx gewandt.
    ,, Ich wollte nur sagen ich verschwinde, waren schöne Ferien“
    Sie drehte sich um und ging.
    Aus dem Augenwinkel sah ich Bellatrix über das ganze Gesicht grinsen.
    ,, Du hast also eine Tochter das wird IHN aber sehr interessieren“
    Verdammt! dachte ich.

    11
    Normale Sicht:

    Ich hatte die Hand schon auf der Klinke da sagte Snape,, Sam warte!“
    Ich drehte mich zu ihm um.
    Snape stand hinter mir und hatte einen leidenden Gesichtsausdruck aufgesetzt.
    ,, Nein, ich gehe lieber du hast außerdem Besuch“ sagte ich und öffnete die Tür.
    Draußen goss es immer noch in Strömen.
    Ich zog mir die Kapuze meines Pullis über und ging nach draußen.
    Snape folgte mir.
    Ich drehte mich auf der Straße noch einmal um lächelte ihn kurz an und apparierte zum Fuchsbau.
    Snape lies ich im strömenden Regen zurück.

    12
    Oliver's Sicht:

    Ich sah auf als die Tür der Küche aufgestoßen wurde.
    Und Sam herein kam.
    Sie warf die Umhängetasche auf den Boden und seufzte.
    Molly die gerade mit einem Korb Wäsche herunter kam sagte überrascht.
    ,, Sam, was machst du denn hier, ist alles in Ordnung?“
    ,, Nichts ist in Ordnung Molly Snape hat mich angeschrien“ antwortete sie und setzte sich an den Tisch.
    Mir schenkte sie ein leichtes schnelles Lächeln.
    ,, Ich dachte die Nachhilfe bei Professor Snape klappt gut“ sagte sie besorgt.
    ,, Ach Molly scheiß auf die Nachhilfe, es hat geklingelt an der Tür ich bin hin und habe geöffnet da standen zwei Frauen vor und da hat mich Snape angeschrien das ich sofort nach oben soll.
    Ich bin nach oben und habe angefangen zu packen und bin dann abgehauen“antwortete sie.
    ,, Sam!“ riefen Hermine und Ginny überrascht und freudig aus.
    ,, Hi Mädels“ antwortete sie leise.
    Ich war vollkommen verwirrt.

    13
    Normale Sicht:

    ,, Ich weiß überhaupt nicht was mit ihm los ist“ sagte ich und stütze den Kopf in Hände.
    Erst nachdem ich Molly hoch und heilig versprochen hatte das ich nachher etwas zu Essen zu mir nahm durfte ich in das Zimmer von Ginny und Hermine.
    ,, Wer waren überhaupt die beiden Frauen die bei Snape waren?“ fragte Ginny.
    ,, Die eine war Draco's Mutter die andere keine Ahnung“ antwortete ich.
    ,, Draco's Mutter?“ fragte Hermine überrascht.
    Ich nickte.
    ,, Ja, Narzissa Malfoy“
    ,, Wie sah die andere aus?“ fragte Ginny.
    ,, Die andere hatte dunkelbraune struppig gelockte Haare und dunkle schon fast schwarze Augen“
    ,, Hört sich nach ganz nach Bellatrix Lestrange an“ sagte Hermine.
    ,, Bellatrix Lestrange?“ fragte ich mit gerunzelter Stirn.
    ,, Hast du die Fahndungsplakate nicht gesehen?“
    ,, Ist sie nicht mir 15 oder 20 anderen Todessern aus Askaban ausgebrochen?“ fragte ich.
    Hermine und Ginny nickten.
    ,, Aber was macht eine Todesserin bei Snape?“ fragte ich.
    ,, Vielleicht ist er ja auch ein Todesser?“ schlug Ginny vor.
    ,, Oh Ginny du und deine Todesser“ murmelte ich.
    ,, Was den es kann doch sein“ verteidigte sie sich.
    Ich schüttelte den Kopf.
    Das kann nicht angehen Snape und ein Todesser.
    Aber warum hatte ihn Draco's Mutter und Lestrange aufgesucht?

    14
    Zeitsprung, Snape's Sicht:

    Ich hatte den Stuhl schon zurück geschoben und wollte gerade aufstehen.
    Da sagte Bellatrix mit einem fiesen Grinsen zu mir.
    ,, Ach Severus grüßt du noch deine Tochter Sam von mir?“
    Ich zuckte zusammen alle im Raum sahen mir überrascht an.
    ,, Was meinst du Bellatrix?“ fragte ich kühl.
    ,, Severus jetzt leugne doch nicht ich meine die Kleine die letztes Mal bei dir war, ist sie nicht die Halbschwester von Potter?“
    Ein Stuhl fiel zu Boden.
    Voldemort war aufgestanden und funkelte mich jetzt mit seinen Schlangenaugen an.
    ,, Wie war das?“ fragte er.
    ,, Herr ich weiß nicht was Bellatrix meint“ sagte ich und erhob mich.
    ,, Setzt dich wieder“ sagte er.
    Ich setzte mich und schluckte.
    Wenn ich das hier noch überleben würde dann würde ich Bella umbringen.
    Das schwor ich.
    ,, Antworte!“ donnerte er.
    ,, Herr ich habe doch schon gesagt das ...“ fing ich an doch Voldemort unterbrach mich.
    ,, Antworte gefälligst und reize mich nicht weiter“
    ,, Stimmt das was Bellatrix gesagt hat?“
    Ich schluckte und nickte.
    ,, Warum hast du es mir verschwiegen?“ fragte Voldemort.
    ,, Ich habe es selbst erst vor ein paar Jahren erfahren Herr“ antwortete ich.
    ,, Erst vor ein paar Jahren, das ich nicht Lache“
    ,, Herr es stimmt aber“ sagte ich.
    Die Situation spitzte sich nun immer mehr zu.
    ,, Herr aber seht ihr nicht in dieser Sache eine Chance näher an den Potter Jungen heran zu kommen sie sind Halbgeschwister das heißt das sie auch ihre Zeit zusammen verbringen“ sagte Bellatrix eifrig.
    ,, Nein“ sagte ich.
    Voldemort funkelte mich an und fragte dann,, Was hast du gesagt?“
    ,, Ich habe NEIN gesagt ich werde Sam nicht als Lockvogel einsetzten wo sie selber drauf gehen könntet“ antwortete ich.
    Voldemort glitt hinter dem Tisch hervor und kam auf mich zu.
    ,, Aufstehen!“ sagte er.
    Ich stand auf.
    Ich war mir nun sicher das ich sterben würde.
    ,, Wieder setzt du dich mir etwa?“ fragte er.
    ,, Ja das tue ich ich will sie schützen“ antwortete ich.
    ,, Ach wie rührend Vaterliebe“ sagte Voldemort höhnisch.
    Die Todesser lachten leise.
    Doch nicht alle.
    Narzissa sah mich mitleidig an, sie wusste wie ich mich jetzt fühlte sie hatte vor nicht all zu langer Zeit selbst in solch einer Situation gesteckt.
    Voldemort holte aus und gab mir eine Ohrfeige.
    ,, Wie kannst du nur mit die selber Leben?“ fragte er.
    ,, Ich weiß es nicht Herr“ antwortete ich.
    Wut staute sich in mir hoch.
    Es war nicht die Erniedrigung oder die Ohrfeige die mich langsam rasend machte.
    Es war die Sorge um Sam.
    ,, Warum fragen wir deinen Spross nicht einfach selber“ sagte Voldemort und setzte sich wieder an den Tisch.
    ,, Oh nein das wäre zu einfach, ich denke Severus du fragst diese Sam einfach selber dann werden wir ja sehen ob sie den Lockvogel wie du es nennst spielen will“
    Ich biss mir auf die Lippe.
    ,, Von dem Heutigen Tag an, hast du einen Monat Zeit frag sie oder lass es bleiben wir werden es ja sehen“ sagte Voldemort lächelnd.
    ,, Was ist wenn ich sie nicht frage?“ fragte ich leise.
    ,, Wenn nicht dann, dann wird sie Bellatrix fragen“antwortete er.
    ,, Mit dem größten Vergnügen“ antwortete Bella lächelnd.
    Ich warf ihr einen Hass erfüllten Blick zu
    Er machte eine wegwerfende Hand Bewegung und sagte dann,, Du kannst gehen“
    Fluchtartig verließ ich das,, Major“ der Malfoy's.
    Das würde Rache geben!

    15
    Normale Sicht:

    ,, Willkommen auf Hogworts und willkommen zurück.
    Mein alter Freund Professor Horace Slughorn wird so freundlich sein und uns dieses Jahr mit seiner Anwesenheit erfreuen.
    Mit dem Einverständnis von Professor Snape wird er das Fach Zaubertränke unterrichten“
    Ich runzelte die Stirn.
    Wenn der alte Fettklops da vorne Zaubertränke unterrichtete was würde Snape dann unterrichten.
    Dumbledore erhob die Stimme um das Getuschel der Schüler zu übertönen.
    ,, Professor Snape indes wird das Fach Verteidigung gegen die Dunklen Künste unterrichten“
    Unser Tisch brach in Jubel aus.
    Snape erhob sich nicht als sein Name fiel.
    Er hob nur lässig einen Arm um den Beifall von Slytherin zur Kenntnis zu nehmen.
    Blaise grinste mich an.
    Und ich grinste zurück.
    Doch das Laute nein das von Gryffindor gekommen war.
    Hatte ich nicht überhört.
    Tja Harry jetzt wird dein Lieblingsfach zu deinem Hassfach.
    Ich sah zum Gryffindor Tisch, Harry starte auf die Tischplatte.
    Doch mein Blick glitt bald zu Oliver der sich mit Lee und Katie Bell angeregt unterhielt.
    Kein Wunder dieses Schuljahr würde für Gryffindor die Hölle auf Erden werden.

    16
    Oliver's Sicht:

    ,, Das gibt es doch nicht verdammt noch mal“ fluchte Lee und stach wütend auf sein Hühnchen ein.
    ,, Lee fahr mal ein bisschen runter wir finden das auch nicht gerade toll“ sagte Katie.
    ,, Aber dein Hühnchen da kann auch nichts dafür“ fügte sie dann noch lachend hinzu.
    Ich wand den Kopf und sah zu Sam hinüber.
    Sie lächelte.
    Sam freuten sich alle darüber, das ihr Hauslehrer Professor Snape jetzt Verteidigung gegen die Dunklen Künste unterrichtet.
    Tja und für uns bedeutete das mehr Hausaufgaben, mehr Ärger und natürlich mehr Nachsitzen.
    Ich überlegte wie ich Sam dazu bringen sollte mit mir Qwidditch zu trainieren, ohne das ihr bester Freund Zabini dabei war.

    17
    Kleiner Zeitsprung, Normale Sicht:

    Ich ging gerade mit Blaise zusammen in Richtung Zauberkunst, ich fand dieses Fach einfach nur Unnötig, als Oliver an mir vorbei lief und mich dabei anrempelte.
    Ob Absicht oder nicht wusste ich nicht.
    Zu mindestens entschuldigte er sich als meine Tasche auf dem Boden landete und als er mir half meine Bücher wieder in die Tasche zu stopfen.
    Seit dem er mich in den Ferien besucht hatte, hatte ich ihn ignoriert.
    Selbst ihm Fuchsbau war ich ihm demonstrativ aus dem Weg gegangen.
    Er drückte mir eine kleinen Zettel in die Hand und lächelte leicht, dann sprang er auf und ging weiter.
    Ich lächelte und schulterte wieder meine Tasche.
    Blaise fluchte noch etwas über diesen unsagbar Unhöflichen und arroganten Gryffindor Bastard.
    In Zauberkunst faltete ich den Zettel auseinander und las ihn durch.

    Willst du nachher mit mir Quidditch trainieren?

    Ich schluckte und starte auf den kleinen Satz.
    Wie sollte ich ihm sagen das ich gerne wollte.
    Hermine die neben mir saß stieß mich an.
    Ich zuckte zusammen und reichte ihr den Zettel unter dem Tisch.
    Sie las sich ihn durch und grinste die restliche Stunde über das ganze Gesicht.
    Es klingelte.
    Ich warf meine Sachen in die Tasche und ging aus dem Kerker.
    Wenige Minuten später hatte Hermine eingeholt und hackte sich bei mir unter.
    ,, Also bist du in ihn?“ fragte sie mich sofort.
    ,, Was soll ich sein?“ fragte ich sie überrascht.
    ,, Wer soll in wen sein?“ fragte Ginny die zu uns gestoßen war.
    ,, Sam ist in Wood“ klärte Hermine Ginny auf.
    ,, Was wie lange das denn schon?“ fragte sie erschrocken.
    ,, Ich bin nicht in ihn“ knurrte ich.
    ,, Aber er in dich“ sagte Ginny.
    ,, Sam man du bist in solchen Sachen echt blinder als ein Blindfisch“ sagte Hermine Kopfschütteln.
    ,, Oliver ist volle Kanne in die verknallt“ sagte Ginny lächelnd.
    ,, Der in mich, spinnst du jetzt vollkommen?“
    ,, Nein, aber das sieht man sofort du muss nur mal darauf achten wie er dich ansieht als ob er gleich sabbern würde“ sagte Hermine.
    Ich schüttelte den Kopf.
    ,, Leute Oliver Wood soll in mich verknallt sein in mich in das hässlichen Entlein?“
    ,, Träum weiter Mädel du und ein hässliches Entlein spinnst du, wenn haben die Jungs den am Weihnachtsball alle gefragt mhh, und wem laufen sie in Scharen hinter her, also wer ist das du oder ich?“ sagte Ginny.
    ,, Du“ antwortete ich leise.
    Hermine gab mir einen Schlag auf den Hinterkopf.
    ,, Das bist du verdammt“ sagte sie.
    Ich schüttelte den Kopf.
    Oliver und in mich das ging doch gar nicht.
    Er war eine Klasse über mir er würde dieses Jahr mit Lee Jordan und Katie Bell die Schule beenden.
    ,, Sam ich würde ihn mir jetzt schnappen du hast nur noch ein Jahr dann ist er weg“ sagte Hermine.
    ,, Also ich würde heute zum Quidditch Feld gehen und ihn mir krallen“ sagte Ginny und schlug mir auf die Schulter.
    Ich sah die beiden verzweifelt an.
    ,, Aber ...“ setzte ich an.
    ,, Nichts aber, du machst es heute ich will heute beim Abendessen hören das Sam Potter mit Oliver Wood zusammen ist klar!“ sagte Ginny.
    ,, Aber Mädels wartet mal dann muss ich ihm aber die Sache mit Snape sagen“ sagte ich leise.
    Hermine zuckte mit den Schultern.
    ,, Das wird er verstehen wenn er dich liebt“ sagte sie.
    Dann verschwand sie mit Ginny.
    Mich ließen die beiden verzweifelter als vorher zurück.

    18
    Oliver's Sicht:

    ,, Du bist echt gut“ sagte ich und lächelte sie an.
    ,, Du auch“ antwortete sie und lächelte zurück.
    Wir waren gerade auf den Weg zur Schule und kamen an einer kleinen Baumgruppe vorbei.
    Plötzlich und ohne Vorwarnung zog sie mich hinter einen der Bäume.
    ,, Sam was ...“ fing ich an doch sie legte mir einen Finger auf die Lippen.
    ,, Das hier könnte jetzt vielleicht Probleme mit Snape geben aber ach scheiß drauf“ sagte sie und küsste mich.
    Zuerst war ich überrascht doch dann erwiderte ich den Kuss.
    ,, Warum könnte das Probleme mit Snape geben?“ fragte ich sie.
    Sie lächelte,, Du bist ein Gryffindor ich eine Slytherin das ist die erste Sache und die zweite Sache ist …“ sagte sie und sah zu Boden.
    ,, Die zweite Sache ist was?“ fragte ich sie.
    ,, Das Snape mein Vater ist“ antwortete sie leise.
    Ich sah sie erschrocken an,, Snape ist was?“ fragte ich.
    Doch dann wurde mir plötzlich alles klar die Bevorzugung durch Snape, die Heilung ihrer Verletzte Hand hervor gerufen durch Umbritch und die vielen anderen Sachen.
    ,, Sam aber also ich liebe dich echt aber ich glaube das mit uns das könnte nach hinten los gehen“ sagte ich und wollte sie wieder küssen.
    Doch sie drehte den Kopf weg.
    ,, Was meinst du damit nur weil ich Snape's Tochter bin oder was?“ fragte sie.
    ,, Ja also ich meine Snape könnte wenn er das mit uns erfahren würde ausrasten und ich möchte eigentlich noch etwas länger mit diesem Gesicht herumlaufen“ antwortete ich langsam.
    Bitte nicht ausrasten, bitte nicht ausrasten bettete ich im stillen.
    ,, Das Risiko gehe ich gerne ein“ antwortete sie und zog mich an der Hand zum Schloss.
    Verdammt dieses Mädchen macht mich echt kirre.
    Im Innenhof gab sie mir einen schnellen Kuss auf die Wange winkte noch einmal und verschwand in Richtung große Halle.

    19
    Normale Sicht:

    Als ich am Tisch von Hermine und Ginny vorbei kam sagte ich zu Ginny,, Du wirst gleich hören was du hören wolltest“
    Sie sah mich irritiert an doch dann hellte sich ihr Blick auf.
    ,, Du du hast doch nicht etwa“ stotterte sie.
    ,, Doch habe ich“ antwortete ich und ging zu meinem Tisch.
    Ginny lies ich freudig Lächelnd zurück.
    Ich setzte mich und fing an zu essen.
    Wenige Minuten später kam Oliver in die große Halle.
    Er sah zu mir herüber ich lächelte er lächelte zurück.
    Man das Lächeln von ihm war echt schön.
    Er setzte sich an den Tisch und begann zu essen.
    Wurde dann aber schnell von Ginny unterbrochen.
    Sie setzte sich neben ihn und redete auf ihn ein.
    Ich sah wie Oliver mit den Schultern zuckte.
    Ginny drehte beleidigt den Kopf zur Seite.
    Sie würde sich noch etwas gedulden müssen bis sie die Wahrheit herausfinden würde.
    Nachdem Essen ging ich zur Bibliothek Hermine und Ginny folgten mir so schnell sie konnten.
    In unserer Stamm Ecke.
    Setzte ich mich auf den Boden und wartete.
    Nach nur wenigen Sekunden lies sich Ginny neben mich fallen und fragte gleich,, Du hast ihn geküsst?“
    Ich sah sie lächelnd an,, Und wenn was soll passieren“
    ,, Also hast du ihn geküsst aber weiß er das denn mit Snape?“ fragte mich Hermine.
    ,, Ich hab ihm es gleich gesagt, er war zuerst etwas erschrocken aber dann hat er sich zusammen genommen und war ganz lässig“ antwortete ich.
    ,, Sam, Sam, Sam du bist unmöglich“ sagte Hermine Kopfschüttelnd.
    ,, Ich weiß und aus diesem Grund seit ihr auch meine besten Freundinnen“ sagte ich lächelnd.
    ,, Aber du weiß hoffentlich wenn Snape das raus findet dann gibt es richtig Stress“
    Ich zuckte mit den Schulter,, Das Risiko gehe ich immer wieder gerne ein“ antwortete ich.
    ,, Kann er gut küssen?“ fragte mich Ginny.
    ,, Das geht dich gar nichts an“ sagte ich gespielt eifersüchtig.
    ,, War nur so eine Frage“ sagte Ginny und lehnte sich an ein Bücherregal.
    ,, Ich freue mich für euch ihr gebt ein schönes Paar ab“ sagte Hermine und stand auf.
    ,, Komm schon du verliebtes Huhn Oliver wartet auf dich“
    ,, Nicht so laut Mensch ich will noch ein bisschen länger Leben und er auch verstanden“ sagte ich aber stand auch auf.
    Hermine lachte und ging aus der Bibliothek.
    Ginny folgte uns beiden.

    20
    Oliver's Sicht:

    Am nächsten Morgen wartete ich in der Nähe des Slytherin Gemeinschaftsraumes.
    Mir war es egal das ich Gefahr lief von Snape erwischt zu werden.
    Ich wusste von Ginny und Hermine das Sam jeden Morgen hier lang ging.
    Und die beiden hatten nicht gelogen.
    Ich brauchte nicht lange warten da kam sie um eine Ecke.
    ,, Verdammt Wood!“ sagte sie als ich sie um die Taille packte.
    Ich hatte in einer Nische gestanden und sie hatte mich so nicht gesehen.
    ,, Guten Morgen Schönheit“ flüsterte ich ihr in Ohr.
    Sie lachte leise.
    ,, Lass das bloß nicht Snape hören der rastet aus“ sagte sie und drehte sich zu mir um.
    Ich küsste sie,, Na und ich stell mich jeder Herausforderung“
    Sie lächelte wand dann aber den Kopf in die Richtung aus der sie gekommen war.
    ,, Schnell Filch kommt“ sagte sie und drückte mich in die Nische wo ich gestanden hatte.
    Ihre Haare kitzelten meine Nase sie war nur einen halben Kopf kleiner als ich.
    ,, Was nimmst du für ein Shampoo?“ fragte ich leise.
    ,, Warum willst du das wissen?“ fragte sie eben so leise.
    ,, Nur so das riecht gut“ antwortete ich.
    ,, Wir stehen hier in einer Nische und verstecken uns vor Filch und du fragst mich was für ein Shampoo ich benutzte du bist echt ein Spinner“ sagte sie und schlug mir leicht gegen den Arm.
    ,, Tja dann liebst du halt einen Spinner“ sagte ich lächelnd.
    ,, Ich weiß“ antwortete sie und küsste mich.
    ,, Ich muss los zum Frühstück“
    Ich lächelte sie etwas traurig an ich hätte hier noch Stunden stehen können.
    Nur sie und ich allein in einer Nische.

    21
    Normale Sicht:

    ,, Er ist echt ein Spinner“ sagte ich als ich mich an den Tisch setzte.
    ,, Wer ist ein Spinner?“ fragte mich Blaise mit vollem Mund.
    ,, Niemand“ antwortete ich und griff immer noch grinsend nach einem Brötchen.

    22
    Oliver's Sicht:

    Ich setzte mich an den Tisch und begann zu Frühstückten immer noch hatte ich den Geruch ihrer Haare in der Nase.
    ,, Hey Oliver du hast da noch was“ sagte Dean und deutete auf meinen Mund.
    ,, Was?“ fragte ich ihn.
    ,, Sieht nach Lippglouse aus“ sagte Katie mit einem Lächeln.
    Ich wischte mir über den Mund.
    Verdammt dachte ich, an der Hand hatte ich etwas von Sam's roten Lippglouse.
    ,, Na wer war den die glückliche?“ fragte mich Lee mit hoch gezogener Augenbraue.
    ,, Eine aus unserem Jahrgang?“
    ,, Das geht euch nichts an das ist meine Sache“ antwortete ich.
    Ich würde nicht so dumm sein und es Lee auf die Nase binden.
    ,, Komm schon Oliver, wir kriegen es so oder so raus“ sagten Dean und Katie grinsend.
    ,, Ihr seid richtige Idioten wisst ihr das eigentlich?“ fragte ich und stand auf.
    ,, Ne wussten wir noch nicht aber jetzt“ sagten die beiden.
    Ohne ein Wort zu sagen ging ich aus der großen Halle.
    Ich sah aber nicht das Sam mir hinterher sah.

    23
    Normale Sicht:

    Erste Stunde Zaubertränke mit Slughorn.
    Und ich kam zu spät.
    Als ich die Kerkertür öffnete lauschten alle Slughorn's Worten.
    ,, Also bereiten sie jetzt alle den Sud des lebendigen Todes zu und als Belohnung stelle ich eine kleine Pirole von Felix Felix aus, ach Miss Potter die erste Stunde und schon zu spät“ sagte er.
    ,, Entschuldigen sie Professor ich wurde aufgehalten“ sagte ich und lächelte.
    Slughorn lächelte freundlich zurück.
    ,, Das ist doch gar nicht schlimm Miss Potter“ sagte er vergnügt.
    ,, Wetten von deinem Oliver“ sagte Harry und grinste ich drehte mich zu ihm um.
    Und antwortete mit zuckersüßer Stimme.
    ,, Tja im gegen Satz zu dir Bruderherz kann ich mir einen Freund oder sogar Freunde leisten“
    Harry drehte sich um und sagte gar nichts mehr, was für ein Feigling.
    Wieder mal ein Punkt für mich.
    ,,Ähm Professor ich habe noch kein Buch, hätten sie vielleicht eines für mich?“ fragte ich.
    Slughorn schüttelte den Kopf.
    ,, Tut mir Leid Miss Potter aber ich habe leider keines mehr die letzte Ausgabe hat ihr Bruder Harry genommen.
    Aber wenn sie wollen können sie beide sich ein Buch teilen, ich denke das wird doch keine Umstände machen“ schlug er vor.
    Harry schien mich mit Blicken regelrecht töten zu wollen.
    Ich schüttelte den Kopf.
    ,, Lassen sie mal gut sein Professor ich gehe schnell zu meinem Hauslehrer der hat bestimmt noch eines für mich“ sagte ich.
    Slughorn nickte.
    Ich flitzte zu Snape's Büro.
    Ich klopfte.
    Ich musste nicht lange warten da öffnete sich die Tür.
    ,, Was machst du denn hier?“ fragte er erstaunt.
    ,, Hast du keinen Unterricht bei Slughorn?“
    ,, Doch habe ich und deswegen bin ich hier.
    Ich habe noch kein Buch, und die letzte Ausgabe von Slughorn hat sich mein Bruder unter den Nagel gerissen.
    Und da ich keine große Lust habe mir ein Buch mit ihm zu teilen, setzte ich alle Hoffnungen auf dich, das du eines für mich hast“
    Er runzelte die Stirn.
    ,, Ich muss nach schauen aber versprechen kann ich nicht“ antwortete er und öffnete einen der Schränke.
    ,, Was macht ihr?“ fragte er und schob einen Stapel Bücher bei Seite.
    ,, Sud des lebendigen Todes“ antwortete ich.
    ,, Lächerlich“ knurrte er.
    ,, Als Belohnung hat er eine kleine Pirole von Felix Felix ausgestellt“ fügte ich noch hinzu.
    ,, Slughorn war auch zu meiner Schulzeit nicht anders ein verträumter, alter, langweiliger Mann“
    Er reichte mir ein Buch.
    Ich rümpfte die Nase als ich es in die Hand nahm.
    Das Buch war Zerlesen, der Einband fleckig und als ich durchblätterte stellte ich fest das die Seiten voll geschrieben waren.
    ,, Das ist nicht dein Ernst“ sagte ich und lies es auf den Tisch fallen.
    ,, Doch das ist mein voller Ernst“ antwortete er ruhig und lächelte.
    ,, Wo hast du das ausgegraben?“
    ,, Sam du musst noch sehr viel lernen.
    Ich sage nur so viel, ich bin auch mal zur Schule gegangen, hatte auch mal das Fach Zaubertränke, hatte Slughorn auch mal als Lehrer und ich habe auch mal diese Schulbücher benutzt“
    Ich grinste und schnappte mir das Buch wieder vom Tisch.
    ,, Danke“ flötete ich.
    ,, Verschwinde bevor ich es mir wieder anders überlege“ grummelte er, wieder ganz der fiese Slytherin Hauslehrer.
    Ich flitzte zurück in die Kerker.
    Als ich den Klassenraum betrat musste ich gleich lachen.
    Serasmus Kessel flog gerade in die Luft, Hermines Haare waren angesengt und buschig, Neville's Trank sah eher aus wie eine grüne Masse und ich konnte schwören das sich die gerade bewegt hatte und Rons Trank stank nach verfaulten Eiern.
    Nach einer Viertelstunde kam Hermine zu mir herüber.
    ,, Was grinst du denn so?“ fragte sie.
    Ohne ein Wort schlug ich denn Buchdeckel auf und zeigte ihr was darin geschrieben war.
    ,, Dieses Buch gehört dem Halbblutprinzen, wie soll ich das den bitte schön verstehen?“ fragte sie.
    ,, Wie du willst“ antwortete ich gut gelaunt.
    Und dann machte es bei Hermine Jane Granger klick.
    ,, Sam nein, das ist doch nicht etwa … nein, nein das darf er nicht, das ist betrug, was ist wenn du erwischt wirst“ sagte sie.
    ,, Hermine verdammt, sei leise“ zischte ich wütend ich als ich sah das Slughorn zu uns herüber schaute.
    ,, Gibt es ein Problem meine Damen?“ fragte er.
    ,, Nein alles in bester Ordnung“ sagte ich schnell und sengte meine Stimme als ich zu sprechen begann.
    ,, Jetzt hör mir mal genau zu, erstens ja das ist das alte Schulbuch von meinem Vater, zweitens es ist kein Betrug sondern eine Hilfestellung und drittens begreife es endlich mal kapiert, diese verdammten Schulbücher sollen uns diese Tränke, Flüche und Zauber nur leeren aber nicht so das wir sie zu 100% richtig ausführen.
    Hier sind Fehler eingebaut, keine gravierende aber trotzdem sind es Fehler.
    Die Lehrer wollen das wir die Tränke und das andere zeug nicht alles perfekt können, es gibt Ausnahmen das will ich nicht bezweifeln aber die sind sehr selten, die Lehrer sind diejenigen die perfekt sind.
    Und alles zu 101% können.
    Wir sind nur die Schüler und wir sollen es nur zu 99,98% richtig machen verstanden“
    Hermine nickte.
    Nach einer Stunde läutete Slughorn eine kleine Glocke und wir mussten aufhören.
    Er ging zu jedem hin und warf ein kleines Blatt in den Trank.
    Bei vielen geschah nichts, bei anderen explodierte der Kessel oder der Trank schrumpfte zu einer kleinen Gift grünen Kugel zusammen.
    Als Slughorn zu Harry ging und dort das Blatt hinein warf klatschte er entzückt in die Hände.
    ,, Der erste der es richtig gemacht hat ein Tropfen hiervon und wir würden alle sterben wunderbar wirklich wunderbar, zehn Punkte für Gryffindor“ sagte er begeistert.
    Als er zu mir kam und das Blatt hinein warf passierte zu nächst nichts.
    Doch nach wenigen Sekunden verbrannte das Blatt auf der Oberfläche des Trankes.
    ,, Oh wieder Wunderbar hier muss wirklich das Talent von Ihrer Mutter auf sie beide über gesprungen sein“ sagte er.
    Obendrauf bekam ich noch zwanzig Punkte für Slytherin.
    ,, In der ganzen Laufbahn in der ich hier Lehrer war haben nur drei Schüler diesen Trank perfekt hin bekommen“ sagte er und ging zu seinem Pult.
    ,, Wer war das?“ fragte Harry und warf mir einen hinterhältigen Blick zu.
    ,, Oh mein Lieber Junge das war einmal ihre Mutter, leider Gottes auch du-weißt-schon-wer und zum Schluss noch Professor Snape“ antwortete er.
    Ich kaute nervös auf meiner Unterlippe herum.
    ,, Professor Snape“ wiederholte Harry und schlug sein Buch zu.
    ,, Ach Professor und ich glaube das wir, meine Schwester und ich das Talent nicht nur von unserer Mutter haben“ sagte er.
    ,, Doch, doch Harry Lilly war diejenige von Ihren Eltern die das besondere Talent in Zaubertränke besaß“ antwortete er.
    Hermine sah zu mir herüber.
    Besorgnis lag in ihrem Blick.
    Sie schien mich warnen zu wollen.
    Ich ballte meine Hände zu Fäusten.
    ,, Na ja sie müssen wissen Professor das meine liebe Schwester . . .“ begann Harry doch ich unterbrach ihn in dem ich ihm mit aller Kraft ins Gesicht schlug.
    Es knackte.
    Blaise sprang vor und hielt mich fest.
    ,, Sam verdammt, was soll das“ flüsterte er.
    ,, Du weißt was es soll“ flüsterte ich zurück als er mich los lies, stellte ich zufrieden fest.
    Das sich Harry die Nase hielt und Blut auf den Boden tropfte.
    Die war gebrochen wenn ich Glück hatte und das hatte ich garantiert dann vielleicht sogar zwei mal.
    ,, Nachsitzen“ sagte Slughorn.
    Ich nickte schnappte mir das Fläschchen Felix Felix aus seiner Hand und verließ die Kerker.
    Verdammt ging's mir jetzt gut.
    Ich saß die beiden Stunden nach und plagte mich damit ab, alte Bücher neu ab zuschreiben.
    Ich trödelte was das Zeug hielt und hatte am Ende nur das halbe Buch fertig.
    Mehr musste ich nicht abschreiben.
    Ich war gerade auf dem Weg zu meinem Gemeinschaftsraum als mir plötzlich Harry, Ron und Serasmus gegenüber standen, alle hatten den Zauberstab gezückt.
    ,, Hallo Schwesterchen“ sagte er.
    ,, Was wollt ihr?“ fragte ich und wollte mich zwischen ihnen hindurch drängeln, doch Serasmus schuppste mich zurück.
    ,, Ich will mich wegen der Nase rächen“ sagte Harry wütend.
    Ich zog meinen Zauberstab und schluckte.
    Gegen Ron und Serasmus würde ich gewinnen auch wenn sie zusammen angreifen würden aber gegen Harry niemals.
    Er war ein begnadeter Duellierer auch wenn ich wohl mehr drauf hatte als er würde ich gegen die drei gleichzeitig nicht gewinnen.
    ,, Freiwilliger vor mit wem willst du dich zuerst duellieren Sam?“ fragte er.
    ,, Ich denke Miss Potter wird sich mit niemanden duellieren“ sagte plötzlich Snape.
    ,, Ich denke für den Rest des Schuljahres Nachsitzen und oben drauf 50 Punkte Abzug für jeden“ fügte er noch hinzu.
    Die Minen von den dreien wurden hart.
    Dann drehten sie sich um und verschwanden.
    Als sie weg waren grinse ich doch ich bekam von Snape nur einen harten Kopf Klatscher.
    ,, Nie wieder“ knurrte er und ich nickte.

    24
    Kleiner Zeitsprung drei Tage später, Snape's Sicht:

    ,, Severus ich würde gerne einmal mit dir reden“ sagte Albus und winkte mich zu sich.
    Ich nickte und folgte ihm.
    Vor meinem Büro blieb er stehen.
    Ich öffnete und er trat ein.
    Als ich die Tür geschlossen hatte sagte er.
    ,, Hast du eigentlich schon die Neuigkeit von Sam gehört?“
    Ich runzelte die Stirn.
    ,, Was hat sie gemacht hat es wieder etwas mit den Weasley Zwillingen zu tun?“ fragte ich.
    Er schüttelte den Kopf,, Nein aber mit jemand aus ihrem Jahrgang“
    Mir kam sofort der verdammte Quidditch Kapitän Oliver Wood in den Sinn.
    ,, Meinst du etwa diesen Quidditch Kapitän diesen Wood?“ fragte ich.
    Aber die Antwort wusste ich eigentlich schon selber.
    ,, Ja Sam ist jetzt mit ihm zusammen ...“ fing Albus an doch ich unterbrach ihn indem ich mit der Faust auf den Tisch schlug.
    ,, Sam ist was?“ fragte ich wütend.
    ,, Sam ist jetzt mit ihm zusammen ich glaube schon seit ein paar Tagen“ antwortete Albus.
    Er schien sich darüber mehr als zu freuen.
    ,, Das darf doch nicht wahr sein“
    ,, Dieser kleine arrogante, verlogene Abschaum von einem Gryffindor Schüler!“ rief ich und wollte schon zur Tür.
    Doch Albus hielt mich an der Schulter fest.
    ,, Severus, was ist denn los beruhige dich bitte erst mal warum freust du dich den nicht für Sam?“ fragte er.
    ,, Warum ich mich nicht darüber freue, warum ich mich nicht darüber freue das fragst du auch noch Oliver Wood ist ein Jahr älter, er ist ein Gryffindor und und ...“ ich brach ab mir fiel nicht das richtige Wort für ihn ein.
    ,, Albus ich freue mich einfach nicht versteht's du das nicht er ist in Gryffindor!“
    ,, Severus jetzt warte mal kurz, Lilly war auch in Gryffindor und du in Slytherin was macht das den für einen Unterschied bei Sam?“ fragte er.
    Er wusste das er in mir einen wunden Punkt getroffen hatte.
    ,, Trotzdem er ist ein Jahr älter und er wird nächstes Jahr die Schule verlassen und dann wird er Sam keiner Träne hinter her weinen“ sagte ich und setzte mich.
    Albus schüttelte den Kopf.
    ,, Ich gehe wieder“ sagte er.
    Ich nickte.
    Albus verließ mein Büro.
    Plötzlich wurde mir bewusst das ich nur noch dreieinhalb Wochen hatte.
    Ich musste mit Sam reden und das sofort.

Kommentare (16)

autorenew

Julia:) (32198)
vor 318 Tagen
Ich finde deine Story echt super !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bella Lestrange (13869)
vor 701 Tagen
Gibts noch einen teil zwischen dem und sam und draco?
Sami Rous (02483)
vor 1018 Tagen
Die Geschichte ist schön und ich will jetzt noch die Fortsetzung lesen
Svenja Granger ; ) (20660)
vor 1072 Tagen
Also, eben hab ich nur die Fortsetzung gelesen, aber wie viel rechtschreibfehler da drinne sind, ist echt krass. Ich meine wenigstens solche Sachen wie Hogwarts oder Quidditch müsste man doch wohl wissen, oder??? Vom Inhalt her Naja... Ich find mich da oft nicht durch. Zum Beispiel ist sie 'ein verlogeneER Gryffindor', geht aber nach Slytherin und wird mit 'MISS' angesprochen. Und, ok, Kommasetzung ist 💗, aber bei ein paar stellen ist es irgendwie überdeutlich, dass da eins hin muss, find ich.
Nín (45593)
vor 1130 Tagen
das sind Super Story's und ich hoffe es
geht schnell weiter und bleibt so spannend
und romantisch ♡♡♡
Rosaliiiiiiie (97729)
vor 1146 Tagen
Ich liebe diese Storys! Ich hoffe es geht schnell weiter!! Meine wünsche für die nächsten Storys sind: laaang und romantisch!!!❤❤❤ 0084;
Liebe Grüße
lox (17437)
vor 1167 Tagen
Ich bin ja net so ein Fan von Oliver ....
... (20003)
vor 1184 Tagen
Wann kommen die nächsten Kapitel rauß? ich kann es kaum noch erwarten mehr von Sam zu lesen!!!!!!
Karo (32374)
vor 1205 Tagen
Ich habe die Rein Folge der Kapitel zum Teil hien geckricht aber die Geschichte ist sonst wirklich Gut also nur ein
TIPP
Mach am besten noch Zahlen wie zum Ersten Kapitel einfach eine 1 und zum Zweiten eine 2 und so weiter
OKAY;-)
joelle (33410)
vor 1229 Tagen
hallo :) Ich bin neu und habe gerade das 3 Kapitel meiner geschichte draussen:) könnt ihr sie vielleicht mal lesen? Wäre echt nett kommentiert mir dann ob sie euch gefallen hat :) einfach Liebesgeschichte Draco eingeben bei Fan Fictions :) Danke
& Ich liebe deine gschichte *0*
Hope (56599)
vor 1233 Tagen
Die Geschichte ist voll cool!!!!!
Bitte schreib mehr!!
Ich würde mich freuen bald wieder mehr von Sam zu lesen!
JaJo (97158)
vor 1286 Tagen
Gibts noch eine Fortsetzung?
JaJo (48491)
vor 1287 Tagen
Ich mag die Geschichte aber es tauchen ein paar Fehler auf

Wenn die Familie Potter nicht von voldemord aufgesucht wurde ( und das muss ja so sein wenn Lily Potter erst in der Schulzeit der Potter Kinder stirbt) ist ja niemals ein todesfluch an Harry abgeprallt. Dadurch wurde voldemord nicht fast getötet! Außerdem ist Harry Potter dann ja auch nicht sein größter Feind...
HP Love (07026)
vor 1289 Tagen
Ich liebe " My Story " ♥♥♥
*Beide Daumen hoch*
Mine5 xD (87233)
vor 1294 Tagen
Ich finde deine Story echt cool!!!! ;-D
Schreibst du noch eine Fortsetzung ? BITTE !!!!! ;-)
mysterygirl (09217)
vor 1295 Tagen
Hi :)
Ich wollte hier nochmal schreiben, dass ich deine Geschichte einfach toll finde :) Ich freu mich schon sehr auf die Fortsetzung :D
Lg Mysterygirl