Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 32 (3. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 3.058 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2013-04-15 - Entwickelt am: - 1.839 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rückblick zu Teil 31:

Es war mir egal was er sagte doch sollte er niemals ein Wort gegen Itachi an mich richten.

Ich wusste nicht was ich da tat doch der blanke Hass beflügelte mich.

Ich stieß Kurenai beiseite und sah mich mit einem Doppelklingenschwert an Shikamarus Hals.

Meine Augen verfärbten sich langsam.

"Wage es nie wieder so über ihn zu reden." drohte ich ihm ehe er von mir gestoßen wurde und ich von mehreren Anbu hart gepackt war.

Kakashi, unfähig etwas zu sagen, sah mir entsetzt hinterher als ich abgeführt wurde.



Die Nacht verbrachte ich daraufhin in einer dunklen Kammer.

1
Innerer Konflikt

"Los, aufstehen." mit diesen Worten wurde die Tür zu meinem Verlies geöffnet.
Ein Ninja meines Alters stand vor mir, hinter ihm weitere Verstärkung.
Hoch erhobenen Hauptes stand ich vor ihnen. Meine Beine waren wackelig, aber doch stark genug mich zu tragen.
Meine Hände lagen gefesselt auf meinem Rücken.
Ich hätte sie ohne Probleme lösen können, doch wofür?
Sollten sie denken sie hätten mich in ihrer Gewalt.
Unsanft wurde ich nun gepackt und durch ein Labyrinth aus Gängen geschoben.
Vor einer Tür die jeder anderen glich hielten wir nach einer ganzen Weile an.
Einer schloss die Tür auf, der andere bugsierte mich hindurch und weiter ging es.
Wieder gingen wir durch viele Gänge bis wir eine große Wendeltreppe erreichten.
Immer höher und höher ging es, immer mehr schwanden meine Kräfte.
Irgendwann sackte ich ein.
Erstaunt schaute mich der Ninja an, wollte mir Dampf machen doch sein Partner griff mir unter den anderen Arm.
"Wärst du mal lieber im Krankenhaus geblieben hm?" wandte dieser sich an mich.
Ich aber würdigte ihm keines Blickes.
Trotzdem kam er mir bekannt vor.
Mir war als ob ich ihn irgendwann, vor langer Zeit einmal gesehen hatte.
Gesichter vergas ich selten.
Während ich so darüber nachdachte, erreichten wir eine Tür am oberen Ende dieser Treppe.
Die beiden Ninjas öffneten sie und plötzlich standen wir mitten in einem runden Flur.
Wir waren im Kageturm.
Ich wusste noch genau wie ich hier erstmals entlang ging, Jiraiya traf und mich Tsunade stellte.

Meine aufkeimenden Befürchtungen, das sich genau dort auch jetzt hin musste bewahrheiteten sich allzu schnell.
Wahrscheinlich würde ich jetzt den Ärger dafür bekommen, dass ich diesem vorlauten Rotzbengel meine Meinung gegeigt hatte nachdem er es provozierte.
Und wie ich Tsunade einschätzte, dürfte ich mir sonst etwas anhören.
Der Ruhm ihres Titels als Hokagen muss ihr über den Kopf gestiegen sein.
Sie war eine laute, versoffene und unfähige Person die nichts weiter tat als andere die Drecksarbeit verrichten lassen.
Doch würde ich ihr schon zeigen, dass ich nicht so mit mir umspringen lies.
Was wollte sie mir schon tun?
Sobald ich wieder einigermaßen fit sein würde, würde ich so oder so abhauen da würden mich ihre lächerlichen Kammern auch nicht von abhalten.
In Gedanken redete ich mir meinen Hass immer stärker, wappnete mich für die kommende Situation.

Einer meiner beiden Begleiter öffnete die Tür und trat vor. Dann wurde ich vor geschoben so das der andere mir folgen konnte.
In dem runden Raum angekommen positionierten sie sich wieder links und rechts neben mir.
Bisher hatte ich meinen Blick nur stur geradeaus gerichtet und sah Tsunade.
Ihr Kinn stützte sie auf ihren Handrücken. Die hellen, braunen Augen waren auf mich gerichtet.
Aus den Augenwinkeln merkte ich, dass wir nicht alleine waren und doch wollte ich nicht wegsehen, wollte ihr nicht das Gefühl geben mir überlegen zu sein.
So schwiegen wir und sahen einander an.
Irgendwann begann Tsunade dann zu sprechen.
"Wie ich hörte machst du uns ziemlichen Ärger." begann sie.
Ich wollte mir nichts anmerken lassen doch ein abfälliges schnauben konnte ich mir nicht verkneifen.
Sollte ich etwas sagen? Wirkte es dann nicht wie ein verzweifelter Versuch mich zu entschuldigen? Lies es mich nicht schwach erscheinen?
"Ich möchte mit dir nicht über die Geschehnisse von gestern sprechen, ich denke du hast deine Lektion daraus gelernt." sprach sie nun weiter.
Dann hielt sie einen kurzen Moment inne und festigte ihren Blick.
"Wie du weisst, hat Akatsuki einen Ninja aus unserem Dorf getötet. Durch deine Anwesenheit bei ihnen weisst du wer es war. Wir möchten von dir sämtliche Informationen die du von ihm hast." sprach sie.
Es war wirklich lächerlich wie sie dachte sie könne mir etwas entlocken wenn ich offensichtlich nicht reden wollte.
Sie hob ihren Kopf nun hoch und sah mich weiterhin an. Kein einziges mal schweifte ihr Blick ab.

"Du solltest dankbar sein, dass es soviele Menschen gab die sich für dich eingesetzt haben und dich wieder aufgenommen haben. Solltest du uns Ärger machen verspreche ich dir, dass es damit schneller wieder vorbei ist als dir lieb ist." sagte sie nun.
Ihre Stimme dabei war ruhig doch war die unterschwellige Drohung nicht zu überhören.
Ich warf meinen Kopf nach hinten und sah ihr fest in die Augen.
Dann sah ich mich um.
Neben ihr stand diese Shizune.
Rechts in der Ecke hinter mir schien Kakashi zu stehen sofern ich es erkennen konnte.
Links neben diesem Ninja der mich hielt stand dieser Shikamaru und schaute mich grimmig an.
Dann wanderte mein Blick zu Tsunade.
Ich schüttelte meine Arme und tatsächlich liesen diese beiden Trottel mich los.
Dann schritt ich tapsend auf den Hokagen zu, stütze meine Hände auf ihren Schreibtisch und beugte mich zu ihrem Gesicht.
"Ich habe nie darum gebeten nach Konoha zu kommen. Und das was gestern geschehen ist werde ich jederzeit wiederholen wenn ihr meint mit mir machen zu können was ihr wollt. Niemanden habe ich angegriffen oder gar getötet aber solltet ihr meinen mich weiterhin zu provozieren und attackieren ändert sich das ganz schnell." sprach ich nun erhaben.
Der Hokage zeigte keine Reaktion.
"Pfeif deinen Bengel da zurück das er nicht Hand an mich anlegen sollte, beschafft euch eure Informationen über Hidan alleine und lasst mich in Frieden. So sollten doch alle heil aus der Sache rauskommen." fügte ich hinzu ehe ich mich aufrichtete und ihr den Rücken kehrte.
Als ich wieder an meinen Platz gehen wollte, sah ich direkt zu Kakashi.
Dieser wirkte nachdenklich und hart.
Offensichtlich hatten meine Worte ihn getroffen, meine Reaktion ihn gegen mich aufgelehnt.
Wenigstens ihn schien ich nun los zu sein.
Zumindest solange, bis ich ihn wirklich etwas tat und das hatte ich auch nach wie vor geplant.
Ich hatte meinen Posten nun wieder bezogen und kehrte ihm den Rücken.
"Wenn das so ist sehe ich keinen Grund dafür dich weiterhin in unserem Dorf zu behandeln. Ich werde dich zu Ibiki schicken. Anschließend kannst du in irgendeiner Grotte verrotten wenn das dein Wunsch ist und du die Befragung überhaupt überlebst."
Ihr Gesichtsausdruck wirkte bei diesen Worten gelangweilt doch spürte ich, dass sie nur auf meine Reaktion wartete.
Doch mit so etwas würde sie mich niemals klein bekommen.
"Du verurteilst mich und die anderen Mitglieder als Bestien und Monster. Es mag sein, dass das sogar zutrifft. Doch solltest du in deinen eigenen Reihen zuerst aufräumen ehe du meinst mir drohen zu können."
Mit diesen Worten schien ich sie zu brechen. Sie wirkte überrascht und unvorbereitet.

Dann trat Kakashi vor.
"Ich denke wir sollten ihr einfach etwas Zeit lassen mit der Situation fertig zu werden." sprach er mit hilflosen Blick auf mich.
In meinem Krankenhauskittel mit ganz wirren Haaren musste ich wirklich elendig wirken.
Aber sein Versuch mich zu schützen oder was auch immer das darstellen sollte, war noch erbärmlicher als mein eigenes Erscheinungsbild.
"Kakashi du kannst sie nach alle dem doch nicht noch in Schutz nehmen." wütete dieser Shikamaru nun los.
Die Tür hinter mir wurde geöffnet doch blieb dies den meisten wohl verborgen da alle Blicke auf diesem Jungen lagen.
"Asuma ist tot und sie weiss alles was wir brauchen. Das kann nicht dein ernst sein. Wer weiss wieviele unschuldige Menschen sie selber auzf dem Gewissen hat. Ganz offensichtlich scheint sie ja nicht einmal hier sein zu wollen sondern lieber bei denen." schrie er.
"Shikamaru." Tsunades halbherziger Versuch ihn zu beruhigen schlug nicht an.
Kakashi sah mich einen kurzen Moment an doch dann senkte er den Kopf.
Ich war von ihm gewohnt, dass sowas ihn als letztes untergraben würde.
Aber es war offensichtlich, dass er sich für mich nicht mehr einsetzen wollte.

"Es ist doch nicht euer ernst, dass ihr eine kranke Frau hier verurteilt oder?" hörte ich nun Jiraiya.
Er musste also eingetreten sein.
"Jiraiya du weisst was mit Asuma geschehen ist." begann Tsunade nun.
"Das weiss ich sehr wohl, daran brauchst du mich nicht erinnern Tsuande. Doch weisst du, dass ich sämtliche Informationen um Akatsuki sammle. Und du weisst, dass ich nie sinnvolles über Kaya mitbringen konnte. Ihr tut ja beinahe so als habe sie Asuma getötet." rollte er nun seine Ansichten aus.
"Sie war bei ihnen, es hätte genauso gut sein können das sie es getan hätte." rief Shikamaru nun laut.
Jiraiya sah den Jungen ernst an.
Doch ehe er etwas sagen konnte lies ich mich hinreißen.
"Es gibt solche und solche Menschen. Ich hätte dich nicht ansatzweise angerührt wenn du nicht gemeint hättest mich schlagen zu müssen und über meinen Freund hinwegzuziehen. Wie würde es dir gefallen wenn ich auf Asuma spucke? Wie würde es dir gefallen wenn ich die Erinnerungen an ihn mit Füßen treten würde hm? Und weil du kleiner Bengel zu dumm bist so weit zu denken meint ihr nun mich verurteilen zu müssen? Wundert euch nicht weshalb ihr soviele Feinde habt."
Ich versuchte ihn nach dieser Rede möglichst überheblich anzusehen.
Doch alleine bei dem Gedanken, dass ich Asuma hier mit Itachi verglich, die Erkenntnis das Itachi ebenso tot war wie es nun Asuma war deprimierte mich, lies meine Haltung bröckeln.
Ich fühlte mich so schwach und allein wie noch nie. So verlassen wie ich es noch nie gewesen war.
Itachi. Warum nur musste unsere Zeit enden? Warum nur hast du mich alleine zurück gelassen?
Ich konnte es nicht länger verdrängen, konnte meine Fassade nicht länger aufrecht halten und sackte in mich zusammen.
Still lies ich den Tränen ihren Lauf, still betete ich darum, dass Itachis Seele nun frei war und er hoch oben über den Wolken einen Platz fand, dass die Sterne nur für ihn funkelten.

Irgendwann wurde ich von Jiraiya gepackt der mir auf half. Mein Blick begegnete dabei zufällig dem von Tsunade welche mich mit klugen aber auch schmerzerfüllten Augen ansah.
Sie schaute ebenso zu mir wie es auch Kurenai gestern tat.
Kannte auch sie das Gefühl einen geliebten Menschen viel zu früh zu verlieren? Wusste sie wie es war, wenn man diesen Menschen trotz allem nicht beschützen konnte wo es doch die selbst auferlegte Pflicht war?
"Ich bringe sie zurück ins Krankenhaus." mit diesen Worten zog Jiriya mich nun aus dem Raum heraus.
Er ging gerade in Richtung Ausgang als hinter uns jemand auftauchte.
"Kakashi." sagte Jiraiya.
Dieser trat nun zu Jiraiyas linken während ich rechts mühsam ging.
Still gingen wir also nun zu dritt in Richtung Krankenhaus.
Dort angekommen wurde ich sofort von einer der Schwestern in mein Zimmer verfrachtet und ausgiebig untersucht.
Laut schimpfte die ältere Dame, wie man heutzutage mit den Kranken umgehen würde und redete mir gut zu sie würde mich schon wieder auf die Beine bekommen.
Hier waren wirklich alle Schwestern schrecklich nervig und anstrengend zu ertragen.
Doch nachdem sie mich fest in meine Decke wickelte, ging auch sie endlich.

Die Tür hatte sie noch nicht ganz geschlossen, als ich die Decke unachtsam nach vorne warf um nur noch halb eingedeckt zu sein.
Dann traten Kakashi und Jiraiya ein die während der Untersuchung draußen bleiben mussten.
Normalerweise war immer jemand von den Anbu dabei, zu große Angst schien man davor zu haben das ich türmte.
Nur heute schien man diese Vorsichtsmaßnahme vergessen zu haben. Wahrscheinlich verlies man sich auf Jiraiya und Kakashi.
Gute Ninjas waren beide. Dem war nichts entgegen zu setzen.
"Wie geht es dir?" fragte Jiriya nun.
Ich schaute ihn einen Moment an.
Er war der einzige Mensch, der wirklich in Ordnung war, gegen den ich keinen Groll hegte. Es musste das Band sein das ich seit Kindesbein zu ihm knüpfte welches mich davon abhielt auch ihn umbringen zu wollen.
Dann wanderte mein Blick zu Kakashi.
"Was willst du hier?" fragte ich nun direkt an ihn gewandt.
Ich erkannte meine eigene Stimme kaum mehr als ich ihn erstmals direkt ansprach.
Jiraiya wirkte erstaunt.
"Kakashi hat versucht dir zu helfen. Was hast du?`" fragte er mich bestürzt.
Zornfunkelnd blickte ich zu Jiraiya.
"Sie ist der Meinung das ich Itachi getötet habe und wartet nur auf den Moment in dem sie mir das gleiche antun kann." sprach Kakashi nun gelassen.
Nun schien Jiraiya verwirrt.

"Das nennst du doch nicht helfen was er da tut oder? Er lässt mich beinahe umbringen nur damit ich Itachi nicht helfen kann, bringt mich hierher und will dann auch noch allen Ernstes das ich das liebe, brave Mädchen bin. Dann werde ich in diesen siffigen und nassen Keller gesperrt weil dieses dumme Balg mich schlägt und beleidigt und er schaut munter zu." keifte ich an Jiriya gewandt.
Dieser schaute zu Kakashi.
Dieser wiederrum seufzte schwer und schüttelte den Kopf.
Dann sah er mir fest in die Augen.
"Langsam bereue ich wirklich dir geholfen zu haben. Du weisst das Itachi es so wollte, er ist gegangen. Mach mich dafür nicht verantwortlich. Außerdem hast du Shikamaru mit einer Waffe bedroht. Er hat seinen Freund und Sensei verloren man kann es ihm nicht übel nehmen, dass er durch den Wind ist." sprach er. Er klang beinahe so, als würde er seinen eigenen Worten glauben.
"Und ich habe Itachi verloren!" schrie ich ihn nun an.
Hätte Jiraiya mich nicht zurück gehalten, hätte ich Kakashi in diesem Moment umgebracht.

Die Tür in mein Zimmer wurde aufgeschlagen, zwei Schwestern traten ein.
"Ist alles in Ordnung?" fragte eine zögerlich als sie in mein Gesicht sah während eine andere ich bestimmt in mein Kissen zurück drängte und zudeckte.
Alle schwiegen.
"Sie dürfen sich nicht aufregen, bleiben sie bitte ruhig liegen." sprach die erste Schwester nun an mich gewandt.
Dann gingen beide zögernd wieder.
Eine angespannte Stille herrschte.
"Es tut mir wirklich leid das du Itachi verloren hast Kaya." sagte Jiraiya auf einmal.
Diese Worte waren ernst gemeint und trafen mich daher hart.
Es bewies mir abermals, dass Itachi nie wieder kommen würde.
Flehend sah ich zu Jiraiya.
Dieser nahm mich vorsichtig in den Arm, sogut es eben ging und schwieg.
Währenddessen richtete sich Kakashi, der die ganze Zeit an der gegenüberliegenden Wand lehnte, auf und machte sich zum gehen bereit.
In dem Moment lies Jiriya von mir ab und verabschiedete sich mit einem kurzen Kopf nicken von mir.
"Du gehst?" fragte Kakashi dem dies nicht entgangen zu sein schien.
Jiraiya nickte knapp.
Kakshi seufzte und lehnte sich wieder gegen die Wand.
Jiraiya sah ihn fragend an.
"Wir dürfen sie nicht alleine lassen die Gefahr ist zu groß, dass sie Dummheiten anstellt." erklärte dieser.
Ich schnaubte gehässig.
"Weisst du Kakashi. Ich dachte du wolltest ihr so dringend helfen und warst dir dem was du tust so sehr im Klaren. Es enttäuscht mich, dass ich mich so in dir geirrt habe." sagte Jiraiya nun.
Seine Stimme klang hart und kalt.
Verdutzt schaute Kakashi auf der nicht zu verstehen schien.
"Geh. Ich werde bleiben." sagte Jiraiya weiter.
Dann sah er zu mir.
"Irgendwer muss ja ihr bestes wollen." fügte er hinzu.
Kakashi schien etwas sagen zu wollen, schwieg dann aber doch und ging,

"Ich denke du brauchst nicht wiederkommen."
Mit diesen Worten Jiraiyas verlies Kakashi das Zimmer ohne das geringste Zögern.

Kommentare (10)

autorenew

Otakugirl (94141)
vor 544 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 780 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 918 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1065 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1102 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1166 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1275 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1303 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1319 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1329 Tagen
höre bitte nicht auf