My Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
18 Kapitel - 8.798 Wörter - Erstellt von: Computer Nerd - Aktualisiert am: 2013-04-01 - Entwickelt am: - 2.630 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Normale Sicht:,, Was wollte er?“ fragte mich Hermine.,, Er hat mich gefragt ob ich mit ihm ausgehe also beziehungsweise hat er gefragt ob wie zusamm
    Normale Sicht:

    ,, Was wollte er?“ fragte mich Hermine.
    ,, Er hat mich gefragt ob ich mit ihm ausgehe also beziehungsweise hat er gefragt ob wie zusammen Qwidditch spielen“ antwortete ich und lies mich auf meinen Sitz fallen.
    ,, Er hat was gemacht?“ fragte Ginny erschrocken.
    ,, Wood hat mich nach einem Date gefragt“ antwortete ich.
    ,, Oh man zwischen euch fliegen echt die Funken“ sagte Hermine grinsend.
    ,, Lass das bloß nicht Snape hören“ sagte ich leise.
    ,, Ach komm schon du findest ihn doch auch süß oder?“
    ,, Mädels ich will noch die letzten Stunden meiner Ferien genießen“ sagte ich und schloss die Augen.
    Aber die beiden hatten rächt hässlich war Wood auf keinen Fall.
    Plötzlich flog die Tür auf und Lee steckte den Kopf herein,, Was ist mit Snape?“ fragte er.
    ,, Mit Snape ist gar nichts“ antwortete ich.
    ,, Aber ihr hab über ihn geredet“ sagte er.
    ,, Lee verbiss dich oder ich hetzt dir ne'n Fluch auf den Hals der sich gewaschen hat“ sagte ich genervt und zog den Zauberstab.
    ,, Ich lass mich nicht von einer dummen Slytherin Schlampe herum kommandieren“ sagte er.
    ,, Hast du mich gerade Schlampe genannt?“ fragte ich angriffslustig.
    ,, Ne nicht Schlampe ich habe dumme Slytherin Schlampe gesagt“ antwortete er.
    Jemand räusperte sich hinter Lee,, Mr Jordan was hatte ich ihnen gesagt!“ fragte Snape.
    Ich konnte ein Grinsen nicht unterdrücken.
    Jetzt würde Lee saftigen Ärger bekommen.
    ,, Hatten Sie nicht irgendetwas von zu Schau Stellung gesagt oder so?“ fragte Lee.
    ,, Kein Wunder das sie in Gryffindor sind Grodik Gryffindor würde sich für sie schämen“ sagte er.
    ,, Beleidigen sie nicht den Gründer von Gryffindor sonst werden sie es noch Bereuen Professor“ sagte Lee und wurde etwas lauter.
    ,, War das gerade eine Drohung Mr Jordan?“ fragte Snape.
    ,, Professor“ zischte ich Snape zu.
    Er warf mir einen Blick zu und verstand.
    ,, Sie können das Jahr gleich mit Nachsitzen bei mir beginnen sie werden alle Zauberkessel mit einer Zahnbüste und ohne Hilfe von Magie säubern haben sie verstanden?“
    Lee kniff die Lippen zusammen und nickte.
    Dann verschwand er warf mir aber noch einen giftigen Blick zu.
    Ich wusste das ich wir beide noch nicht fertig mit einander waren.
    Snape nickte mir zu und verschwand ich lies mich wieder auf meinen Sitz fallen.
    ,, Warum hast du Snape den so im Griff?“ fragte mich Ginny.
    Ich warf Hermine einen schnellen Blick zu.
    ,, Weiß auch nicht“ antwortete ich.
    Ich musste langsam aber sicher aufpassen was ich sagte.

    2
    Oliver's Sicht:

    Als Fred, George und ich uns in die Kutschen setzten kam Lee zu uns und setzte sich neben mich.
    ,, Ach jetzt kommst du also?“ sagte Fred.
    ,, Vergiss was ich gesagt hab ich muss euch was berichten“ fing er an.
    ,, Dann schieß- mal los Lee“ sage ich und sah ihn interessiert an.
    ,, Die aus Slytherin diese Sam die hat Snape im Griff wie nichts Gutes“ sagte Lee.
    ,,Ähm wie meinst du das?“
    ,, Oh Jungs also ich war auf dem Weg zu einem anderen Abteil da bin ich an dem Abteil von Hermine, eurer Schwester und dieser Slytherin vorbei die haben über Snape geredet.
    Ich hab sie gefragt die Slytherin hat mich dumm angemacht.
    Wir haben uns ein bisschen gestritten nun ja ich habe sie beleidigt und dann ist Snape aufgetaucht.
    Er hat mir einen Monat Nachsitzen auf gebrummt.
    Aber jetzt kommt das interessante an der ganzen Sache.
    Snape schien noch was sagen zu wollen und dann hat diese Slytherin ihm zu gezischt,, Professor“ so und dieses Professor hat sie ganz komisch betont ich finde da ist irgendwas im Busch und wir müssen das raus finden.“sagte er.

    3
    Normale Sicht:

    Ich wollte gerade hoch in den Gemeinschaftsraum da kam Draco mit seinen Gorillas um die Ecke.
    ,, Na Potter wo hin des Weges?“ fragte er mich.
    ,, Das geht dich nichts an Malfoy“ antwortete ich.
    ,, Rede nicht so mit mir du mieses Schlammblut“ sagte er.
    Im gleichen Augenblick bog Snape um die Ecke.
    ,, Malfoy!“ donnerte er.
    Er zuckte zusammen und wirbelte herum.
    ,, Professor Snape!“ fing er an doch Snape lies ihn nicht zu Wort kommen.
    ,, Beleidigen sie nicht meine … einer meiner Schülerin als Schlammblut oder sie können was erleben!“ rief er.
    ,, Passen sie lieber auf was sie sagen oder mein Vater könnte etwas raus rutschen was sie bereuen werden“ sagte er.
    ,, Igor hat das auch schon versucht er hat das auch nicht geschafft und wenn er das nicht geschafft hat dann schafft das auch nicht ihr lächerlicher Vater“ sagte Snape.
    Malfoy wollte gerade etwas erwidern.
    Da zischte ich leise aber doch hörbar,, Severus“
    Snape sah mich an seine Augen funkelten.
    ,, Nachsitzen“ sagte er dann schlicht zu Malfoy.
    Dieser drehte sich um und verschwand.
    Als die drei nicht mehr zu sehen waren funkelte ich Snape an und sagte,, Das hätte ich auch alleine hinbekommen, ich brauche dich dazu nicht!“
    Ohne ein Wort packte er mich am Arm und schleppte mich zu seinem Büro.
    Als die Tür hinter uns zu viel sagte er,, Das habe ich gesehen“
    ,, Spiel dich nicht so auf“ sagte ich
    ,, Ich spiel mich nicht so lange und so oft auf wie ich will ich bin schließlich dein Vater“ sagte er.
    ,, Oh man jetzt kommt die Daddy Tour“ murmelte ich leise.
    ,, Was hast du gesagt?“ fragte er.
    ,, Nicht ich habe nichts gesagt“ antwortete ich.
    ,, Kann ich jetzt gehen oder kommen jetzt drastische Erziehungsmaßnahmen?“ fragte ich grinsend.
    ,, Los hau ab“ antwortete er.
    ,, Bis später“ sagte ich.
    Doch Snape antwortete nicht mehr.

    4
    Oliver's Sicht:

    In der großen Halle war schon viel los als ich, Lee, Fred und George die große Halle betraten.
    Wir vier setzten uns an den Gryffindor Haustisch und warteten ab.
    Kurz darauf sah ich wie Hermine, Ginny und Sam die Halle betraten.
    Sam verabschiedete sich mit einem kurzen Hand heben von den beiden und ging dann zu ihrem Tisch.
    Sie setzte sich und begann zu meinem Leidwesen mit Blaise Zabini zu reden.
    Dieser hatte anscheinend einen Witz gemacht den sie lachte kurz auf und lächelte ihn dann an.
    Gott am liebsten würde ich jetzt an seiner Stelle dort sitzen mir ihr Lachen, mit ihr reden oder sie einfach nur ansehen.
    ,, Oliver Mund zu du sabberst“ sagte Fred und stieß mich in die Seite.
    ,, Ich sabbere nicht“ verteidigte ich mich.
    ,, Du bist total in die verschossen alter“ sagte Lee lachend.
    ,, Bin ich nicht“ murmelte ich.
    ,, Mann Wood gestehe's dir ein, du hast sie schon am ersten Tag nach einem Date gefragt also zähl mal eins und eins zusammen“ sagte George.
    ,, Ich habe sie nicht nach einem Date gefragt ich habe sie gefragt ob sie mit mir Quidditch trainiert mehr nicht.
    ,, Jungs kann man das als Date zählen?“ fragte Lee.
    Fred und George grinsten sich an und sagten dann aus einem Mund,, Ja aber so was von“
    Ich grummelte etwas vor mich hin.
    Langsam aber sicher musste ich mit ihr reden sonst schnappt mir noch jemand anderes sie mir vor der Nase weg dachte ich.
    ,, Aber Oliver du musst dich wenn dann mal ein bisschen beeilen sonst schnappt dir noch jemand anderes die die Braut vor der Nase weg“ sagte Lee.
    Und fügte dann noch dazu,, Vielleicht ja sogar ich“
    Ich funkelte ihn wütend an,, Ich warne dich Lee“
    Er hob die Hände und antwortete dann,, Ist ja gut, ich lass dir deine Slytherin Braut ja, aber Zabini scheint sie auch nicht gerade zu hassen“
    Ich sah wieder zu Sam die immer noch mit Zabini redete.
    Dieser sah sie an als ob er sie gleich mit Blicken ausziehen würde.
    ,, Schnauze Lee“ murmelte ich.
    Dann wurde meine Aufmerksamkeit von Dumbledore eingefangen der nun an das Redner Pult trat und begann.

    5

    Normale Sicht:

    ,, Und dann bin ich zusammen mit ...“ sagte Blaise gerade.
    ,, Zabini sei mal bitte kurz ruhig“ sagte ich.
    Denn Dumbledore war an das Rednerpult getreten und begann nun zu sprechen,, Liebe Schüler, liebe Schülerinnen, liebe Kollegen und liebe Kollegien ich begrüße sie zu einem weiteren Jahr in Hogworts bevor wir uns jetzt dem wunderbaren Festessen zuwenden das uns die Küche wieder gezaubert hat möchte ich gerne unsere...“ weiter kam er nicht den eine kleine Frau.
    Am Lehrertisch hatte sich erhoben und sagte nun,, Ich danke ihnen Direktor doch ich möchte mich gerne selber vorstellen ich bin Professor Dolores Umbritch, ich wurde vom Ministerium abgestellt um hier in Hogworts für Recht und Ordnung zu sorgen ich hoffe das ich und die Schüler die ich unterrichten werde mit mir in diesem Jahr sehr viel Spaß haben werden“
    Oh man hat die eine pieps Stimme und Geschmack in Sachen Klamotten hat die auf keinen Fall.
    Sofort begann das Getuschel.
    ,, Ruhe!“ rief Dumbledore.
    Er schien etwas überrumpelt zu sein.
    Doch dann sagte er,, Nachdem sich Professor Umbritch nun vorgestellt hat wünsche ich allen einen guten Appetit“
    Er klatschte in die Hände und das Festessen begann.

    6
    Zeitsprung, Normale Sicht:

    ,, Schlimmer kann es ja nicht werden“ murmelte ich als ich vor dem Büro von Umbritch stand.
    Ich hob die Hand und klopfte.
    ,, Herein“ erklang ihre pieps Stimme von drinnen.
    Ich trat ein.
    Ich weiß nicht was ich erwartet hatte aber auf jeden Fall war es schlimmer als alles was ich je in meinem bisherigen leben gesehen hatte.
    Ich sah Katzen und rosa.
    Oh backe es kann doch noch schlimmer werden.
    ,, Setzten sie sich Miss Potter“ sagte sie und deutete auf einen Stuhl neben ihrem Schreibtisch.
    Ich setzte mich.
    ,, Sie werden heute für mich ein paar Zeilen schreiben“ sagte sie.
    Ich kramte in meiner Tasche nach der Feder.
    ,, Sie brauchen ihre Feder nicht sie werden eine von meinen Federn benutzen“ sagte sie und legte eine braune Feder neben das Blatt auf den Tisch.
    ,, Und die Tinte?“ fragte ich, oh man diese Frau stresst echt.
    ,, Die brauchen sie auch nicht sie werden jetzt schreiben ICH SOLL MEINE LEHRERIN, KEHRERIN, LEHRERN, LEHRER IN, LEHRER-IN'>LEHRERIN ACHTEN UND RESPEKTIREN“ sagte sie.
    Ich seufzte und begann.
    Nach den ersten Sätzen begann meine Hand unangenehm zu brennen.
    Und auf meinem Handrücken erschien das Wort ICH.
    Nach und nach kamen weiter hinzu bis ich den Satz lesen konnte.
    ,, ICH SOLL MEINE LEHRERIN, KEHRERIN, LEHRERN, LEHRER IN, LEHRER-IN'>LEHRERIN ACHTEN UND RESPEKTIREN“ murmelte ich.
    ,, Ja das sollen sie“ sagte Umbritch lächelnd.
    Nach gut und gerne 40 Sätzen lies ich die Feder aus meiner verkrampften Hand fallen.
    Das Blatt auf dem ich geschrieben hatte war blutig.
    ,, Sie können gehen und ich hoffe es war ihnen eine Lehre“ sagte Umbritch.
    Ich stand auf und verließ ohne mich noch einmal um zu drehen ihr Büro.
    Ich muss zu Snape dachte ich.
    Doch meine Beine wollten mich nicht tragen.
    Meine Hände glitten an der kühlen Steinwand entlang, ich suchte verzweifelt nach Halt.
    Doch ich fand keinen.
    Schließlich sackte ich an der Wand zusammen.
    Mir wurde schwarz vor Augen.
    Und ich fiel in die warme, weiche Dunkelheit die mich sofort umschloss.

    7
    Oliver's Sicht:

    ,, Ich muss sie finden“ murmelte ich.
    Seit einer halben Stunde oder auch schon länger suchte ich Sam schon.
    Ich bog gerade in den Flur zu Umbritch's Büro ein da sah ich sie.
    Sam lehnte an der Wand.
    Ich lief zu ihr.
    Ihr rechter Arm war blutig und auf der rechten Hand prangten die Worte ICH SOLL MEINE LEHRERIN ACHTEN UND RESPEKTIREN.
    ,, Dieses Monster“ murmelte ich.
    Sam atmete zwar noch aber das auch nur noch schwach.
    Sie muss zu Madame Pomfrey.
    Ich hob sie vorsichtig hoch und trug sie schnell aber trotzdem vorsichtig zum Krankenflügel.
    Das würde Rache geben das schwor ich mir.

    8
    Snape's Sicht:

    Ich fuhr hoch als es an der Tür klopfte.
    Als ich öffnete stand Granger davor.
    ,, Professor sie müssen mitkommen es geht um Sam sie war bei Umbritch“ sagte sie außer Atem.
    Ich dachte nicht lange darüber nach sondern eilte zum Krankenflügel.
    Granger folgte mir.
    Als ich die Tür aufstieß sah ich gerade wie die alte Pomfrey von einem Bett zurück trat.
    ,, Was ist los?“ fragte ich.
    ,, Dieses Monster, entschuldigen sie bitte meine Wortwahl Professor, aber so etwas darf keine Schüler unterrichten“ sagte sie.
    Ich nickte nur.
    Sam lag auf einem Bett.
    Sie sah ungesund bleich aus ihre rechte Hand war verbunden.
    Wut kochte in mir hoch.
    ,, Vor einer halben Stunde hat Mr Wood sie hier her gebracht“
    Ich sah zu Wood er saß auf einem Stuhl neben ihrem Bett.
    Warum immer er warum?

    9
    Normale Sicht:

    Langsam würde ich wach.
    Was mir zuerst auf fiel das meine rechte Hand nicht mehr schmerzte.
    Und das zweite das sich Hermine, Oliver und Snape über mich beugten.
    ,, Sam?“ fragte Oliver leise.
    ,, Alter ich habe keinen Gehörschaden“ murmelte ich und setzte mich auf.
    Mein Kopf tat scheiße weh.
    ,, Meine Herrschaften würde sie jetzt bitte gehen Miss Potter brauch jetzt ruhe“ sagte Pomfrey.
    Hermine und Oliver verabschiedeten sich von mir.
    Doch Snape funkelte sie wütend an.
    ,, Sie können ruhig noch bleiben Professor ich lasse sie dann alleine“ sagte sie mit zitternder Stimme.
    Sie schloss die Tür hinter sich.
    ,, Wie viel?“ fragte Snape mich.
    ,, Wie viel wie meinst du das?“fragte ich verwirrt.
    ,, Ich meine wie viel hast du geschrieben“
    ,, Ca. 40 Sätze weiß ich nicht so genau“ antwortete ich.
    ,,40“ stieß er erschrocken aus.
    Ich nickte und strich mit über's Gesicht.
    ,, Das wird sie büßen“ sagte er.
    ,, Lass sie bitte, du kannst das so wie so nicht ändern sie würde ihre Wut dann an mir aus lassen“
    ,, Abgesehen davon habe ich selber schuld“ fügte ich leise hinzu.
    ,, Wie meinst du das?“ fragte er mich.
    ,, Ich habe mit den beiden Zwillingen der dummen Pute halt einen Streich gespielt mehr nicht“ murmelte ich.
    ,, Was soll ich nur mit dir anfangen“
    Ich zuckte mit den Schultern.
    ,, Las dir was einfallen bin ich der Erwachsene oder du?“
    Er stand auf,, Versuch es einfach nicht mehr ja?“
    ,, Mal schauen“ antwortete ich grinsend.
    Kopfschütteln ging Snape.


    10
    Oliver's Sicht:

    Zwei Tage lang sah ich Sam nicht.
    Sorge grub sich in mir ein.
    Zusammen mit Lee suchte ich sie.
    Doch ich machte schließlich allein weiter die dummen Sprüche die er klopfte waren mit zu wieder.
    Schließlich setzte ich mich in den Innenhof.
    ,, Na so allein?“ fragte Sam.
    Ich drehte mich um und sah Gott ich danke dir in ihre smaragdgrünen Augen.
    ,, Ja also ich hab dich gesucht“ stotterte ich.
    Sie lächelte,, Wie komme ich den zu der Ehre das mich der Gryffindor Qudditch Kapitän sucht?“ fragte sie und lies sich neben mich fallen.
    ,, ich wollte eigentlich nur wissen wie es deiner Hand geht“
    Ein Schatten legte sich über ihre Züge.
    ,, Na ja geht so“ murmelte sie.
    ,, Zeig mal“ verlangte ich.
    Sam reichte mir ihre Hand auf der hellen Haut konnte man immer noch die Worte ICH SOLL MEINE LEHRERIN ACHTEN UND RESPEKTIREN lesen.
    Wut staute sich in mir hoch.
    ,, Kann man das nicht weg machen?“ fragte ich.
    ,, Ja und deswegen bin ich auch auf dem Weg zu Snape“ antwortete sie.
    ,, Zu Snape?“ fragte ich sie erstaunt.
    ,, Ja!“ antwortete sie.
    ,,Ähm kann ich mitkommen?“ fragte ich und biss mir im gleichen Augenblick auf die Zunge.
    Sie schüttelte den Kopf.
    Ich nickte.
    Sam hob die Hand und ging in Richtung große Halle.
    Ich stand auf und folgte ihr, ich weiß das ist nicht gerade die feine Englische Art aber ich wollte einfach wissen was sie bei ihm wollte.
    Wegen der Hand OK.
    Aber ich spürte das da noch was anderes war.
    Ich drückte mich an die Wand als Sam um die Ecke bog und an der Bürotür von Snape klopfte.
    Wenige Sekunden später öffnete Snape.
    Sam schlüpfte ins Büro.
    Und die Tür schloss sich hinter den beiden.

    11
    Normale Sicht:

    ,, Hier“ sagte er und warf mir ein kleines blaues Fläschchen zu.
    ,, Was ist das?“ fragte ich und betrachtete den Inhalt.
    ,, Für die Hand“ antwortete er.
    Ich nickte entkorkte das Fläschchen und schüttete mir das Zeug in den Rachen.
    Ich verzog das Gesicht.
    ,, Was hast du das rein geschüttet?“ fragte ich und musste ein Würgen unterdrücken.
    Das Zeug schmeckte widerlich.
    ,, Und jetzt sag nicht Kürbissaft“ warnte ich ihn.
    Ein kurzes Lächeln huschte über seine Züge, dann schüttelte er den Kopf.
    ,, Kann ich gehen, ich muss noch was erledigen?“ fragte ich und rieb mir über die Rechte Hand.
    Er nickte.
    ,, Ein Dankeschön wäre auch ganz nett“ hörte ich ihn leise murmeln.
    Ich grinste, drehte mich um, verbeugte mich vor ihm und sagte,, Danke“
    Dann verließ ich das Büro und machte mich zu meinem Gemeinschaftsraum auf.

    12
    Drei Tage später, Normale Sicht:

    Der Unterricht bei Snape verlief heute nicht so wie eigentlich.
    Mitten in der Stunde platze Umbritch herein mit einem Notizblock bewaffnet.
    Hermine und ich warfen uns belustigte Blicke zu.
    ,, Wie mir zu Ohren gekommen ist haben sie sich für das Fach Verteidigung gegen die Dunklen Künste beworben“ begann Umbritch.
    ,, Ja“ antwortete Snape.
    ,, Das hat dann ja wohl nicht so wirklich geklappt“ stellte Umbritch fest.
    ,, Ja“ antwortete er wieder.
    Ich biss mir auf die Lippe um nicht zu lachen.
    Vielen ging es nicht besser.
    Hermine starte in ihr Buch und versuchte sich zu konzentrieren.
    Doch das schien nicht so wirklich zu klappen.
    Umbritch notierte sich etwas auf ihrem Notizblock und wackelte davon.
    Einige prusteten los.
    Das Buch das er in der Hand hielt klatschte auf viele Hinterköpfe.
    Ich konnte nicht anders ich musste lachen.
    WAAAAAAAAAAAAAAM klatschte das Buch auf meinen Hinterkopf.

    13
    Zeitsprung, Normale Sicht:

    ,, Hermine das ist vollkommen schwachsinnig“ sagte ich leise und warf einen Blick nach vorne wo Flittwick gerade etwas verzweifelt versuchte.
    Den Schülern etwas zu erklären.
    Doch die meisten waren schon lange Eingeschlafen.
    ,, Sam du weisst das das Richtig ist Umbritch ist ein Monster, wir müssen ihr das Heim zahlen“
    ,, Indem mein genialer Bruder Dumbledore's Armee ins Leben ruft.
    Und wenn ich damit machen würde, wo sollten wir trainieren?“
    Hermine grinste.
    ,, Neville hat vor ein paar Tagen den Raum der Wünsche entdeckt.
    Der Perfekte Ort um das Kämpfen zu erlernen“
    ,, Das Kämpfen erlernen“ ich schüttelte den Kopf.
    ,, Hermine das kannst du nicht innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen erlernen.
    Es ist nicht wie in der Schule, hier kannst du einen Fehler machen und probierst es am nächsten Tag eben noch mal.
    Aber da draußen darfst du dir keine Fehler erlauben, da kann ein winziger Fehler von dir.
    Schon dein Ende bedeuten, ich stand Voldemort gegen über ich weiß wie es ist, wenn man kämpfen muss“ sagte ich.
    Auf was für Schnapsideen mein genialer Bruder nur immer kam.
    ,, Bitte Sam, komm doch nur für ein oder zwei Stunden länger brauchst du ja auch gar nicht“
    Ich schüttelte den Kopf.
    ,, Nein Hermine nein, ich bin von euch eine der stärksten., Snape hat mir Sachen bei gebracht, die, die für euch alle gefährlich werden könnten.
    Ich will nicht später diejenige sein die Schuld daran ist das ihr auf die andere Seite gewechselt seit“
    Hermine hob eine Augenbraue.
    ,, Miss Potter, Miss Granger“ sagte Flittwick.
    Wir beide hoben gleichzeitig die Köpfe.
    ,, Vielleicht, komm ich mit“ murmelte ich Hermine zu.
    Sie nickte und ich wusste dass sie Glücklich war.



    Zeitsprung, Oliver's Sicht:

    Als Harry die Ansprache wegen der DA hielt, sah ich unauffällig zu Sam.
    Sie lehnte an der Wand und hörte Harry mit geschlossenen Augen zu.
    ,, Ich unterbreche dich ja nur Ungern Brüderchen, aber das was du hier von dir lässt entspricht ja nicht gerade den Tatsachen“
    Harry funkelte Sam wütend an.
    ,, Und was entspricht den Tatsachen Sam?“ fragte er knurrend.
    ,, Na ja zum Beispiel das du den Dunklen Lord ja nicht gegen über getreten bist“ sagte sie und lächelte.
    ,, Na ja Schwesterchen wenn du Voldemort gegen über getreten bist warum erklärst du uns nicht wie man kämpft“
    ,, Oh sehr gerne“ sagte Sam stieß sich von der Wand ab.
    ,, Also wenn nehmen wir den mal“ murmelte sie und schaute uns nach der Reihe an.
    ,, Oliver komm mal her“ sagte sie.
    Ich erhob mich und ging zu ihr.
    ,, Also wie ihr ja alle wisst verbeugt man sich zuerst vor einander bevor man zu kämpfen anfängt.
    Aber das könnt ihr alle jetzt mal ganz schnell vergessen.
    Todesser halten nichts von Vorschriften oder Regeln.
    Das ist ihnen so egal als ob ihr vor ihren Augen einen Tanz aufführt oder irgendetwas anderes macht.
    Das einzige was ihr vielleicht für euch nutzen könnt ist der Überraschungseffekt“ sagte sie.
    Alle sahen sie neugierig an.
    ,, Was für Zauber und Flüche sollen wir denn nehmen?“ fragte ein Mädchen aus Huffelpuff.
    ,, Gute Frage, am besten nehmt ihr einmal die Standardflüche und die Standardzauber aber auch ausgefallene können helfen.
    Sie dürfen aber nicht so lang sein es müssen Zauber und Flüche sein die ihr schnell aussprechen könnt.
    Zum Beispiel Stupor oder Septrumsempra“
    ,, Was bedeutet Septrumsempra?“ fragte Neville.
    Sam kaute auf ihrer Unterlippe herum.
    ,, So viel wie aufschlitzen oder aufschneiden, ein unsichtbares Schwert halt“ sagte sie.
    ,, Ihr alle könnt mir aber einen Gefallen tun benutzt diesen Zauber nicht wenn ihr übt.
    Die Folgen … wehren nicht zu beschreiben und ich habe keine Lust Stress mit meinem Hauslehrer wegen schwarzer Magie zu bekommen.
    Also fangen wir an!“
    Sie drehte sich in einer flüssigen Bewegung zu mir um zog den Zauberstab so schnell das ich ihn nur kurz sah und dann …
    ,, Stupor!“
    Ich knallte mit dem Rücken an die Wand.
    ,, Also merkt auch eines der Überraschungseffekt ist immer noch am besten.
    Brüderchen du kannst wieder übernehmen“
    Sam kam zu mir und reichte mir die Hand.
    ,, Na komm Oliver, hoch mit dir“ sagte sie grinsend.
    Und ich lächelte zurück.
    Ich stemmte mich hoch.

    14
    Normale Sicht:

    Ich hielt mich aus den Übungskämpfen die meiste Zeit raus.
    Ich war hier alles überlegen sogar meinem lieben Bruder.
    Die meiste Zeit saß ich an der Wand gelehnt da und schaute den anderen zu.
    In einer der Stunden kam Oliver zu mir und lächelte mich an.
    ,, Ich will eine Revanche“ sagte er.
    Ich hob eine Augenbraue und stemmte mich hoch.
    ,, Warum Wood?“ fragte ich leise.
    ,, Weil ich mich mit einer Slytherin duellieren will“ antwortete er.
    Ich schüttelte den Kopf.
    ,, Ich werde dir weh tun“ flüsterte ich.
    ,, Kann ich mit leben“ sagte er.
    Die anderen machten Platz als wir uns in die Mitte stellten.
    Ich schluckte und strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
    Ich wollte Oliver nicht weh tun aber anscheinend legte er es darauf an.
    ,, Stupor!“ rief er.
    Ich blockte ab.
    ,, Stupor!“ rief ich.
    Er blockte seinerseits ab.
    ,, Locomotor motis!“
    Der Beinklammerfluch traf ihn unvorbereitet.
    Er kippte nach Vorne und blieb liegen.
    ,, Gewonnen“ stellte ich trocken fest.
    Ich löste den Zauber und half ihm auf.
    ,, Ich werde nicht daraus lernen“ sagte er.
    Ich zuckte mit den Schultern.
    ,, Anscheint musst du das“ sagte ich, drehte mich um und ging.

    15
    Zeitsprung, Normale Sicht:

    Draco hatte mich an der Schulter gepackt.
    ,, Die wollte gerade zu den Gryffindors“ sagte er und schubste mich zu den anderen.
    ,, Na gut anscheint haben wir jetzt alle beisammen“ sagte Umbritch lächelnd.
    Ich sah zu Hermine sie sah Umbritch Hasserfüllt an.
    Harry saß in einem Stuhl und Blaise hielt ihm den Zauberstab an die Kehle.
    Plötzlich stand Snape in der Tür.
    Er sah kurz zu mir herüber.
    ,, Sie haben mich rufen lassen Direktor“ sagte er.
    ,, Ja das stimmt, haben sie noch etwas Veritaserum?“ fragte sie.
    Er schüttelte den Kopf.
    ,, Nein, tut mir leid sie haben das letzte bisschen meiner persönlichen Vorräte an Miss Chang verbraucht.
    Und wenn sie Potter nicht vergiften wollen, und da hätten sie mein vollstes Einverständnis kann ich ihnen wohl nicht weiter helfen“
    ,, Nun ja dann müssen wir das wohl anders Regeln“ sagte sie.
    Snape drehte sich um.
    ,, Er hat Tatze, er hat Tatze in seiner Gewalt, das was er sucht wird er bald haben“ sagte Harry.
    Er drehte sich um.
    ,, Tatze, was, was meint er damit Snape?“ fragte Umbritch mit schriller Stimme.
    ,, Ich, ich habe keine Ahnung“ antwortete er langsam.
    Drehte sich um und ging.
    ,, Nun Mr Potter ich denke der Cruciatus Fluch wird ihre Zunge etwas lockern“ sagte Umbritch und zog ihren Zauberstab.
    ,, Das ist illegal!“ rief Hermine.
    ,, Was Cornelius nicht weiß macht ihn nicht heiß“ sagte sie und legte das Bild von Fudge mit der Bildunterseite auf den Tisch.
    Hermine wurde unruhig als sie auf Harry zuging.
    ,, Wenn du es nichts sagst Harry dann sagte ich es“ sagte sie.
    ,, Was sagen?“ fragte Umbritch wieder mit dieser schrillen Stimme.
    ,, Dumbledores Geheimwaffe“ antwortete sie.
    ,, Mitkommen“ kommandierte Umbritch.
    Harry stand auf und Hermine kam nach vorne.
    Doch bevor sie sich in Bewegung setzte flüsterte ich.
    ,, Was machst du da?“
    ,, Ich Improvisiere Sam“ zischte sie zurück.
    ,, Meine Heeren sie werden auf die anderen aufpassen“ kommandierte sie.
    Draco, Blaise, Grape und Goyle nickten.
    Sie verschwand mit Harry und Hermine.
    Ron steckte die Hand in die Hosentasche.
    ,, Hände aus den Taschen“ fauchte Draco ihn an.
    Ron zog sie heraus.
    In seiner Hand sah ich Bonbons, und es waren die Bonbons von Fred und George.
    ,, Ich wollte bloß was Naschen“ verteidigte er sich.
    ,, Leck mich“ sagte Draco und schnappte ihm die Sachen aus der Hand.
    Und Zehn Minuten waren wir auf dem Weg zu Harry und Hermine.
    Die beiden kamen uns auf der Brücke entgegen.
    ,, Wie seit ihr entkommen?“ fragte Harry außer Atem.
    ,, Ich hatte noch Bonbons von Fred und George ich hatte sie in der Hand.
    Ich hab gesagt ich will was Naschen und Malfoy hat gesagt Leck dich und alles allein gefressen.
    Kein schöner Anblick“ sagte er mit einem Grinsen.
    ,, Ronald das ist genial“ sagte Hermine.
    ,, Soll auch mal vorkommen“ murmelte er und wurde rot.
    ,, Wie kommen wir jetzt nach London?" fragte ich.
    Die anderen sahen meinen Bruder fragend an.
    ,, Na wie den sonst wir fliegen" sagte Luna.
    ,, Wenn ich das hier überlebe dann bringe ich dich um Harry!" rief ich.
    Ich klammerte mich an dem Testral fest.
    ,, Kannst du gerne machen Sam" rief er zurück und lachte.
    Ich knirschte mit den Zähnen.
    Zehn Minuten später standen wir in der Ministeriumsabteilung.
    ,, Na geil jetzt brechen wir auch noch ins Ministerium ein genial" murmelte ich.
    Hermine sah mich an und lächelte leicht.
    Wir gingen einen langen Flur entlang und dann standen wir vor einer großen schwarzen Tür.
    Harry öffnete sie und dann standen wir in einem langen Flur.
    ,, Sehr schick" stellte ich trocken fest.
    Wir setzten uns in Bewegung.
    ,, Harry, da da steht dein Name drauf" sagte Neville und deutete auf eine der vielen weißen Kristallkugeln.
    Harry ging auf das Regal zu und nahm die Kugel vorsichtig in die Hand.
    Der Rauch wirbelte in der Kugel umher und formte sich zu einem Gesicht.
    ,, Der eine mit der macht den dunklen Lord zu besiegen naht heran und der Dunkle Lord wird in als ebenbürtiger Kennzeichnen aber er wird eine Macht besitzen die der Dunkle Lord nicht kennt und keiner von beiden kann leben während der andere überlebt”
    Der Rauch verflüchtigte sich wieder.
    ,, OK Harry wir haben diese komische Prophezeiung oder, also verschwinden wir jetzt von hier" sagte ich leise und setzte mich in Bewegung.
    ,, Harry" sagte Hermine und ich konnte den leisen Anflug von Panik in ihrer Stimme nur zu gut hören.
    Vor uns war eine dunkle Gestalt aufgetaucht.
    Ganz in schwarz gekleidet mit einer Maske über dem Gesicht.
    Zweifelslos ein Todesser.
    ,, Du hast ihm geglaubt Potter" sagte der Todesser.
    Ich runzelte die Stirn hatte ich diese Stimme nicht schon mal gehört?
    Aber wenn dann wo?
    ,, Du hast dem Täuschungsversuch des Dunklen Lords geglaubt du bist hier her gekommen, obwohl deine Freunde dich gewarnt haben"
    In der linken Hand hatte der Todesser einen Spazierstock, der Knauf war eine silberne Schlange.
    Mit der rechten Hand zog er am Knauf und ein Zauberstab kam zum Vorschein.
    Mit einer wegwischenden Handbewegung verschwand die Maske.
    Und zeigte das helle von weiß-blonden Haaren umrahmte Gesicht von Lucius Malfoy.
    Kein Wunder das ich die Stimme erkannt hatte.
    Mit langsamen Schritten kam er auf uns alle zu.
    Aus dem Augenwinkel erhaschte ich einen kurzen Blick auf etwas Schwarzes.
    Malfoy war nicht allein.
    Hier waren noch weitere Todesser.
    Und sie umzingelten uns.
    Hinter Malfoy tauchte eine weitere Gestalt auf.
    Ich erkannte sie als Bellatrix Lestrange.
    Neville wurde bleich.
    ,, Bellatrix Lestrange" sagte er.
    ,, Neville Longbottom nicht?
    Wie geht es Mami und Papi?" fragte sie und lachte gackernd.
    ,, Besser wenn ich sie gerecht habe!" rief er.
    Doch Harry hielt ihn auf.
    ,, Voldemort hat sie geschickt oder?" fragte Harry und ich sah wie er die Hand fester um den Zauberstab schloss.
    ,, Du wagst es seinen Namen auszusprechen den Namen des Dunklen Lords du wertloses Schlammblut" kreischte Bellatrix.
    ,, Ganz ruhig, wir wollen alle ganz ruhig bleiben Bellatrix" sagte Malfoy.
    Er hatte den Arm ausgestreckt damit Bellatrix nicht auf Harry losgehen konnte.
    ,, Sam" flüsterte Hermine neben mir.
    Ich sah sie an und stockte.
    Hinter ihr standen zwei Todesser.
    Wir waren alle umzingelt.
    Auf jeder Seite standen mindestens zwei Stück, mit gezogenen Zauberstäben, kampfbereit.
    Ron stellte sich mit Neville auf eine Seite, Luna stellte sich neben Harry und ich und Hermine auf die andere Seite.
    Jeder von uns stand jetzt einen Todesser gegen über.
    ,, Bist du eigentlich nicht neugierig Harry, das Geheimnis deiner Narbe, die Verbindung mit dem Dunklen Lord, die Träume die dich immer heimsuchen, willst du das alles nicht wissen.
    Die Antwort liegt da in deiner Hand in dieser kleinen Kristallkugel, da ist alles drinne.
    Alle deine Fragen werden beantwortet wenn du sie mir gibst gib mir die Prophezeiung Potter, gib sie mir" sagte Malfoy und streckte den Arm aus.
    ,, Nun sie müssen wissen ich habe 15 Jahre drauf gewartet dann kann ich auch noch etwas länger warten" antwortete Harry.
    ,, JETZT!" rief er.
    ,, STUPOR!"
    Ich traf den Todesser der vor mir war mitten im Gesicht.
    Er flog zurück.
    Doch Hermine war nicht schnell genug.
    Der Todesser verwandelte sich in schwarzen Rauch und schoss nach oben.
    ,, ZUR TÜR!" schrie Harry und wir hasteten hinter ihm her.
    Wir bogen um eine Ecke, da rauchte Malfoy vor uns auf er hatte die Hand fordernd ausgestreckt. Harry blieb schlitternd stehen drehte sich dann um und lief in die andere Richtung.
    Wir hinter ihm her.
    Es war eine Verfolgungsjagd die ich nie wieder vergessen würde.
    Todesser tauchten vor uns auf oder flogen in schwarzen Rauchsäulen neben uns her.
    Und immer wieder versuchten wir sie zu schocken oder ähnliches.
    Doch ich spürte ganz im inneren das es ein Kampf war den wir verlieren würde.
    Würden wir nicht so schnell wie möglich die rettende Tür erreichen.
    Wir mussten stehen bleiben als vor uns eine große sich schnell vorwärts bewegende dunkle Masse auftauchte.
    Es waren alle Todesser.
    ,, REDUCIO!" rief Ginny.
    Es war ein tödlicher und wunderschöner Anblick als die schwarze Masse zurück geschleudert wurde.
    Und die vielen tausend Kristallkugeln durch die Wucht des Zaubers zu schwanken begannen.
    Und dann aus den Regalen vielen.
    ,, Ich denke jetzt müssen wir laufen" stellte ich trocken fest.
    ,, RENNT!"
    Und wir rannten so schnell uns unsere schon erschöpften Beine trugen.
    Als wir dann doch die rettende Tür sahen.
    Verdoppelte ich mein Tempo und stürzte als erste aus der Tür in die Schwärze.
    Hermine war diejenige die uns allen das Leben rettete mit einem kurzen schnellen Schwebezauber.
    Stoppte sie unseren rasanten Fall nur einen halben Meter vor dem harten Steinboden.
    Als wir auf dem Boden landeten, blieb ich zuerst einmal liegen.
    Meine Beine fühlten sich wie Pudding an.
    ,, Ministeriumsabteilung trifft es echt" hörte ich Ron leise sagen.
    Wir waren in der Ministeriumsabteilung angekommen.
    Ein großes Spiegelartiges Gebilde stand in der Mitte des Raumes.
    Ich runzelte die Stirn und lauschte.
    Aus dem Spiegel drangen Stimmen, sie flüsterten leise vor sich hin.
    Ich hörte Klagelaute und auch fröhliches Lachen.
    ,, Hört ihr das?” fragte Harry.
    Luna und ich nickten.
    Die anderen schüttelten die Köpfe.
    Und dann ging alles plötzlich ganz schnell.
    Schwarzer Rauch wirbelte durch den Raum.
    Ich schlang die Arme um den Kopf, jemand riss an meinem Arm.
    Ich flog in die Luft und befand mich Sekunden später in den Armen von einem Mann.
    Ich riss an seinem Arm den er mir um den Hals gelegt hatte und zudrückte.
    Er schnalzte missbilligend mit der Zunge.
    Harry stand in der Mitte, allein.
    Alle anderen wurden von Todessern fest gehalten.
    Nur Malfoy stand ihm gegenüber und hatte den Arm ausgestreckt.
    ,, Gib mir die Kugel Potter, und wir lassen deine Freunde frei” sagte er.
    ,, Tu's nicht Harry, gib ihm die Kugel nicht!” rief Neville.
    ,, Sei still” fauchte Bellatrix.
    Ich riss am Arm des Todessers doch vergebens.
    ,, Halt still” zischte er mir ins Ohr und sein Griff wurde fester.
    Mein Kehlkopf schmerzte schon und ich bekam kaum noch richtig Luft.
    Meine Lungen zogen sich bei jedem Atemzug Schmerzhaft zusammen.
    ,, Hier da haben sie die Prophezeiung” sagte er und warf die Kugel.
    Malfoy starte die Kugel an als sie langsam durch die Luft flog.
    Er steckte den Arm aus, strauchelte und die Kugel zersplitterte nur wenige Zentimeter vor seiner Hand auf dem Boden.
    Und dann war die Luft erfüllt von Schreien und Flüchen.
    Die Mitglieder des Ordens waren zu unserer Rettung gekommen.
    Ich entdeckte Tonks unter den Kämpfern.
    Ein Fluch flog über meinen Kopf hinweg und schlug in der Wand vor mir ein, Steine flogen durch die Luft.
    Dann wurde alles schwarz um mich herum.

    16
    Zeitsprung, Normale Sicht:

    Draco hatte mich an der Schulter gepackt.
    ,, Die wollte gerade zu den Gryffindors“ sagte er und schubste mich zu den anderen.
    ,, Na gut anscheint haben wir jetzt alle beisammen“ sagte Umbritch lächelnd.
    Ich sah zu Hermine sie sah Umbritch Hasserfüllt an.
    Harry saß in einem Stuhl und Blaise hielt ihm den Zauberstab an die Kehle.
    Plötzlich stand Snape in der Tür.
    Er sah kurz zu mir herüber.
    ,, Sie haben mich rufen lassen Direktor“ sagte er.
    ,, Ja das stimmt, haben sie noch etwas Veritaserum?“ fragte sie.
    Er schüttelte den Kopf.
    ,, Nein, tut mir leid sie haben das letzte bisschen meiner persönlichen Vorräte an Miss Chang verbraucht.
    Und wenn sie Potter nicht vergiften wollen, und da hätten sie mein vollstes Einverständnis kann ich ihnen wohl nicht weiter helfen“
    ,, Nun ja dann müssen wir das wohl anders Regeln“ sagte sie.
    Snape drehte sich um.
    ,, Er hat Tatze, er hat Tatze in seiner Gewalt, das was er sucht wird er bald haben“ sagte Harry.
    Er drehte sich um.
    ,, Tatze, was, was meint er damit Snape?“ fragte Umbritch mit schriller Stimme.
    ,, Ich, ich habe keine Ahnung“ antwortete er langsam.
    Drehte sich um und ging.
    ,, Nun Mr Potter ich denke der Cruciatus Fluch wird ihre Zunge etwas lockern“ sagte Umbritch und zog ihren Zauberstab.
    ,, Das ist illegal!“ rief Hermine.
    ,, Was Cornelius nicht weiß macht ihn nicht heiß“ sagte sie und legte das Bild von Fudge mit der Bildunterseite auf den Tisch.
    Hermine wurde unruhig als sie auf Harry zu ging.
    ,, Wenn du es nichts sagst Harry dann sagte ich es“ sagte sie.
    ,, Was sagen?“ fragte Umbritch wieder mit dieser schrillen Stimme.
    ,, Dumbledores Geheimwaffe“ antwortete sie.
    ,, Mitkommen“ kommandierte Umbritch.
    Harry stand auf und Hermine kam nach vorne.
    Doch bevor sie sich in Bewegung setzte flüsterte ich.
    ,, Was machst du da?“
    ,, Ich Improvisiere Sam“ zischte sie zurück.
    ,, Meine Heeren sie werden auf die anderen aufpassen“ kommandierte sie.
    Draco, Blaise, Grape und Goyle nickten.
    Sie verschwand mit Harry und Hermine.
    Ron steckte die Hand in die Hosentasche.
    ,, Hände aus den Taschen“ fauchte Draco ihn an.
    Ron zog sie heraus.
    In seiner Hand sah ich Bonbons, und es waren die Bonbons von Fred und George.
    ,, Ich wollte bloß was Naschen“ verteidigte er sich.
    ,, Leck mich“ sagte Draco und schnappte ihm die Sachen aus der Hand.
    Und Zehn Minuten waren wir auf dem Weg zu Harry und Hermine.
    Die beiden kamen uns auf der Brücke entgegen.
    ,, Wie seit ihr entkommen?“ fragte Harry außer Atem.
    ,, Ich hatte noch Bonbons von Fred und George ich hatte sie in der Hand.
    Ich hab gesagt ich will was Naschen und Malfoy hat gesagt Leck dich und alles allein gefressen.
    Kein schöner Anblick“ sagte er mit einem Grinsen.
    ,, Ronald das ist genial“ sagte Hermine.
    ,, Soll auch mal vorkommen“ murmelte er und wurde rot.
    ,, Wie kommen wir jetzt nach London?" fragte ich.
    Die anderen sahen meinen Bruder fragend an.
    ,, Na wie den sonst wir fliegen" sagte Luna.
    ,, Wenn ich das hier überlebe dann bringe ich dich um Harry!" rief ich.
    Ich klammerte mich an dem Testral fest.
    ,, Kannst du gerne machen Sam" rief er zurück und lachte.
    Ich knirschte mit den Zähnen.
    Zehn Minuten später standen wir in der Ministeriumsabteilung.
    ,, Na geil jetzt brechen wir auch noch ins Ministerium ein genial" murmelte ich.
    Hermine sah mich an und lächelte leicht.
    Wir gingen einen langen Flur entlang und dann standen wir vor einer großen schwarzen Tür.
    Harry öffnete sie und dann standen wir in einem langen Flur.
    ,, Sehr schick" stellte ich trocken fest.
    Wir setzten uns in Bewegung.
    ,, Harry, da da steht dein Name drauf" sagte Neville und deutete auf eine der vielen weißen Kristallkugeln.
    Harry ging auf das Regal zu und nahm die Kugel vorsichtig in die Hand.
    Der Rauch wirbelte in der Kugel umher und formte sich zu einem Gesicht.
    ,, Der eine mit der macht den dunklen Lord zu besiegen naht heran und der Dunkle Lord wird in als ebenbürtiger Kennzeichnen aber er wird eine Macht besitzen die der Dunkle Lord nicht kennt und keiner von beiden kann leben während der andere überlebt”
    Der Rauch verflüchtigte sich wieder.
    ,, OK Harry wir haben diese komische Prophezeiung oder, also verschwinden wir jetzt von hier" sagte ich leise und setzte mich in Bewegung.
    ,, Harry" sagte Hermine und ich konnte den leisen Anflug von Panik in ihrer Stimme nur zu gut hören.
    Vor uns war eine dunkle Gestalt aufgetaucht.
    Ganz in schwarz gekleidet mit einer Maske über dem Gesicht.
    Zweifelslos ein Todesser.
    ,, Du hast ihm geglaubt Potter" sagte der Todesser.
    Ich runzelte die Stirn hatte ich diese Stimme nicht schon mal gehört?
    Aber wenn dann wo?
    ,, Du hast dem Täuschungsversuch des Dunklen Lords geglaubt du bist hier her gekommen, obwohl deine Freunde dich gewarnt haben"
    In der linken Hand hatte der Todesser einen Spazierstock, der Knauf war eine silberne Schlange.
    Mit der rechten Hand zog er am Knauf und ein Zauberstab kam zum Vorschein.
    Mit einer wegwischenden Handbewegung verschwand die Maske.
    Und zeigte das helle von weiß-blonden Haaren umrahmte Gesicht von Lucius Malfoy.
    Kein Wunder das ich die Stimme erkannt hatte.
    Mit langsamen Schritten kam er auf uns alle zu.
    Aus dem Augenwinkel erhaschte ich einen kurzen Blick auf etwas schwarzes.
    Malfoy war nicht allein.
    Hier waren noch weitere Todesser.
    Und sie umzingelten uns.
    Hinter Malfoy tauchte eine weitere Gestalt auf.
    Ich erkannte sie als Bellatrix Lestrange.
    Neville wurde bleich.
    ,, Bellatrix Lestrange" sagte er.
    ,, Neville Longbottom nicht?
    Wie geht es Mami und Papi?" fragte sie und lachte gackernd.
    ,, Besser wenn ich sie gerecht habe!" rief er.
    Doch Harry hielt ihn auf.
    ,, Voldemort hat sie geschickt oder?" fragte Harry und ich sah wie er die Hand fester um den Zauberstab schloss.
    ,, Du wagst es seinen Namen auszusprechen den Namen des Dunklen Lords du wertloses Schlammblut" kreischte Bellatrix.
    ,, Ganz ruhig, wir wollen alle ganz ruhig bleiben Bellatrix" sagte Malfoy.
    Er hatte den Arm ausgestreckt damit Bellatrix nicht auf Harry los gehen konnte.
    ,, Sam" flüsterte Hermine neben mir.
    Ich sah sie an und stockte.
    Hinter ihr standen zwei Todesser.
    Wir waren alle umzingelt.
    Auf jeder Seite standen mindestens zwei Stück, mit gezogenen Zauberstäben, kampfbereit.
    Ron stellte sich mit Neville auf eine Seite, Luna stellte sich neben Harry und ich und Hermine auf die andere Seite.
    Jeder von uns stand jetzt einem Todesser gegen über.
    ,, Bist du eigentlich nicht neugierig Harry, das Geheimnis deiner Narbe, die Verbindung mit dem Dunklen Lord, die Träume die dich immer heimsuchen, willst du das alles nicht wissen.
    Die Antwort liegt da in deiner Hand in dieser kleinen Kristallkugel, da ist alles drinne.
    Alle deine Fragen werden beantwortet wenn du sie mir gibst gib mir die Prophezeiung Potter, gib sie mir" sagte Malfoy und streckte den Arm aus.
    ,, Nun sie müssen wissen ich habe 15 Jahre drauf gewartet dann kann ich auch noch etwas länger warten" antwortete Harry.
    ,, JETZT!" rief er.
    ,, STUPOR!"
    Ich traf den Todesser der vor mir war mitten im Gesicht.
    Er flog zurück.
    Doch Hermine war nicht schnell genug.
    Der Todesser verwandelte sich in schwarzen Rauch und schoss nach oben.
    ,, ZUR TÜR!" schrie Harry und wir hasteten hinter ihm her.
    Wir bogen um eine Ecke, da rauchte Malfoy vor uns auf er hatte die Hand fordernd ausgestreckt. Harry blieb schlitternd stehen drehte sich dann um und lief in die andere Richtung.
    Wir hinter ihm her.
    Es war eine Verfolgungsjagd die ich nie wieder vergessen würde.
    Todesser tauchten vor uns auf oder flogen in schwarzen Rauchsäulen neben uns her.
    Und immer wieder versuchten wir sie zu schocken oder ähnliches.
    Doch ich spürte ganz im inneren das es ein Kampf war den wir verlieren würde.
    Würden wir nicht so schnell wie möglich die rettende Tür erreichen.
    Wir mussten stehen bleiben als vor uns eine große sich schnell vorwärts bewegende dunkle Masse auftauchte.
    Es waren alle Todesser.
    ,, REDUCIO!" rief Ginny.
    Es war ein tödlicher und wunderschöner Anblick als die schwarze Masse zurück geschleudert wurde.
    Und die vielen tausend Kristallkugeln durch die Wucht des Zaubers zu schwanken begannen.
    Und dann aus den Regalen vielen.
    ,, Ich denke jetzt müssen wir laufen" stellte ich trocken fest.
    ,, RENNT!"
    Und wir rannten so schnell uns unsere schon erschöpften Beine trugen.
    Als wir dann doch die rettende Tür sahen.
    Verdoppelte ich mein Tempo und stürzte als erste aus der Tür in die Schwärze.
    Hermine war diejenige die uns allen das Leben rettete mit einem kurzen schnellen Schwebezauber.
    Stoppte sie unseren rasanten Fall nur einen halben Meter vor dem harten Steinboden.
    Als wir auf dem Boden landeten, blieb ich zuerst einmal liegen.
    Meine Beine fühlten sich wie Pudding an.
    ,, Ministeriumsabteilung trifft es echt" hörte ich Ron leise sagen.
    Wir waren in der Ministeriumsabteilung angekommen.
    Ein großes Spiegelartiges Gebilde stand in der Mitte des Raumes.
    Ich runzelte die Stirn und lauschte.
    Aus dem Spiegel drangen Stimmen, sie flüsterten leise vor sich hin.
    Ich hörte Klagelaute und auch fröhliches Lachen.
    ,, Hört ihr das?” fragte Harry.
    Luna und ich nickten.
    Die anderen schüttelten die Köpfe.
    Und dann ging alles plötzlich ganz schnell.
    Schwarzer Rauch wirbelte durch den Raum.
    Ich schlang die Arme um den Kopf, jemand riss an meinem Arm.
    Ich flog in die Luft und befand mich Sekunden später in den Armen von einem Mann.
    Ich riss an seinem Arm den er mir um den Hals gelegt hatte und zudrückte.
    Er schnalzte missbilligend mit der Zunge.
    Harry stand in der Mitte, allein.
    Alle anderen wurden von Todessern fest gehalten.
    Nur Malfoy stand ihm gegenüber und hatte den Arm ausgestreckt.
    ,, Gib mir die Kugel Potter, und wir lassen deine Freunde frei” sagte er.
    ,, Tu's nicht Harry, gib ihm die Kugel nicht!” rief Neville.
    ,, Sei still” fauchte Bellatrix.
    Ich riss am Arm des Todessers doch vergebens.
    ,, Halt still” zischte er mir ins Ohr und sein Griff wurde fester.
    Mein Kehlkopf schmerzte schon und ich bekam kaum noch richtig Luft.
    Meine Lungen zogen sich bei jedem Atemzug Schmerzhaft zusammen.
    ,, Hier da haben sie die Prophezeiung” sagte er und warf die Kugel.
    Malfoy starte die Kugel an als sie langsam durch die Luft flog.
    Er steckte den Arm aus, strauchelte und die Kugel zersplitterte nur wenige Zentimeter vor seiner Hand auf dem Boden.
    Und dann war die Luft erfüllt von Schreien und Flüchen.
    Die Mitglieder des Ordens waren zu unserer Rettung gekommen.
    Ich entdeckte Tonks unter den Kämpfern.
    Ein Fluch flog über meinen Kopf hinweg und schlug in der Wand vor mir ein, Steine flogen durch die Luft.
    Dann wurde alles schwarz um mich herum.

    17
    Zeitsprung, Normale Sicht:

    Ich zog meinen Koffer hinter mir her über den Bahnsteig und hielt nach Molly Ausschau.
    ,, Sam!“
    Ich drehte mich um, Molly kam auf mich zu sie strahlte über das ganze Gesicht.
    ,, Molly“
    Sie schloss mich in die Arme.
    Wenige Sekunden später trudelten die anderen ein.
    Wir apparierten in den Fuchsbau, und dort versuchte ich beim Abendessen Molly vorsichtig bei zu bringen das ich nicht die ganzen sechs Wochen bei ihr verbringen würde.
    Und sie reagierte genau wie ich erwartet hatte, sie wurde nämlich laut.
    ,, Das glaube ich nicht, nein Sam, nein du geht’s da nicht hin“ sagte sie schließlich entschieden.
    ,, Erstens Molly ich bin alt genau, zweitens habe ich das Recht bei ihm Ferien zu machen und drittens bist du nicht meine Mutter“
    OK damit hatte ich mir jetzt die erste Woche gründlich versaut.
    ,, Mum lass Sam doch das ist doch ihre Sache“ sagte Fred der gerade in die Küche kam.
    ,, Ich lass sie aber nicht“ fauchte Molly und stellte wütend das Geschirr ab.
    Die Teller klirrten.
    ,, Molly er wird mich schon nicht umbringen“ sagte ich und stocherte in meinem Essen.
    ,, Und was ist wenn er es doch tut“
    ,, Er wird es aber nicht machen“ widersprach ich.
    ,, Ich kenne Snape gut genug um zu wissen das er damit keine Probleme hätte“ sagte sie.
    ,, Das bezweifle ich“ sagte ich und spitze eine Kartoffel auf.
    ,, Sam Potter ich hoffe doch sehr das du mir gegen über nicht Unhöflich wirst?“
    ,, Und wenn doch“ fragte ich und kaute.
    Der Teller den Molly gerade in der Hand hielt zersprang auf dem Boden.
    Schließlich vertrugen wir uns alle wieder, aber Molly hielt mir immer noch drei Wochen später vor was für ein ungezogenes Gör ich doch sei.
    ,, Keinerlei Manieren“ sagte sie dann meistens.
    ,, Muss wohl am Elternhaus liegen“ antwortete ich dann immer und verzog mich.
    Damit ich meine Ruhe hatte.

    18
    Der Orden des Phönix wurde erfolgreich abgeschlossen.
    Zwar mit einigen weiteren Narben für unser liebe Sam aber sie ist ja noch am Leben.
    So und schon klopft der Halbblutprinz an die Tür.
    Wie werden die Ferien wohl für Sam bei ihrem Vater Snape?
    Und stehen dann nicht auch noch die liebenswürdige Bellatrix Lestrange und Nazissa Malfoy vor Snape's Tür?
    Last euch überraschen, ich würde mich über viele Rückmeldungen freuen.
    Den ich möchte gerne wissen wie ihr die FF findest.
    Liebe Grüße eure Computer Nerd

article
1364496051
My Story
My Story
http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1364496051/My-Story
http://www.testedich.de/quiz31/picture/pic_1364496051_1.jpg
2013-03-28
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.