Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 25 (2. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 3.207 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2013-04-01 - Entwickelt am: - 2.085 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rückblick zu Teil 24:

"Hidan ich schwöre dir, wenn du dafür sorgst, dass Kakashi oder sonst wer hier auftaucht kann selbst Jashin dich nicht mehr beschützen." drohte ich ihm.

"Solange du dafür tust was ich..." begann der Jashinist nun.

Doch es war zu spät!

Ein Kunai glitt vor meinem und Hidans Gesicht entlang und blieb in einem Baum stecken.

Blitzschnell drehte ich mich in die Richtung aus der es kam.



Und blickte dort in die Augen von Kakashi Hatake!

1
Sklavenhandel - Kakashis Sicht

Wir hatten es geschafft. Wir hatten das Akatsuki Mitglied endlich umstellt. Seit Tagen jagten wir ihm hinterher.
Natürlich galt es, dass wir Akatsuki jagten doch ich sah nicht diese Mission. Ich sah Kaya.
Er hatte sie damals mitgenommen, er würde mir sagen können wo sie jetzt war.
Doch der Kerl mit der riesigen Sense war nicht alleine. Seinen Partner hatten wir verloren und stattdessen ein anderes Mitglied gefunden.
Sie schienen vertraut miteinander zu sein und doch wirkte es, als sei es nicht so gewollt.
Ich schaute mir die beiden an.
Der Kerl wirkte nicht sonderlich beeindruckt uns zu sehen, schaute eher belustigt und provokant zu uns. Seine Haare waren nach hinten gekämmt und er wirkte alles in allem sehr gelassen. Seinen einen Arm stützte er an dem Baum ab, gegen den jemand anders lehnte.
Seine zweite Hand lag an der Taille dieser Person.
Durch den ausgestreckten Arm des einen, konnte ich das Gesicht zunächst nicht sehen.
Doch da wurde schon der Arm dies schmierigen Typen gepackt und gesenkt.
Und was wir dort zu sehen bekamen, schockierte mich aufs tiefste.
Zwei riesige, grüne und vor Entsetzen weit aufgerissene Augen sahen mich an.
Dieser Blick brannte sich tief in mein Gedächtnis.
"Das kann doch nicht..." Sakura sprach ihren Satz nicht zu Ende.
Es war wirklich unglaublich wer hier vor mir stand.
Langes, platinblondes Haar, grüne Augen und eine so anmutige und graziöse Erscheinung.
Es konnte nur Kaya sein.
Ich hatte sie gefunden. Endlich, nach so langer Zeit.
Es waren nun beinahe drei Jahre vergangen und ich hatte sie gefunden.
Sie hatte sich sehr verändert.
Ihr Gesicht war nicht mehr ganz so kindlich, sie war durch und durch Frau. Kein Wunder nach all der Zeit.
Sie trug einen dieser langen Mäntel wie es alle Akatsuki Mitglieder taten.
Aber er stand ihr wie sie ihn so offen trug.
Sie war schöner denn je und mir fiel auf, wie unnatürlich sie wirkte.
Es war, als sei sie nicht von dieser Welt.
Ich wollte sie einfach nur beobachten, ansehen, hinterfragen was sie hier tat und in welcher Beziehung sie zu diesem schmierigen Typen stand.
Immerhin hatte er sie damals auch mitgenommen. Nur deswegen verfolgte ich ihn nun schon eine ganze Weile, hatte seine Spur verloren aber doch wieder aufnehmen können.
Und da sprach sie auf einmal.
"Hidan verschwinde von hier."
Ihre Stimme war stark, hart, kühl und ohne jedes Anzeichen von Gefühlen als sie das sagte. Es war, als wäre sie jemand anders.
Ihre Augen färbten sich langsam blau, sie lies mich keine Sekunde aus den Augen.
Ich wollte etwas sagen, wollte mit ihr sprechen doch konnte ich mich kaum bewegen.
Ich stand immer noch gebeugt, da ich das Kunai eben geworfen hatte, hielt meinen Arm weiterhin beschützend vor Sakura.
"Ey den habe ich aber nicht angeschleppt." sprach dieser Hidan nur.
Die Stimme mit der Kaya daraufhin sprach, jagte mir einen eiskalten Schauer über den Rücken.
"Du verschwindest jetzt ganz ganz schnell von hier. Die beiden hier werden nicht die einzigen sein. Aber das regel ich alleine, hast du mich verstanden?"
Es war furchteinflößend wie sie das sagte.
"Du hast mir schonmal rein gar nichts zu sagen du kleines Biest." sagte dieser schmierige Hidan.
Ganz in Ruhe schulterte er seine Sense und ging nun doch langsam davon.
Ich spürte wie Sakura hinter ihm her wollte.
"Sakura sammel dich mit den anderen und verschwindet von hier. Ich komme so schnell ich kann nach." gab ich nun meine Anweisungen.
Sollten hier noch mehr Leute von Akatsuki sein würden wir einen Kampf nicht überleben.
"Aber Kakashi wir können dich doch nicht..." wiedersprach die junge Fru mir nun.
"Lauft ins Dorf zurückt, schlagt Alarm. Ich werde es bestimmt nicht schaffen aber kann sie wenigstens einen Moment aufhalten um euch Zeit zu verschaffen. Geh jetzt bevor es für uns alle zu spät ist." befahl ich ihr.
Ich sah aus dem Augenwinkel wie sie entschloßen nickte, hörte ihr unterdrücktes Schluchzen.
Ich war noch nicht bereit zu sterben doch ich würde nicht zulassen das meinem Team etwas geschehen würde.

Ich beobachtete Kaya genau.
Ihr Haltung entspannte sich, kaum das dieser Hidan gegangen war. War es möglich, dass sie sich an uns erinnerte und uns ziehen lies?
Sie spielte mit ihren Fingerspitzen und ich sah wie sich langsam das Wasser um sie sammelte.
Dann formte sie es zu zwei tödlichen, langen Schwertern mit einer Klinge je ober und unterhalb des Griffs.
Sakura drehte sich gerade um als Kaya angriff.
Sofort reckte sie ihre Waffe zu mir, versuchte mit zu töten.
Sie schlug ohne jedes Muster, schlug ohne jede Taktik.
Sie war einfach nur darauf aus mich zu töten.
Ich wollte es nicht, doch blieb mir nichts anderes übrig als gegen sie zu kämpfen.
In diesem Zustand müsste es möglich sein zu überlisten und zu überwältigen.
Sie kämpfte ohne jede Taktik, schlug blindlings zu.
Das war die einzige Chance die ich hatte. Ich musste versuchen sie schnell zu überwältigen um dann zu fliehen, denn sobald jemand anders dazu stoßen würde, wäre meine Chance vertan.
Doch alleine bei dem Gedanken daran, die junge Frau zu verletzten oder gar zu töten wurde mir ganz anders.
Würde ich sie nicht schützen können, würde ich nicht mit ihr gesprochen haben würde ich wieder versagt haben.
Doch ich hatte eine Aufgabe, hatte ein Team das sich auf mich verlies, hatte ein Dorf zu schützen.
Doch nie hatte ich schlechtes von Kaya gehört, nie von einem neuen kaltblütigen Akatsuki Mitglied.
War es möglich, dass ich einen Fehler machte wenn ich sie jetzt bekämpfte?
Wurden wir vielleicht von einem anderen Mitglied beobachtete und sie musste mich angreifen?
Doch ich durfte nicht zweifeln. Meine Gefühle durften mir nicht im Wege stehen!
Sie taten es damals schon bei Hanare - ich dürfte nicht schwach werden.
So zückte ich ein weiteres Kunai um ihre Angriffe auch blocken zu können, prägte mir die Umgebung genau ein um einen Plan aufzustellen.
Dann kam Kaya plötzlich zum stehen. Sie stand einfach da.
Ich befand mich ein wenig hinter hier, ihr Rücken war mir zugewandt doch sie neigte ihr Gesicht seitlich um mich zu sehen.
Ich sah wie ihr Blick zu mir wanderte, sah wie sich unheilvoll lächelte.
Es war, als sei sie verrückt geworden.
Der Wahnsinn lag in ihrem Blick, der blanke Wahnsinn.
Das war nicht Kaya, das war nicht die Frau die ich einst im Begriff war zu lieben.

Sie spielte mit ihren Doppelklingenschwerten, lies sie rotieren und grinste.
Es würde etwas passiere, sie führte etwas im Schilde.
Nun war es offensichtlich - von Kaya konnte nicht mehr viel übrig sein, sie musste voll und ganz zu Akatsuki gehören, sich gegen Konoha gestellt haben.
Sie war eine Gefahr für das Dorf, für Naruto und für so viele andere Menschen.
Und es war meine Aufgabe sie daran zu hindern zu töten und zu vernichten!
Verachtung stieg in mir auf. Verachtung vor ihr aber auch vor mir selber.
Sie musste schwach sein sich einer solchen Organisation so bedingungslos anzuvertrauen. Kaya war keine Frau für mich.
Sie war ein Monster wie jedes andere Mitglied bei Akatsuki.
"Oh so schlimm mich zu sehen?" fragte sie plötzlich spitz und ironisch.
Sie wusste, wie unantastbar sie nach wie vor war. Sie genoß es, die Oberhand zu haben.
"Es ist bemitleidenswert was aus dir geworden ist." antwortete ich ihr nur.
Mir war klar, dass sie daraus ein Spiel machen würde oder sogar darauf ansprang.
Doch ich war bereit.
Nur musste es jetzt schnell gehen. Jeden Moment könnte jemand anderes auftauchen.
"Wieso so angespannt Kakashi?" fragte sie unter einem grausigen Gelächter.
Sie war irre.
"Ich schwöre dir, dass du ihn nicht anrühren wirst. Du hast alles zerstört, mich zerstört. Ich werde nicht zulassen das du ihm das selbe antust. Ganz gleich auf welche Art und Weise. Solltest du dein Kunai nur einmal in seine Richtung wenden, war es das letzte was du getan hast. Eisige Kälte und einen Blick der Genugtuung werde ich dir als letztes schenken." sprach sie nun.
Dieser Ton, dieser Blick.
Ich wusste nicht was sie meinte, wusste nicht was sie wollte.
War dieser Hidan etwa ihr Partner - mehr als nur in einer Hinsicht?
Das konnte nicht sein. Auch wenn die Situation vorhin anderes zeigte, fehlte die Vertrautheit.
Es konnte nicht stimmen, das war absurd.
Und dann griff sie an!
Diesmal überlegte sie was sie tat, war ganz und gar darauf fixiert mich im Nahkampf zu verwickeln, mich mit ihren tödlichen Waffen zu treffen.
Es bedurfte einiger Tricks ihr zu entkommen und oft verfehlte sie mich nur knapp.
Ich überlegte, wie ich sie am besten angriff, sie am besten ablenkte doch hatte ich noch nicht den Einfall den ich gerade gebrauchen konnte.
So sprang ich gerad wieder etwas nach hinten und sah wie ihre Augen sich plötzlich weiteten.
Pure Angst lag in ihnen. Es war, als hätte sich ihr schlimmster Alptraum bewahrheitet. Dieser Blick war noch weniger erträglich als der mit dem sie mich bei ihrem Abschied ansah. Es war, als würde sie gerade zerbrechen.
Sie so zu sehen rief viele Erinnerungen wach, schmerzliche Erinnerungen.
Doch wagte ich mich nicht mich umzudrehen. Es konnte ein Trick sein, auch wenn ich sicher war, dass dies nicht der Fall war.
Dann stürzte sie mitten im Sprung ab.
Es war, als sei sie von dem Schock gelähmt, könne sich nicht mehr bewegen.
Sie begann zu krampfen, krümmte sich auf dem Boden.

Ich spürte, wie sich jemand hinter mir schnell näherte, zu ihr eilen wollte.
Dann sah ich in die Augen von Itachi Uchia.
Er wirkte besorgt, schien mich nicht zu beachten und nach Kaya sehen zu wollen.
Das war meine Chance zu verschwinden.
Schnellen Schrittes lief er an mir vorbei und gerade als er auf meiner Höhe war, begann Kaya zu schreien wie ich noch nie einen Menschen hatte schreien hören.
Dann spürte ich eine unglaubliche Menge fremden Chakras. Doch kam es mir irgendwie bekannt vor.
Der Uchia blieb ein wenig entfernt vor mir stehen, seinen Rücken mir zugewandt.
Ich konnte ihn angreifen. Doch das Risiko war zu groß das er es bemerkte und mich in einen Kampf verwickeln würde bis weitere Mitglieder auftauchten.
Dann wurde aus dem Schrei ein furchterregendes brüllen.
Ich spürte wie dieses eigenartige Chakra von Kaya kam, sah wie sich ihr Körper veränderte.
Ihre Augen weiteten sich, wurden rundlicher und die Pupille schmal.
Ihr Grinsen wurde durch Reißzähne noch gefährlicher und ihre Haltung änderte sich.
Sie war katzenhafter denn je, war beinahe selber eine Katze.
Ihre Augen strahlten nun in einem eisigen blau, das Chakra umgab sie sichtbar.
Egal wieso es so war, egal was es war, es war gefährlich.
Leichtfüßig sprang sie an die Seite von Itachi, fixierte mich mit ihrem Blick wie ein wildes Tier.
Und dann passierte etwas sehr merkwürdiges.
Der Uchia kam an meine Seite, Kayas Blick wirkte verwirrt, beängstigt.
Itachis Partner, Kisame tauchte plötzlich auf, sah sich verwirrt um.
Mit ruhiger Stimme sprach der Uchia zu seinem Partner:
"Bring sie hier sofort weg."
Dieser Kisame schaute mich an, sah zu Kaya und schien erschrocken.
War das ein Zeichen von Menschlichkeit?
Schnellen Schrittes ging er zu Kaya, ging zu ihr als sei alles ganz normal.
Doch die junge Frau fauchte ihn regelrecht an.
"Rück mir vom Leib Kisame oder es wird dir leid tun." drohte sie ihm.
Der Nukenin blieb stehen.
"Itachi was soll das?" sprach sie nun drohend zu dem Uchia.
"Lass es gut sein Kaya, du würdest es nur bereuen wenn du ihn jetzt töten würdest." sprach der junge Mann kühl.
"Es war Hidan. Hidan wusste, dass es dir nicht gut ging er hat ihn hergebracht damit er dich tötet. Itachi geh zur Seite oder ich garantiere für nichts. Ich lasse nicht zu, dass er mir noch einmal mein ganzes Leben zerstört."
Kisame blickte auf, sah zu mir, hob sein Schwert in meine Richtung.
Jetzt würde es gefährlich werden.
"Rede keinen Unsinn und hör auf damit." schärfte Itachi ihr nun ein.
"Kisame sorge dafür das die anderen sie beruhigen, ich werde mich um Kakashi kümmern."
Ohne Wiederworte nickte der angesprochene und wandte sich abermals mi seiner Waffe Kaya zu.
"Bisher hatte ich ja immer Angst du seist zu zart aber ich glaube, dass könnte interessant werden." grinste er die junge Frau an.
Diese sah ihn mit einem tödlichen Blick an.
Doch ich hatte keine Zeit mich um Kaya und diese verrückte Situation zu kümmern.
Itachi Uchia sollte mein Gegner sein und ich wusste noch immer ganz genau, was beim letzten Mal passiert war.
Er war ein unglaublicher Ninja, geschickt, flink und beherrschte mächtige Jutsus. Sein Sharingan war eine einzige Waffe und so sanft er immer wirkte, auch wenn er das Töten meist seinem Partner überlies, er war wahrscheinlich einer der gefährlichsten Gegner die man haben konnte.
"Komm." sprach er plötzlich, drehte sich um und verschwand im Wald.
Was sollte das?
Wiederwillig folgte ich ihm. Hier würde Kaya mir bald den Garaus machen und jeden Moment könnten weitere Mitglieder dazustoßen.
Selbst wenn ich jetzt in seine Falle geriet hatte ich allemal bessere Chancen gegen ihn als gegen ganz Akatsuki.
So folgte ich ihm.

"Was willst du hier?" fragte der Uchia mich ruhig als ich in einiger Entfernung vor ihm stehen blieb.
"Wir haben die Spur eines eurer Mitglieder aufgenommen und haben ihn verfolgt. Scheinbar haben wir euer Hauptquartier entdeckt." antwortete ich.
"Das Hauptquartier wird nicht mehr länger das Quartier sein." gab dieser kühl zurück.
Wir sahen uns an.
"Du kannst sie noch nicht mitnehmen. Noch nicht." sagte er nun.
Ohne nachzudenken, wusste ich das er von Kaya redete.
"Sie wird es nicht verstehen, sie wird nicht mit dir mitgehen. Doch der Tag wird kommen an dem nur noch du ihr helfen kannst. An dem du den kleinen Funken in ihrem Herzen den sie noch für dich übrig hat entfachen musst um sie nicht zu verlieren."
Ich verstand nicht was er da von mir wollte.
"Ich werde dir ein Zeichen schicken und hoffe, dass du ihr helfen wirst. Das du an ihr fest hältst und sie wieder nach Konoha holst. Sie ist kein schlechter Mensch, gehört hier nicht her. Der Tag wird kommen an dem du sie retten musst." sagte er weiter.
"Was soll dieses Spiel mit ihr?" fragte ich nun. Es machte ich wütend wie er über sie sprach.
Als sei sie irgendein Spielzeug.
Es war offensichtlich gewesen, dass Kaya eben für ihn gekämpft hatte
Das Kaya ihn liebte.
Der Gedanke tat weh, der Stich in meinem Herzen saß tief.
Und dieser Kerl spielte nur mit ihr.
"Sie scheint hier glücklich zu sein, wieso sollte sie bald meine Hilfe brauchen?" fragte ich nun.
"Sie liebt dich nach wie vor auch wenn sie das selber noch nicht weiss. Bald wird der Tag kommen an dem ich sie verlasse und du bist der einzige der ihr helfen kann wenn es soweit ist." sagte er. Seine Mimik verriet keine Gefühlsregung und doch veränderte sich etwas an ihm.
"Warum sollte ich das tun?" fragte ich nun. "Immerhin gehört sie zu Akatski." fügte ich noch hinzu.
"Sie bedeutete dir zuviel, als das du sie im Stich lassen könntest. Warte auf eine Botschaft."
Damit löste er sich langsam auf.
"Was soll das?" schrie ich ihm hinterher.
"Warte ab. Jetzt verschwinde, die anderen sind bereits auf der Suche nach dir."
Dann war Itachi Uchia verschwunden.
Ich konnte nicht anders als gegen den Baum neben mir zu schlagen, meinen Kopf dagegen zu legen.
Was bildete er sich ein?
Er tat Kaya bewusst weh wo sie dachte, dass er sie nicht so leiden lassen würde wie ich es getan hatte.
Sie opferte sich für ihn auf. Das hatte sie nicht verdient.
Alles drehte sich in mir.
Doch ich hatte nicht die Zeit mir darüber Gedanken zu machen, meine Gedanken zu sortieren.
Ich musste verschwinden.
Das tat ich dann auch.

Kommentare (10)

autorenew

Otakugirl (94141)
vor 550 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 786 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 924 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1071 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1107 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1172 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1281 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1309 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1325 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1335 Tagen
höre bitte nicht auf