Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 24 (2. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.533 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2013-04-01 - Entwickelt am: - 2.355 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rückblick zu Teil 23:


Er selber wusste wohl am besten was er tun konnte und was nicht.

Dennoch beschloß ich, ein Auge auf ihn zu werfen.

Immerhin hatte er mich beschützt, hatte mich bewacht.

Nun war ich dran ihm ein bisschen dieser Fürsorge zu geben.

Und das tat ich gerne.

Itachi tat mir unheimlich gut.

Ich würde alles daran setzen ihm wenigstens ein wenig davon zurückzugeben.

1
Das Glück dieser Welt

"Guten Morgen Itachi, wie geht es dir?" fragte ich fröhlich.
Der junge Uchia trat gerade in die Küche.
Es war recht spät für seine Verhältnisse, also musste er sich wirklich erholt haben.
Er nickte mir knapp zu ehe er sich etwas zu essen nahm und zu mir, Deidara und Kakuzu setzte.
"Danke für den gestrigen Abend." sprach er nun an mich gewandt.
Ich nickte ihm lächelnd zu.
"Ich hab es gern für dich getan." erklärte ich.
"Ach treibst du dich diesmal wieder in seinem Bett rum?" kam es provozierend von Hidan der soeben in die Küche kam.
"Was dagegen?" fragte ich den Jashinisten spitz.
Dieser zuckte die Schultern.
Derzeit war er ziemlich umgänglich, zumindest für seine Verhältnisse.
Kakuzu musste ihn und Kisame ziemlich zusammengemault haben nachdem sie das halbe Quartier zum zweiten Mal demoliert hatten.
Und mit Kakuzu war wirklich rein gar nicht gut Kirschen essen. Es wunderte mich eh das Kisame noch lebte.
Wenn ich es richtig mitbekommen hatte, gab es sogar richtigen Ärger mit Pain.
Wir waren ein seltsamer Haufen und einige waren kaltblütige Killer. Doch untereinander musste Ruhe herrschen, das war oberstes Gebot.
Während ich so darüber nachdachte, sah ich wie Itachi an mir vorbei starrte und drehte mich ebenfalls um.
Dort stand Hidan an eine Wand gelehnt und schaute mich einfach nur an.
Es lag nicht dieses typische lüsterne in seinen Augen sondern war etwas anderes.
Das grinsen auf seinem Gesicht verriet nichts Gutes.
Doch dank Itachi war ich nun in der Lage, wenigstens kleinere Gen-Jutsu zu nutzen.
Es würde reichen um mit Hidan fertig zu werden.
Laut Itachi hatte ich alles um ein Ass auf dem Gebiet dieser Jutsus zu werden doch stellte ich mich wahnsinnig ungeschickt an.
Viele Stunden verbrachte der junge Uchia mit mir und trainierte.
Es war ein anstrengendes Training doch ich konnte mir keinen besseren Mentor als Itachi vorstellen auch wenn er mich nicht schonte.
Es war unglaublich, dass ich so viel von ihm lernen konnte wo er doch das Sharingan hatte und ich nicht.
Schnell verstand er das Geheimnis um meine besonderen Augen und wie ich sie erlangte.
Es stimmte, dass tatsächlich ein Teil eines Schneeleoparden in mir steckte.
Wie genau das sein konnte wusste ich selber nicht.
Ich wusste nur, dass ich nach einem damaligen Unfall zu mir kam und meine Sinne schärfer denn je waren, ich die Fähigkeit hatte diese Augen zu nutzen wann immer ich es wollte und sogar das Gestaltwandeln sollte mir möglich sein.
Ich war ein wenig etwas wie ein kleiner Bijuu-Geist doch wusste ich nicht wie ich diesen Teil in mir aktivieren konnte.
Aus diesem Grund war es auch so schwer für mich diese Gen-Jutsu zu entdecken.
Aber Itachi war sich sicher, dass ich irgendwann den Weg zu diesem inneren Teil in mir finden würde und zu unglaublichen Leistungen fähig werden würde.
Es fehlte nur das konsequente Training oder aber auch einfach die richtige Situation um diesen Teil in mir zu wecken.
Neko könnte mir sicherlich helfen doch wollte ich nicht in die ihre Welt.
Nicht jetzt.
Nicht wo ich Itachi gerade näher denn je war.
So verwarf ich die Gedanken um mich, neue Kampftechniken und um Hidan.
Ich genoß mein Leben endlich wieder in vollen Zügen, war glücklich und unbekümmert.
Ich war wieder voll und ganz ich.
"So ich werde ich dann mal aufmachen, ich wollte noch ein wenig trainieren." sprach ich nun in die Runde, stand auf und ging nach draußen.
Hidans Blick folgte mir.
Ich spürte diese Präsenz richtig in meinem Rücken doch kümmerte mich das nicht weiter.

Keuchend stand ich an dem kleinen Bach.
Er floß etwas abseits vom Quartier durch den Wald der unsere kleine Lichtung umgab auf der das Hauptquartier tief verborgen unter der Erde lag.
Noch nie hatte ich davon gehört, dass sich jemand hier aufhielt.
Wäre es so, würden wir unseren Platz wechseln. Es gab genug Quartiere und sobald eines entdeckt wurde zogen wir zum nächsten.
Das waren wir beinahe schon gewohnt.
Ich hatte gerade versucht meine Techniken zu verbessern, zu verfeinern und war ziemlich fertig.
Ich hatte viele Techniken die ich anwenden konnte und sie waren gut.
Doch genoß ich es die Kämpfe ganz besonders zu gestalten.
Ich wollte nicht kaltblütig und brutal sein, wollte nicht das man nur davon sprach wie gut oder schlecht ich war.
Ich wollte das ein Gegner mich nicht als gefährlich bezeichnete sondern als Künstlerin.
Ich liebte as Eis, liebte seine Schönheit und achtete sehr darauf meine Jutus auch demnach zu gestalten.
Es gelang mir mühelos sämtliche Begleiter aus dem Eis zu formen, Säulen zu erschaffen.
Doch wollte ich mehr Details in meine Techniken bringen, wollte sie zu einer einzigen Kunst machen.
Wollte, dass meine Art des Kampfes wortwörtlich die schönste war um zu sterben.
Deidara war der einzige der mich verstand und sogar Sasori fand meine Einstellung interessant.
Die anderen schüttelten meist nur ihre Köpfe wenn ich versuchte meine Drachen nicht mächtiger zu gestalten sondern lieber an ihrer Optik feilte.
Doch es war in Ordnung so.
Ich überlegte, ob ich nicht einmal versuchen sollte die Gestaltwandlung zu versuchen.
Wie würde ich aussehen? Würde ich mich zurückverwandeln können?
Es war mir zu riskant das ganze so unvorbereitet zu versuchen, hinzu kam das ich eh kaum noch Chakra hatte.
So beschloß ich also, wieder zurück ins Quartier zu gehen um mich dort hinzulegen.
Fast den ganzen Tag hatte ich nur trainiert.
Ich wollte einfach nur noch ins Bett.
So ging ich also wieder in die Küche, aß schnell ein wenig vom Abendessen das definitiv von jemandem gemacht wurde der keine Ahnung hatte was er da tat und ging in mein Zimmer.
Wahrscheinlich war Kisame der Übeltäter denn mein Bauch beschwerte sich recht bad über das eigenartige Essen.
Ich zog meinen Mantel aus und warf mich sofort ins Bett.
An duschen und umziehen war nicht zu denken, dafür war ich viel zu müde.
Und so schlief ich auch recht bald ein.

Mitten in der Nacht merkte ich dann, wie meine Tür langsam geöffnet wurde.
War es Tobi der wieder irgendeinen Unsinn vor hatte? War es tatsächlich Hidan? Nach den Blicken heute Morgen zu urteilen war er noch lange nicht fertig mit mir.
Aber nein das konnte nicht sein, mein Körper blieb entspannt und ruhig fast so als ob er wüsste das keine Bedrohung von dem nächtlichen Besucher ausging.
Es war wirklich seltsam, wie in mir noch etwas anderes war.
Es wirkte wie ein sehr starkes Unterbewusstsein und machte mir manchmal richtige Angst.
Ich spürte wie meine Bettdecke hochgezogen wurde, spürte wie mich jemand zudeckte und eine Weile neben meinem Bett stehen blieb.
Dann hörte ich, wie jemand weiteres das Zimmer betrat.
Etwas lauter als die erste Person.
"Schläft sie?" fragte dann eine bekannte Stimme. Es war Kisame.
"Lass sie schlafen, du weisst das sie schnell wach wird und ich wüsste zu gern wie du ihr erklären willst was du hier tust." sagte er nun. Scheinbar hatte die andere Person ihm nur zugenickt.
"Es tut mir leid." hörte ich nun ganz leise Itachis Stimme, äußerst sanft.
Dann schien er mir über die Haare zu streichen und schien das Zimmer zu verlassen.
Kisame schien noch da zu sein.
"Ihr beide also, so so." sagte er nur.
Ich konnte mir bildlich vorstellen wie er mit seinem altbekannten grinsen in der Türschwelle stand und den Kopf schüttelte.
Doch konnte und wollte ich nichts sagen.
Es war so, als wäre nur die eine Hälfte meines Körpers wach.
So intensiv hatte ich noch nie gefühlt, dass in mir noch etwas oder jemand anderes lebte.
Es machte mir Angst war mir aber auch seltsam vertraut.
Doch heute Abend würde ich darüber nicht mehr nachdenken wollen.
Mit dem schließen meiner Tür durch Kisame, schlief auch wieder ein.

Es war fast Mittag als ich aufstand und unter die Dusche ging.
Das Wasser prasselte meinen Körper hinab, ich fühlte mich frei und unbeschwert, war einfach nur glücklich.
Ich würde nach dem duschen schnell einen Happen essen und mich dann wieder einem ausgiebigen Training widmen.
Ich sang ein kurzes Lied während ich im Bad war, zog mir frische Sachen an und fühlte mich einfach gut.
Kisames Worte vom gestrigen Abend gingen mir oft durch den Kopf.
Hieß das, dass Itachi ähnlich fühlte wie ich?
Konnte es so viel Glück geben?
Es ging ihm scheinbar besser. Sein Husten hatte sich gebessert, er schonte seine Augen und schien aufzublühen.
Thama musste ihm einfach geholfen haben. Er musste eine wahnsinnige Medizin bekommen haben.
Zu diesem Zeitpunkt glaubte ich einfach nur das Beste.
So ging ich also abermals nach draußen.
Der Wind verwehte meine Haare.
Es war längst nicht mehr so warm, es war mitten im Herbst auch wenn sich erst wenige Blätter bunt gefärbt hatten.
Es herrschte eine eisige Kälte und doch war mir warm.
Das war wahrscheinlich die Abhärtung durch das Training in Nekos Welt.
Ich beschloß, meinen Mantel abzulegen. Andere würden wahrscheinlich halb erfrieren doch mir machte all das nichts aus.
Ich fühlte mich einfach nur gut, eine angenehme Wärme schien tief aus meinem inneren in sämtliche Poren zu gleiten.
So wollte ich also mit dem Training beginnen als hinter einem Baum Hidan auftauchte.
Sein selbstsicheres Grinsen lies darauf schließen das er etwas vor hatte.
"Was willst du?" fragte ich ihn kühl.
Ich war bereit sofort zu kämpfen.
"Da weiter machen, wo wir stehen geblieben sind." antwortete dieser.
Ich kam nicht drum rum ihn fies anzugrinsen.
"Soweit wird es nicht kommen." drohte ich ihm unterschwellig.
"Bist du dir da sicher?" fragte er.
Ich schaute ihn möglichst überlegen an.
"Deine beiden Leibwächter sind ja gar nicht hier und du hast dennoch ein so großes Maul?." spottete dieser
>"Du kannst Gift darauf nehmen, dass ich die beiden für dich sicherlich nicht brauche." antwortete ich möglichst angreifend.
"Bist du dir da sicher?" fragte er wieder.
Ein unglaublich siegessicheres, breites Grinsen lag auf seinem eigentlich recht hübschen Gesicht.
"Hidan weisst du. Hättest du etwas mehr Charakter würde ich ernsthaft darüber nachdenken. Aber so." ich schaute ihn belustigt an.
Ich zog meinen Mantel nun wieder an, wollte nicht das Hidan meinen Körper sah.
Nach der letzten Aktion war ich vorsichtiger bei ihm. Doch seine nachfolgenden Worte ließen mich in meiner Bewegung inne halten. Ich wollte den Mantel gerade zuknöpfen doch seine Worte hinderten mich daran mich zu bewegen.
"Ob du das wohl auch noch sagst wenn ich deinem süßen Itachi dabei helfe seinen Bruder Sasuke zu finden damit er sich von diesem umbringen lassen kann?" fragte er nun siegessicher.
Verdutzt schaute ich ihn an.
Ich wusste, dass Itachi Sasuke am Leben lies da ihm dieser wichtiger als der Frieden und sein Dorf waren.
Ich wusste das Itachi leidet, dass Sasuke ihn so verachtete und ihm die Schuld an allem gab. Wie alle es in Konoha taten.
Doch konnte es stimmen, dass Itachi nach Sasuke suchte? Konnte es stimmen, dass Sasuke Itachi bezwang?
Itachi war ein Ninja wie ich ihn nie zuvor gesehen hatte.
Bei einem Kampf gegen ihn, wäre ich sicherlich auf Neko und all mein Können angewiesen und selbst dann wären wir mindestens ebenbürtig.
Konnte sein kleiner Bruder besser sein?
"Du weisst doch bestimmt wie krank dein armer Itachi wirklich ist oder? Würdest du das wirklich zulassen?" fragte Hidan nun schmierig
Er kam auf mich zu, seine Finger spielten mit einer Strähne meiner Haare.
"Und dann wäre da noch dieser Kakashi. War nicht er es, der alles daran setzte dich zu finden? Was würde er wohl mit dem armen, kranken Itachi tun?" fragte Hidan nun.
Lüstern legten sich seine Lippen an meinen Hals.
"Was weisst du wirklich Hidan?" fragte ich.
Es passte nicht zu Hidan, dass er es auf diese Tour versuchte. Er musste sich seiner Sache einhundert Prozent sicher sein.
"Wer weiss." whisperte er in mein Ohr ehe er seine Hände um mich legte.
"Hidan ich schwöre dir, wenn du dafür sorgst, dass Kakashi oder sonst wer hier auftaucht kann selbst Jashin dich nicht mehr beschützen." drohte ich ihm.
"Solange du dafür tust was ich..." begann der Jashinist nun.
Doch es war zu spät!
Ein Kunai glitt vor meinem und Hidans Gesicht entlang und blieb in einem Baum stecken.
Blitzschnell drehte ich mich in die Richtung aus der es kam.

Und blickte dort in die Augen von Kakashi Hatake!

Kommentare (11)

autorenew

Harry Potter fan forever (78975)
vor 5 Tagen
Ich hab etz alle teile durch gelesen und ich kann nur eins zu sagen wow einfach nur wow dein schreibstil einfach nur geil du steckst so viele gefühle in deine Geschichten des kann man gar nichbin worte Fassen!!!!ich kinnte mich EINFACH nich losreisen....so was hab ich noch nie gelesen richtig großes lob

Lg Harry Potter fan forever❤🙈
Otakugirl (94141)
vor 635 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 871 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 1009 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1156 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1192 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1257 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1366 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1394 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1410 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1420 Tagen
höre bitte nicht auf