Was? noch nie was von Sarkasmus gehört

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.687 Wörter - Erstellt von: Shilan - Aktualisiert am: 2013-03-15 - Entwickelt am: - 1.658 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

1
Misty Pov

Hallo erst mal, also mein Name ist Misty Nanami Yukata, bin 19 Jahre alt und komme aus Amegakure. Eigentlich wollte ich nur nach Suna, weil sie da gerade einen Lehrer für den Sport und Japanisch Unterricht suchten. Aber hätte ich gewusst, was mich schon an meinem 4 Tag in Suna erwartet, dann hätte ich womöglich sofort die Fliege gemacht. Aber so ist das Leben, man weiß nie, was auf einen zu kommt, bis man mit ihm in seinem Bett aufwacht und sich fragt, wie blöd man eigentlich ist. Tja, und das ist meine Geschichte.

Ich weiß echt nicht, wie das passieren konnte, aber als ich heute Morgen aufwachte, bekam ich einen kleinen Schock, Warum? Ganz einfach, ich lag nicht allein in meinem Bett. Als ich meinen Kopf nach rechts drehte, sah ich einen roten Haarschopf, der aus meiner Decke schaute. Oh mein Gott, wie konnte das passieren? Ich weiß noch, dass ich aus Langerweile erst Shoppen war und dann bin ich in irgendeine Bar gegangen und hab mir da von irgendeinem Typen mit schwarzen Haaren ein Drink spendieren lassen. Aber der hier hatte rote Harre. Tja, ich sah mich gerade selber als Flittchen an. Und wieso? Ganz einfach, ich bin erst seit 4 Tagen in Suna und schon liegt da ein halb nackter Mann in meinem Bett. Einen Augenblick! Halbnackt? Als ich die Decke anhob sah ich doch tatsächlich, dass der Typ noch ‘ne Boxershorts an hatte. Oh mein Gott, zum Glück! Ich bin also kein Flittchen. Ich hab nicht wirklich mit ihm geschlafen. Ich hatte nämlich meine Unterwäsche auch noch an. Aber wer war der Typ jetzt, langsam stand ich auf und drehte mich zu ihm, packte ihn leicht an der Schulter und drehte ihn in meine Richtung. Das erste was mir auffiel war sein Tattoo, das das Zeichen Liebe zeigte, was ich ganz schön süß fand. Und dann sah ich auch noch, dass er keine Augenbraune hatte, das sah wiederum sehr merkwürdig aus. Ich fragte mich gerade, ob das Mode in Suna sei, als er plötzlich seine Augen aufschlug und mir ins Gesicht sah. Keine Ahnung, ob ich mich vor seinen eiskalten Augen oder von seiner schnellen Reaktion erschreckt hatte, aber ich schrie und viel rückwärts vom Bett. Hab ich schon erwähnt, dass ich ein kleines Bett nur für eine Person habe? Ich sah also von unten in sein eiskaltes Gesicht. Seine markante Gesichtszuge gefielen mir sehr, aber seine Augen…irgendwie war da eine Leere, die ich nicht definieren konnte. "Was hast du in meinem Bett zusuchen?", sagte er mit kalter Stimme, die mich für einen Moment zusammen zucken lies, aber ich sah ihn gleich darauf sauer an. "Na hör mal! Das ist erst mal mein Bett und zweitens müsste ich dich fragen was du in meinem Zimmer zu suchen hast!" Er schaute mich erst verwirrt an und dann sah er sich im Zimmer um. Ich hatte die Wände blassgelb gestrichen und mir dunkel gelbe Möbel angeschafft, außer das Sofa, das war Grün-Grau. Dann sah er wieder mich an. "Und wie komme ich hier her?", fragte er mich. "Keine Ahnung. Ich weiß noch nicht mal, wie ich wieder hier her kam...Was hast du den gestern gemacht…also...bevor du in meinem Bett aufgewacht bist?", fragte ich ihn nun. Er schaute mich eine Weile an. "Mein Bruder hatte gestern Geburtstag und ein Freund von mir...Naruto...dieser Idiot!", flüsterte er und sprach dann weiter, "hat mir Whisky mit Cola und irgendeinen komischen grünen Zeug bestellt und mehr weiß ich nicht mehr, außer dass er auf den Tisch gesprungen ist und sich das T-Shirt um seinen Kopf gebunden hat", erzählte er. "Ach, der Typ mit der orangenen Jacke, oder?", fragte ich ihn. "Ja, der." Wir sahen uns noch ‘ne Weile an, bis er fragte, "Haben wir irgendwas Dummes gemacht?" Erst jetzt fiel mir ein, dass ich nur Unterwäsche an hatte und er mich anglotzte. Schnell schnappte ich mir die Decke und wickelte mich darin ein. "Nein, nein! ...Ich hab ja noch was an und es liegt auch nirgends ein Kondom rum...und egal wie betrunken ich bin, ich schlafe nie ohne Kondom!" "Ok, dann ist ja gut", sagte er nur und schaute mich noch etwas an. "Ok…gut…da wir das jetzt geklärt haben, hättest du vielleicht die Güte und gehst raus. Ich möchte nämlich nicht den ganzen Tag in Unterwäsche und einer Decke herumliegen." Er stand langsam auf sammelte noch schnell sein Zeug ein und wollte gerade raus, als er sich noch einmal umdrehte. "Wo ist hier das Bad?", fragte er kalt. "Ehm, das Badezimmer ist links von meinem Zimmer und wenn du einen Kaffee willst, die Küche ist gerade daneben", sagte ich schnell, während ich versuche mein Zeug in rasender Geschwindigkeit einzusammeln, was nicht gerade leicht ist mit einer Decke um die Hüften. Er nickte nur kurz und ging raus. Schnell schmiss ich meine Klamotten von gestern in den Wäschekorb und fischte mir frische Sachen raus. Ich schnappte mir blaue Hotpants und ein lila Top, zog mich schnell an und rannte in die Küche. Naja ist ja auch kein Wunder, ein völlig Fremder war gerade in meiner Küche.

Als ich in die Küche rannte, fand ich ein ganz schön lustiges Bild vor. Der rothaarige Mann sah sich die Kaffeemaschine mit einem tödlichen Blick an. "Hast du irgendwelche Probleme?" Er drehte sich sofort um und schaute auch mich mit dem Blick an. "Ich verstehe deine Schrott-Kaffeemaschine nicht." Ich brauchte eine Weile, bis ich mich von seinen Augen trennen konnte. "Eh ja. Warte kurz...die ist sehr alt, weist du. Sie gehörte mal der Nachbarin nebenan, sie hat sie mir gegeben als ich sie fragte, ob man hier billige Kaffeemaschinen kaufen kann...ich hab nämlich noch keinen Job, weißt du,...also nicht das ich keinen Job finde,...ich wohne erst seit 4 Tagen hier in Suna und muss noch zum Kazekagen um mich für den Job als Lehrerin in der Akademie zu bewerben....so, ich glaub das geht so." Und schon startete ich die Maschine. "Du willst den Job als Lehrerin hier in Suna?", fragte er mit zugekniffenen Augen. "Ja, ist das so merkwürdig?", antwortete ich und schaute ihn an. "Nein...ich schätze nicht", er setzte sich an den Tisch und sah mich an. "Ach übrigens, ich heiße Misty und wie heißt du?", fragte ich schnell, während ich auf den Kaffee wartete. "Gaara", sagte er nur. Man, war der gesprächig! "Und hat du schon eine Bewerbungsmappe?", fragte er diesmal. "Ja hab ich, hab sie ihm auch schon geschickt und einen Termin bekommen", antwortete ich. "Am Freitag", sagte er monoton. "Ja, das stimmt...Woher weißt du das?", fragte ich ihn. "Ich hab‘s geraten", sagt er nur. Ich sah ihn nur skeptisch an, aber sagte nichts mehr. "Naja, ich schätze es wird schwer diesen Job zu bekommen", sagte ich und goss mir und ihm zwei Tassen Kaffee ein. "Und warum glaubst du das?", fragte er. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass er genervt war und nur so interessiert tat. "Naja, viele Leute in Suna sagen, dass der Kazekage ganz schön gemein sei", antwortete ich und setzte sich zu ihm. Gaara schaute mich nur an. Fast hätte sie gedacht, dass seine Augen traurig wirkten. "Ach ja? Ist das so?", sprach er weiter. "Ja. Hab gehört, dass er vor zwei Tagen seine Sekretärin zum Weinen gebracht hat", ich schaute ihn mit einem Grinsen an und wartete auf den Lacher, aber es kam keiner. "Komm schon, ich finde das echt witzig...Ich würde nie für so einen gemeinen Typen arbeiten, aber ich wüsste echt gerne, wie er sie zum Weinen gebracht hat", lachte ich weiter und trank meinen Kaffee. Er sagte nichts mehr und trank auch weiter. "Und wie lange lebst du schon hier in Suna?" „Ich wurde hier geboren." "Aha, dann wohnt deine Familie auch hier, hm? Meine wohnt in Amegakure.....hast du Geschwister?" "Bruder, Schwester." "Aha ich hab nur vier Schwestern, du bist nicht gerade der gesprächige Typ hm?" "Hm." "Na dann." Ich goss mir noch ‘nen Kaffee ein. "Willst du auch?", ich reichte ihm die Kanne, er schüttelt aber nur den Kopf und schaut auf den Tisch. "Wie viel Uhr?", fragte er monoton, ich schaute schnell zur Uhr, die über der Tür an der Wand hing. "9.43", sagte ich. "Verdammt fast 10!", schnell stand er auf und zog sich noch seine Jacke an. "Warte kurz", ich wusste nicht wieso, aber ich wollte ihm unbedingt meine Nummer geben. Ich nahm mir einen Zettel und schrieb sie drauf "Hier, wenn dir langweilig ist kannst du ja mal anrufen...also nur, wenn du auch willst...also, auf Wiedersehen, Gaara!", sagte ich. "Hm.", war das einzige, was er sagte und ging schon zur Tür raus. Was für ein schräger Typ, dachte ich mir, aber er war auch echt süß. Mal sehen, vielleicht sehen wir uns ja wieder.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Anonym ( 7.170 )
Abgeschickt vor 973 Tagen
Du schreibst gut, aber warum ist das hier und nicht in einem Schreibforum ??