Naruto: Süße Liebe...12

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 3.654 Wörter - Erstellt von: Maddi - Aktualisiert am: 2013-03-01 - Entwickelt am: - 1.890 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier Teil 12

PS: alles in eine Geschichte packen ist unmöglich, ich habe die Geschichte ja selbst nicht mal fertig...SORRY aber das Ende naht...schreibt mir, wie euch die Geschichten gefallen dann schreib ich noch ein paar andere ^^

    1
    Gaara's Sicht: Ayuma rannte plötzlich wutentbrannt und mit Tränen im Gesicht auf ihr Zimmer. Ich hörte nur noch, wie ein Kunai auf den Boden fiel. <Was hat sie vor> Ich lief ihr nach und öffnete langsam die Tür. "Ayuma?", sagte ich leise und trat ein. Sie sah mich an und mein Blick fiel auf ihre Haare. <Weiße kurze Haare?> Ich setzte mich neben sie und legte meine Hand an ihre Schulter. "Ayuma...es wird alles wieder gut, hör nur auf ständig zu trauern", sagte ich mitfühlend. "Ich verstehe dich", murmelte ich leise.

    2
    Ayuma's Sicht: Gaara kam in mein Zimmer und setzte sich neben mich. "Ich verstehe dich", murmelte er leise. "Gaara", rief ich traurig und umarmte ihn. Er riss die Augen auf und sah mich geschockt an, legte dann aber seine Arme ebenfalls um mich. Ich beruhigte mich langsam und schlief ein.

    Gaara's Sicht: Sie umarmte mich plötzlich und weinte. Ich weiß, was sie durchgemacht hat und verstehe sie. Ich legte nach kurzem Zögern ebenfalls meine Arme um sie. Irgendwann wurde sie ruhiger und schlief auch ein. Ich legte sie langsam hin und deckte sie zu. Dann ging ich auch schlafen.

    Naruto's Sicht (Konoha):

    Es war soweit, wir gingen nach Suna auf das Fest. Als wir eine Weile unterwegs waren, machten wir eine Pause, doch auf einmal stand dieser Itachi vor uns. "Was willst du hier!", rief ich wütend. "Ich überbringe dir eine Nachricht. Es geht um Ayuma", antwortete er beruhigend. "Ayuma? Geht es ihr gut!", fragte ich leicht glücklich. "Ich komme lieber gleich zum Punkt....Ayuma ist bei...einem Kampf ums Leben gekommen. Es tut mir leid Naruto!" Ayuma ist....> Ich konnte es nicht glauben...ich war am Boden zerstört. "WER? WER WAR ES, VERDAMMT WER!", schrie ich wütend. "Du musst dir keine Gedanken machen, der Mann kam ebenfalls bei dem Kampf ums Leben", sagte er und löste sich in Raben auf. Kakashi und Sakura sahen mich mitfühlend an. Ich biss die Zähne zusammen und ging wütend und traurig zugleich weiter. "Naruto, es ist in Ordnung, doch du musst nach vorne blicken", sagte Sakura besorgt "WAS? Was willst du von mir, du hast mich doch nie verstanden...Ayuma war die einzige neben Sasuke, die mich wirklich verstanden hat. Und nun ist sie tot. Nicht mal DAS interessiert dich wirklich. Du hast sie nie wirklich gemocht!", rief ich wütend und sprang auf einen Ast, wo ich dann meinen Weg in den Baumkronen fortsetzte.

    3
    Ayuma's Sicht: Ich wachte auf und machte mich fertig. Ich zog mir andere Klamotten an und schmiss meine alten weg. Naruto noch> Ich zog mir eine kurze schwarze Hose, ein Sandfarbenes Oberteil ohne Ärmel, Schwarze Handschuhe mit Metallplatten am Handrücken, die bis zum Ellenbogen gingen und schwarze Ninja-Schuhe an. Ich schminkte meine Augen etwas dunkler und ich war nicht wieder zu erkennen. Naruto niemals, nicht einmal Kakashi würde das. Ich ging aus dem Zimmer, wo mir bereits Kankuro entgegen kam. "Wer bist denn du?", fragte er und sah mich musternd an. "Ich bin's Ayuma!", sagte ich und lächelte. "Ayuma? Wow..krasse Veränderung!", lächelte er und ging in die Küche. Gaara ging ihm hinterher, sah mich auch musternd an und verschwand ebenfalls in der Küche. Ich beschloss ihnen Gesellschaft zu leisten. "Jungs! Ich will mal eines klarstellen. Wenn die Leute aus Konoha hierherkommen, will ich nicht mehr, dass ihr mich Ayuma nennt, von nun an bin ich Makoto!", erklärte ich ernst. "Meinetwegen! Aber könntest du mal erklären, was eigentlich los ist und warum du das tust?", sagte Kankuro ernst. "Naruto hat die Nachricht erhalten, ich sei tot und ich will ihn damit beschützen. Ich will einfach nicht, dass ihr mich in irgendeiner Weise Ayuma nennt oder ähnliches anspricht", antwortete ich und drehte mich um. "Ist das klar!", fragte ich noch einmal nach. "Ja!", antworteten sie im Einklang. "Wir sagen Temari aber erstmal nichts, sie ist würde es auch nicht akzeptieren, Naruto das an zu tun!", sagte Gaara. "Kommst du? Sie müssten jeden Moment ankommen!", forderte Gaara Kankuro und mich auf. "Gut!", rief ich und wir gingen zu dritt los. Wir kamen am Haupttor an und warteten auf die Konoha Ninjas. "Halt! Bevor ich es vergesse!", rief Gaara und holte ein Suna-Stirnband heraus. "Das solltest du gegen dein Konoha Stirnband tauschen", lächelte er und zwinkerte mir zu. Ich nickte nur und band mir das neue Stirnband um. Nach kurzem Warten trafen nun die Konoha Ninjas ein. Ganz vorne Kakashi, Sakura und...."Naruto", flüsterte ich und unterdrückte meine Tränen. "Willkommen in Sunagakure!", grüßten Gaara und Kankuro. Ich tat es ihnen gleich. "Hallo freut mich!", sagte ich monoton und verbeugte mich leicht. "Sag mal Gaara, wer ist denn das Mädchen da?", fragte Naruto und zeigte auf mich. Naruto bemerke es nicht> "Das ist Makoto, sie hilft mir in meinem Büro!", sagte Gaara und ich merkte, wie mir ein Stein vom Herzen fiel. "Ich bin Naruto, freut mich dich kennen zu lernen Makoto!", lächelte er. "Das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite!", sagte ich und versuchte meine Gefühle zu unterdrücken. Wir brachten sie zu ihren Wohnungen. Ich zeigte erst Kakashi, dann Sakura und zum Schluss Naruto sein Zimmer. "Das hier ist deines. Fühle dich wie Zuhause!", lächelte ich Naruto zu und zeigte auf das Zimmer. "Danke!", sagte er leicht traurig. "Ist irgendwas...du siehst so aufgebracht aus?", fragte. "Es ist, ich habe erst vor kurzem eine echt gute Freundin verloren....sie ist bei einem Kampf ums Leben gekommen", antwortete er und ich merkte, wie ihm eine Träne runterlief und auf den Boden fiel. "Oh...das tut mir leid!", sagte ich und legte meine Hand auf seine Schulter. "Weißt du...du erinnerst mich irgendwie an sie", sagte er und mir stockte kurz der Atem, als ich das hörte. "Es verwechseln mich viele mit irgendwem...ich werde dann mal gehen!", sagte ich und ging langsam. "WARTE! Ich kenne dich vielleicht nicht lang und du mich auch nicht, aber hast du vielleicht Lust mit mir morgen Abend auf das Fest zu gehen?", rief er hinterher. "Eh...ja klar gerne. Ich freue mich", sagte ich und ging aus dem Gebäude. Ich machte mich auf den Weg zu Gaara. Ich stand vor seiner Bürotür und klopfte an. Von innen kam ein leichtes "Herein" und ich trat ein. "Oh Makoto!", lächelte er und stand auf. "Es hat geklappt Gaara, Naruto hat zum Glück nichts bemerkt", ich Atmete erleichtert aus. "Das hab ich mir gedacht" "Aber er hat gesagt ich erinnere ihn an Ayuma. Das macht mir einige Sorgen", unterbrach ich Gaara. "Es wird schon klappen!", lächelte er. "Ach übrigens ich gehe morgen mit Naruto zu dem Fest", sagte ich monoton und ging aus dem Büro. Zuhause angekommen legte ich mich in mein Bett und schlief erleichtert und recht bald ein. In dieser Nacht Träumte ich von Naruto...."Ayuma!", flüsterte jemand und ich schlug meine Augen auf. "Gaara?", fragte ich noch im Halbschlaf. "Du solltest dich fertig machen. Es ist schon spät.", lachte er. "WAS!", schrie ich und sah aus dem Fenster. Ich blieb aufrecht sitzen und hielt mir den Kopf. "Bin ich krank?", fragte ich lachend und stand auf. "Nein du bist nur ziemlich müde gewesen. Naruto kommt in einer Stunde her um dich ab zu holen!", mit diesen Worten verließ er mein Zimmer und ich zog mich an. Ich hatte ein Weißes kurzes und schlichtes Kleid an, dass auf der Seite bis zu meiner Hüfte offen war. Darunter trug ich eine schwarze kurze Leggins, die die Länge von Shorts hatte. Ich zog noch meine Schwarzen Schuhe an. Die waren etwas hoch und somit auch ungewohnt. Meine Haare ließ ich offen. Als es an der Tür klopfte, machte ich auf und sah Naruto. Er hatte einen schwarzen Smoking an und grinste breit über das gesamte Gesicht. "Du siehst toll aus", sagte er. "Danke. Gehen wir?" Er nickte nur und wir gingen zusammen auf das Fest. "Wow...hier ist echt viel los!", staunte ich und sah mich um. "Hast du Lust?", fragte er und hielt mir zum Tanzen die Hand hin. Ich nahm seine Hand und er zerrte mich auf die Tanzfläche. Er legte seine Hände an meine Hüfte und ich meine Arme um seine Schultern. "Warte kurz, so geht das nicht!", sagte ich genervt. Ich stolperte in meinen hohen Schuhen zu einer Bank und zog sie aus. Ich rannte barfuß zurück zu Naruto, der mich komisch ansah und dann auch anfing zu lachen. "So nun können wir. Ich kann eh nicht mit solchen Stelzen laufen", lächelte ich. "Weißt du, du siehst ihr echt ähnlich. Du lächelst genauso wie sie", grinste er. Ich zuckte leicht zusammen. "Das bildest du dir bestimmt nur ein, weil du dir so sehr wünschst, sie wäre hier", versuchte ich ab zu lenken. "Mh...wahrscheinlich hast du Recht", sagte er und wir tanzten weiter.

    4
    Hidan's Sicht: Ich hatte von Pain den Auftrag bekommen mich mal auf diesem Fest um zu sehen, also ging ich nach Suna und setzte mich auf die Mauer. Versteckt beobachtete ich alles. "Ist das dort nicht diese eine Göre, die diesen Dämon in sich hat. Itachi hat erzählt, sie wäre tot. Ich grinste. Pain jedenfalls damals gesagt, also wenn sie nicht wirklich tot ist, dann will er sie doch immer noch haben...ich werde sie holen> Aber jetzt gehe ich erst wieder zurück und stelle Itachi zur Rede. Ich grinste fies und machte mich auf den Rückweg. Als ich angekommen war, sah ich auch schon Itachi. Mein Grinsen wurde breiter. Ich holte mir was zum Essen und setzte mich zu ihm an den Tisch. "Sag mal...wie geht es eigentlich deiner kleinen Freundin", sagte ich mit einem seltsamen Unterton. "Wen meinst du?", gab er monoton fragend zurück. "Mhh...vielleicht, weißt du es ja jetzt. Sie ist eine Uchiha und lebt zur Zeit in Suna...was ich seltsam finde, denn ein gewisser jemand hat gesagt, sie wäre bereits tot", grinste ich fies. Itachi stand auf und packte mich am Kragen. "Wehe, du verlierst nur ein WORT über sie, dann werde ich dir dein Bescheuertes grinsen aus dem Gesicht..." "Jaja..", unterbrach ich ihn "Ich werde nichts sagen, denn ich habe meinen eigenen Plan mit ihr vor und habe noch eine kleine Rechnung mit ihr offen", lachte ich und riss mich los. "Du kleiner..", Itachi holte gerade zum Schlag aus, als Pain ins Zimmer kam. "Was wird denn das hier. Hidan ich hab schon oft genug gesagt, dass du Itachi lieber nicht nerven sollst!", sagte er monoton und setzte sich an den Tisch. Ich ging in mein Zimmer und Itachi ging wütend aus dem Versteck. "Ich hab seine Schwachstelle gefunden!", sagte ich siegreich zu mir selbst und lachte. Ich werde mir dieses kleine Göhr schon holen....

    5
    Naruto`s Sicht: Mir ging es seit Stunden durch Kopf, warum Makoto mir so bekannt vorkommt ich überlegte schon eine Ewigkeit. "Sag mal Makoto...bist du mit Ayuma verwandt oder kanntest du sie?", fragte ich noch etwas nachdenklich. "Eeeeh nein...nichts von beiden. Ich kenne sie nicht", winkte sie schnell ab. "Es ist spät ich sollte nach Hause gehen!", sagte sie und nahm ihre Arme runter. "Ist okey ich begleite dich noch, ja!", lächelte ich und wir gingen los. <Irgendwie mag ich Makoto...fast genauso wie Ayuma...ach, sie will bestimmt nichts von mir. Sie ist ein Ninja mit einem höheren Rang als ich und außerdem ist sie bei Gaara angestellt, das heist, sie ist ziemlich gut und erfolgreich. Im Gegensatz zu mir Hohlbirne....> Ich starrte sie den ganzen Weg lang an und versuchte mich zu konzentrieren. Als sie in der Tür stand und sich verabschieden wollte, passierte es, fast wie von selbst. Aufeinmal küsste ich sie. Als ich den Kuss löste, sah sie mich an. "Gute Nacht Naruto!", sagte sie und schloss die Tür. "Gute Nacht Makoto!", rief ich noch, bevor die Türe zufiel. <Was war denn das bitte? Ich liebe doch Ayuma und nicht Makoto....aber sie ist ihr ziemlich ähnlich. Wieso hab ich das getan? Jetzt will sie bestimmt nichts mehr mit mir zu tun haben> Mir gingen tausend fragen durch den Kopf, aber nicht eine Antwort. Traurig, verwirrt und wütend ging ich nach Hause und schmiss mich auf's Bett. Am nächsten Tag machte ich mich gleich auf den Weg zu Gaara. Als ich bei seinem Büro ankam, klopfte ich ausnahmsweise mal an. "Herein", rief mir Gaara von innen zu und ich trat ein. "Hallo Naruto", grüßte mich Gaara monoton. "Hast du Makoto gesehen...ich wollte sie fragen, ob sie mit mir Trainieren will?", fragte ich etwas laut. "Was schreist du hier so rum Naruto. Ich habe sie nicht gesehen, aber sie ist oft spazieren" "Danke!", bedankte ich mich und sofort machte ich mich auf die Suche nach ihr. "Naruto!", rief Sakura und rannte zu mir. "Hast du Makoto gesehen, ich wollte sie fragen, ob sie mit mir einkaufen geht?", sagte sie und blickte umher. Mein Blick wurde wieder ernster. "Makoto...hm ich habe sie nicht gesehen. Was willst du eigentlich von ihr. Sie interessiert dich bestimmt nur genauso viel wie Ayuma. Also gar nicht", knurrte ich wütend und ballte meine Faust. Bevor Sakura noch etwas sagen konnte ging ich weiter und lies sie einfach stehen. Mir war alles egal, ich will nur mit Makoto reden. Ich suchte schon seit einer Ewigkeit nach ihr, aber vergebens. Als ich merkte, dass es bereits dunkel wurde, machte ich mich auf den Rückweg. Ich spürte einen Schmerz und mir wurde schwarz vor Augen. Als ich wieder aufwachte, hielt ich mir den Kopf und sah mich um. <Nichts, vielleicht, ist nur etwas auf meinen Kopf gefallen> Ich ging weiter durch die finsteren Straßen. Plötzlich flog mir aus einer dunklen Gasse ein Typ entgegen. <Was ist denn hier los> Der Kerl lag bewusstlos und verletzt vor meinen Füßen und ich sah in die schmale Gasse hinein. <Was...was ist das?> Ich erschrak, als ich plötzlich zwei rote Augen sah. Sie kamen mir entgegen und blieben vor mir stehen. Das Licht des Mondes fiel auf die person vor mir und ich erkannte sie sofort. Sie hatte schwarze lange Haare und einen ernsten Ausdruck in den Augen. "Ayuma?", flüsterte ich. Sie antwortete nicht, sondern sah mich nur mit ihren roten Augen an. "Ayuma..du lebst?", sagte ich nun etwas lauter. Aufeinmal spürte ich einen Schmerz und flog nach hinten. Ayuma hatte einfach zu einem Schlag ausgeholt und mich attakiert. Als ich in der Hauswand gegenüber einschlug, ertönte ein lauter Knall. Ich sackte in mich zusammen, stand jedoch schnell wieder auf. "Was soll das Ayuma?", rief ich entsetzt und sie kam wieder näher. "Nun ist es vorbei!", rief sie und holte erneut aus. <Was tut sie da nur?> Ich stand wie angewurzelt da und bewegte mich nicht, doch bevor sie mich traf, packte mich etwas und zog mich zur Seite. "Naruto geht es dir gut?", fragte mich Kakashi. "J-Ja!", sagte ich knapp und sah wieder zu Ayuma. "Was ist mit ihr los?" "Sie hat sich nicht unter Kontrolle, das Siegel wurde aufgebrochen", antwortete Kakashi und zog sein Stirnband nach oben, so dass man sein Sharingan sah. "W-WAS!", ich sah entsetzt zu Kakashi. "Wir müssen sie irgendwie aus Suna rausbekommen!", sagte er hektisch und formte Fingerzeichen. "Warte, tu ihr nicht weh", sagte ich und stellte mich vor ihn hin. "Ich hab eine andere Idee", fügte ich hinzu und beschwor meine Schattendoppelgänger. "Jungs wir müssen sie aus dem Dorf bekommen!", rief ich den Doppelgängern zu und sie stürmten auf Ayuma zu. Einige hielten sie fest, so dass sie sich nicht wehren konnte und die anderen versuchten sie aus dem Dorf zu schieben. Doch leider ohne Erfolg, sie war stärker und zerstörte sie alle. "Warte Naruto ich helf dir!", sagte aufeinmal eine stimme hinter mir. "Gaara", rief ich, er formte Fingerzeichen und eine riesige Sandwolke umschlingte Ayuma. Gaara brachte sie aus der Stadt, wo sie sich sofort befreite und angriff. Gaara blockte ihre Schläge mit seinem Sand ab und sprang nach hinten. "Ayuma hörst du mich? Bitte hör mir zu!", schrie ich und flehte sie an. "DU bist stärker nur DU allein kannst den Dämon in dir besiegen. Zeig mir, dass du eine Uchiha bist!", rief ich ihr zu. Sie kam langsam näher. Und plötzlich stand sie hinter mir und packte mich. "Nun ist schluss!", sagte sie kalt und holte ein Kunai raus. "Ayuma tu es nicht...ich bin es Naruto", flehte ich und versuchte mich zu befreien. Dann lies sie mich aufeinmal los "Es tut mir leid Naruto", sagte sie und stach sich mit dem Kunai in den Bauch. "Ayuma!", schrie ich und fing sie auf, als sie zusammenbrach. Sie hatte sich selbst verletzt <Warum> "Warum hast du das getan Ayuma?", sagte ich leise und mir kamen die Tränen. Sie blutete schrecklich "Es tut mir leid Naruto, dass ich dir weh getan habe, und, dass ich dich verletzen wollte..." "Nein rede nicht! Kakashi hol doch hilfe! Keine Angst es wird wieder Ayuma!", rief ich dazwischen und weinte. "Nein bitte Naruto...ich.." "Hör auf sowas zu sagen!", schrie ich wütend und traurig. "Naruto es tut mir leid", sagte Ayuma kraftlos. "Du musst wieder gesund werden!", flehte ich sie an. "Es ist zu spät Naruto...ich tu das nur für dich!" "Nein es ist NIE zu spät", rief ich und hob sie hoch. Ich rannte mit ihr los. "NARUTOOOO!", rief sie und ich stoppte. "Was soll das Ayuma....ich will dich nicht verlieren!", sagte ich entsetzt. Dann schloss sie kraftlos ihre Augen. "Danke....für alles", hörte ich sie noch leise sagen....nun herrschte Stille. Kakashi und Gaara waren auch plötzlich nicht mehr zu sehen. "Bitte ist denn hier niemand, der mir helfen kann. Irgendjemand", rief ich und sah mich um. "Ayuma!", rief ich geschockt, als sie auf einmal vor mir stand. "Was ist hier los?" "Naruto ich hab dir doch gesagt ich hätte KEINEN Grund wieder zu dir zu kommen....du bist zu schwach!", knurrte sie wütend und rammte mir ein Kunai in den Magen. Es durchbohrte meinen gesamten Körper und ich sackte mit einem Schlag zusammen. "AYUMA!", rief ich schweißgebadet. Ich sah mich um. Ich saß in meinem Bett in Suna und es war alles nur ein Traum. "Naruto was ist los ich hab dich schreien gehört!", kamen Kakashi und Sakura hineingestürmt. "Sorry, dass ich euch aufgeweckt hab....ich hatte wohl nur einen Albtraum", grinste ich und kratzte mich am Hinterkopf. "Dann ist ja alles in Ordnung. Zieh dich am besten an es ist eh schon acht Uhr und wir müssen heute zurück nach Konoha. "Gut!", rief ich und zog mich rasch an. Als ich zur Türe raus ging, warteten dort schon Sakura und Kakashi auf mich. "Bist du endlich fertig?", maulte Sakura genervt. "Ja ja ich bin schon...OH Makoto?", unterbrach ich mich selbst, als ich sie auf der anderen Straßenseite sah.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.