Springe zu den Kommentaren

Naruto: Süße Liebe...9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 2.207 Wörter - Erstellt von: Maddi - Aktualisiert am: 2013-02-15 - Entwickelt am: - 2.117 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hab etwas länger gebraucht, aber hier der 9. Teil

    1
    Naruto's Sicht: "AYUMA!", schrie ich und rannte zu ihr. Ich fing sie schnell auf, bevor sie auf den Boden fiel. "Es wird alles gut", flüsterte ich leise. <Wo ist dieser Typ denn nur hin?> Ich sah mich hektisch um. "Dachtet ihr es wird so leicht!", schrie auf einmal jemand und kam auf mich zu. <Da hab ich mich wohl zu früh gefreut...> Dann kam auf einmal Jiraiya und wehrte den Angriff ab. "Kauziger Berg Eremit", rief ich überglücklich. <Ich hab mich noch nie so gefreut den kauzigen Typen zu sehen> Dann kam auch noch Kakashi und stellte sich vor mich. "Und Naruto ist alles in Ordnung?", grinste er. "Ja, aber Ayuma ist...", mir kamen dir Tränen. "Mach dir keine Sorgen Naruto, wir kümmern uns um diesen Typ...geh schnell und bring Ayuma ins Krankenhaus." "Ja gut!", rief ich und lief los, zum Krankenhaus. <Halte durch Ayuma, bald sind wir da> Ich machte mir wirklich sehr große Sorgen...

    2
    Kakashi's Sicht: Ich ging mit Jiraiya durch Konoha, als plötzlich Sasuke's Bruder vor uns stand. "Nicht du", sagte ich genrvt. "Ich will nicht Kämpfen, Naruto und Ayuma werden angegriffen. Ich kann nicht helfen, geht so schnell, wie nur möglich in diese Richtung!", sagte er und zeigte mit dem Finger in Richtung Osten. "Können wir ihm wirklich vertrauen", flüsterte mir Jiraiya ins Ohr, als Itachi verschwand. "Wir sollten kein Risiko eingehen, schließlich hat er auch Ayuma verschont, da kann es schon sein, dass man jemand anderes losgeschickt hat um sie zu holen!" Ich dachte nicht groß darüber nach und lief zusammen mit Jiraiya los. Als wir ankamen, sahen wir Ayuma verletzt und Naruto, der sie in den Armen hielt, um sie zu beschützen. Dann stürmte ein seltsamer Typ von Akazuki auf die beiden zu und Jiraiya ging dazwischen. Ich bat Naruto Ayuma ins Krankenhaus zu bringen. Danach kümmerte ich mich zusammen mit Jiraiya um diesen Kerl. "Das ist mir zu stressig!", rief er genervt und verschwand. <Er war bestimmt wegen Ayuma da>

    3
    Naruto's Sicht: Ich brachte sie im Eiltempo ins Krankenhaus. Tsunade kümmerte sich sofort um sie, doch sie schickte mich weg. Ich ging zu Ayuma's und meinem Lieblingsplatz, dem See. Weiß nicht, was ich sonst tun soll....> "Ich hätte sie beschützen sollen!", schrie ich genervt und schlug gegen einen Felsen. Es ertönte ein lauter Knall und meine Hand fing an zu bluten. Ich nahm meine Hand vom Felsen. Dort, wo ich dagegen schlug, war nun eine Riesige delle und ein Riss zog sich bis oben hin. "Verdammt!", fluchte ich. Meine Hand war mir egal, doch mich durchfuhr ein Gefühl von Schuld. "Ich habe nichts getan, im Gegenteil, sie hat mich gerettet und dann kämpft sie auch noch mit einer schweren Verletzung weiter", sagte ich leise zu mir selbst und mir kamen die Tränen. "Naruto?", ertönte eine Stimme hinter mir. Ich wischte mir meine Tränen aus dem Gesicht und drehte mich um. "Kiba!", sagte ich. "Was ist los Naruto, ich habe einen lauten Knall gehört und...oh...du blutest ja!", sagte er. "Es ist nichts Kiba", versuchte ich meine Tränen zu unterdrücken. "Was ist los, du kannst doch mit mir reden", ging er auf mich zu. "Es ist....wegen..Ayuma, sie ist nur wegen mir verletzt, weil ich so unvorsichtig war und sie mich gerettet hatte und dann ging sie auch noch mit ihrer Verletzung in den Kampf...und ich konnte nichts dagegen tun... warum .. warum Verdammt hat sie das getan?", rief ich wütend und gleichzeitig Traurig. "Nun ja Naruto, hast du schon mal daran gedacht, dass sie dich vielleicht mag....also so richtig", sagte er und lächelte. "Sie doch nicht, sie ist zu gut für mich, ich bin nur ein Dummer Vollidiot", sagte ich genervt. "Naruto? Aber, du magst sie doch?", fragte er. "Ja, aber wie gesagt..." "Dann sag ihr es einfach!", sagte er genervt und doch besorgt. Er ging ohne eine Antwort zu erwarten weg und ich stand wieder allein am See, in dem sich die untergehende Sonne spiegelte. "Soll ich es ihr wirklich sagen...vielleicht hat Kiba ja irgendwie recht", sagte ich leise zweifelnd zu mir selbst. Besorgt ging ich nach Hause und legte mich schlafen.

    4
    Am nächsten Tag ging ich sofort nach dem Frühstück ins Krankenhaus um nach Ayuma zu sehen. Als ich vor dem Zimmer stand, bekam ich ein seltsames Gefühl. Mein Herz schlug schneller. <Bitte, lass sie wohlauf sein> Ich betrat langsam das Zimmer und sah Tsunade. "Hallo Naruto...", sagte sie monoton. "Hallo Tsunade!", erwiderte ich traurig. "Wie geht es ihr?", fragte ich, als ich Ayuma sah. "Es geht ihr nicht wirklich besser...aber mach dir keine Sorgen, sie ist stark und wird wieder gesund", versuchte sie mich gleich auf zu muntern. "Ich geh dann mal", fügte sie hinzu und ging aus dem Zimmer. "Ich sah zu Ayuma. "Warum hast du das für mich getan...ich verstehe dich nicht", flüsterte ich leise. "Weil du mir wichtig bist...", ertönte eine schwache zittrige Stimme. Ich schrak auf und sah zu Ayuma, die mich anlächelte. "Ayuma", sagte ich mit Tränen in den Augen. Ich ging zu ihr hin und umarmte sie...so blieb ich für eine gefühlte Ewigkeit, bis Ayuma mir leise etwas zu flüsterte. "Ich habe das getan weil du mir wichtig bist und ich es nicht ertragen könnte dich verletzt zu seh...", sie zuckte vor Schmerz zusammen. "Ayuma!", sagte ich besorgt und stellte mich aufrecht hin. "Ich werde jetzt wohl gehen...du solltest dich ausruhen", sagte ich traurig und ging auf die Tür zu. Bis mich etwas von hinten festhielt. Ich riss die Augen auf, als ich bemerkte, dass es Ayuma war. Sie hielt mein Handgelenk und stand aufrecht hinter mir. Ich sah sie geschockt an. "A...Ayuma!" "Geh bitte nicht Naruto", flehte sie. Ich sah, wie sie versuchte dem Schmerz zu unterdrücken. "Was tust du da, du musst dich hinlegen!", rief ich wütend und verwirrt zugleich. Sie sah mich an. Dann ging sie an mir vorbei und aus dem Zimmer. <Was tut sie da nur>

    5
    Ich folgte ihr, bis zu einem kleinen Blumenfeld, wo sie sich sofort setzte und mich ansah. Sie lächelte mich an und guckte dann nach oben in den blauen Himmel. "Ayuma, warum tust du das?", fragte ich verwirrt und setzte mich neben sie. "Ich will nicht, dass du dir Sorgen machst klar!", sagte sie genervt. "Und noch etwas Naruto ich werde gehen!", fügte sie hinzu und sah mich an. "Was wohin!", rief ich verwirrt. "Zu Akazuki!", antwortete sie monoton. "WAS? Das werde ich nicht zulassen....du wirst nicht gehen, solang ich noch was zu sagen hab!", schrie ich entsetzt. "Naruto es ist meine Entscheidung, was ich tu, klar. Das kann dir egal sein!" "Ist es aber nicht ich werde das nicht zulassen, ich habe schon einmal einen Freund verloren und das passiert mir nicht noch einmal, ECHT JETZT!", sagte ich laut und packte sie am Arm. "Naruto lass mich los!", schrie sie wütend und riss sich los. Sie stellte sich hin. Ich sprang auf und Ayuma sah mich wütend an. "Warum...warum gehst du verdammt...sag es mir!", schrie ich sie traurig an. "Ganz einfach ich habe Konoha satt, mich halten eh alle für gefährlich und außerdem, hindert ihr mich alle daran stärker zu werden!", sagte sie genervt und lief langsam an mir vorbei. Sasuke...Wie kann sie nur sowas sagen...nach alldem...aber nein...sie wird nicht gehen ich werde sie daran hindern!> Ich biss die Zähne zusammen und ballte meine Hand zu einer Faust. Dann schlug ich Ayuma in den Magen. "Ich lasse dich nicht gehen!", rief ich und sie fiel zu Boden. Sie zuckte leicht vor Schmerz, stand dann aber wieder auf und knallte mir ebenfalls eine. Sie sah mich wütend an. "Gib mir einen guten Grund warum ich nicht gehen sollte!"...."Weil du nach Konoha gehörst... hier ist dein Zuhause...und ich brauche dich..", sagte ich leise. "Konoha ist nicht mein Zuhause...und lern auf dich selbst auf zu passen, KLAR!", rief sie und holte wieder aus um mir eine zu klatschen. Doch ich hielt sie am Handgelenk fest und blockte so den Schlag ab.

    6
    "Lass mich los Naruto, was kümmert dich denn meine Entscheidung...nimm es so hin wie es ist!", sagte sie genervt und versuchte sich zu befreien. "Ich werde dich niemals los lassen, ich habe dir gesagt ich brauche dich...ich werde nicht aufhören dich davon ab zu halten!", sagte ich ernst und hielt sie noch fester. "Naruto, dann muss ich dir es eben anders erklären!", sagte sie ruhiger.... "Ich will nicht, dass man dir unnötig schadet, nur weil ich in deiner Nähe bin und hinter mir irgendwelche Typen her sind....!", sagte sie leise und mit Tränen in den Augen. "Das ist mir egal, ich werde, wenn es sein muss für dich bis zum Ende kämpfen!", sagte ich traurig. "Siehst du Naruto, DAS ist es, du würdest kämpfen bis zum Ende, das will ich nicht...und darum werde ich jetzt gehen. Es tut mir leid", flüsterte sie leise und löste sich von meinem Griff. Sie drehte sich um und ging. Ich packte ihre Schulter und drehte sie um. Ich sah sie ernst an. "Naruto..lass es bitte!", schrie sie genervt, doch ich konnte erkennen, dass es ihr nicht leicht fiel ernst zu bleiben. "Nein ich lasse dich nicht gehen!", gab ich noch ernster zurück.

    Ayuma's Sicht: Ich aktivierte mein Sharingan. "Kämpfe...wenn du gewinnst bleibe ich...gewinne ich, lässt du mich gehen!", sagte ich auffordernd. Er sah mich geschockt an. "A...aber", stotterte er. Ich wartete nicht auf eine Antwort und löste mich von seinem Griff, dann sprang ich nach hinten und machte mich bereit.

    7
    Naruto's Sicht: "Gut! Wenn es die einzige Möglichkeit ist dich zu Vernunft zu bringen, werde ich eben kämpfen!", rief ich wütend. Ich machte Fingerzeichen "Jutsu der tausend Schattendoppelgänger!" Um Ayuma standen nun meine Doppelgänger und umzingelten sie. "Was soll denn der Kinderkram!", lachte sie und formte ebenfalls Fingerzeichen. "Feuerversteck: Jutsu der flammenden Feuerkugel!", rief sie und eine große Feuerkugel zerstörte meine Doppelgänger. Dann griff sie mich, ohne zu zögern an. Sie holte ein Kunai raus und kämpfte damit gegen mich. Ich konnte die Schläge aber gut Abwehren und beschwörte zwei weitere Doppelgänger. Ich formte mit ihrer Hilfe ein Rasengan und rannte auf Ayuma zu. Sie machte einen gekonnten Schritt zur Seite, packte mich und schleuderte mich gegen den nächsten Baum. Dieser zersprang, als ich ihn mit meinem Ransengan traf. Sie hatte nicht wirklich Verletzungen, aber sie war schon ziemlich fertig, da sie noch kaum Kraft hatte, wegen des Angriffs von Akazuki. Aber ich muss schon zugeben, mein Chakra geht auch langsam zu Ende. <Oh man....ich muss mir was einfallen lassen> Ich warf auf sie noch ein paar Shuriken. "Was soll denn dieser Kram!", lachte sie und wich aus. "Ich wollte es zwar nicht so beenden, aber du lässt mir keine andere Wahl!", rief sie. Sie kam schnell auf mich zu und ich hatte kaum Zeit um mich zu wehren. Blitzschnell packte sie mich und und schlug mich nieder. <Verdammt> "Es tut mir leid Naruto...es ist besser so, glaub mir...", hörte ich sie noch sagen, bis alles Schwarz wurde. <Warum...warum tut sie das nur>...

Kommentare (2)

autorenew

lolita (38031)
vor 1037 Tagen
Das war echt das schönste was ich bisher gelesen hab
ydnam ( mandy) (45710)
vor 1305 Tagen
Richtig süß ♡♥ n_n