Sozialpsychologie

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
30 Fragen - Erstellt von: Lennart - Entwickelt am: - 5.844 mal aufgerufen

Teste Dein Wissen über Sozialpsychologie!

  • 1
    Was sagt die MODIFIZIERTE Theorie der Yale-Gruppe (Dollard et al) über Frustration aus?
  • 2
    Wen zählt man zu den "Gründungsvätern" der modernen europäischen Sozialpsychologie?
  • 3
    Was besagt die antike Idee des "zoon politicon"?
  • 4
    Welche dieser Typologien von Gruppenaufgaben (nach Steiner) setzt vorraus, dass die Gruppenmitglieder die Lösung der kompetentesten Mitglieder sucht und anwendet?
  • 5
    Welche dieser Aussagen bzgl SFI nach Cottrell stimmt NICHT?
  • 6
    Mit welcher dieser Maßnahmen wird man einen Konflikt am wahrscheinlichsten entschärfen können?
  • 7
    Ajzen formulierte 1991 die Theory of planned Behaviour. Wert und Erwartung sind dabei Faktoren, welche sich auf die Einstellung auswirken. In welchem Verhältnis stehen diese dabei zueinander?
  • 8
    Welches Element gehört NICHT zum TACT-Modell (Ajzen und Fishbein)?
  • 9
    Für welche Art der Einstellungsmessung stellt Milgrams "Lost-Letter-Technik" eine Variante dar?
  • 10
    Gordon Allport formulierte Aspekte des Selbst, um es wissenschaftlich zu untersuchen. Welcher der folgenden gehört nicht zu den von Allport formulierten?
  • 11
    In welchem Verhältnis stehen "empirical self" und "knowing self" aus Perspektive der Sozialpsychologie?
  • 12
    Pettigrew formulierte 1979 den "ultimativen Attributionsfehler". Dieser bestand (im Groben) darin, dass man Erfolge der Outgroup eher mit der Situation erklärte und Misserfolge eher auf die Dispositionen der Outrgroup-Mitglieder bezog. Bei Erfolgen und Misserfolgen der Ingroup wählt man zudem die konträren Erklärungsansätze. Wie wird dieser Attributionsfehler noch genannt?
  • 13
    In welcher Beziehung stehen internale und externale Kausalattribution laut Heider ("naive Handlungsanalyse", 1958) zueinander?
  • 14
    Bei Entscheidungen wenden wir manchmal Heuristiken an, die uns die Entscheidung erleichtern sollen. Welche dieser hier genannten gibt es in der Sozialpsychologie NICHT?
  • 15
    Wir können scheinbar inkonsistente Informationen im Allgemeinen schneller wieder abrufen. Was wäre ein Beispiel dafür?
  • 16
    Laut Diehl und Stroebe wirken beim sogenannten Brainstorming vier Prozessverluste, die es weniger effektiv machen als Einzelleistungen. Welche Verhaltensweise spielt hier keine Rolle?
  • 17
    Wovon ist die Wirksamkeit von Überzeugungsarbeit laut Mc Guire NICHT abhängig?
  • 18
    Laut Simon nimmt die Sozialpsychologie eine ganz bestimmte wissenschaftliche Analyseebene ein, wenn man sie mit Soziologie und Persönlichkeitspsychologie vergleicht. Wie könnte man diese Eben nennen?
  • 19
    Das "augmentation principle" (dt "Aufwertungsprinzip") ist ein Aspekt der MNC-Theorie, der besagt, dass die Rolle einer bestimmten Ursache aufgewertet wird, wenn der Effekt auftritt...
  • 20
    Netzwerke ordnen Informationen in drei thematische Kategorien ein. Welcher der folgenden gehört NICHT dazu?
  • 21
    "Soziale Erleichterung" wurde schon 1898 von Triplett festgestellt. Anhand welcher Gruppenaktivität?
  • 22
    Adorno et al nutzten eine bestimmte Messmethode, um das Phänomen der autoritären Persönlichkeit zu untersuchen. Diese hieß:
  • 23
    Die "kognitiven Stufen der Informationsverarbeitung" bieten ein Schema an, welches ein Reiz (Stimulus) durchläuft, bevor er zu einer Entscheidung führt (Simons Folien). Dabei folgt auf die Kategorisierung einer Information...
  • 24
    Ein Attributionsfehler, den Nisbett 1973 beschrieb, ist die Akteur-Beobachter-Divergenz. Diese besagt, dass...
  • 25
    Im Kovariationsmodell (im ANOVA) ist von drei Faktoren die Rede. Welcher gehört NICHT dazu?
  • 26
    In der Sozialpsychologie sind einige Varianten bekannt, wie man zu einem Selbstkonzept gelangen kann. Dazu gehört NICHT...
  • 27
    Katz nennt vier grundlegende Funktionen, die Einstellungen für uns haben. Dabei nennt er folgende NICHT:
  • 28
    Bei der Inklusivität von sozialen Entitäten besteht eine Hierarchie - an deren Spitze steht:
  • 29
    Laut Petty und Cacioppo gibt es bei der elaborierten Einstellungsfindung zwei Wege. Der zentrale Pfad (depth) hat dabei zudem diese Rolle:
  • 30
    Die "Theory of optimal Distinctivness" (Brewer, 1991) besagt...

Kommentare (0)

autorenew