Sozialpsychologie

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
30 Fragen - Erstellt von: Lennart - Entwickelt am: - 5.268 mal aufgerufen

Teste Dein Wissen über Sozialpsychologie!

  • 1
    Was sagt die MODIFIZIERTE Theorie der Yale-Gruppe (Dollard et al) über Frustration aus?
  • 2
    Wen zählt man zu den "Gründungsvätern" der modernen europäischen Sozialpsychologie?
  • 3
    Was besagt die antike Idee des "zoon politicon"?
  • 4
    Welche dieser Typologien von Gruppenaufgaben (nach Steiner) setzt vorraus, dass die Gruppenmitglieder die Lösung der kompetentesten Mitglieder sucht und anwendet?
  • 5
    Welche dieser Aussagen bzgl SFI nach Cottrell stimmt NICHT?
  • 6
    Mit welcher dieser Maßnahmen wird man einen Konflikt am wahrscheinlichsten entschärfen können?
  • 7
    Ajzen formulierte 1991 die Theory of planned Behaviour. Wert und Erwartung sind dabei Faktoren, welche sich auf die Einstellung auswirken. In welchem Verhältnis stehen diese dabei zueinander?
  • 8
    Welches Element gehört NICHT zum TACT-Modell (Ajzen und Fishbein)?
  • 9
    Für welche Art der Einstellungsmessung stellt Milgrams "Lost-Letter-Technik" eine Variante dar?
  • 10
    Gordon Allport formulierte Aspekte des Selbst, um es wissenschaftlich zu untersuchen. Welcher der folgenden gehört nicht zu den von Allport formulierten?
  • 11
    In welchem Verhältnis stehen "empirical self" und "knowing self" aus Perspektive der Sozialpsychologie?
  • 12
    Pettigrew formulierte 1979 den "ultimativen Attributionsfehler". Dieser bestand (im Groben) darin, dass man Erfolge der Outgroup eher mit der Situation erklärte und Misserfolge eher auf die Dispositionen der Outrgroup-Mitglieder bezog. Bei Erfolgen und Misserfolgen der Ingroup wählt man zudem die konträren Erklärungsansätze. Wie wird dieser Attributionsfehler noch genannt?
  • 13
    In welcher Beziehung stehen internale und externale Kausalattribution laut Heider ("naive Handlungsanalyse", 1958) zueinander?
  • 14
    Bei Entscheidungen wenden wir manchmal Heuristiken an, die uns die Entscheidung erleichtern sollen. Welche dieser hier genannten gibt es in der Sozialpsychologie NICHT?
  • 15
    Wir können scheinbar inkonsistente Informationen im Allgemeinen schneller wieder abrufen. Was wäre ein Beispiel dafür?
  • 16
    Laut Diehl und Stroebe wirken beim sogenannten Brainstorming vier Prozessverluste, die es weniger effektiv machen als Einzelleistungen. Welche Verhaltensweise spielt hier keine Rolle?
  • 17
    Wovon ist die Wirksamkeit von Überzeugungsarbeit laut Mc Guire NICHT abhängig?
  • 18
    Laut Simon nimmt die Sozialpsychologie eine ganz bestimmte wissenschaftliche Analyseebene ein, wenn man sie mit Soziologie und Persönlichkeitspsychologie vergleicht. Wie könnte man diese Eben nennen?
  • 19
    Das "augmentation principle" (dt "Aufwertungsprinzip") ist ein Aspekt der MNC-Theorie, der besagt, dass die Rolle einer bestimmten Ursache aufgewertet wird, wenn der Effekt auftritt...
  • 20
    Netzwerke ordnen Informationen in drei thematische Kategorien ein. Welcher der folgenden gehört NICHT dazu?
  • 21
    "Soziale Erleichterung" wurde schon 1898 von Triplett festgestellt. Anhand welcher Gruppenaktivität?
  • 22
    Adorno et al nutzten eine bestimmte Messmethode, um das Phänomen der autoritären Persönlichkeit zu untersuchen. Diese hieß:
  • 23
    Die "kognitiven Stufen der Informationsverarbeitung" bieten ein Schema an, welches ein Reiz (Stimulus) durchläuft, bevor er zu einer Entscheidung führt (Simons Folien). Dabei folgt auf die Kategorisierung einer Information...
  • 24
    Ein Attributionsfehler, den Nisbett 1973 beschrieb, ist die Akteur-Beobachter-Divergenz. Diese besagt, dass...
  • 25
    Im Kovariationsmodell (im ANOVA) ist von drei Faktoren die Rede. Welcher gehört NICHT dazu?
  • 26
    In der Sozialpsychologie sind einige Varianten bekannt, wie man zu einem Selbstkonzept gelangen kann. Dazu gehört NICHT...
  • 27
    Katz nennt vier grundlegende Funktionen, die Einstellungen für uns haben. Dabei nennt er folgende NICHT:
  • 28
    Bei der Inklusivität von sozialen Entitäten besteht eine Hierarchie - an deren Spitze steht:
  • 29
    Laut Petty und Cacioppo gibt es bei der elaborierten Einstellungsfindung zwei Wege. Der zentrale Pfad (depth) hat dabei zudem diese Rolle:
  • 30
    Die "Theory of optimal Distinctivness" (Brewer, 1991) besagt...

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.